You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Wednesday, January 30th 2013, 8:13pm

Planung Nullmünster

Hallo Leute

Also ich dachte so an 2 Module die jeweils 2m x 1m sind für einen kleinen Bahnhof einer Nebenbahn.

Es sollte in der Epoche III rum spielen und viel rangiererei sollte möglich sein, das Gleis wollte ich wenn von Lenz kaufen.

So nun seit ihr dran wie fange ich an worauf muss ich bei der großen Spur achten?

This post has been edited 1 times, last edit by "Wasi" (May 27th 2013, 6:26pm)


Null-Problemo

Oberbahnhofsvorsteher

(370)

Posts: 1,844

Location: Ortenberg-Selters

  • Send private message

2

Wednesday, January 30th 2013, 9:07pm

Hi Newcomer,

ich fange in der Regel bei meinen Vorlieben in Sachen Modellbahn an. D.h. ich überlege was die Bahn im kleinen für mich aus macht und erstelle dann ein "must have".

Zwei Rangiermodule sind nichts für einen Hauptbahnfan. Du solltest daher erst mal schreiben wie deine ideale Bahn aussieht, dann werden die Rahmenbedingungen gecheckt und dann geht es an die Planung (oder die Änderung der erst genannten Punkte).

Auf 2 m ist bei 1m Länge einer einfachen Gleisverbindung sehr schnell das Ende erreicht. Ich nehme mal an du hast vorher H0 gemacht? Hättest du einen Bahnhof auf 1 x 0,5 m geplant? Eher nicht, oder?

Null-Problemo :thumbup:

This post has been edited 3 times, last edit by "Null-Problemo" (Jan 30th 2013, 9:31pm)


3

Thursday, January 31st 2013, 12:45am

Hallo 0 problemo

Nein hatte ich nicht :D gemacht in H0.

Gut also was möchte ich haben ??
1. einen Güterschuppen der muss einfach sein
2. einen kleinen Haltepunkt oder Bahnhof
3. Freiladerampe
4. Rangier Möglichkeiten
Ab hier muss nicht wäre aber schön
5. kleine Tankstelle oder BW

Das alles in Epoche III IV

Der Bahnhof wäre mit den 2 Modulen dann 4 m ist das zu klein?

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (03.06.2017)

Betriebsleitung der NauKb

Lokomotivbetriebsinspektor

(507)

Posts: 423

Occupation: Dipl.-Ing.

  • Send private message

4

Thursday, January 31st 2013, 8:22am

Hallöchen,


wenn Du auf meine homepage gehst siehst Du unter Gleisplan meinen Bhf Daber. Das ist ein Kleinbahn Bhf und kein Nebenbahn Bhf !!!. Er erfüllt alle Deine Wünsche bzügl. Lokschuppen, EG, Ladegleis und Rampe. Dafür ist er aber auch nur über 6,5m lang und 1,5m breit!!!
Je mehr Du versuchst auf dem wenigen Platz das alles unterzubringen, wirkt die Anlage überladen und spielzeughaft. Letztens habe ich in einem Buch ( Altmärkische Kleinbahn ) einen tollen End- Bhf gesehen. Der bestand nur aus einem Umsetztgleis mit Schlackegrube. Das EG stand am Ende des Bhf. Aber an der Einfahrweiche ging es ab zur Übergabe DR. Diese könnte man als zusätzlichen Fiddl Yard anbauen. Was meins Du was das für einen Betrieb ergibt.


Gruß von der
Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn


http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

Mark Stutz

Schrankenwärter

(49)

Posts: 93

Occupation: Verkehrsplaner

  • Send private message

5

Thursday, January 31st 2013, 8:51am

Hallo Sven

Anlagenplanung bedeutet (fast) immer: Kompromisse machen. Sind 4 Meter Länge das Maximum? Und wie sieht es mit der Breite aus? Welche Raumvoraussetzungen hast du, soll es nur ein Betriebsdiorama werden oder ist eine an den Bahnhof anschliessende Strecke gewünscht? Viele Fragen, die erst eine Antwort benötigen, damit mehr Klarheit herrscht.

