You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

tom tofte

Rangiermeister

(49)

  • "tom tofte" started this thread

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

1

Sunday, April 7th 2013, 8:18pm

(K)ein kleiner Grenzverkehr in der Schneifel - der Bf. Ihren in der Westeifel

Hallo ...

Diesmal möchte ich einen kleinen Bahnhof in der Grenzregion Belgien - Deutschland vorstellen, den ich eher durch Zufall entdeckt habe. Mir selber ist diese Ecke Deutschlands bisher eher fremd (aber man lernt ja nie aus!). Wobei es bei diesem Bahnhof - oder besser dem betreffenden Streckenabschnitt auch um ein interessantes, wechselreiches, aber leider nicht nur friedvolles Geschichtsstück geht (siehe dazu auch den Roman von Alfred Andersch "Winterspelt", der hier in dieser Gegend spielte (die Nachbargemeinde von Ihren ist Winterspelt!). Zum Kriegsgeschehen (Stichwort "Ardennenoffensive") dieser Gegend gibt es sicher so manches im Internet zu entdecken, aber ich habe nicht danach gesucht ...

Es handelt sich um den Bahnhof Ihren, der einst Bestandteil der Westeifelbahn war, bis diese stillgelegt und abgebaut wurde. Da auf der hier gleich unten verlinkten Webseite ja schon im wesentlichen alles zur Strecke und den geschichtlichen Rahmenbedingungen vortrefflich (!) beschrieben und dokumentiert ist, spare ich mir hier an dieser Stelle eine umfassende Wiederholung dessen, nur die wichtigsten Stichpunkte seien genannt:
  • 01.10.1888 Eröffnung Bleialf - Lommersweiler - St.Vith
  • 10.09.1944 Betriebseinstellung St.Vith - Pronsfeld
  • 17.10.1949 Wiedereröffnung Prüm - Ihren
  • 31.12.1965 Einstellung DB-Gesamtverkehr Bleialf - Ihren - und Grenze und Personenverkehr Pronsfeld - Bleialf
  • 27.05.1972 Einstellung Personenverkehr Prüm - Pronsfeld
  • 31.05.1987 Einstellung Güterverkehr Pronsfeld - Bleialf. Streckenabbau ab August 1987

Zur Eisenbahnstrecke von St. Vith über Lommersweiler und Bleialf nach Pronsfeld
Der Link zur Strecke und zum Bahnhof überhaupt! Eine sehr interessante Seite mit Gleisplan von 1953, Kursbuchtabellen, Bildern, Streckenkarte und so manchem Link. Wirklich sehr interessant und unbedingt zum Nachlesen empfohlen! Diese Seite beinhaltet noch so manches Wissenswerte zur Gegend und speziell zur Eisenbahngeschichte zwischen Schneifel und Eifel!

Der Abschnitt Prüm - Ihren ist dabei besonders interessant, weil nach dem verheerenden Krieg, bzw. wegen der Folgen der schlimmen Kämpfe mit den Zerstörungen auch an der Bahnstrecke erst spät wieder ein provisorischer Personen- und Güterverkehr bis zur Deutsch belgischen Grenze aufgenommen werden konnte. Im Grunde verhielt es sich gar nicht mal so sehr anders als an so mancher Stelle der innerdeutschen Grenze. Die Belgier hatte in der Nachkriegszeit verständlicher Weise kein sonderliches Interesse an einem grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland mehr und bauten die Strecken auf ihrer Seite ab, während auf deutscher Seite die Reststrecke bis Ihren (und bald auch wieder bis zum neuen Endpunkt Ihren-Grenze) provisorisch weiter betrieben wurde.


