You are not logged in.

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,295)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,216

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

1

Sunday, August 9th 2015, 7:27am

motorischer Weichenantrieb.

Hallo und guten morgen.

Ich habe mal eine Frage zu den Weichenantreiben von Aspenmodell MWA02S. ich werde doch größtenteils meine Handweichen mit Antrieben versehen die ich dann Analog vom Stellpult aus schalten kann. Die Antriebe gefallen mir sehr gut und die bis jetzt verbaut sind wurden mit Stelldraht zu den Weichen angeschlossen.

Nun mal meine Frage , hat auch schon jemand versucht statt eines Stelldrahtes einen Bautenzug ein zu bauen und weis ob die vom Antrieb auch gezogen und geschoben werden?

Auf Antworten würde ich mich freuen.

Gruß Hein 2
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

2

Sunday, August 9th 2015, 1:31pm

Bowdenzug

Hi,
ist ein Bowdenzug nicht ein Stelldraht mit Führung!? Ein nicht fixierter B-Zug ist auch nur ein Draht!
Also wenn es mit einem Draht klappt, dann auch mit einem B-Zug. B - Züge habe den Vorteil auch "um die Ecken" zu funktionieren. Mit dem Nachteil der erhöhten Reibung. Lohnt sich bei langen Wegen von Antrieb zu Weiche.
Gruß
Olli

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (09.08.2015), heizer39 (09.08.2015)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,295)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,216

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

3

Sunday, August 9th 2015, 1:56pm

Hallo Olli.

Normalerweise sollte es funktionieren aber gerade wegen der Reibung wenn es um ein Kurve geht habe ich etwas Bedenken das die Kraft des Motors nicht ausreicht um den Zug zu bewegen. Deshalb habe ich gefragt ob jemand das schon mal so gebaut hat.

Gruß Hein 2
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,441)

Posts: 1,657

Location: Nordsachsen

  • Send private message

4

Sunday, August 9th 2015, 2:20pm

Hallo Hein,

ich kenne Deine Antriebe nicht, aber mit den Antrieben von Fulgurex funktioniert es einwandfrei. Sind Deine Antriebe ähnlich aufgebaut, also der Motor treibt mittels einer Schnecke ein Zahnrad auf einem Gewindestab an, dann dürfte es funktionieren.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (09.08.2015)

5

Sunday, August 9th 2015, 3:09pm

Hallo Hein,
ich habe diese Hoffmann-Antriebe auch im Einsatz. Wenn die Weiche direkt mit dem beiliegenden Stelldraht gestellt wird, klappt es problemlos. Bei schon kleineren "Umwegen", oder bei zusätzlichem Stellen einer Weichenlaterne, kommen die Antriebe leistungsmäßig schnell an ihre Grenzen und quittieren den Umschaltstrom nur noch mit einem unwilligen Brummen. Und das sollte nicht zu lange dauern, sonst sind sie hin.
In deinem Fall kann ich nur dazu raten, bei jeder Weiche einzeln zu probieren, ob die Motorkraft ausreicht.
Viele Grüße
Heiner

Übrigens: je weiter du die Stellgeschwindigkeit am Antrieb runterstellst, umso schwächer wird er. (Meine Erfahrung)
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (09.08.2015), Locutus (12.08.2015), Nuller Neckarquelle (12.08.2015), pgb (14.08.2015)

jrgnmllr

Lokomotivbetriebsinspektor

(209)

Posts: 935

Location: 22143 Hamburg

Occupation: Ingenieur

  • Send private message

6

Monday, August 10th 2015, 6:06pm

Bowdenzug

Moin Hein 2,

von Shimano gibt es Bowdenzüge (für Schaltungen und Bremsen) mit innen liegendem Teflonschlauch, wodurch die Reibung dramatisch reduziert wird. Am anderen Ende muss aber eine Feder vorgesehen werden, damit das Zugseil einwandfrei in die Ausgangsstellung zurück geholt wird.


