You are not logged in.

ORN

Unregistered

1

Monday, March 9th 2015, 12:31am

Kleinster möglicher Radius

Hallo,

die Lenz-Radien im Katalog werden mit 91,4 und 102,9 cm angegeben, aber welcher Radius wäre möglich, wenn auf der Anlage nur Köf's und kurze Waggon fahren ??

Kann mir jemand helfen ??

Gruß Dieter

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), pgb (09.03.2015)

BTB0e+0

Bahngeneraldirektor

(853)

Posts: 1,395

Location: Mittelfranken

Occupation: Psychotherapeut

  • Send private message

2

Monday, March 9th 2015, 2:45am

Minimalradius

Hi Dieter,

meiner Erfahrung und praktischen Anwendung nach geht eine 36 er knapp unter 80 cm noch "butterweich" ohne zu verzögern oder zu klemmen durch. Eine Köf geht demnach allemal durch. Sieht allerdings auf freier Strecke nicht immer besonders gut aus.

Betätige mal die Suchfunktion mit Begriffen wie z. B. Minimalradius/Lenz/ect. Da ist schon viel dazu geschrieben worden und dazu praktische Hinweise vorhanden.
Gruss
Robert
BTB0e+0

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (09.03.2015), Umsteiger (10.03.2015)

merzbahn

Rangiermeister

(41)

Posts: 263

Location: Münster

  • Send private message

3

Monday, March 9th 2015, 8:32am

Hallo Dieter,

ganz spontan, als ich Deine Frage gelesen habe, meine Gedanke: Vergiß es !!

Je länger ich mich mit der Spur 0 "spiele", um so mehr wird mir klar, dass der R1 schon grenzwertig ist.
Ok, Fahrzeuge passen durch, aber für mich ist es optisch und auch technisch nicht überzeugend, irgendwie wie Kompromisse am falschen Platz.

So, jetzt gehe ich noch mal ein paar Schritte zurück, ich weiß gar nicht, was Du vorhast und wie viel Erfahrung Du mit Spur Null hast.
Wenn es Dein erstes "festes" Projekt ist, suche nach anderen Lösungen, Konzepten. Wie war das, weniger ist mehr.
Ich spreche aus eigener Erfahrung, bei mir bin ich aufgrund eines Baufehlers / Planungsfehlers an zwei Stellen so etwas unter R1 gerutscht, heute würde ich es auf alle Fälle vermeiden, irgendwie ist es die Archillesverse meines Spur Null Projektes.

Schreib doch mal, was Du so im Sinn hast zu bauen, es wird bestimmt Anregungen aus dem Forum bringen, für dieses oder jenes "kleinformatiges" Konzept.

Noch eine Anmerkung zum kleinsten möglichen Radius: Es ist ein Unterschied, ob man den Radius direkt an einer Geraden beginnt oder zuvor mit Übergangsradien arbeitet. Sprich, wenn Du aus der Geraden eine R10 als Übergangsgleis verwendest, kannst Du im Anschluß daran kleinere Radien verwenden, die womöglich direkt aus der Geraden heraus zum Klemmen der Fahrzeuge führen würden. Ich hoffe, ich habe dies so verständlich beschrieben.

Liebe Grüße, Stefan

5 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), moritz1 (10.03.2015), Umsteiger (10.03.2015), Udom (11.03.2015), hot (02.10.2015)

urmel64

Unregistered

4

Monday, March 9th 2015, 8:34am

Parabel

Sozusagen der parabelförmige Kurvenverlauf :-)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015)

5

Monday, March 9th 2015, 9:54am

Bogen, nicht Kurve

Sozusagen der parabelförmige Kurvenverlauf :-)


In Kurven fährt nur die Gummibahn ;)
Parabelförmige Übergangsbögen gibt es, die sind bei der Bahn nicht sehr weit verbreitet, zu den Hintergründen gibt es hier was zu lesen.

