You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

1

Monday, November 5th 2012, 9:30pm

Mechanisches Stellwerk

Moin zusammen,

dank eines Beitrages von Jo (absolute_null), habe ich "Blut geleckt" und habe mir jetzt viele Wochen und Monate Gedanken über eine funktionierende Hebelbank gemacht. Jo's Thread und Zeichnungen waren also der Auslöser. Dankenswerter Weise habe ich auch von ihm die DXF-Dateien seiner Weichenhebel bekommen, die ich auch zunächst unverändert übernehmen wollte und sie lediglich durch Signalhebel und Fahrstraßenhebel ergänzen wollte.

Als erstes brauchte ich also ein CAD Programm. Zwar hatte ich damals zu Schulzeiten schon intensive Erfahrungen im Erstellen von technischen Zeichnungen sammeln dürfen, aber das war noch zu Zeiten von Tusche und Lineal. Also habe ich mich zunächst in das Abenteuer stürzen müssen, CAD zu erlernen.

Der zweite Schritt bestand dann darin, Jo's Daten zu importieren und daran zu üben. Nachdem ich einigermaßen sicher im Umgang war (und jetzt auch bin), reifte der Gedanke zusehends, die Weichen und die Signale über echten Seilzugbetrieb zu stellen. Natürlich durfte eine funktionierenden Fahrstraßenfestlegung nicht fehlen und somit ist ein Verschlußregister ebenfalls zu realisieren. Rückmeldekontakte für die Computerüberwachung an den Fahrstraßenhebeln habe ich auch berücksichtigt, da ich die Blockfunktionen (noch) nicht mechanisch realisieren werde. Das ist ein irrsinniger Mehraufwand.

All das führte dazu, dass ich nunmehr alles (auch die Weichenhebel) neu konstruiert habe und Euch zumindest schon mal die gezeichneten Ergebnisse präsentieren möchte. Die Weichenansteuerung ist auch fertig konstruiert, die ich zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen werde. Was noch fehlt, sind die Umlenkrollen für die Seilführung, die mechanische Verblockung der Fahrstraßenhebel, die Koppelrollen für die Signalhebel (3 begriffig) und die Signalansteuerung. Als nächstes kommt die Umrüstung meiner Fräse in eine CNC-Fräse dran. Dann beginnt das Prototyping. Sobald ich was vorzeigbares fertiggestellt habe, kommen die nächsten Bilder.

Gruß, Ian
isiko has attached the following files:

16 registered users and 2 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (05.11.2012), schmidb (05.11.2012), Joyner (05.11.2012), lok-schrauber (05.11.2012), pgb (06.11.2012), DRG (06.11.2012), Doc (06.11.2012), Nauki (06.11.2012), Stw 82 (22.04.2013), gabrinau (23.04.2013), Thomas Kaeding (17.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), Kurkie (01.02.2017), 98 1125 (04.07.2017), Janky (11.02.2018)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

2

Wednesday, November 7th 2012, 8:29pm

Riegelplan

Moin zusammen,

bevor man sich an den Aufbau eine mech. Stellwerkes macht, muss man sich auch Gedanken über die Grundstellung der Weichen, Aufstellung der Signale und natürlich über die festzulegenden Fahrstraßen selbst machen. Der von mir gewählte Gleisplan (Clausthal-Zellerfeld - mglw. schon bekannt aus meinem anderen thread) verfügt über 17 Weichen und 2 Einfahrtsignale aber über keine Ausfahrtsignale oder Gleisperrsignale. Die Ausfahrtsignale wurden im wirklichen Bahnhof durch Haltescheiben gebildet - eben typisch Nebenbahn. Züge müssen also im Bahnhof halten und fahren keinesfalls durch.

Eine Modellbahn ohne Kompromisse, geht das? Wäre schön, aber auch hier gibt es Abweichungen. Im Original sind nicht alle Weichen über das Stellwerk zu stellen gewesen. Eine ganze Reihe waren ortsgestellt, also klassische Handweichen. Da ich aber nicht in die Anlage hineingreifen möchte, werden auch solche Weichen per Seilzug gestellt werden. Auch verzichte ich auf die sog. Riegelhebel. Diese sorgen dafür, das spitz befahrene, in ihrer Grundstellung befindliche Weichen bei Zugfahrten verriegelt werden. Das würde mindestens die Weichen W1 und W12 im beigefügten Plan betreffen.

Nun noch ein paar Erklärungen zum Plan und zu der Tabelle:
Im Plan habe ich die Weichen alle in Grundstellung dargestellt. Dadurch kann man schon sehr gut die Lage der Weichenzungen erkennen. Im Plan geht es links in den Schattenbahnhof und rechts nach Heiligenhafen.
In der Tabelle bedeuten die (-) Zeichen, die Weichen- oder Signalhebel, die "gezogen" werden, sprich umgelegt werden müssen. Die (+) Zeichen kennzeichnen Weichen und Signale, die in ihrer Grundstellung verbleiben, aber verriegelt werden. Die Tabellenzellen, in denen nichts eingetragen ist, ist die Stellung der Weichen "egal".