Grundsätzlich empfehle ich dir noch einen Blick auf meine kleine Idee, die ich vor kurzem hier im Forum vorgestellt habe: http://forum.spurnull-magazin.de/anlagen…-5-metern-2940/
Die Länge von 4.6 Meter ist sicher noch nach unten korrigierbar. Ansonsten kann das Beispiel alles bieten, was du als obligatorisch notiert hast.
viele Grüsse,
Mark

www.gleisplan.ch

6

Thursday, January 31st 2013, 12:53pm

Hallo Mark

Ja das kenne ich mit den Kompromissen ;) vielleicht sagt die ja Anlage Treysa aus dem Stummi was, das ist meine H0 Anlage.

Also 4m sind kein max. aber dachte das wäre eine gute Größe, ich möchte da halt nicht auch so eine riesen Anlage bauen sonder was kleineres wo es um Ausgestalten geht. Durch dein Post im Stummi mit der Anlage bin ich erst auf die Idee gekommen mir Spur 0 Module zu bauen. Der Plan gefällt mir sehr gut vor allem die Version mit dem Güterschuppen oben links in der Ecke.

@Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn

Eine schöne Anlage die ihr da am bauen seit das werde ich mir auch mal genau anschauen.

This post has been edited 1 times, last edit by "Wasi" (Jan 31st 2013, 1:24pm)


7

Thursday, January 31st 2013, 7:41pm

Hallo Sven!

Du hast also 4m x 1m. Für einen "richtigen" Bahnhof recht wenig. Und du willst rangieren. Also, mein Vorschlag:
Ein Haltepunkt mit einem Stumpfgleis, das zu einem kurzen Ladegleis und kleinen Schuppen führt auf der Vorderseite, und (!) eine Awanst (so heißt das Ding doch, wo unabhängig von der Strecke sicher rangiert werden kann, Nafets?) gegenüber mit mehreren Ladegleisen an einer kleinen Fertigungsanlage (oder Steinbruch oder Kiesgrube mit Kieswerk oder oder oder).
Du kannst dann also kurze Personenzüge fahren lassen, Nahgüterzüge oder Übergaben, die entweder das Stumpfgleis oder die Awanst (die dann gegenläufig angeschlossen sein sollte) bedienen, und in der Awanst nach Herzenslust rangieren (zugestellte Güterwaggons verteilen, fertig be- oder entladene zusammenstellen und abholen lassen).

Übrigens werden Module in dieser Größe verdammt schwer (mein größtes Segment in Rheinhaven ist 1,8m x 0,8m und das schafft man nur zu zweit bewegt).

Tschüß
Utz

Ach ja: Mach es bitte nicht wie Thomas und bau erst den Unterbau und versuche dann das Planen - dann fehlen dir hinterher vielleicht gerade mal zehn Zentimeter irgendwo oder die Modultrennung führt mitten durch eine Weiche oder Kreuzung.
Rheinhaven - und weg ist er ...

1 guest thanked already.

8

Thursday, January 31st 2013, 9:05pm

Hallo Utz

Ich werde erst mal warten mit den Modulen bis der Gleisplan steht ;) Die 4m sind nur mal so dahin gesagt mein Dachboden ist 9m x 4m, dort steht aber auch noch eine H0 Anlage, die Module wollte ich dann mal hier oder da aufbauen können also nicht nur auf dem Dachboden.

Ich muss ja jetzt auch erst mal sehen wie ich das mache, irgendwie bekomme ich keinen Gleisplan hin der mir so zusagt.

Der Gleisplan von Mark ist auch super gefällt mir auch sehr gut ist vielleicht eine Anfang oder was meinst du?

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

9

Friday, February 1st 2013, 6:49am

Moin Moin Sven ...

Vier Meter Länge in 0 sind wirklich nicht viel. Aber man kann trotzdem was daraus machen, kommt eben drauf an welchen Betrieb mit welchen Fahrzeugen einem vorschwebt. Ich bringe da als Anregung mal einen kleinen Kopfbahnhof mit in die Runde ein, der allerdings schon etwas bekannt ist. "Zwänge-West" wäre auf gut 4 Metern machbar. Man kann den Gleisplan ja auch noch verändern, das eine oder andere Gleis weglassen, usw. Ich hatte seinerzeit den kleinen Bahnhof ja als eine Art "erweiterten Timesaver" gedacht, ein Rangierspiel auf dem man auch ein kleines bisschen Personenverkehr durchführen kann (mit entsprechend kurzen Zügen), wenn einem vom Güterwagen rangieren etwas langweilig geworden ist.


