You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Kleinbahnfreund

Unregistered

1

Wednesday, March 6th 2013, 7:45pm

Mit welchen Steigungen arbeitet Ihr?

Ich weiß, das Thema ist nicht soo neu...

Ich habe nicht nur in diesem Forum die Suchfunktion arbeiten lassen, komme nur nicht zu eindeutigen Ergebnissen. Teilweise wird berichtet, dass Steigungen von 3,5% und sogar mehr noch klaglos von Lenz-Maschinen mit Anhängelast (welcher?) bewältigt würden.

Ich habe Experimente mit einer 3%-Steigung gemacht, die ernüchternd waren: die Köf schleudert beim dritten angehängten Wagen (Lenz-2-Achser) beim Anfahren in der Steigung, bei vier Wagen kommt sie gar nicht mehr vom Fleck. Die V60 schafft da erwartungsgemäß mehr, aber bei fünf Wagen müht sie sich schon spürbar (andere Tfz habe ich derzeit nicht).

In einer meiner aktuellen Planungen führe ich eine Strecke aus dem Spitzkehrenbahnhof in kontinuierlicher Neigung so heraus, dass sie unter dem Bahnhof in eine Unterführung (mal gerade - 15 cm) fährt und schließlich eine 2. Anlagenebene erreicht. Ich komme leider keinesfalls auf moderatere Steigungen als 2,5%. Bei der Simulation dieser Steigung verbessern sich die Ergebnisse aber auch nicht wirklich. Die geplanten Steigungen sind insofern auch noch kritisch, da das Planungsprogramm stumpf die Neigung berechnet, aber die Neigungswechsel nicht. Erschwerend, aber noch gar nicht simuliert: diese Steigungen finden zu großen Teilen auch noch in R2-Radien statt!

Auf meiner HP habe ich das mal dargestellt:
http://kleinbahn-spur0.jimdo.com/die-bos…-hasten-teil-2/
Geplant sind dreiteilige VT98-Kombinationen, NG mit V60 und anderen Tfz mit +/- 16 Achsen. Zur Not wäre ein Verzicht auf die Köf verschmerzbar.

Ich befürchte, dass ich mich mit dieser doppelstöckigen Planung verzettel. Bevor ich sie aber gänzlich kassiere, würde mich schon interessieren, was Ihr für Erfahrungen habt, vll. auch eine Empfehlung für mich?

Liebe Grüße
Michael

kleines P.S.: meine Planung(en) werde ich selbstverständlich bei Gelegenheit auch noch hier einstellen!

Hein

Unregistered

2

Wednesday, March 6th 2013, 7:52pm

Hallo Michael.

Meine Erfahrung mit der Spur Null sind die gleichen wie Du Sie beschrieben hast.Ich habe meine Neigung/ Steigungsstrecke am Wochenende nochmal auf 2,3 % gedrückt.

Die köf mit vier Wagen ging garnicht mit drei nur wenn Sie vorwärts dranhing.Das war bei 2,8 %.aber im Bogen.Also wenn Du meine Einschätzung wissen willst ,nicht über 2,5 % Gefälle.

Gruß Hein

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (06.03.2013)

3

Wednesday, March 6th 2013, 8:42pm

Hallo Michael,

bei mir in "Hinterberg" sind die Erfahrungen mit einer Steigung von 3 bis 3,5 % bei Radien von R 2 bis R 10 durchwachsen.

Ich bin auf der Strecke ca. ein Jahr lang mit vielen Lenz Fahrzeugen ohne Probleme unterwegs gewesen, bis plötzlich Entgleisungen auftraten.

Die Zugkraft der Loks war ausreichend, wobei ich die Köf - wenn überhaupt - nur mit einem Wagen auf die Strecke schickte. Auf einer Steilstrecke hat eine Köf ja eigentlich auch nichts zu suchen. Auch ein voll besetzter dreiteiliger VT 98 Zug bekommt da beim Vorbild große Probleme. Meine Güterzüge haben schon wegen der Nutzlänge im Bahnhof / Schattenbahnhof eine länge von bis zu 16 Achsen. Mehr schafft die 64 auch nicht.

3 bis 3,5 % Steigung ist ja im wirklichen Leben eine richtige ausgewachsene Steilstrecke. Deswegen muss man sich meiner Meinung nach überlegen, ob man so etwas im Modell darstellen will. Dazu gehört dann auch so etwas wie Mittelgebirge.
Wenn man der Anlage überall ansieht, dass die Steilstrecke nur dazu da ist, um in den Schattenbahnhof zu kommen, wirkt das nicht gut.