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), Udom (11.03.2015), hot (02.10.2015)

6

Monday, March 9th 2015, 11:04am

Hallo Dieter,

bei mir war nur R1 (91,4cm) möglich, wie bei vielen anderen auch, die nicht nur hin und herfahren wollen. Kiss (BR 01,23,50,58,64,94), MBW, Brawa und Lenz Fahrzeuge schaffen das und erleiden auch keinen Schaden dabei. Es sieht natürlich umso gequälter aus, je länger das Fahrzeug ist.
Wenn es also ohne R1 nicht geht, lass Dich nicht abschrecken.

Gruß Uli

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Heizer71 (09.03.2015), BTB0e+0 (09.03.2015), pgb (09.03.2015), Pjotrek (09.03.2015), hot (02.10.2015), Schorsch2 (24.04.2019)

Bananenbahn

Rangiermeister

(42)

Posts: 192

Location: Bedburg

  • Send private message

7

Monday, March 9th 2015, 11:11am

Hallo Dieter,

generell gilt, dass größere Radien in Spur 0 optisch viel besser wirken und auch sicherer befahrbar sind. Mit einem kleinen Radius in einer Anlage ist der Einsatz jener Fahrzeuge quasi ausgeschlossen, die zum sicheren Betrieb einen etwas größeren Mindestradius benötigen. Andererseits: auch Straßenbahnen fahren teils auf Radien ab 30 m. Der tatsächlich notwendige Mindestradius einer 0-Bahn hängt also ganz eindeutig vom gewählten Thema ab – das dann überhaupt auf der Anlage einsatzbare Rollmaterial ebenso.

Hier einmal einige Beispiele zu verwendeten Mindestradien:
LENZ: 914,4 mm
POLA-MAXI: 800 mm
LIMA: 700 mm
ETS: 627 mm
FALLER: 360 mm

Selbst die „große“ LGB-Bahn kommt ja mit einem Mindestradius von 600 mm aus. Dazu haben dort aber auch schon recht kurze Fahrzeuge drehbar gelagerte Achsen. Bei der Faller-Bahn haben die Lok einen Achsstand von nur 70 mm; die Fahrzeuge etwa von 60-92mm. Im Vergleich hierzu hat die Köf II von Lenz einen noch kleineren Achsstand (rund 56 mm), während allerdings ein G10 oder ein POLA-Wagen 100 mm und der Omm 43 von Lenz auch schon rund 135 mm Achsstand hat…

Von daher: die Köf II sollte schon ab einem Radius von 450-500 mm an zumindest fahren können. Für die meisten kürzeren Fahrzeuge sollte man wohl Radien ab 600 mm verwenden. Hier geht es aber immer um den Einzelfall, da sich sehr starr gelagerte Achsen natürlich in Kurven völlig anders verhalten als etwa die Spielbahnmodelle mit mehr „Luft“ zur Seite oder breiteren Rädern. Ob zudem die verwendete Kupplung auch noch passt (Überpufferungsgefahr), kann man wohl nur in der Praxis austesten.

Daher sollte man sich eine Begrenzung des Radius unterhalb heute gängiger Herstellernormen gut überlegen und mit einkalkulieren, dass die Auswahl an geeigneten Modellen zwangsweise begrenzt ist bzw. ggf. auch ein Umbau am Modell erforderlich ist. Empfehlen kann man es wohl nicht! Ich denke, um nochmals zu deiner Frage zu kommen, dass ein Mindestradius von 700 mm für die Köf mit kurzen Fahrzeugen vielleicht ein geeigneter Weg wäre. Ich würde dies alles auch lieber erst einmal mit einigen Bogengleisen von ETS, Lima oder Rivarossi/Pola bzw. mit Flexgleis für verschiedene Radien praktisch durchtesten!!!