Eine der Versionen vom Bahnhof "Zwänge-West"

Meine Pläne dazu sind zwar alle für H0 gezeichnet, aber im alten Schellenkampforum ist noch der Thread zu lesen (mit ein paar Grafiken) indem es um genau diesen Bahnhof in Spur 0 ging. Wenn ich mich recht erinnere sogar auf 4 Metern Länge. Leider sind dort die Zeichnungen eines Users nicht mehr zu sehen der seinerzeit aufzeigte das man den Bahnhof mit Lenzweichen gut nachbauen kann. Und wie gesagt, den Gleisplan verändern kann man ja auch noch!

Hier mal die Links dazu:
http://www.nexusboard.net/showthread.php…ge=5#pid3392397
http://www.nexusboard.net/showthread.php…e=10#pid3438695
http://www.nexusboard.net/showthread.php…e=11#pid3553249
http://www.nexusboard.net/showthread.php…threadid=314202
http://www.schnellenkamp-modellbau.de/mo…thread&tid=1869

Und hier im Forum ist "Zwänge" als "Diggetalbahn" zu erleben, bzw. zu sehen, wenn auch größer und verändert:
Diggetalbahn in Westfalen - Planung
Diggetalbahn in Westfalen - Bau

Vielleicht ist das ja eine weitere Anregung dafür was man so alles planen könnte ...
Ansonsten (wenn "Zwänge" nicht gefällt) findet sich ja evtl. auf meiner Webseite noch etwas was gefallen könnte. ;)

This post has been edited 1 times, last edit by "tom tofte" (Feb 1st 2013, 6:54am)


6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (01.02.2013), Betriebsleitung der NauKb (01.02.2013), Dieter Ackermann (01.02.2013), Norbert (01.02.2013), Altenauer (23.06.2017), heizer39 (04.12.2018)

10

Friday, February 1st 2013, 8:01am

Hallo Tom

Das ist ja mal genial wieviele Pläne du hast.
Wobei mir der Zwänge wirklich gut gefällt, aber ich werde mir das in Ruhe mal anschauen und durch spielen.

Vielen Dank für die Riesen Auswahl :thumbsup:

Betriebsleitung der NauKb

Lokomotivbetriebsinspektor

(507)

Posts: 423

Occupation: Dipl.-Ing.

  • Send private message

11

Friday, February 1st 2013, 10:12am

Richtige Fahrzeugwahl

Hallo Tom,


das ist doch mal ein richtig schöner Bhf.. Der Bahnsteig liegt am Ende, dadurch wird die Fahrstrecke länger. Die Gleise liegen nicht parallel zur Anlagenkante. Und es ist erfrischender Weise kein Lokschuppen vorhanden, der betrieblich außer die Anfahrt von Kohlen nichts bringt.
Wenn man sich für diesen schnuckeligen Bahnhof entschieden hat, kommt aber das nächste, nicht zu vernachlässigende Problem. Das ist daß der Fz.. Je kürzer die Fz, desto länger wirkt der Bhf!! Bay. Lokalbahn Ep III mit Glaskasten, Pw und einem weiteren Personenwagen kann ich mir sehr gut auf der Anlage vorstellen. Wenn hinten noch zwei Gw dranbammeln, dürfte das Glück perfekt sein. Im Norden kommt natürlich die T 3 zum Einsatz.

Gestern hat ein Kollege seine brandneue V 200.1 vor- und in meinen Bf. Daber gestellt. Es sah alles mehr als bescheiden aus. Denn die Lok überragt von 2,5 Stck. meiner Wagen! Wenn dann noch 2 lange D- Zugwagen hinzu kommen ist hier nichts mehr stimmig. Gleiches dürfte für eine V 100 mit 3 Umbauwagen gelten.

Also kurze Wagen mit 4m und 4,5m Achsstand einstellen. Wer bei der Tfz- Auswahl auf Lenz angewiesen ist, könnte auf den Vt 98 ohne Beiwagen, die Köf und die V 36 zurückgreifen. Die neue V 60 könnte schon einen Tick zu groß sein. Wenn dann der Morgenzug am Vt eine Donnerbüchse als Verstärkungwagen hat, geht gleich das ganz große Rangiergeschäft los.