Ich habe mich, wie ich gerade hier berichtet habe ("Neustart in Hinterberg"), dazu entschlossen, meine Strecke noch einmal neu und natürlich besser zu bauen. Meine Köf darf sich dann als Bahnhofslok und bei der Bedienung der Fabrikanschlüsse nützlich machen.

Meine Quintessenz: Steilstrecke ist sehr schwierig, aber wenn es denn sein muss (weil nicht mehr Auslauf da ist), dann sollte man auch wirklich eine Steilstrecke im Modell nachbilden.

Viele Grüße
Norbert

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (06.03.2013)

Didier78

Lokführer

(171)

Posts: 499

Location: 35039 Marburg

  • Send private message

4

Wednesday, March 6th 2013, 9:22pm

Guten Abend zusammen,

das Thema Steigungen und welche meine Tfz mit welcher Anhängelast bewältigen können, beschäftigt mich bei meinen Planungen im Moment auch sehr.
Da mein Kellerraum relativ klein ist, möchte ich mit 2 "Ebenen" arbeiten, um auch etwas Strecke aus meinem Plan herauszuholen. Nach aktuellem Stand muss ich auf einer Strecke von 4 m einen Höhenunterschied von 15 - 20 cm überwinden. Das entspricht 3,75 - 5% nach meiner Rechnung. Die Steigung wird zwar im Bogen, aber außnahmslos mit R10 verlaufen.
Wenn ich die Steigung in der Geraden "auslege", sieht das Ganze aber gar nicht so dramatisch aus - hab ich mich da verrechnet oder bin ich auf dem Holzweg was das Verhalten von Lenz-Loks mit Anhängelast in Steigungen angeht? Bei mir werden vorerst Köf, BR 64 und V100 im Einsatz sein; Personenzug mit max. 12 Achsen, Güterzug mit max. 16 Achsen.
Das Thema Steilstrecke, wie Norbert so schön schrieb, habe ich eigentlich nicht auf dem Schirm. Andererseits: Lenz hat ja für 2014 mit der BR 94 eine passende Steilstreckenlok angekündigt....

Gruß, Dirk.

moba-tom

Bahndirektor

(778)

Posts: 1,633

Location: Münster

  • Send private message

5

Wednesday, March 6th 2013, 11:16pm

Hallo Leute,

ich habe Steigungen mit 2,3 % gebaut und befahre sie mit allen Triebfahrzeugen ohne Probleme. Ich fahre bis 20 Achsen (Lenz-Wagen) bei Radien >= 150 cm.
Loks, die eine gewisse Last nicht schaffen, werden einfach entlastet! Eine Köf muss (bei mir) keinen Güterzug die Steigung hochwuchten, das machen die anderen. Die Kleinloks werden im Bahnhof und für leichte Übergaben eingesetzt.

Meiner Meinung nach sollte die Steigung 2,5 bis 3,0 % nicht überschreiten. Erstens siehts nicht gut aus (außer man polant eine STeilstrecke) und zweitens machen einige Loks früh schlapp. Das gilt übrigens nicht in erster Linie für Lenz-Loks, viele Kleinserienloks haben schwache Zugkraft...

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

2 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (06.03.2013), E94281 (06.03.2013)

moritz1

Rangiermeister

(21)

Posts: 190

Location: 6911 Lochau

Occupation: Pensionist

  • Send private message

6

Thursday, March 7th 2013, 8:51am

Steigungen am Vorbild orietiert

Hallo Michael!

Meine Überlegung war, die Steigungen sollen sich am Vorbild orientieren. Daher habe ich 2% Steigung gewählt. So kann ich mit Schnellzügen aus 9 Wagen fahren. Durch die naturgemäß engen Radien müssen sich die Lokomotiven ohnehin zusätzlich plagen. Aber es ist halt immer ein Kompromiß.

Hermann Nigsch E-Mail: gemo2@aon.at

7

Thursday, March 7th 2013, 11:21am

Hallo Michael,

ich habe in meiner Hafenanlage (KEINE! Zugfahrten) 4% Steigung zwischen dem unteren Teil des Westbahnhofes und dem Rest der Anlage. Die Köf schafft da nur zwei Lenz-Waggons, was wohl aufgrund ihrer "Kraft" auch korrekt ist. MIt der V36 (meine einzige andere Lok) kann ich mühelos in der R2-Kurve mit 10 Waggons anfahren.