Gruß Armin

This post has been edited 1 times, last edit by "Bananenbahn" (Mar 9th 2015, 11:25am)


5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), pgb (09.03.2015), Pjotrek (09.03.2015), Udom (11.03.2015), hot (02.10.2015)

jbs

Bahnhofsvorsteher

(196)

Posts: 927

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

8

Monday, March 9th 2015, 11:27am

Moin moin Dieter,

wenn du in den "Lenz'schen" Normalien bleiben willst, würde ich nicht unter den Lenz R0 = Pola-Maxi = 800 mm gehen.
Johann

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), hot (02.10.2015)

Zahn

Lokomotivbetriebsinspektor

(251)

Posts: 640

Location: Berlin

  • Send private message

9

Monday, March 9th 2015, 11:54am

Moin miteinander!

Hier mache ich mal aus der Radiendiskussion eine Kurvendiskussion ;-)

Wie wär's denn mit einer Deutschland-Kurve? (korrekt Auflaufkurve)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Auflaufkurve

Und dann den Rangierdiesel gegen Überpuffern aufrüsten.
http://www.eisenbahnhobby.de/Ratingen/Z8…ich_28-4-14.jpg

Na, im Ernst, das ist allenfalls für einen Industrieanschluss tauglich. Wäre aber mal ein Bauprojekt.

Gruß, Matthias

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nauki (09.03.2015), BTB0e+0 (09.03.2015), Udom (11.03.2015), Karlsbad-Express (11.03.2015), Dieter Ackermann (18.03.2015), hot (02.10.2015)

ORN

Unregistered

10

Monday, March 9th 2015, 6:08pm

Hallo,

ich danke allen die dazu beigetragen haben, das Kurvenhalten von einer Köf und kurzen Waggons, zuerläutern.

Tatsächlich möchte ich nur eine Industriebahn ohne Personenverkehr bauen. Ich habe die Gleise und Weichen schon ausgelegt, muß nun aber in einen rechten Winkel weiterbauen, weil der abgekupferte Ursprungsplan nur von einer geraden Strecke ausging.
Was in H0e leicht zubewerkstellen war, scheint hier doch in Spur 0 nicht so einfach zu sein. Aber da muß ich durch und ich finde, dazu soll auch ein Forum gut sein, um einen Neuling einen Weg zu zeigen.

Danke und Gruß Dieter

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), Udom (11.03.2015), hot (02.10.2015)

jbs

Bahnhofsvorsteher

(196)

Posts: 927

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

11

Monday, March 9th 2015, 6:11pm

Hallo Dieter,
mit einer Wagon-Drehscheibe kommst du locker um die Ecke. Wenn sie nicht zu klein geraten ist, auch mit der KÖF drauf. Nur so eine Idee.
Johann

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.03.2015), hot (02.10.2015)

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

12

Monday, March 9th 2015, 11:59pm

Hallo Dieter,

ich habe auf der 'Moritzbahn' im vergangenen Jahr einen Radius von 710 mm verbaut, den sowohl die V 36 (mit kurzen Güterwagen am Haken) als auch der VT / VS 98 ohne Probleme mit Vmax befahren - also ohne Überpuffern, etc.
Hinzu kommt, dass dieser Gleisabschnitt in einer Gefällstrecke von ca 3,5% liegt.

Allerdings habe ich auch nicht vor, längere Loks (mit mehr als 3 Achsen) oder Drehgestellwagen auf dieser Anlage einzusetzen, zumal solche Fahrzeuge dem Anlagenkonzept nicht entsprechen ...

Viel Erfolg und beste Grüsse
Dieter

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (10.03.2015), BTB0e+0 (10.03.2015), hot (02.10.2015)

Hein

Unregistered

13

Tuesday, March 10th 2015, 6:28am

Hallo Dieter ( Orn )

Ich kann Stefan nur beipflichten. Bleib beim Mindestradius von Lenz denn alles was darunter liegt mag zwar mit kleinen Fahrzeugen funktionieren aber auf Dauer wirst du da keine Freude daran haben.

Als ich im Februar meine beiden SB Weichen von WW eingebaut habe die einen R2 und einen R1 Abgang mit Flexgleisen haben ist mir ein Fehler beim verlegen passiert. Ich hatte bei einer Weiche auch den Abgang R1 zu weit gezogen und die Köf und die V60 von lenz sprangen aus den Schienen weil sie klemmten. Auch der Einbau eines Übergangsbogen ist immer von Vorteil.