Gruß von der
Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn

http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (01.02.2013), Norbert (01.02.2013)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

12

Friday, February 1st 2013, 10:41am

Hallo ...

klar, die "richtigen" Fahrzeuge zur geplanten oder gebauten Anlage sollten schon sein. ;)

Ein nettes Beispiel für eine norddeutsche ehemalige Zonenrandstrecke (welche nach dem Kriege - wie so oft - nur noch notdürftig betrieben wurde von der DB) gab es vor ein paar Jahren im HiFo zu sehen. Köf II und Donnerbüchse! Und das lässt sich sogar mit den Fahrzeugen von Lenz nachstellen.

http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?17,4550396

Ansonsten bietet sich ja eine Privatbahn als Betreiber an. Kommt natürlich immer drauf an was es in Spur Null dazu gibt.
Aber Sven schrieb ja er wollte Epoche 3, insofern passen kleine Fahrzeuge dann ja sowieso sehr gut ...

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

13

Friday, February 1st 2013, 10:47am

Hallo Tom,
hallo Betriebsleiter,
vielen Dank für eure Hinweise und Überlegungen - ich halte die von euch beschriebenen Aspekte für sehr wichtig, wenn es um die Anlagenplanung bei relativ beengten Raumverhältnissen geht. Ich bin derzeit in einer ähnlichen (Planungs-) Situation, wenn ich auch etwas mehr Platz zur Verfügung habe. Ich denke aber, dass eure Hinweise generell Gültigkeit haben.
Beste Grüsse
Dieter

14

Friday, February 1st 2013, 10:54am

Hallo Sven,

ich bin nicht so ein Fan von (kleinen) Bahnhöfen - nicht, weil sie prinzipiell schlecht wären, sondern eher, weil jeder (okay, FAST jeder) so einen baut, und dann ähneln sich alle sehr: kurzer Bahnsteig, EG, GS, Laderampe, Freiladegleis. Immer und immer wieder ... irgendwie in den gerade so ausreichenden (oder meist doch zu kleinen) Platz gezwängt.

Gerade in größeren Modularrangements hängt ein Bahnhof am nächsten mit oft nur einem kurzen Stück Strecke dazwischen. Das liegt wahrscheinlich u.a. daran, dass bei Modultreffen das Fahrdienstleiterprinzip im Vordergrund steht (oder zumindest stand). Wobei ich das Lokführerprinzip viel interessanter finde. Hier bewegt man sich mit seinem Zug von Anfang (Zusammenstellung) bis Ende (Auflösung) mit - was natürlich bei Güterzügen (NG, Übergaben) interessanter als bei Personenzügen ist. Und gerade in Spur 0 mit der tollen (ferngesteuerten) Lenzkupplung macht das Spaß. Wohingegen Personenzugfahrten (außer vielleicht in großen Zugbildungsbahnhöfen) in meinen Augen eine reichlich langweilige Sache sind: Zug fährt ein, hält, fährt weiter. Aus. Kann auch jeder billige Computer.
Selbst im kleinen Kopfbahnhof fällt da nicht mehr an: Zug fährt ein, Lok kuppelt ab, setzt zur anderen Seite des Zuges um, kuppelt an, fährt ab.
Klar, auch ich habe einen (!) Personenwaggon in meinem Bestand für einen (Ultra-)Kurzzug, der die zwei Bahnsteige meiner Hafenanlage anfährt, halt so zur Abwechslung (und um die Rangierer zu nerven :) ), aber das reicht mir persönlich völlig aus (ein Triebwagen täte es auch, ist aber teurer). Bei unseren bisherigen Fahrtreffen mit gemischtem Personen-/Güterzugbetrieb steht man als Personenzuglokführer (Fahrdienstleiter in dem Sinne gibt es da nicht) oft nur herum und wartet, dass man mal wieder was zu tun bekommt, während die Rangierer fast unablässig beschäftigt sind.
Soweit meine Erfahrungen. Entscheiden musst natürlich letztendlich du. :)

Tschüß
Utz
Rheinhaven - und weg ist er ...

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

TimT (01.02.2013), Betriebsleitung der NauKb (12.02.2013)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

15

Friday, February 1st 2013, 11:11am

Hallo Utz,

ein jeder so wie er es mag, denke ich da ...

