Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

absolute_Null

unregistriert

1

Donnerstag, 15. März 2012, 08:00

Jos Tagebuch - oder Modellbahn für absolute Nullen (6. Teil - Der Gleisbau, Antriebe)

Was treibt mich an?


Dadurch, dass der Unterbau gelasert werden soll, könnten hier eigentlich gleich alle nötigen Aussparungen für die Weichen- Gleissperren- und Torantriebe mit ausgeschnitten werden! (...was am Ende wieder meinen beiden linken Händen entgegen kommen würde!)

Dazu müsste ich aber wissen, welche Antriebe eingebaut bzw. wie die Weichen letztlich gestellt werden sollen!

Klar ist bisher nur, dass die Weichen mit einem Weichenhebel - ähnlich dem von Werner Falkenbach (www.werner-falkenbach.de ) - vom Anlagenrand aus gestellt werden sollen! Wie dann die Weiche im Endeffekt umgestellt wird, liegt noch im Dunkeln!

Ich habe mir daher mal zwei vielversprechende Antriebe bestellt.
Der eine ist von Modelltechnik Koehne (www.servo-antrieb.de ), der andere - dank des Tipps von Helmut Esslinger - vom 0-Scale Hobbyshop (www.0-scale-hobbyshop.de ).

Beide Antriebe kommen meinen Ansprüchen entgegen, aber beide haben auch gewisse Schwachstellen!

Am besten wäre wohl eine Kombination beider Antriebe!

Der Antrieb von Koehne ist schon da, aber bisher hatte ich noch keine Zeit ihn zu testen.

Vorteile dieses Antriebs sind die analoge Ansteuerung eines Servos. Die Stellgeschwindigkeit und der Stellweg können programmiert werden. Weiterhin kann jeder beliebige Servo angeschlossen werden und das Ansteuern des Servos kann durch einen Dauer- oder Momentkontakt erfolgen! Auch kann die Schaltung mit Gleich- oder Wechselstrom betrieben werden!

Der 0-Scale-Antrieb wurde noch nicht geliefert!
Hier sind eindeutig die Vorteile, dass hierzu überhaupt kein Strom benötigt und eine Weichenlaterne direkt angetrieben wird!

Bei beiden Antrieben ist eine Herzstückpolarisierung vorgesehen. Beim Antrieb von Koehne mit Relais, bei 0-Scale mechanisch über einen Schalter!

Wo viel Licht ist, ist natürlich auch Schatten! Eine Weichenlaterne kann mit dem Antrieb von Koehne nicht ohne weiteres angetrieben werden! Auch machen Relais Geräusche, die aber wohl nicht so auffallen werden, da zum einen eine Geräuschkulisse geplant ist, ich auch keine Dämmung* unter den Gleisen verlegen werde und im Alter meine Schwerhörigkeit ja sowieso zunimmt!

Der 0-Scale-Antrieb wird über eine Schubstange oder einen Bowdenzug angetrieben. Durch das Stellen der Weichen mit einem Stellhebel wird normalerweise ein weiterer Weg zurückgelegt, als eigentlich benötigt! Auch bin ich nicht sicher, ob die Weichenlaterne an der richtigen Stelle sitzt! Bei einer "Haufenbildung" von Weichen müssen die Stellhebel am Anlagenrand zum Teil versetzt werden! Dann wäre keine geradlinige Verbindung mehr möglich!

Beide Antriebe für sich sind also ungeeignet. Ich werde dennoch beide Antriebe testen, kann aber jetzt schon sagen, dass ich - da mir die beiden bisher am geeignetsten erschienen - beide wohl kombinieren und modifizieren werde, so dass es meinen Ansprüchen genügt!


Gruß
absolute_Null

* Warum keine Dämmung?
Ganz einfach: Bei Schmalspurbahnen wird beim Unterbau gespart!
Ehrliche Antwort? ich halte sie für unnötig und unpraktisch!
Ich baue alle Gleise selbst. Das heißt, dass ich Holzschwellen aufklebe und die Gleise nagele! In Gummi, Kork oder Schaumstoff halten Nägel nicht so prall (...außer man klebt sie!) Des Weiteren ist der Aufwand, um Schallbrücken wirklich gänzlich zu vermeiden recht hoch!
Außerdem fahren die Züge beim Vorbild mit maximal 25 bis 30 km/h und der Unterbau schluckt auch noch einiges!

Zurück zur Themenübersicht

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

absolute_Null

unregistriert

2

Donnerstag, 15. März 2012, 08:09

Ich brauche neuen Antrieb!


inzwischen ist auch der Antrieb von 0-Scale Hobbyshop (www.0-scale-hobbyshop.de )angekommen und wurde von mir montiert.

Ein klasse Antrieb! Aber...

...nicht für Schmalspur passend!

Der Antrieb ist etwas zu breit - wenn z.B. Weiche an Weiche liegt überschneiden sich die Antriebe - und die Weichenlaterne liegt - wie sollte es anders sein - an der falschen Stelle.

Nun, man könnte den Antrieb anpassen! Der Aufwand für eine "absolute Null" wie mich ist jedoch zu hoch! Leider!