Gruß

Jürgen (HH)

10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (10.08.2015), lok-schrauber (10.08.2015), Baumbauer 007 (10.08.2015), Udom (10.08.2015), Geiswanger (10.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (11.08.2015), heizer39 (11.08.2015), Locutus (12.08.2015), Nuller Neckarquelle (12.08.2015), Kurkie (01.02.2017)

Nauki

Schaffner

(37)

Posts: 61

Location: Hamburg-Bramfeld

Occupation: Im Außendienst

  • Send private message

7

Tuesday, August 11th 2015, 7:39pm

Moin Hein,

ich kann diesen Bowdenzug aus dem Modellbau sehr empfehlen:

http://www.conrad.de/ce/de/product/22675…romSuggest=true

Extrem stabil und sehr leichtgängig :thumbsup:

Gruß aus Hamburg

Nauki
Gruß Nauki

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (11.08.2015), Udom (11.08.2015), Rollo (11.08.2015), 1zu0 (12.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (12.08.2015), Nuller Neckarquelle (12.08.2015)

Posts: 54

Location: 13469 Berlin

  • Send private message

8

Wednesday, August 12th 2015, 12:21am

Hallo Hein,

Für die Tortoise-Motorantriebe der Firma Circuitron gibt es einen Remote Tortoise Mount, und das ist eine Mimik mit Bowdenzug, um eine Weiche bis zu 35cm (18inch) entfernt vom Motor anzutreiben.

http://www.circuitron.com/index_files/Tortoise.htm

Ich habe so etwas schon auf einem Modul eingebaut, und obwohl der Bowdenzug ganz zierlich ist, funktionier die Sache prima.

Grüße von der Nordbahn

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (12.08.2015), Udom (14.08.2015)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,295)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,216

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

9

Wednesday, August 12th 2015, 5:16am

Hallo.

Zu erst ein mal recht herzlichen Dank für eure Infos. Mein Fazit ist das es geht aber jeweils mit anderen Antrieben. Mit den Hoffmann Antreiben liegen keine Erfahrungen vor also werde ich es mal ausprobieren. Beim aktuellen Projekt ( Oberammergau ) sollen die Antriebe am Anlagenrand versengt eingebaut werden und haben einen geraden Stellweg von 25 bis 35 cm zu überwinden, das müssen sie wohl schaffen.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (12.08.2015), minicooper (12.08.2015)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

10

Wednesday, August 12th 2015, 9:44am

Hoffmann Antriebe zu schwach, statt Bowdenzug Stellstange

Aus welchen Gründen auch immer man den Antrieb nicht direkt unter die Weiche
bauen und mit dem Stelldraht stellen kann muss offen bleiben.

Statt Bowdenzug mit komplizierter Mechanik werde ich den Antrieb
wie üblich unter die Anlage bauen allerdings seitlich versetzt.

In eine Stellstange welche durch ein kleines Messingrohr geführt wird
ist auf der Antriebsseite ein Loch gebohrt durch welchen der normale
Federstahl Stelldraht von unten durchgefädelt wird.

Unter der Stellschwelle der Weiche endet der Stelldraht
welcher auch dort eine Bohrung hat wo von oben durch die Stellschwelle
ein Mitnehmerstift eingesetzt wird welcher die Bewegung des Stelldrahtes
auf die Stellschwelle überträgt.

Mein Antrieb Tortoise.

Bilder leider keine da auch erst als Denkansatz für das Problem im Kopf.

Tarnung des Stellrohres evtl. mit der normalen Weichenmechanik.

Jo

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (12.08.2015), Hein (12.08.2015)

1zu0

Lokomotivbetriebsinspektor

(128)

Posts: 347

Location: Bottrop

Occupation: Techniker

  • Send private message

11

Wednesday, August 12th 2015, 10:47am

Stelldraht mit Ausgleich

Hallo,

wenn man nur eine gerade Strecke überbrücken muss, ist ein Draht, der durch zwei Ösen oder ein Rohr geführt wird, sicher die einfachste aber auch eine gut funktionierende Lösung. Zum Justieren der Länge kann man in den Draht an einem Ende, wo man genug Platz hat, einen z-förmige Abschnitt biegen, an dem man den Draht länger oder kürzer biegen kann. Gleichzeitig kann dieses Stück eine Federwirkung übernehmen, falls der Draht nicht zu dick ist.

Bei Kurven ist der Bowdenzug wohl besser als Winkelkonstruktionen mit Hebeln.

Gruß

Gerd

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (12.08.2015), lok-schrauber (12.08.2015), Hein (12.08.2015), Nuller Neckarquelle (14.08.2015)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

12

Wednesday, August 12th 2015, 5:37pm

Weichenposition bei der Planung berücksichtigen wenn es geht

Viele Probleme kann man schon beim Gleisplan lösen.
Die Stellschwelle muss ja nicht unbedingt über einem Querträger liegen
und auch nicht da wo zwei Segmente zusammenstoßen.