Ich weiß das Du ein Fan des Güterverkehrs bist - und das hat auch eine Menge für sich und kann viel Betrieb bringen.
Ich fand es bei meinen Planungen die im Laufe der Zeit entstanden sind auch immer sehr wichtig für ausreichenden Güterbetrieb zu sorgen, manchmal habe ich es vielleicht sogar auch etwas übertrieben und zuviel an Gleisanschlüssen usw. eingeplant. Andererseits möchte ich selber nicht gänzlich auf ein wenig Personenverkehr verzichten.

Zu "Zwänge-West" wäre zu sagen, das der Bahnhof überwiegend dem Rangierbetrieb im Güterverkehr dient (was man auch an der Anzahl der Gütergleise sieht). Der Personenverkehr dient hier eher der "Auflockerung" falls man mal keine Lust mehr zum rangieren der Güterwagen oder Güterzüge (oder GmP) hat. Oder einfach mal etwas grünes hinter der Lok sehen will. ;)

Wie dem auch sei ... mir fällt da noch das Video ein das Du mal bei Schellenkamp eingestellt hattest. War glaube eine Diskussion in der es um das Thema Kopfbahnhof klassisch (mit umsetzen) gegen das im Video gezeigte Betriebsmodell des Rangierens mit zwei Lok ging. Das Video gibt es immer noch, hier mal der Link dorthin:

http://www.youtube.com/watch?v=adXMeNRjksI
Beschreibung des Videos:
"2 arriving and 2 departing trains, one IHB train each way and one Chessie train each way, plus the various switching activities make this operating session very busy. All cars moved during the opearting session featured in this video were virtual interchange car moves. Video is on my Dolton Industry Park HO scale model railroad switching layout. Around 20 minutes long."

Ist sicher eine Alternative zum klassischen Nebenbahnbetrieb.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

bvbharry47 (11.04.2018)

16

Friday, February 1st 2013, 1:59pm

Hallo

Also an Loks habe ich mir die Köf und eine V 60 und eine BR 64 gedacht. Zum Personen Transport max. ein Schienenbus.

Als ganz klar soll Rangieren im Vordergrund stehen, zum fahren von langen Zügen habe ich ja mein H0 Anlage :D

17

Friday, February 1st 2013, 5:46pm

So ich noch mal :D

Meine Frau hat mir einen Vorschlag gemacht, da sie ja selber so verrückt ist auf Modellbahn (H0) soll ich einfach ein Modul bauen mit einem Güterschuppen das man später in eine Anlage integrieren kann.
Sie sagt so sehe ich ob mir die Größe überhaupt liegt und ich nicht 1000€ ausgebe und es gefällt mir nicht.
Was haltet ihr davon, soll ich zustimmen oder lieber nicht ?

DVst HK

Bahngeneraldirektor

(1,836)

Posts: 677

Location: Kreiensen

Occupation: After work party

  • Send private message

18

Friday, February 1st 2013, 6:08pm

aller Anfang ist schwer

Moin Sven,

als ich vor mehr als 30 Jahren mit Spur 0 anfing, hatte ich auch einen wahnsinnigen Respekt vor dieser Größe. Fahrzeugbau konnte ich damals noch nicht, hatte aber immerhin eine Gebauer 94, 2 Güterwagen, 1 Signal eine Weiche und ein paar Meter Gleis gegen meine letzten H0-Sachen eintauschen können. Mein damaliger "Anlagenraum" war nur 3 Meter lang.

Ich habe dann angefangen mir ein Stellwerk zu bauen, um überhaupt ein Gefühl für die Größenverhältnisse zu bekommen. Ich dachte mir, dass das gut zu meiner Weiche und dem Signal auf einem Diorama passen würde. Dieses Stellwerk ist übrigens das Stellwerk "Ksw" auf meiner heutigen Anlage. Hätte damals auch nicht im Traum daran gedacht, dass das mal so endet mit diesem "Diorama"...

Da Du noch unentschlossen bist (und Deiner Frau zeigen solltest, dass 1000 Euronen nicht unbedingt nötig sind für den Start in die Spur 0), denke ich: Wenn Du ein Gebäude baust, von dem Du Dir vorstellen kannst, das später in eine Anlage gleich welcher Größe zu integrieren, wäre das wahrscheinlich ein guter Anfang - möglichst ein eisenbahnbezogenes Gebäude. Dann kannst Du auch auf Veranstaltungen wie in Stadtoldendorf, Buseck oder Uelzen Dich nach entsprechenden Bauteilen und Details umschauen und dabei die Möglichkeiten des Selbstbaus in Spur 0 entdecken. Auch hier im Forum wird an einigen Stellen einiges geboten...