Viel Spaß beim Nachvollziehen,
Gruß, Ian
isiko has attached the following file:
  • Riegelplan.pdf (76.29 kB - 269 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:06pm)

10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

fredduck (07.11.2012), Doc (08.11.2012), gabrinau (23.04.2013), DRG (24.04.2013), pgb (07.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), NYCJay (26.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017)

Mark Stutz

Schrankenwärter

(49)

Posts: 93

Occupation: Verkehrsplaner

  • Send private message

3

Friday, November 9th 2012, 7:50am

Hallo Ian

Eigentlich wollte ich schon auf deinen ersten Beitrag reagieren. Mir gefallen mechanische Stellwerke ausserordentlich und ich finde es eine extrem faszinierende Vorstellung, Weichen und Signale auch in 1:xx mit den 'richigen' Instrumenten zu stellen.
:thumbsup:

Da du nun vom Riegel- oder Verschlussplan sprichst, habe ich mich spontan gefragt: willst du am Ende sogar die Verschlusslineale nachbilden und die Fahrstrassen mit Hilfe der Fahrstrassenhebel verschliessen? Ich stelle mir das sehr aufwändig vor, weil die ganze Mechanik schon beim Vorbild fast schon feinmechanische Präzision erreichen muss...
viele Grüsse,
Mark

www.gleisplan.ch

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Tom (26.03.2016)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

4

Friday, November 9th 2012, 3:12pm

Die einfachen Dinge

Moin Mark,

ja, genau das habe ich vor, echter Fahrstraßenverschluß. Nur den Blockkasten mit den Blockwellen und der echt komplizierten Mechanik (Bahnhofsblock, Vorblocken, Rückblocken, etc) lasse ich erst einmal weg. Zunächst mal mit den "einfachen" Dingen anfangen. :D

Gruß, Ian

Stw 82

Fahrgast

(15)

Posts: 4

Location: Leipzig

  • Send private message

5

Monday, April 22nd 2013, 10:14pm

Stellwerk Bauart Jüdel Maßstab 1 : 5

Hallo,

ich glaube, ich habe da etwas.

Während meines Fernstudiums habe ich in Leipzig auf Stellwerken Bauart Jüdel gearbeitet (B 21, W16) und in dieser Zeit begonnen, ein Stellwerk dieser Bauart im Maßstab 1 : 5 nachzubauen.
Zu dieser Zeit sind über 60 Seiten mit Zeichnungen entstanden, eine Hebelbank mit Blockkasten sowie zwei Weichenhebel sind fertig geworden.
An Werkzeug stand mir im wesentlichen Laubsäge, Schleifbock, Bohrmaschine und Lötkolben zur Verfügung. Als Material hatte ich 2 mm Stahlblech und Messingbleche verwendet.

Insbesondere Zeitgründe führten dann zu einem vorläufigen Abbruch der Bautätigkeit.

Nun bin ich dabei, das Projekt langsam wieder zu reaktivieren. Die über 25 Jahre Vergangenheit haben schon ihre Spuren hinterlassen - die Farbe ist gealtert und teilweise abgeplatzt,
die aus Fotopapier hergestellten Schilder sahen auch schon mal besser aus und das Messing ist stumpf geworden.

Im Moment überarbeite ich die alten Bleistiftzeichungen mit CorelDraw, weil einerseits die Ansprüche gewachsen sind und andererseits die Konstruktion nicht mehr dem
verfügbaren Material angepasst sein muss.

Nun scheint es ja nicht viele Modellbahner zu geben, die Stellwerke nachbauen, umsomehr freue ich mich, hier fündig geworden zu sein.
Vielleicht kann man sich ja durch die gemachten Erfahrungen und vorhandenes Wissen ergänzen.

Wenn gewünscht, würde ich auch mehr berichten und erläutern.

Grüße
Stw 82
Stw 82 has attached the following files:

18 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

TimT (22.04.2013), Ben Malin (22.04.2013), gabrinau (23.04.2013), Staudenfan (23.04.2013), Waldemar (23.04.2013), JACQUES TIMMERMANS (23.04.2013), Uhlemann (23.04.2013), isiko (23.04.2013), Nuller Neckarquelle (23.04.2013), Udom (23.04.2013), DRG (24.04.2013), pgb (07.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Locutus (22.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017), Janky (11.02.2018)

leser

Unregistered

6

Tuesday, April 23rd 2013, 7:12am

Hallo Ian,

demnächst soll es Stellhebel inkl. der Möglichkeit eines Verschlussregisters als Bausätze (ca. 30,- Euro) geben. (Gesehen auf der Intermodellbau 2013)
Sie sind zwar nicht ganz Vorbildgerecht, aber dafür Praxistauglich!