Alternativ kann man die Querträger lösbar verschrauben und erst nach Verlegung
der Weichen fest verleimen zu Beispiel mit Holzdübeln.

Bei mir liegt die Weiche über einem Längträger wo die Anlage
erweitert wurde. Da geht es nur mit "Verlängerung" ob mit Bowdenzug
oder mit Stange.

In den Längsträger eine Aussparung schneiden würde ich ungern.
da ich die Segmente für den Unterbau schon für mehrere Anlagen verwendet habe.

Jo

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,295)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,216

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

13

Wednesday, August 12th 2015, 5:58pm

Hallo.

@ Jo.

Genau das wollte ich vermeiden , die Antriebe unter die Anlagenplatte zu setzen. Ich habe einfach keine Lust mehr mit tausend Verrenkungen einen Antrieb von unten zu montieren. Geschweige denn , wenn er mal ausfällt einen neuen ein zu bauen.

Ich habe mit meine Frage eigentlich nur wissen wollen , ob Jemand die Hoffmann Antreibe mit einen Bautenzug betreibt und ob dazu die Motorkraft aus reicht. Die Antriebe will ich beim Bahnhof Oberammergau versengt an die Anlagen Kannte versetzen und mit einem geraden Bautenzug zur Weiche führen.

ich will einfach keine komplizierten Stellverbindungen mehr ein bauen.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (12.08.2015), HüMo (12.08.2015), Meinhard (12.08.2015), Nuller Neckarquelle (14.08.2015), pgb (14.08.2015)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

14

Thursday, August 13th 2015, 9:37am

Einbau Unterflurantrieb etwas erleichtern durch ein paar Kniffe

Hallo Hein,
als Rentner mit Bandscheibenproblemen habe ich ähnliche Sichtweisen und auch Probleme.
Normal baut man ja auch so, dass man die Anlagensegmente auf die Seite legen kann.
Da ich derzeit in einem Wohnraum baue will ich auch keine monatelange Baustelle.

Zum Thema Antriebe. Hier scheint mir die Mechanik für die Kraftübertragung vom Bowdenzug zur Stellschwelle
nicht wesentlich einfacher zu installieren wie eine Antrieb.

Ich verbaue Tortoise Antriebe in folgender Abfolge. Stellschwelle auf Mitte stellen, Tortoise Antrieb auf Mitte stellen.

Je eine Placierungs Bohrung gegenüber der Stellschwelle oben rechts und links neben der Schiene bohren
damit der Antrieb später grob ausrichtbar ist von unten. Etwas breiter als der Antrieb damit man die Löcher auch von unten sieht.
Bohrungen möglichst innerhalb der Länge des Antriebes.

Kleines Stück doppelseitiges Klebeband oben auf den Antrieb kleben

Achtung geht wohl nur bei Tortoise. Eine ca. 2 mm Bohrung in den Antrieb oben / hinten gegenüber dem Stelldraht bohren
in einem Abstand den man vorher von oben zwischen Loch in der Stellschwelle und mitten zwischen einer Schwelle abgemessen hat.
Geht bei Tortiose ohne Problem da der Rundmotor hinten viel Luft hat. Warum die Schraube siehe unten.


Loch oben in die Platte bohren in dem Abstand wie vorher vom Stelldraht zum Loch im Antrieb.
Dann geht es unter die Anlage wenn man sie nicht mehr kippen kann wie bei mir.

Folie vom doppelseitigen Klebeband lösen, Stelldraht von unten durch das Loch in
der Stellschwelle führen und Antrieb hinten mitten zwischen die beiden seitlichen Placierungs Bohrungen
mit dem doppelseitigen Klebeband fixieren.

Der Antrieb ist fast schon perfekt ausgerichtet was ja oft auch ein Problem ist von unten.
Dann wird von oben durch die Platte eine Schraube mit Scheibe (wie beim Flexgleis fixieren)
in das vorher in den Antrieb gebohrte Loch geschraubt. Das ist die Feinjustierung und verhindert ein
Herunterfallen des Antriebes wenn man ihn wieder leicht lösen will evtl. für Gummifüße.

Ich setze die Antriebe wegen der Vibrationen auf Gummifüße da muss man den Antrieb
wieder leicht lösen um die Gummifüße auf zu schieben und sie zu verschrauben.

