Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heinz Becke

Oberlokführer

(86)

  • »Heinz Becke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 849

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Januar 2018, 22:48

Kleben Geräuschdämmung auf Trassenbrett

Hallo in die Runde,

bei mir steht in den den nächsten Wochen nach dem Zusammenbau der Module die Befestigung der Geräuschdämmung auf dem Trassenbrett an. :D

Mir geht es hier nicht um die grundsätzlichen Fragen ob überhaupt Geräuschdämmung verbaut werden soll und weiterhin mit welchem Kleber. ;( ;( :thumbdown:

Mir geht es hier darum bei welchen Geräuschdämmmaterial welcher Kleber wie aufgebracht wird/wurde, einfach in den berühmten Schlagenlinien oder flächendeckend mittels Spachtel oder, oder so. :whistling: ?( :whistling: ?( :whistling:

Würde mir von den Praktikern gerne Tipps abholen. Vielen Dank im Voraus. 8) ;)
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heinz Becke« (11. Januar 2018, 13:35)


Beiträge: 185

Wohnort (erscheint in der Karte): 's-Hertogenbosch

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Januar 2018, 23:46

Hallo Heinz,

Ich habe auf die Brücke ( mit "Holzdecke") meiner Modellbahn Gleisbettungen von shop.lokliege.de verbaut. Diese Gleisbettung sind nach die MOROP-Normen geformt und brauchen nur eine dünne Schicht Schotter. Auch nach dem Einschottern dämmen sie Fahrgeräusche. Mann kann sie auch noch leicht verformen.

Verklebt habe ich sie mit Buchbinderkleber, flächendeckend. Das Gleis habe ich dann da herein gelegt und dann geschottert. Und danach mit verdünnte Buchbinderkleber eingetropft.
Buchbinderkleber bleibt ein wenig flexibel und ist trotzdem stark. Ich bin zufrieden mit dem Resultat.

In einer meiner Beiträge über den Bau meiner Modellbahn kannst Du auch Bilder sehen.

Gruss,
Walter
Spur 0 macht Spass

Mein kleines Projekt

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (11.01.2018), Jürgenwo (11.01.2018), Altenauer (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), Udom (11.01.2018)

RWN

Schrankenwärter

(16)

Beiträge: 69

Wohnort (erscheint in der Karte): Nidda

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Januar 2018, 00:27

Guten Morgen Heinz,

für mich stellt sich jetzt zuerst mal die Frage, Trassenbretter worauf und welche Gleise.

Es gibt tausend Möglichkeiten irgendwas zu dämmen, nur ohne genaue Angaben ist das quasi nicht möglich.

Du solltest dich eigentlich selber fragen...mit einem Vergleich was will.-kann ich erreichen.

Nur mal zum vergleichen. Lenzgleis(China) auf Lenzgleis) Peco auf 3omm Leimholzplatte. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Beim Peco hörst Du fast nichts mehr...bei der China Produktion alles. Laufgeräusch, klappern usw.

Bei Modulen, wo die Trasse in der Luft hängt, wieder ganz anderst.

Frag einen Tontechniker der Boxen baut. :)
Viele Grüße
Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (11.01.2018)

Beiträge: 342

Wohnort (erscheint in der Karte): Nuernberg

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Januar 2018, 07:35

Liebe Mit-0er,
lieber Heinz,

du fragst wie du die Dämmung auf dem Trassenbrett befestigen sollst. Ich würde diese entweder vollflächig verkleben, oder mit doppelseitigem Klebeband fixieren. denn später wird das Gleis ja eingeschottert und dann hält der eingebrachte Kleber das Gleis mit der Dämmung durch das Eindringen in die Poren von Trassenbrett und Schotter fest. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Herzlichst

Peter Weigel

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (11.01.2018), Heinz Becke (11.01.2018), Altenauer (11.01.2018), Husbert (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), Udom (11.01.2018)

werkzeugmacher

Oberlokführer

(269)

Beiträge: 508

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Januar 2018, 09:25

Hallo,

mit Kontaktkleber. Weil ich Dämmung aus Gummigranulat verwende, verwende ich auch einen Kontaktkleber für Gummi. Aufgetragen mit einer schmalen Schaumstoffrolle für das Lackieren. Den Kleber gieße ich in eine Farbwanne und verteile ihn mit der Rolle dünn auf Untergrund und Dämmung. Nach zehn Minuten ablüften dann andrücken. Dazu verwende ich ein altes Nudelholz. Meiner Frau habe ich ein hightech Nudelholz aus Silikon gekauft.
Man muss beim Kleben schnell sein und große Bereiche mit dem Kleber versehen. Nach dem die Rolle trocken ist, wird sie weggeworfen, genau so die Farbwanne. Hab meine ganze Samba-Anlage so gemacht, ca. 10 x 5 m. Weil große Bereiche mit Styrodur ausgelegt sind, habe ich dafür Uhu Por aus der Dose verwendet. Das Styrodur ist mit Weißleim auf den Sperrholzuntergrund geklebt.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (11.01.2018), heizer39 (11.01.2018), Heinz Becke (11.01.2018), moba-tom (11.01.2018), Udom (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), jbs (11.01.2018)