Vertrieben werden sie wohl später von Matthias Hellmann.




Gruß
Joachim

7 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Stw 82 (23.04.2013), isiko (23.04.2013), Joyner (23.04.2013), Baumbauer 007 (23.04.2013), Udom (23.04.2013), DRG (24.04.2013), Betriebsleitung der NauKb (25.04.2013)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

7

Tuesday, April 23rd 2013, 5:26pm

Kaufen oder bauen?

Moin, moin,

vielen Dank für die Ergänzungen. Das sieht vielversprechend aus. Mein Projekt bewegt sich in "slow motion", da mich z.Z. andere Dinge (Hausbau im Maßstab 1:1) und hohe berufliche Reisetätigkeit nahezu vollständig auslasten. Da bleibt für die Modellbahn fast keine Zeit mehr übrig. Immerhin habe ich mittlerweile meine Fräse auf CNC-Betrieb umgebaut, aber eben noch nicht getestet. Da ich dennoch bis jetzt schon so viel Zeit in die technischen Zeichnungen investiert und Material und Werkzeuge beschafft habe, will ich es zumindest versuchen, eine eigene Konstruktion umzusetzen. Wenn es schief geht, bleibt kaufen ja noch als Ausweg offen.

Herzlichen Gruß,
Ian

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (23.04.2013), Tom (26.03.2016)

8

Tuesday, April 23rd 2013, 6:41pm

Hallo Ian,

mir ist eingefallen, dass ich ja ein Buch von 1927 zu diesem Thema im Regal stehen habe ;) :

"ERLÄUTERUNGEN zu den EINHEITSZEICHNUNGEN für STELLWERKSTEILE (STELL ERL)"

Hier mal eine Zeichnung daraus, vom Einheits- Weichenhebel in Grundstellung :





Vielleicht hilft Dir die Zeichnung ein klein Wenig bei Deiner Konstruktion ...

Tschüß aus Leese

Frank-Martin

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

isiko (23.04.2013), JACQUES TIMMERMANS (23.04.2013), Udom (23.04.2013), DRG (24.04.2013), Stw 82 (24.04.2013), pgb (07.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017), Janky (11.02.2018)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

9

Tuesday, April 23rd 2013, 7:06pm

Vorbilder

Moin Frank-Martin,

das ist sehr nett, danke. Meine technischen Zeichnungen habe ich schon fertig. Als Quelle diente mir u.a. das Internet und auch ein ganz wichtiges Buch, was absolut schwer zu bekommen ist und mir auch nur Leihweise überlassen wurde:

DB Fachbuch, Band 8/50
Das mechanische Stellwerk
Eisenbahn-Fachverlag Heidelberg

Eine richtig gute Quelle, aber nicht in allen Teilen einfach zu verstehen. Erst recht nicht, wenn man sich die Funktion und Bewegungsabläufe im Geiste zusammensetzen muss. Ich denke aber, auch hier hat mir das Internet wertvolle Filmchen (youtube) geboten.

Besten Gruß,
Ian

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Tom (26.03.2016)

10

Wednesday, April 24th 2013, 12:12am

Stw. Ef

Hallo Stellwerker,

ich habe diesen Thread gerade mit großer Freude entdeckt und ebenso erfreut festgestellt, dass es noch so ein paar "Verrückte" gibt. Hut ab vor den vorgestellten Arbeiten und Ideen, besonders die natürlich gealterte Hebelbank von Stw82 sieht richtig gut aus, genau wie ein richtig schön in die Jahre gekommenes Stellwerk eben. Allen Respekt!

Es scheint sich sonst, auch auf kommerzieller Seite, einiges zu tun bei der Nachbildung der "Mechanik". Das finde ich prima, denn es ist ein wunderbarer Weg, eine Anlage auch sicherungstechnisch korrekt zu betreiben und bringt einfach großen Spielspaß.

Ich habe mich HIER im Forum schon mit meinen Planungen für den Bf. Elsenheim vorgestellt und dabei kurz erläutert, dass ein zentraler Punkt meiner Planung die Übernahme des bisher an einem H0-Bahnhof verwendeten mechanischen Stellwerks Ef sein wird, das ich in den 90ern zusammen mit meinem Großvater entwickeln und bauen durfte.

Jetzt sind endlich ein paar alte Fotos durch den Scanner gewandert und ich stelle sie hier mal ein, weil's grade so schön passt. Meine Bibel war natürlich ebenso das gerade von Ian zitierte DB Fachbuch. Man muss es oft lesen, man muss sich Stellwerke anschauen und man muss auch den einen oder anderen echten Hebel in der Hand gehabt haben, um alles zu checken, aber das fand ich damals eine wahnsinnig spannende Angelegenheit, die mich teilweise nächtelang beschäftigt hat.