Hört sich alles sehr kompliziert an, ist es eigentlich nicht. Sitzt man unter der Anlage
auf einem Stuhl mit passend abgesägten Füßen klappt es auch mit den Rückenschmerzen
Stuhl sollte allerdings eine Lehne haben, dass ist wichtig.

Gummifüße benutze ich von Servos aus dem RC Car Modellbau. Firma müsste ich raussuchen
wenn es überhaupt jemanden interessiert.

Jo

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Geiswanger (13.08.2015), HüMo (13.08.2015), Knut2705 (13.08.2015), Altenauer (13.08.2015), Haselbad (14.08.2015), Udom (14.08.2015), Ben Malin (14.08.2015)

THaLO

Bremser

(20)

Posts: 37

Location: LEER

Occupation: Pensionär

  • Send private message

15

Thursday, August 13th 2015, 4:49pm

Moin Hein 2 und an alle, die diesen Beitrag verfolgen.
Da auch ich mich (immer noch) mit dem leidigen Thema "Weichenantriebe etc" herumschlage, habe ich diesen Beitrag mit regem Interesse bis hierher verfolgt.
Wenn ich Hein 2 richtig verstanden habe geht es ihm darum, seine motorischen Antriebe ausschließlich an den vorderen Anlagenrand setzen zu können und die Verbindungen zwischen Motoren und anzutreibenden Objekten (seien es nun Weichen, Signale, Gleissperren oder andere Bauteile) mittels Bowdenzügen herzustellen.
Hierzu folgende Information:
es gab bereits mindestens einen Modellbahner, der einen ähnlichen Ansatz gewählt hat und darüber auch publiziert hat. Ich bin in meinen Unterlagen im
"012-Express", Ausgabe 25, (März/April/Mai 2013), Seite 78, Thema: "Eine etwas andere Segmentanlage --- nicht nur für Männer mit "Kreuz""
fündig geworden aber ich meine, dass auch hier im Forum ein Modellbahnkollege mal eine ähnliche Lösung gezeigt hat. Allerdings muss ich zugeben, dass bislang nur entsprechende Stellmöglichkeiten mit Servos / Bowdenzügen abgebildet und beschrieben (und somit getestet) wurden.
Vielleicht ist das Konzept ja aber auch für motorische Antriebe umsetzbar ?
Was die Stellkraft der von Hein benutzten Antriebe angeht, wird sich nur durch entsprechende Versuche feststellen lassen, ob diese ausreicht. Erfahrungswerte scheinen bislang bei den Forumern ja nicht vorzuliegen.
Über die Sinnhaftigkeit, Antriebe wegen der besseren Zugänglichkeit an den vorderen Anlagenrand zu setzen, kann man allerdings wahrscheinlich ebenso ausführlich diskutieren wie über die Vor- und Nachteile motorischer Antriebe gegenüber Servos. Schließlich wird sich der "Gang" unter eine Anlagenplatte nie ganz vermeiden lassen, ich kann mir zumindest nicht vorstellen dass es einen Modellbahner gibt dessen Platte, Segmente oder Module an der Unterseite völlig "blank" sind und dort nicht das kleinste Käbelchen verlegt ist. Und wenn man an der Plattenunterseite irgendwas montiert hat gilt nach Morphys Gesetz ...
Wie auch immer, ich hoffe, Hein spendiert nach seinen Versuchen mal einen Erfahrungsbericht ?
Grüsse an alle die gegrüßt sein wollen,
Thomas.


5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (13.08.2015), Hein (13.08.2015), Udom (14.08.2015), Nuller Neckarquelle (14.08.2015), pgb (14.08.2015)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,295)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,216

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

16

Thursday, August 13th 2015, 6:42pm

Moin Thomas .

Du hast meine Gedanken und die Frage dazu wirklich sehr gut beschrieben und meine Erfahrungen beim Einbau der Hoffman Weichenantriebe mit Bowdenzüge werde ich natürlich hier vorstellen. Gestern hat mich Pad ( Kellerkind ) schon mal angerufen und mir eigentlich bestätigt das meine Vorstellung wie ich es bauen will auch funktionieren sollte.

Gruß Hein ( den 2 lass ich jetzt in Zukunft mal weg ich bin ja nur durch mein technische Problem zur 2 geworden :wacko: )
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (13.08.2015), heizer39 (13.08.2015), THaLO (14.08.2015), Nuller Neckarquelle (14.08.2015), pgb (14.08.2015)