Beiträge: 164

Wohnort (erscheint in der Karte): CH-9443 Widnau

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Januar 2018, 09:39

Geräuschdämmung

Hallo Heinz

Ob überhaupt eine Geräuschdämmung eingebaut werden soll oder nicht und wieviel, ich wirklich Geschmacksache.
Soll man den Zug über die Geleise fahren hören, eben so wie beim Vorbild, ev. sogar mit dem berühmten
Klack-Klack an den Schienenstössen? Oder soll er still und leise gleiten und man wird dann mit eingebauten
Lautsprechern in Lok und Wagen den unterdrückten Sound wieder digital ersetzen…?

Bei meinen Modulen Braz am Arlberg, mit denen ich auch wieder in Giessen sein werde, habe ich einen in meinen
Augen recht erfolgreichen Versuch mit 6 mm starken Recycling Gummimatten aus dem Bauzubehör statt Kork als
Unterlage gemacht. Die Bearbeitung ist etwas anders, aber mit dem richtigen Messer oder einer alten grossen Schere
klappts sehr gut.
Das Material ist schwer, porös (es sind einzelne zusammengeklebte/vulkanisierte Gummistückchen) und lässt sich
mit dem üblichen Holzkleber bestens auf den Untergrund kleben. Wie man es verklebt, ist eigentlich Nebensache.
Anschliessend die Geleise „leicht“ aufnageln, d.h. in grosszügigen Abständen, damit sich das Flexgleis selber
ausrichten kann. Je nachdem einseitig Kartonstreifen für die Kurvenüberhöhung unterlegen.
Zum Schluss mit dem üblichen Leim-/Wassergemisch einschottern. Wenn die kleinen Nägel stören, kann sie jetzt wieder entfernen.

Gerne könntest Du das Fahrverhalten auf der Testanlage in Giessen mal etwas erleben, ev. mit Modellen von Dir.
Die Anlage steht jedermann zur Verfügung der irgend ein Modell, vorallem Loks, testen möchte, analog oder digital.

Gruss
Peter Lehmann

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (11.01.2018), minicooper (11.01.2018), Heinz Becke (11.01.2018), Udom (11.01.2018), heizer39 (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), jbs (11.01.2018), Locutus (11.01.2018), gabrinau (12.01.2018)

Beiträge: 164

Wohnort (erscheint in der Karte): CH-9443 Widnau

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Januar 2018, 09:43

Geräuschdämmung mit Gummigranulat Matten

Tja, während ich noch beim Schreiben war, ist mir der Christoph noch zuvorgekommen...
Aber offenbar mit einer ähnlichen Methode. Er scheint das gleiche Material (Gummigranulat) zu verwenden,
auch wenn er es anders aufklebt.
Es heisst doch "viele Wege führen nach Rom"...auch wenn sie geklebt sind :D

Gruss
Peter Lehmann

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Heinz Becke (11.01.2018), Udom (11.01.2018), Altenauer (11.01.2018), heizer39 (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), jbs (11.01.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(628)

Beiträge: 1 444

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Januar 2018, 10:20

Hallo Heinz,

Deine Frage, ob eine Dämmung überhaupt sinnvoll ist, kannst nur Du beurteilen. Der eine mag die Geräusche der fahrenden Züge, er andere halt nicht so... reine Geschmackssache! Ich zähle zur 2. Sorte...

Das "wie" wurde schon öfter diskutiert, u.a. hier ...

Ich verwende auch die Gummimatten, dabei bevorzuge ich eine Verklebung mit Kontaktkleber (z.B. Pattex), da dieser flexibel bleibt und keine starre Schicht bildet wie Holzleim. Im Bahnhof und im Schattenbahnhof werden die Gleise bei mir mit IMT Lenzen-Montagekleber fixiert, punktweise alle 25 - 30 cm, das hält gut und bleibt ewig flexibel. Bis zur "Aushärtung" des Klebers Fixierung mit Schrauben und Unterlegscheiben... später keine Nagel- oder Schraubenverbindung zum Trassenbrett...