Die Fotos sind noch aus der Bauphase, also noch ohne Schilder und leider von der Tiefenschärfe her auch nicht so prickelnd, aber man bekommt einen groben Eindruck, ansonsten in MIBA 9/99 nachschauen... Wir haben uns "nur" für Fahrstraßenfestlegefelder entschieden, die anderen Bahnhofs- und Streckenblocksperren wären für unseren Maßstab (ca. 1:10) zu kompliziert und zu klein geworden. Dazu ein paar Planungsunterlagen wie Lageplan, Verschlussplan, teilweise heißt hier der Bf noch E-Dorf oder D-Dorf. Ich hoffe noch andere Fotos aufzutreiben. Momentan ist das Stellwerk noch eingelagert, bis der Dachboden fertig ist und es aus dem Dornröschenschlaf erwachen darf. Es ist zur Zeit auch noch fest mit Seilzügen an den H0-Bahnhof angebunden (alle Weichen, Riegel und Signale). Der Umstieg auf Spur 0 würde bedeuten, auch diese Anbindung komplett aus- und umzubauen, zumal die neue Anlage sicher eine Segmentanlage werden wird. Mal sehen, ob es da gangbare Lösungen gibt. Vor dem Abbau hab ich schon noch ein bisschen Muffe, muss ich sagen.

Viele Grüße, Michi




Blockuntersatz, Fahrstraßenfestlegesperren




Weichenhebel











Signalhebel







14 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

fredduck (24.04.2013), lok-schrauber (24.04.2013), DRG (24.04.2013), Baumbauer 007 (24.04.2013), isiko (24.04.2013), Udom (24.04.2013), Stw 82 (24.04.2013), pgb (07.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Locutus (18.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017), Sauerländer Kleinbahner (28.03.2019)

Stw 82

Fahrgast

(15)

Posts: 4

Location: Leipzig

  • Send private message

11

Wednesday, April 24th 2013, 10:23pm

Stellwerkstechnik begeistert

Hallo,

ist ja toll, was sich hier so auftut. Die gezeigte Technik begeistert!

Ian, d a s geht nicht schief. So wie du über deine Vorbereitungen berichtest hast, gibt es höchtens hier und da Korrekturbedarf- zumindest war das bei mir so.
Auch renomierte Firmen bauen erstmal ein Baumuster, um zu sehen, wie weit die Praxis von der Theorie weg ist.

Als ich die Bilder des fertigen Stellwerkes von Micha so betrachtet habe, hat es richtig in den Fingern gekribbelt.
Sieht richtig gut aus und das Einheitsstellwerk ist unverkennbar.
Ich werde wohl langsam, aber sicher die Aktivitäten beim Proket "Stellwerk" forcieren müssen ....

Die Nächte vollen Grübelns kann ich nachvollziehen. Ich glaube, jeder Betreiber eines solchen Unterfangens kennt das.
Ich habe mich vor kurzem von unseren Sicherungstechnikern wieder "aufgleisen" lassen, da meine Zeiten im Betriebsdienstes reichlich 25 Jahre zurück liegen.
Mancher Zusammenhang der ausgeklügelten Technik ist mir nun wieder vollständig klar. Dabei konnte ich noch eine Reihe von Fotos machen,
denn sind die Stellwerke erst einmal weg, kann man nicht mehr nachschauen :( . So helfen mir die seitlichen Ansichten der Blocksperren (im Bild Anfangs- und Erlaubnissperre Baurart Jüdel)
bei der Nachkonstruktion der einzelen Bauteile.

Es wäre schön, Micha, wenn du zu gegebener Zeit deine Variante der Seilzüge zeigen könntes, da auch ich plane, die Weichen später mit einem Seilzug anzutreiben.
Da ich seit meiner Kindheit H0 fahre -man möge es mir hier nachsehen- und weiter H0 betreiben werde, kann ich hier vielleicht die Erfahrung nachnutzen und brauche "das Fahrrad" nicht ein zweites Mal zu erfinden.

In Bezug auf das Thema "Drahtzugleitungen in Verbindung mit Modulverbindungen" gibt es unter dieser Adresse eine interessante Variante.
http://52106186.de.strato-hosting.eu/mkm…_stellwerk.html

Bei mir liegt das Problem nun eher darin, abzuklären, was ich selber bauen kann und was ich mir fräsen/ lasern/ drehen lassen sollte,
wen man dazu mit "ins Boot" holt und was das kostet etc. - oder ob ich mir doch eine Fräse anschaffen muss. Mal sehen.