Hier eine kleine Skizze des Gleisplanes vom Bahnhof Ihren, das Original ist auf der verlinkten Seite oben zu finden. Ich habe den Plan allerdings in die richtige Lage gebracht, quasi von Süden her betrachtet! Und so sieht man auch hier ein bisschen was es mit dem Bahnhöfchen auf sich hat. ;)

Besonders war, das es weder in den Bahnhöfen Ihren noch in Ihren-Grenze eine Umsetzmöglichkeit für eine Lok gegeben hat, so dass Güterzüge oder Personenzüge auf der Rückfahrt von Ihren nach Prüm geschoben werden mußten, was man auch in den Kursbuchtabellen jener Jahre nachvollziehen kann! Die früheste Umsetzmöglichkeit war wahrscheinlich im Bahnhof Bleialf vorhanden. Das führte auch zu einem frühen Zeitpunkt zum Einsatz von Triebwagen der Baureihe Vt95 (und später evtl. Vt98?) auf diesem Streckenabschnitt. Das geht ebenfalls aus den Kursbuchtabellen auf der verlinkten Seite oben hervor! Wie auch die Tatsache das nicht alle Züge bis Ihren - Grenze verkehrten. Aber lest es dort selber nach, wie geschrieben: Sehr aufschlußreich :!:

Dabei gab es in Ihren trotz der nur wenigen Gleise durchaus einigen Güterverkehr, bedingt durch ein französisches Treibstofflager in nicht all zu großer Entfernung gelegen, für das regelmäßig Kesselwagenzustellungen nach Ihren erfolgten. Das vorhandensein des zweiten Abstellgleises in Ihren dürte das rangieren dort durchaus zuweilen erleichtert haben. So kann man Wagen auch mal nur abstellen und sogar etwas sortieren. Das kleine Bahnhofsgebäude in Ihren steht noch heute umgebaut zu einem kleinen Wohnhaus! Bis zur Einführung der Schienenbusse fuhren hier 93.5 (pr. T14), 57.10 (pr. G10) aber auch 50er und 86er sollen hier gefahren sein. Die Köf II und später Köf III dürfte so manchen Kurzzug hierher gefahren haben. Ab 1962 kamen evtl. auch Dieselloks der Baureihe V100 auf die Strecke. Die Schienenbusse übrigens setzten ihren mitgeführten Beiwagen in Bleialf aus und kuppelten diesen erst auf der Rückfahrt wieder an. So vermied man das sonst lästige Schieben des Beiwagens denn der Vt95 verfügte ja über keine (Wendezug-) Steuereinrichtung. Wenn man mit einem Vt98 gefahren sein sollte hätte man natürlich anders verfahren können.

Der Endpunkt Ihren-Grenze den man nach dem Kriege unmittelbar an der Grenze einrichtete (ca. 1400 Meter von Ihren entfernt) war äußerst spartanisch mit lediglich einem Prellbock am Streckengleisende, einem Schüttbahnsteig und sonst nichts weiter - auch ohne weitere Gütergleise - ausgestattet. Eine Situation die man heute auf vielen "Endbahnhöfen" antrifft. Alte Bilder davon gibt es nicht, aber auf den unten verlinkten Webseiten findet sich auch Bildmaterial zur heutigen Situation in Ihren - Grenze, so daß man sich das gut vorstellen kann, wie es mal dort aussah.

Für den Modellbahner mal wieder eine Gelegenheit eine sehr kleine Station zu einem Endbahnhof zu machen (wenn der Platz wieder mal nicht reichen will) und dabei auf belebenden Güterverkehr nicht ganz zu verzichten. Als Modul aufgebaut könnte man den Bf. Ihren wahlweise sowohl als Endstation als auch als Durchgangsbf. betreiben, je nachdem wie viel Platz man hat. Und abwandeln kann man die Vorbildsituation im Modell ja immer gern.

Nachfolgend noch weitere Links zur Strecke, der Geschichte, Bildbeiträge oder zur Streckenarchäologie soweit sie mir von Interesse erschienen:
Wikipedia zur Gemeinde Winterspelt, der benachbarten Ortschaft von Ihren
Die Eisenbahngeschichte von Pronsfeld
Kursbuchtabelle aus dem Kriegsjahr 1944 der Strecke
Topographische Landkarte von 1952 rund um Ihren
Alte Landkarte vom Ihrener Gebiet um 1893
Streckenarchäologie der Strecke
Streckenarchäologie der Strecke auf einer weiteren Webseite
Winterspelt bzw. Ihren per Google Maps erkunden
Zeitungsartikel: Der letzte Zug nach Bleialf
DSO HiFo Bildbeitrag: Vennbahn - Festtage hier im HiFo
DSO HiFo Bildbeitrag: 31.05.1987 Aus für Pronsfeld -Waxweiler und Pronsfeld - Bleialf
Eisenbahn Museum Jünkerath mit einer Liste weiterer dort erhältlicher Gleispläne zur Strecke
pro schiene: Unter "weitere Schienenstrecken" zu finden: Bildberichte zur Westeifelbahn
Webseite der IG Westeifelbahn
Bericht zur Reaktivierung der Strecke
Radwandern entlang der Strecke zwischen Pronsfeld und Streinbrück