"Nebenbei" kannst Du Dir ja noch die Köf, 4 Meter Gleis und ein zwei Güterwagen danebenstellen, damit etwas Bewegung dazu kommt.

Ich wette, dass Du danach auch keine "halben Sachen" mehr machen willst und dann doch mehr Platz zur Verfügung hast.

Grüße
Eckhard

19

Friday, February 1st 2013, 6:30pm

Hallo Eckard

Also wenn ich meine H0 Sachen und die meiner Frau verkaufen würde, hätte ich bestimmt eine stolze Summe zur Verfügung.

Unser H0 Anlage ist 9m x 4m hier mal der Gleisplan.







Hier mal vom Aktuellen Stand ein paar Bilder







Hier ein Foto vom Empfangsgebäude das habe ich Laser lassen, habe ich die Maße vom Original umgerechnet und dann gezeichnet.




Hier ein Orginal Aufnahme vom Gebäude



Der Anbau links ist im Original länger da ist mir beim zusammen schneiden ein Fehler unterlaufen.


Sie ist allerdings noch im Rohbau das heißt Rahmen und Gleise stehen zum Teil schon und die Rückmelder sind schon angeschlossen.

Ich finde die Möglichkeiten in der Spur0 einfach genial, ich habe die ganze Nacht damit zugebracht mir hier die Threads durchzulesen.

Was da alles möglich ist reizt mich sehr. :thumbsup:

Naja ich denke so einen Güterschuppen mit all seinen Details wäre doch auch ein Gebäude was sich später bestimmt integrieren lässt.

Vielleicht finde ich ja auch den Plan der mir zusagt und ich kann dann so bauen das der Güterschuppen auch wirklich passt.

Das mit den paar Schienen und Lok und wagen würde ich gerne machen, habe mir das Lenz Starterset angeschaut, ABER ich darf halt erst mal nicht das Geld dafür ausgeben :(

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (23.06.2017)

20

Friday, February 1st 2013, 7:55pm

Come in and find out...

Hallo Sven,

den Vorschlag Deiner Frau, mal einen kleinen Anfang in Spur 0 zu wagen, finde ich gut. Vielleicht kannst Du sie ja davon überzeugen, dass dieser kleine Anfang dann doch etwas Geld benötigt. Wie willst Du sonst ganz ohne Schienen und Rollmaterial ein Gespür für die Null bekommen?
Da Deine Frau ja auch modellbahnbegeistert ist (dazu gratuliere ich Dir herzlich!), solltet Ihr das vielleicht bei dem Spur 0 - Dealer Eures Vertrauens klären.
Gute Gelegenheiten, mal die Spur Null zu "begreifen", wären auch Besuche in Buseck oder/und in Dortmund im April.

Ich habe meine H0 Bahn vor ca. 2 Jahren aufgegeben, allerdings mehr krankheitsbedingt, weil ich kaum noch die Kellertreppe schaffte. Die "Kellerbahn" war schon sehr weit fortgeschritten, ein ganzes Zimmer voller Bahn mit viel Landschaft. Das fiel mir sehr schwer.
Heute bin ich froh, dass ich mit dem Umzug aus dem Keller nach oben auch die Spur komplett gewechselt habe.

Wenn ich Deine Bilder von Deiner Anlage sehe, dann ist mir klar, wie schwer es Dir/Euch fallen wird, zu neuen Ufern aufzubrechen.
Aber halbe Sachen sind schlecht für die neue Spur 0 und auch für die alte H0 - Bahn.
Schlimmstenfalls verliert man an beiden die Lust.
Deswegen lasst Euch erst mal so richtig mit einem Appetithappen von der Spur 0 begeistern und dann kann´s auf Eurem schönen Dachboden so richtig losgehen.

Beispiele von infizierten H0 - Bahnern gibt es genug hier im Forum.

Viel Spaß und: come in and find out...


Viele Grüße

Norbert

1 guest thanked already.