Grüße Jürgen
Stw 82 has attached the following file:
  • Blocksperren.JPG (74.32 kB - 352 times downloaded - latest: Apr 17th 2019, 3:27pm)

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Guitarman (24.04.2013), isiko (25.04.2013), smolli (26.04.2013), DRG (08.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017)

12

Friday, April 26th 2013, 12:25am

Hi Jürgen,

du hast PN.

Und: Bowdenzüge... hmmm, nicht schlecht, das könnte gehen. Nachdenken.

Gruß, Michi

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Stw 82 (26.04.2013)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

13

Sunday, February 1st 2015, 8:42pm

Es geht los

Moin,

in den vergangenen Wochen habe ich mich endlich mit meinem lange auf Halde liegenden Projekt beschäftigt. Da die Gleise meiner Bahn ja weitgehend verlegt sind, will ich nun die Handweichen endlich mit der projektierten Hebelbank stellen. Hierzu war zunächst die Fertigstellung meiner CNC-Fräse erforderlich. Anschließend die intensive Lernphase mit den notwendigen Computerprogrammen (Medusa, Filou und WinPC-NC) und den schmerzlichen Erfahrungen, wie schnell so ein Fräser abbrechen kann (bislang 7).

Nun habe ich zumindest die ersten Erfolge vor mir liegen und wollte sie Euch auch nicht vorenthalten. Bislang habe ich mich nur an die 2D-Teile herangetraut, Materialstärke 0,5 mm und 1 mm. Die nächste Herausforderung werden dann die Fräsarbeiten in 2 mm und 3 mm Messing sein, die dann auch 2.5D sein werden, also unterschiedliche Frästiefen. Bin mal gespannt, wie viel Fräser mir dann noch um die Ohren fliegen.

Weiterhin habe ich die Hebelbank weiter konstruiert. Hatte ich bislang "nur" die Weichen-, Signal- und Fahrstraßenhebel konstruiert, musste ich mich nun noch mit dem Untergestell beschäftigen. Beigefügtes Bild zeigt den ersten Entwurf. In blau sind fertige Profile dargestellt. Mit den H-Profilen sollen dann die Fahrstraßenverschlüsse bzw. Signalschubstangen realisiert werden. Es gibt also noch sehr viel zu tun.

Herzlichen Gruß,
Ian
isiko has attached the following files:
  • DSC_3820.jpg (62.86 kB - 328 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)
  • DSC_3821.jpg (125.46 kB - 398 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)
  • Hebelbank.JPG (46.28 kB - 329 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)

19 registered users and 2 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

DVst HK (01.02.2015), BTB0e+0 (01.02.2015), Stw 82 (01.02.2015), stefan_k (01.02.2015), Baumbauer 007 (01.02.2015), HüMo (01.02.2015), Ben Malin (02.02.2015), Martin Zeilinger (02.02.2015), Altenauer (02.02.2015), Holsteiner (02.02.2015), JACQUES TIMMERMANS (02.02.2015), Udom (02.02.2015), pgb (03.02.2015), DRG (08.02.2015), 1zu0 (08.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

14

Saturday, February 7th 2015, 8:16pm

Moin,

um Euch wenigstens ein wenig am Fortschritt zu beteiligen, zeige ich heute mal das Simulationsergebnis des CAMS-Prozessors für einen Teil der Seilscheibe - die komplexeste Struktur des Weichenhebels. Gerne hätte ich Euch schon das fertige Produkt gezeigt, aber auch hier galt es wieder lessons learned.

Als Fräsprogramm benutzte ich bislang WinPC-NC light. Nun habe ich nach vielen fehlgeschlagenen Versuchen (versaute Werkstücke und Beschädigung des Frästisches) feststellen müssen, dass diese Version für diese aufwändigen Konturen nicht ausreicht. Ich habe mir daher nun WinPC-NC economy bestellt, was

a) eine bessere Z-Achsen-Steuerung verfügt und
b) echte NC-Dateien verarbeitet und nicht bloß PLT-Dateien.

Mal sehen, wie es dann damit weitergeht.

Besten Gruß,
Ian
isiko has attached the following file:
  • Seilscheibe.JPG (137.28 kB - 246 times downloaded - latest: Apr 17th 2019, 3:25pm)

18 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (07.02.2015), pgb (07.02.2015), Dieter Ackermann (07.02.2015), Heinz Becke (08.02.2015), Nuller Neckarquelle (08.02.2015), JACQUES TIMMERMANS (08.02.2015), DRG (08.02.2015), Udom (08.02.2015), 1zu0 (08.02.2015), Baumbauer 007 (08.02.2015), Karlsbad-Express (08.02.2015), Stw 82 (08.02.2015), Thomas Kaeding (17.03.2016), Altenauer (18.03.2016), Locutus (22.03.2016), Tom (26.03.2016), 98 1125 (04.07.2017), heizer39 (04.11.2018)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

15

Wednesday, March 16th 2016, 9:09pm

Gut Ding hat Weile

Hallo,

ist ja unglaublich, wie lange mein letzter Beitrag her ist. Letztlich gab es viele Gründe für den Verzug:

keine Lust, Fräse kaputt, neue Software, andere Prioritäten, usw.