Soweit von mir zu diesem kleinen Bahnhof (oder Haltestelle mit Güteranschluss). Ich finde nicht nur ein äußerst interessantes Stück Geschichte, sondern auch ein nettes Vorbild für eine etwas ungewöhnliche Bahnhofsanlage, die klein ist, trotzdem Rangierbetrieb erlaubt, sowohl als Durchgangsstation oder als Endstation betrieben werden kann und die wunderbar so manche räumliche Enge beleben könnte - und sei es abgewandelt - nach den jeweiligen Bedürfnissen des Modellbahners. Oder man benutzt die Vorbildsituation einfach nur als gute Ausrede für etwas ähnliches auf der eigenen Anlage! ;)

Ich hoffe das dieser Beitrag euch etwas gefällt ...

This post has been edited 4 times, last edit by "tom tofte" (Feb 25th 2015, 8:14pm)


22 registered users and 5 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (07.04.2013), Udom (07.04.2013), blb59269 (07.04.2013), Nauki (07.04.2013), Guitarman (07.04.2013), Bodenbahner (07.04.2013), KlaWie (07.04.2013), Norbert (07.04.2013), Ben Malin (07.04.2013), Döppenauer (08.04.2013), JACQUES TIMMERMANS (08.04.2013), Steffen78 (08.04.2013), Geiswanger (08.04.2013), ARMAND (08.04.2013), Karben (08.04.2013), DRG (09.04.2013), Nuller Neckarquelle (13.04.2013), Apollo (03.11.2013), Baumbauer 007 (03.11.2013), E94281 (03.11.2013), Nikolaus (03.11.2013), BTB0e+0 (15.11.2013)

Mark Stutz

Schrankenwärter

(49)

Posts: 93

Occupation: Verkehrsplaner

  • Send private message

2

Monday, April 8th 2013, 9:43am

Hallo Thomas

Wahrlich ein interessantes Beispie, wie wenig Infrastruktur es für interessanten Betrieb eigentlich braucht. Und die Fülle an Zusatzinformationen ist immens - mal sehen, wann der erste Nachbau erfolgt (ob nach dem Original oder einfach dadurch inspiert)... Was den Bahnhof für die Spur Null besonders interessant macht, sind die fehlenden zwei Weichen auf der rechten Seite - dadurch lässt sich glatt ein ganzer Meter einsparen.
Insgesamt fühle ich mich stark an das grossartige Werk "Minimax" erinnert, nur dass es dort schmalspurige Vorbilder sind.

Vielleicht sollte ich aus der H0-Sammelkiste mal ein paar olle Kamellen ausgraben - der Bahnhof Orbe würde vom Thema "keine Umfahrmöglichkeit" ganz gut zu Ihren passen.
viele Grüsse,
Mark

www.gleisplan.ch

Michael Marcus

Unregistered

3

Monday, April 8th 2013, 10:11am

Hallo Tom,

diesen Beitrag finde ich einfach sehr schön. Gerade die Eifel bietet durch ihre ehmaligen Bahnstrecken (Vennbahn mit sämtlichen Nebenstrecken) aber auch die Eifelquerbahn wäre hier zu nennen einige Beispiele die Anregungen oder sogar den kompletten Nachbau eines Bahnhofs ermöglichen. In H0 habe die Bahnhof Brug Reuland nachgebaut, eine überschauliche Gleisanlage war dort vorhanden...Gebäude usw sind noch vorhanden. Was Bahnhöfe betrifft so ist das ZVS in St. Vith eine gute Quelle.Ich kann nur davor "waren" die Vennbahn hat es mir angeht...so steht der Bahnhof Brand in H0 auch noch als Diorama, was betriebsfähig ist bei mir...ca 6m Länge in H0! Bei der Spur Null richte ich mich auch ein wenig nach der Eifel aus!Hier habe ich Anregungen von der Eifelquerbahn auf mich wirken lassen...Bahnhöfe aber auch Fahrzeugauswahl beschränke ich darauf...86 und 94er eben ggf mal ein 50er.

ich finde es schön, dass du die Eifel für dich entdeckt hat...Nach Vorbild bauen das hat einfach was, aber da muss ich dann schon in H0 diese Projekte angehen...einfach zu groß für Null und die Kompromisse würden dann doch überwiegen!