Auf der Strecke genauso, nur lege ich die Gummimatten hier breiter aus, ca. 15 cm, darauf Trittschalldämmmatten zur Ausbildung des Schotterbetts. Bilder dazu findest Du hier ... Die Matte liegt breiter um keine Verbindung zwischen geschottertem Gleis und Holztrasse zu haben.

Mein Tipp: am besten mal verschiedene Proben bauen und testen! Und dann wieder hier berichten :rolleyes:

Viel Erfolg, Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (11.01.2018), Heinz Becke (11.01.2018), heizer39 (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), Altenauer (11.01.2018), jbs (11.01.2018), HüMo (11.01.2018), BTB0e+0 (11.01.2018), gabrinau (12.01.2018)

asisfelden

Oberlokführer

(704)

Beiträge: 183

Wohnort (erscheint in der Karte): 98673 Eisfeld

Beruf: Orthopädiemechaniker

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:43

Hallo Spur 0-Freunde !
Als ich damals, im alten Jahrtausend, mit dem Anlagenbau begann,hatte ich gar nicht an Geräuschdämmung gedacht.
Die 10 mm Korkstreifen waren mehr oder weniger der richtigen Schotterbetthöhe auf der freien Strecke geschuldet.
Meine damaligen Versuche,Geräusche zu unterdrücken, seht Ihr auf dem alten Foto.
Diese Vorgehensweise lies ich allerdings schnell wieder fallen,gab es doch regelmäßig Auseinandersetzungen mit dem
Zugführer,wenn der wieder ausflippte, weil ich den Abfahrtspfiff überhörte.Auch seine hysterisch zappelnden Schattenwürfe auf der
Hintergrundkulisse nahm ich nur selten wahr.
So fahre ich also seitdem ohne .
Ich weiß nicht woran es liegt - Gewöhnung oder beginnende Alterstaubheit - aber irgendwie
stört es mich nicht mehr, wenn es um mich rauscht.
Ändern kann ich es eh nicht mehr.
Viele Grüße aus Eisfeld, Stephan



Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (11.01.2018), E94281 (11.01.2018), der noergler (11.01.2018), heizer39 (11.01.2018), 98 1125 (11.01.2018), Heinz Becke (11.01.2018), Andy P. (11.01.2018), jbs (11.01.2018), Altenauer (11.01.2018), HüMo (11.01.2018), moba-tom (11.01.2018), Locutus (11.01.2018), carla10 (11.01.2018), nullowaer (11.01.2018), Rainer Frischmann (11.01.2018), Alfred (11.01.2018), Zahn (11.01.2018), BTB0e+0 (11.01.2018), Staudenfan (11.01.2018), H3x (11.01.2018), Hein (12.01.2018), Udom (12.01.2018), gabrinau (12.01.2018), Meinhard (14.01.2018)

Beiträge: 164

Wohnort (erscheint in der Karte): CH-9443 Widnau

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 14. Januar 2018, 15:50

Geräuschdämmung mit Gummigranulat Matten

Hier noch Bilder der von mir verwendeten Gleisbettung aus rezykliertem Gummigranulat.

Gruss
Peter Lehmann
»Peter Lehmann« hat folgende Dateien angehängt:
  • PICT0001.jpg (55,22 kB - 53 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. März 2018, 11:35)
  • PICT0002.jpg (45,42 kB - 37 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Februar 2018, 00:53)
  • PICT0003.jpg (81,22 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. März 2018, 11:35)
  • PICT0004.jpg (69,34 kB - 30 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Februar 2018, 00:53)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (14.01.2018), HüMo (14.01.2018), Udom (14.01.2018), BTB0e+0 (15.01.2018)

Wolleland

Rangiermeister

(37)

Beiträge: 368

Wohnort (erscheint in der Karte): 56154 Boppard am Rhein

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 14. Januar 2018, 16:26

Regupol

Hi,

ich habe mir erst vor kurzem diese Regupol Antirutschmatten gekauft, in 6 mm.

Gleise aufgeklebt mit Acryl.

https://www.antirutschmatte24.de/antirut…G12200603002400

Günstig und gut, geklebt flächig mit Pattex, geht auch mit Weißleim.

Es gibt mehrere Stärken und eine Vielzahl von Abmessungen.

Gruß Wolfgang
»Wolleland« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_2255.jpg (135,3 kB - 75 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. April 2018, 00:23)
  • IMG_2312.jpg (143,85 kB - 79 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. April 2018, 00:23)

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (14.01.2018), heizer39 (14.01.2018), HüMo (14.01.2018), Udom (14.01.2018), BTB0e+0 (15.01.2018)