Und dann hatte ich noch einen Fehler beim Konvertieren der CAD-Dateien gemacht, wodurch alle Fräsdateien und fertigen Werkstücke für die Tonne waren. Hierdurch ergab sich fast ein Neuanfang und das hat auch nicht gerade zur Weiterarbeit motiviert.

Aus den negativen Erfahrungen Messing zu fräsen, bin ich jetzt auf Polystyrol übergegangen - zumindest für das erste Funktionsmuster. Nur die Hebelstange selbst und der Halter für die Schilder sind noch aus Messing hergestellt. Die Hebelstange einfach aus Stabilitätsgründen und den Halter, weil dieser noch um 90º abgewinkelt werden muss. Der Griff der Hebelstange ist aus Aluminium und schon montiert.

Als nächstes werde ich die Teile zusammenkleben, verschrauben, Gewinde schneiden, Löcher aufbohren, Wellen schneiden usw. Wenn alles passt und stabil genug ist, werde ich die weiteren Hebel wohl auch aus diesem Materialmix herstellen. Andernfalls versuche ich mal Aluminium als Ersatz für das Polystyrol. Alerdings will ich dann erst einmal das Untergestell für die Hebelbank bauen, die Halter für die Umlenkrollen und den Weichenantrieb neu konstruieren, weil es soll ja rein mechanisch mit echtem Stahlseil funktionieren.

Besten Gruß,
Ian
isiko has attached the following file:
  • DSC_1507.jpg (138.46 kB - 205 times downloaded - latest: Apr 17th 2019, 3:25pm)

24 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (16.03.2016), Robby (16.03.2016), HüMo (16.03.2016), stefan_k (16.03.2016), Dieter Ackermann (16.03.2016), BTB0e+0 (16.03.2016), jbs (17.03.2016), Hein (17.03.2016), Thomas Kaeding (17.03.2016), Holsteiner (17.03.2016), Meinhard (17.03.2016), AFG (17.03.2016), Udom (17.03.2016), JACQUES TIMMERMANS (17.03.2016), 1zu0 (17.03.2016), Baumbauer 007 (18.03.2016), Altenauer (18.03.2016), Locutus (22.03.2016), Beginner (24.03.2016), Tom (26.03.2016), lok-schrauber (30.03.2016), Canadier (30.03.2016), 98 1125 (04.07.2017), heizer39 (04.11.2018)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

16

Thursday, March 17th 2016, 4:12pm

Es passt zusammen!

Hallo,

nachdem ich Gestern mit den Fräsarbeiten durch war, lies mir die Montage natürlich keine Ruhe mehr. Also fing ich quasi mitten in der Nacht an, die Teile nachzuarbeiten. Richtig ecklig war die Montage der M1 Schrauben und Muttern, aber dadurch sieht es einfach schöner aus. Auch die beiden M1.2 Gewinde, die ich in den Hebel schneiden musste, um den Halter für die Schilder zu montieren, war schon eine recht filigrane Arbeit. Ganz zu schweigen, die Feder einzufädeln. Hierzu musste ich zusätzlich noch die Öse am Messinghebel von 2mm auf 1mm Wandstärke reduzieren (also 5/10mm von jeder Seite abtragen).

Was sehr gut geklappt hat, waren die Passlöcher zur Montage der Einzelteile. Die hatte ich mit 1mm Bohrungen vorgesehen und dann einfach 1mm Polystyrol Rundprofil eingesteckt. Nach dem Kleben mit Sekundenkleber habe ich die überstehenden Enden einfach mit einem Cuttermesser abgeschnitten. Auch das Biegen des Schilderhalters funktionierte sehr gut. Mit einem kleinen Uhrmacherschraubstock war das Biegen des 0.5mm starken Messingblechs unproblematisch. Die Welle ist aus Aluminium und einfach nur gesteckt. Die M2 Messingschrauben werde ich noch durch Sechskantstahlschrauben ersetzen. Der Gesamteindruck wird dann sicher noch besser sein.

Kurz um: "ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!" (Zitat von Hannibal, A-Team).

Was habe ich nun gelernt:

a) Die Konstruktion ist komplett funktionsfähig
b) Polystyrol eignet sich wunderbar für Prototyping
c) Das Serienmodell werde ich auch Stabilitätsgründen wohl aus Aluminium fräsen.