MFG

Michael

tom tofte

Rangiermeister

(49)

  • "tom tofte" started this thread

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

4

Monday, April 8th 2013, 5:46pm

ich finde es schön, dass du die Eifel für dich entdeckt hat...

Hallo Michael,
naja ... entdeckt wäre etwas zuviel gesagt, aber es ist ein zumindest interessanter Einstieg in die Geschichte der Eisenbahnlinie die ich oben behandelt habe. Mich hat auch einfach die Betriebssituation der Nachkriegsjahre auf der Strecke sehr angesprochen! Was die Eifel und das Hunsrück abgeht, nun da gibt es zum Beispiel sicher die bei vielen bekannten Webseiten von Markus Göttert: hunsrueckquerbahn.de Die befasst sich ausgiebigst und sehr engagiert mit den dortigen Bahnstrecken und bietet zudem eine große Anzahl von Gleisplänen, Bildern, usw.!

Ich selber kann mich eigentlich nur bei dem Geschichts- und Museumsverein zwischen Venn und Schneifel bedanken! Denn ohne deren tolle Webseite und Recherche wäre auch ich aufgeschmissen gewesen! Freilich habe ich bei meiner Internetrecherche keine weiteren Hinweise auf diese Webseite gefunden. Wenn die nun also etwas öfter von dem einen oder anderen Interessenten aufgesucht würde, dürfte das die Leute dort sicher freuen!

@ Mark: Auch ich bin gespannt ob und wann sich mal jemand auf diese Vorbildsituation beziehen wird. Wir werden sehen! ;)

Übrigens, falls jemand einen Gleisplan oder eine Skizze vom Bf. Bleialf hat wäre es schön den hier zu zeigen (oder ich zeichne ihn für denjenigen), weil der fehlt eigentlich oben im Beitrag. Wäre es doch interessant nachvollziehen zu können, wo und wie der Schienenbusbeiwagen (oder andere Wagen) abgestellt wurde und welchen Umfang der Bahnhof mal hatte. Aus den Bildern die ich kenne geht das nicht so eindeutig hervor.

tom tofte

Rangiermeister

(49)

  • "tom tofte" started this thread

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

5

Sunday, November 3rd 2013, 8:24am

Moin Moin ...

Leider habe ich feststellen müßen, das der Link zur Seite über die Eisenbahnstrecke von St. Vith über Lommersweiler und Bleialf nach Pronsfeld, die ich oben als ergiebigste Informationsquelle verlinkt hatte (http://www.zvs.be/der-zug-kommt/) nicht mehr funktioniert. Man bekommt immer nur die Startseite zu fassen! Auch leider keine der anderen Unterseiten dort. Was natürlich extrem Schade ist, weil es doch eine wirklich informative Seite war/ist. :(

Ich habe nun versucht in Webarchiven eine Ersatzseite zu finden, so das man zumindest vorübergehend noch die Webseite nachlesen kann (und man kann sogar die Grafiken vergrößern oder sich die Seite incl. der Grafiken herunterladen!). Hier also das was ich sozusagen Ersatzweise gefunden habe:

Zur Eisenbahnstrecke von St. Vith über Lommersweiler und Bleialf nach Pronsfeld --> http://archive.is/egUCd
Die Entstehungsgeschichte der Eisenbahnstrecken in der Eifel --> Über Google Cache: http://tinyurl.com/pqof3v8 (ich hoffe das klappt mit der url)
Hier gibt es noch ein paar weitere Unterseiten zu finden: http://archive.is/www.zvs.be/der-zug-kommt/*

7 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Baumbauer 007 (03.11.2013), BahnMichel (03.11.2013), Nuller Neckarquelle (03.11.2013), Döppenauer (03.11.2013), heizer39 (03.11.2013), Udom (03.11.2013), Geiswanger (04.11.2013)