Auch wenn jetzt einige sagen das geht bei mir Tadellos wirst du von jenen nie hören wenn doch mal eine Entgleisung passiert ist .

Gruß Hein

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

der noergler (10.03.2015), HüMo (10.03.2015), BTB0e+0 (10.03.2015), moritz1 (10.03.2015), Nuller Neckarquelle (10.03.2015), pgb (11.03.2015), hot (02.10.2015), Schorsch2 (24.04.2019)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,432)

Posts: 1,653

Location: Nordsachsen

  • Send private message

14

Tuesday, March 10th 2015, 9:38am

Hallo Dieter,

als meine Tochter noch im Barbie-Spielalter war, habe ich ihr öfters mal im Kinderzimmer auf dem Fußboden einen Kreis aus Pola-Gleisen aufgebaut. Darauf ist sie mit der Faller-Bahn gefahren. Auch eine T3 eines Freundes von mir fuhr auf diesen Gleisbögen. Probleme gab es allerdings mit dem Ankuppeln der Güterwagen mit Schraubenkupplungen. Diese reichten kaum noch aus, soweit mussten die Fahrzeuge auseinander gekuppelt werden.
Ob die Kupplungen von Lenz engere Gleisbögen als die von Lenz angebotenen mitmachen, müsstest Du probieren.

Biege Dir doch einfach mal ein Flexgleis und probiere aus, wie weit Du gehen kannst (prüfe auch, wie sich die Kupplungen verhalten).

Mit freundlichen Grüßen
Roland

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Robby (10.03.2015), BTB0e+0 (11.03.2015), hot (02.10.2015)

Kallisto

Schrankenwärter

(15)

Posts: 75

Occupation: Physiker

  • Send private message

15

Wednesday, March 11th 2015, 12:14am

enge Kurven platztbedingt

Hallo an alle Interessierten,

die Idee mit der Deutschland-Kurve/Auflaufkurve halte ich für sehr gut, wenn es um enge Industrieanschlüsse etc. geht. Auch die Möglichkeit einer Waggondrehschreibe ist beschrieben worden. Dies könnte man auch in Kombination mit einer Spill-Anlage realisieren.

Wer allerdings chronisch an Platzmangel leidet und um engen Radien auch auf "der Strecke" nicht herum kommt, der sollte einmal überlegen, ob nicht eine 0-Schmalspur ein interessantes Thema sein könnte. Hier verknüpft sich der Reiz des großen Maßstabs mit realistischer wirkenden Gleisbildern auf kleinem Raum. Spur 0-Waggons können ja aufgebockt oder auf Rollwagen mit von der Partie sein.

Nach deutschen Vorbildern gibt ein sehr schönes Angebot von Henke, auch einiges von Weinert, noch genug Restposten von Fleischmann Magic Trains und jede Menge alte und neue Angebote von Nischenanbietern - wenn ich das mal so sagen darf. Auch gibt es eine Fachzeitschrift "Schmale Spuren", welche das Thema Schmalspur mit Schwerpunkt auf dem Maßstab 1:45/43,5 kultiviert.

Herzliche Grüße

Kallisto

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (11.03.2015), Railteddy (11.03.2015), Dieter Ackermann (11.03.2015), Zahn (18.03.2015), hot (02.10.2015)

ORN

Unregistered

16

Wednesday, March 11th 2015, 12:55am

Hallo,

um allen Irrwegen aus dem Weg zugehen, habe ich gestern jeweils vier Schienen R1 und R2 gekauft.

Zuerst wollte ich mir eine Kreisschablone zuschneiden, dann aber habe ich mich für diese Lösung entschieden.

Dann werde ich mal weiter experimentieren und "so Gott will" zu einem Ergebnis kommen.

Gruß Dieter

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (11.03.2015), Umsteiger (11.03.2015), Dieter Ackermann (11.03.2015), pgb (11.03.2015), hot (02.10.2015), Schorsch2 (24.04.2019)