Besten Gruß,
Ian

P.S.: Danke für die aufmunternden Worte, die ich während der Entstehungsgeschichte bekommen habe.
isiko has attached the following files:
  • DSC_1508.jpg (132.94 kB - 202 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)
  • DSC_1509.jpg (138.52 kB - 178 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)
  • DSC_1510.JPG (121.47 kB - 189 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:08pm)

26 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (17.03.2016), jbs (17.03.2016), Meinhard (17.03.2016), Udom (17.03.2016), JACQUES TIMMERMANS (17.03.2016), 1zu0 (17.03.2016), Staudenfan (17.03.2016), jk_wk (17.03.2016), Locutus (18.03.2016), Baumbauer 007 (18.03.2016), Bahnheiner (18.03.2016), Holsteiner (18.03.2016), Altenauer (18.03.2016), Dieter Ackermann (21.03.2016), Stw 82 (21.03.2016), Geiswanger (21.03.2016), Beginner (24.03.2016), Tom (26.03.2016), Husbert (30.03.2016), Hoya (30.03.2016), lok-schrauber (30.03.2016), Canadier (30.03.2016), stefan_k (15.04.2016), BTB0e+0 (10.05.2016), 98 1125 (04.07.2017), heizer39 (04.11.2018)

Stw 82

Fahrgast

(15)

Posts: 4

Location: Leipzig

  • Send private message

17

Monday, March 21st 2016, 5:03pm

Baufortschritt

Hallo Ian,

Beharrlichkeit zahlt sich bekanntermaßen aus, dein Hebel sieht richtig gut aus.
Da kann man nur den Hut ziehen!

Auch bei mir ist viel Zeit vergangen. Ich habe meine Zeichungen von 1982 für die
Weichen- und Signalhebel komplett überarbeitet und digital angefertigt.
Geholfen haben mir da viele Kontakte aus diesem und anderen Foren.

In Ermangelung einer Fräsmaschine lasse ich mir meine Teile aber lasern.
Auch dazu gab es erst einmal ein Probestück, leichte Anpassungen - und nun geht es
in Serienfertigung. Probebedienung und Belastungstest kann man sich auf folgenden Links ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=7VtgnJshGTY&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=2wP4m6Oft34&feature=youtu.be

Einen Dauertest hat der Musterhebel bei den N-Spassbahnern voriges Jahr in Hamburg absolviert
(10 Stunden Dauerzugverkehr, bei jedem Zug zwei mal umgestellt). Dabei hat sich im Betrieb bei
mancher zu schnellen oder falschen Bedienung gezeigt, das die Entscheidung für Metall statt Plaste
die richtige Wahl war.

Für den Hebelschaft, alle Wellen und zum Gewindeschneiden habe ich mir eine Drehmaschine angeschafft,
ganz ohne Maschinen geht es dann doch nicht. Mit der Drehbank kann ich dann auch einfache eindimensionale
Fräsarbeiten durchführen.

Meine Funktionsteile sind alle aus Stahl, die Seilscheiben der Weichen (im Grundsatz ohne Funktion) habe ich aus
einer "Spezialmischung" (hauptsächlich Keramikpulver und Kaltleim) gegossen, da halten die Formen besser und es
ist nicht so eine "Kleisterei" wie bei Gießharz. Mit der Drehmaschine werden die Rohlinge dann noch nachbearbeitet,
die Scheiben für die Signale drehe ich aus Alu-Ronden.

Gruß Jürgen
Stw 82 has attached the following files:
  • IMAG7422a.jpg (125.89 kB - 153 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:10pm)
  • IMAG7435a.jpg (126.31 kB - 141 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:10pm)

20 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (21.03.2016), heizer39 (21.03.2016), Meinhard (21.03.2016), AFG (21.03.2016), HüMo (21.03.2016), Geiswanger (21.03.2016), Altenauer (21.03.2016), Baumbauer 007 (21.03.2016), Udom (21.03.2016), JACQUES TIMMERMANS (21.03.2016), Locutus (22.03.2016), Holsteiner (22.03.2016), isiko (23.03.2016), Beginner (24.03.2016), Tom (26.03.2016), Bahnheiner (30.03.2016), Canadier (30.03.2016), stefan_k (01.04.2016), BTB0e+0 (10.05.2016), 98 1125 (04.07.2017)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

18

Wednesday, March 23rd 2016, 9:38pm

Weichenantrieb

Moin,

erst einmal Danke für die positive Resonanz.

Ich habe mich die vergangenen Tage mit der Konstruktion der Weichenantriebe beschäftigt und ein erstes Muster konstruiert und wieder aus Polystyrol gefräst.
Die Grundplatte misst ca. 45mm x 75mm. Ich muss die aber noch etwas vergrößern, um noch Langlöcher für die Montage unter der Eisenbahnplatte unterzubringen. Die Bauhöhe beträgt 10mm. Der Stellweg für die Weichen beträgt ebenfalls 10mm bei einer halben Umdrehung der Seilscheibe (siehe roter Punkt auf den Bildern). Ich finde das schon recht kompakt.