Die Frage nach den Steigungen scheint mir eher ein modellbahnphilosophisches zu sein. Beim Vorbild gibt es (meist) geringere Steigungen -aber die haben ja auch viel mehr Platz. Und selbst da existieren Steilstrecken (nicht nur im Mittelgebirge: siehe Hafenbahn Hamburg). Außerdem können steile Strecken auch betriebliche (Modellbahn-)Vorteile bieten: Wenn Doppeltraktion oder Nachschieben bei längeren Zügen nötig ist, so bringt das doch eigentlich mehr statt weniger Spaß. Oder wenn ein Zug geteilt werden muss, um über den Berg zu kommen.
Wenn es natürlich nur um die (unsichtbare) Strecke aus dem Schattenbahnhof auf die Anlage oder von Ebene zu Ebene geht, sieht das vielleicht etwas anders aus. Wer also lange Personenzüge im Flachland fahren lassen will (und vom Platz her kann), der sollte starke Steigungen meiden. Wer aber wirklich Loks auf sichtbaren (!) Steigungen schwer arbeiten sehen (und bei einigen auch hören) will, der kann ruhig Steigungen bis 4% oder 5% einplanen. Nur, bitte nicht erwarten, dass die Köf dann den NG zieht!

Und was dem Modellbahner als realistischer Anblick erscheint, liegt sowieso im Auge des Betrachters.

Tschüß
Utz
Rheinhaven - und weg ist er ...

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Didier78 (07.03.2013), AliSpur0 (07.03.2013), Andi (08.03.2013)

Kleinbahnfreund

Unregistered

8

Thursday, March 7th 2013, 10:34pm

Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten.
Im Prinzip sehe ich mich in meinen Befürchtungen bestätigt: es wird knapp!
Ich zeige Euch mal hier, wie ich mir das ursprünglich vorgestellt hatte:


Der Anlagenraum hat knapp über 3x5 m.
Beide Fiddleyards (Remscheid und Cronenberg) hätten im Vorraum (unten links geht es aus dem Zimmer) übereinander (25cm) gelegen - da sie über Schiebebühne bedient worden wären, hätte das sogar ausgereicht (man zieht sie einfach vor und kann problemlos eingreifen).
Auch müsste man nicht auf der unteren Anlagenebene mit dem HP und dem GIA groß händisch eingreifen. Das hätte so eben noch funktioniert (allerdings müsste man da schon genau hinschauen welche Weichenantriebe man oben montiert - die dürften nicht zu tief nach unten ragen).
Die 2,5% kommen auf der Verbindung von Re-Hasten bis zur Unterführung zustande - hier müssen -15 cm erreicht werden, deshalb sind die auch nicht 'verhandelbar'. Im verdeckten Teil gingen dann vergleichsweise entspannte 2%. Aber alles rechnerische Werte, nicht empirisch überprüft. Und mal so eben drauflos gebaut und schauen ob es funktioniert mag ich nicht so gerne, dafür sind Zeit und Geld zu knappe Ressourcen.

wäre, hätte, würde....Ich denke nicht, dass ich das Konzept noch weiter verfolgen werde. Ich habe da auch noch was anderes in der Pipeline, über das ich gerne in einem neuen Strang berichten werde. Dann werde ich auch auflösen, was der Hintergrund der Planung ist und wie es zu dem Titel 'Bossanovabahn' kam.

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

TimT (08.03.2013), Udom (08.03.2013)

9

Thursday, March 7th 2013, 11:33pm

Hallo Michael,

ich finde, Dir ist da ein schöner und interessanter Anlagenentwurf gelungen.
Eisenbahn im Bergischen Land mit vielen Anschlüssen:
das hat Atmosphäre.
Remscheid - Hasten als "Spitzkehre" ist auch betrieblich interessant.
Wenn ich Deine Raummaße mit meinen vergleiche (5m Länge?), dann erscheint mir das durchaus machbar.
Nur die Ausgestaltung auch auf der unteren Ebene (Hp Morsbachtal) empfinde ich als "einen Dreh zu viel".
Aber das ist nur mein Geschmack.
Bin gespannt auf Deinen anderen Plan.

Viele Grüße

Norbert

This post has been edited 1 times, last edit by "Norbert" (Mar 7th 2013, 11:47pm)