Besten Gruß,
Ian

P.S.: Sorry für die Qualität der Bilder; hatte wenig Zeit
isiko has attached the following files:
  • DSC_1702.jpg (56.43 kB - 133 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:12pm)
  • DSC_1703.jpg (54.69 kB - 126 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:12pm)
  • DSC_1704.jpg (52.57 kB - 119 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:10pm)

13 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Stw 82 (23.03.2016), JACQUES TIMMERMANS (23.03.2016), Meinhard (24.03.2016), Udom (24.03.2016), jbs (24.03.2016), Holsteiner (24.03.2016), Altenauer (24.03.2016), Baumbauer 007 (24.03.2016), Beginner (24.03.2016), Tom (26.03.2016), Canadier (30.03.2016), BTB0e+0 (10.05.2016), 98 1125 (04.07.2017)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • "isiko" started this thread
  • Send private message

19

Saturday, March 26th 2016, 6:28pm

Es geht tatsächlich

Hallo,

obwohl die Prototypen ja alle aus Polystyrol sind, wollte ich jetzt doch mal testen, ob man tatsächlich eine Weiche mit Seilzug stellen kann. Ich habe dafür noch Rollenlager für die Seilführung gebaut und den Weichenhebel allerdings ohne Riegelbalken provisorisch auf eine Ecke der Anlage geschraubt. Die zu stellende Einfahrtsweiche ist ca. 2,4 Meter vom Hebel entfernt.


Was soll ich sagen, das Verspannen des Seilzugs ist etwa so fummelig wie eine Oberleitung bauen. Ich muss mir wohl noch ein paar Hilfsmittel bauen, sonst wird man wahnsinnig. Aber kurz vor dem Wahnsinn bin ich dann doch fertig geworden - und es klappt. Die Weiche lässt sich per Seilzug stellen. Man spürt beim Umlegen des Hebels richtig die Zugkraft, die man aufwenden muss. Eine ganz neue Erfahrung. Jetzt werde ich das erst einmal ausgiebig testen und dann noch Verbesserungen vornehmen (ein paar sind mir schon aufgefallen), die ich dann beim zweiten Vorserienhebel und Weichenantrieb (dann aus Alu gefräst) umsetzen werde. Wenn diese dann zu meiner vollsten Zufriedenheit funktionieren, geht die "Serienfertigung" los.


Gruß und noch schöne Ostertage,
Ian
isiko has attached the following files:
  • DSC_1708.jpg (84.72 kB - 237 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:10pm)
  • DSC_1710.jpg (73.91 kB - 231 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:12pm)
  • DSC_1711.jpg (108.01 kB - 278 times downloaded - latest: Jun 24th 2019, 7:10pm)

26 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (26.03.2016), fredduck (26.03.2016), Baumbauer 007 (26.03.2016), Meinhard (26.03.2016), HüMo (26.03.2016), Udom (26.03.2016), Tom (26.03.2016), NYCJay (26.03.2016), jk_wk (26.03.2016), Stw 82 (26.03.2016), Beginner (26.03.2016), jbs (27.03.2016), Staudenfan (27.03.2016), Altenauer (27.03.2016), AFG (27.03.2016), Holsteiner (27.03.2016), Martin Zeilinger (28.03.2016), Dieter Ackermann (28.03.2016), Neuner (30.03.2016), 1zu0 (30.03.2016), Husbert (30.03.2016), lok-schrauber (30.03.2016), Canadier (30.03.2016), stefan_k (01.04.2016), BTB0e+0 (10.05.2016), 98 1125 (04.07.2017)

20

Wednesday, March 30th 2016, 9:41am

Hallo Ian,

Dein Projekt fasziniert mich und ich lese hier schon eine Weile mit. Es ist schön, daß Du jetzt auf der Zielgeraden bist und der Funktionstest erfolgreich war!

Wäre es vielleicht möglich, daß Du ein wenig von Deiner Ausrüstung berichtest? Du schreibst von Deiner Fräse und das scheint eine Proxxon zu sein. Ich habe eine Proxxon MICRO-Fräse MF 70, aber wie ich eine Steuerung durch den PC hinbekomme ist mir ein Rätsel.

Wie hast Du Deine Zeichnungen angefertigt? Sind die nach genauen Maßen entstanden oder nach Augenmaß von den Zeichnungen vom Threadanfang? Es gibt sehr viele Bilder und Zeichnungen von Stellwerkshebeln und -bänken im Netz, aber ich habe noch keine mit Maßen gefunden.

Ich danke Dir für Deinen informativen Betrag zu diesem Thema und wünsche Dir viel Erfolg für die letzten Meter! :thumbup:

Gruß,
Andreas

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (10.05.2016)