Der Antrieb von Modellbahntechnik Koehne (www.servo-antrieb.de ) hat ja nun leider keine Laternenansteuerung!

...und nachdem ich den Antrieb von 0-Scale Hobbyshop in der Hand hatte, steht fest, dass es eine Laternenansteuerung geben muss!

Mein Hirn rattert schon und hat auch schon einige "Rauchzeichen" gegeben!

Dir Platine von Koehne ist 3 cm breit. das ist die maximale Breite, die auch der Antrieb haben darf bzw. sollte. Die Länge ist zwar mit 8 cm etwas lang, aber in dem Fall nicht kritisch.
Ich werde den Antrieb von 0-Scale so umkonstruieren dass er bei mir passt und die Elektronik von Koehne direkt unter den Antrieb schrauben!

Die Schraubklemmen der Elektronik könnte man noch gegen Steckkontakte - wie sie z.B. auch von Lenz an Zentrale und Booster verbaut werden - tauschen. Dann könnte man eine komplette "Einheit" bei Bedarf einfach durch abziehen der Steckkontakte tauschen.

Durch das Kapseln des Servos und der Relais zur Herzstückpolarisierung sollte auch der - sowieso schon geringe - Geräuschpegel noch etwas weiter gedämpft werden. (Mir ist das eigentlich egal, ich kann die Geräusche sowieso nicht hören - Die Geräuschdämmung der Gleise fehlt ja!...aber wenn schon, denn schon!) Den Antrieb könnte man dann noch zusätzlich mit Gummitüllen oder Moosgummi als Zwischenlage unter der Anlage befestigen! (Ich denke zwar, dass das nicht nötig ist, aber die Option behalte ich mal im Hinterkopf!)
Auch verschwindet damit die "interne" Verkabelung von Servo, Herzstückpolarisierung und Antrieb!

Mal sehen was sich von den Ideen umsetzen lässt!

Ich denke, dass ich spätestens bis Weihnachten 2011(!) einen funktionierenden Prototypen vor mir liegen habe!

Kpt Blaubaer hatte noch den Antrieb von mbTronik ins Spiel gebracht!

...allerdings ist dieser Antrieb immer für 2 Servos gedacht.

Die Lösung mit einem Servo als eine "Einheit" hat was! (Ich hoffe ich bekomme es mit meinen 2 linken Händen hin!)

Sollten mechanisch Probleme auftreten, werde ich verschiedene Servos ausprobieren. Sollte es elektronische Probleme geben, werde ich das Ganze dann noch mit dem MBTronik-Antrieb ausprobieren, was aber zur Folge hätte, dass es keine einzelne "Einheit“ mehr wäre.

…und wenn alles nicht funktioniert, lege ich die Zungen mit der Hand um! 8)

Fotos folgen!


Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

absolute_Null

unregistriert

3

Donnerstag, 15. März 2012, 08:16

Die Spannung steigt!


Nun habe ich endlich die Bauteile für den 1. Prototypen meines Weichenantriebes bekommen!
Servo, Elektronik und Stelldraht liegen schon bereit!
Wenn ich mich nicht irgendwo verrechnet habe, sollte der Antrieb auf Anhieb funktionieren!
Hoffen wir mal das Beste!

Gegebenenfalls probiere ich noch einen zweiten Denkansatz aus, der mir (gedanklich) etwas robuster und zuverlässiger erscheint.
Das mache ich aber vom Verlauf der Tests (und meiner Lust und Laune) abhängig.




Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenansicht

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

absolute_Null

unregistriert

4

Donnerstag, 15. März 2012, 08:31

...und sie dreht sich doch...


...die Weichenlaterne! :rolleyes:

Natürlich war ich zu neugierig und habe mich doch gleich hingesetzt und den Antrieb zusammengebaut!

Alles funktioniert auf Anhieb! Die Laternenmimik könnte etwas weicher laufen, was ich aber durch abrunden selbiger erreichen kann und die Ecken müssten etwas besser ausgefräst werden, damit ich nicht alle Ecken nacharbeiten muss. (Ein Fräser ist halt rund und kann somit eben auch nur runde Ecken fräsen!)

Die nächste Version sollte dann schon der endgültigen Version entsprechen.

Diesen Antrieb werde ich dann einem Dauertest unterziehen.

Hier noch einige Bilder:
(Da ich immer noch nicht in der Lage bin Videos zu drehen, kann ich nur mein Wort darauf geben, dass der Antrieb während den ersten beiden Aufnahmen nur durch die Elektronik bewegt wurde!)

Auf dem ersten Bild ist der Stelldraht ganz rechts und das Weichensignal (ein Konfetti - sieht fast so aus wie die Signale der Rügenschen Kleinbahnen) voll sichtbar.




Auf dem nächsten Bild sieht man vom Weichensignal nichts mehr. Es ist also um 90 Grad gedreht und der Stelldraht befindet sich jetzt ganz links.
Der Servoarm hat sich entsprechend bewegt.




Zum Schluss das Ganze komplett zusammengebaut.




Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

absolute_Null

unregistriert

5

Donnerstag, 15. März 2012, 08:48

Stillstand ist Rückschritt!


Inzwischen habe ich die Änderungen für den Weichenmotor eingearbeitet und die Teile nochmals fräsen lassen.

Verändert habe ich den Abstand der Weichenlaterne zum Stelldraht. Dieser entspricht jetzt den Weichen der Bauart von 1912 mit dem Schienenprofil 20c.
Auf der Nordstrecke wurde zwar das bayerische Profil IV um 1930 verbaut, aber ich denke, dass die Schwellenlage der bis dahin geltenden stärksten Ausführung der Lenz-Weichen zum Einsatz kam. Die Schwellenlage der einzelnen Typen ist etwas unterschiedlich, aber nicht markant anders, wie es bei anderen Weichen der Fall ist.
Weiterhin habe ich den Durchmesser des Stelldrahtes und der Weichenlaterne auf 0,8 mm verringert.
Bei der Weichenlaterne entspricht das eher dem Vorbild als 1,0 mm.

Der Stelldraht sollte jetzt auch butterweich laufen.

Die Höhe wurde nochmals um 2 mm vergrößert, so dass der Antrieb später sauber am Trassenbrett anliegt.

Wie man auf dem Bild erkennen kann, sind nun alle Teile schwarz. Vorher konnte man etwas Weißes von oben erkennen, was im eingebauten Zustand sicherlich unschön auffallen würde.

Als letzte Neuerung wird der Antrieb eine Buchse für einen stabileren Stecker erhalten, so dass das (sowieso) zu kurze Kabel des Servos wegfällt und eine sicherere Verbindung möglich ist.




Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht

absolute_Null

unregistriert

6

Donnerstag, 15. März 2012, 09:13

Der Weichenantrieb - Baubericht


Zunächst werden die Teile entgratet.
(Ich lasse immer die Teile in einem Rahmen, da mir früher ab und an mal ein Teil flöten gegangen ist. Auch sortiere ich die Teile nach Baugruppen und ggf. auch nach Farben - wenn sie lackiert werden sollen)




Danach werden die Führungen aufgeklebt




...und während des Trocknens des Klebers probiere ich aus, ob der "Schlitten" sauber und leicht läuft.
Sollte er irgendwo verkanten, kann ich das, solange der Kleber noch nicht ganz abgebunden ist, noch korrigieren.




Dann wird der "Laternendraht" in das "Umlenkteil" gesteckt




...und trocken getestet, ob der "Laternendraht" sich auch um 90 Grad leicht dreht, wenn der "Schlitten" entsprechend hin und her bewegt wird. (Hier sieht man einer meiner linken Hände, womit auch wieder bewiesen ist, dass ich zumindest eine linke Hand haben muss! ;) )






Dann lege ich den unteren Deckel auf den Schlitten und teste hier ebenfalls nochmals die Beweglichkeit. Funktioniert alles, wird der Deckel fest verklebt. (Bei der jetzigen Version fällt der "Schlitten" von alleine, wenn man das Oberteil dreht. Er ist also sehr leichtgängig!)




Als nächstes wird der Servo vorbereitet. Da das Kabel sowieso zu kurz ist, wird es gegen ein stabileres Stecker/Buchse-System getauscht.




Dazu wird das Kabel abgeschnitten und auf einer Platine verlötet (diese hier ist noch ein Prototyp)






Als nächstes werden Servo und Platine mit der Grundplatte verschraubt.




Danach können die Seitenteile angeklebt werden




...und der Servoarm kann vorbereitet werden.
(Die Madenschraube dient dabei der Verlängerung, da ich die Höhe später für die Trasse benötige)




Dann wird der Servo getestet und grob justiert, damit der Servo später im eingebauten Zustand nicht "überdreht"!






Nun muss noch der Stelldraht eingesetzt werden. Den Draht biege ich auf ca. 5 mm Länge um 90 Grad und klebe darüber ein Stück Polystyrol, so dass der Stelldraht später nicht mehr verrutschen kann. (Das Foto mit dem eingeklebten Polystyrol ist leider vollkommen unscharf geworden, so dass ich es
weggelassen habe!)




Dann kann das Oberteil mit dem Unterteil verklebt werden




..und zum Schluss auch noch die Seiten angebracht werden.
(Zum Vergleich: Der Prototyp rechts und die weiterentwickelte Version links)




So sieht das Ganze dann fertig von oben aus!




So, das war's!
War ganz einfach und sollte jeder nachvollziehen können!

Aus dem Antrieb lässt sich jetzt z.B. eine verkleinerte Version ableiten, die z.B. Schuppentore um 90 Grad öffnet und schließt oder einen Wasserkran entsprechend dreht.

Dazu aber demnächst mehr...


Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lok-schrauber (15.03.2012)

absolute_Null

unregistriert

7

Donnerstag, 15. März 2012, 09:31

Sesam öffne dich...


Nachdem der Weichenantrieb nun rund läuft, geht es weiter mit dem "kleinen Bruder" des Weichenantriebs: Dem Tor-/Gleissperren-/Wasserkranantrieb!

Im Prinzip ist es ein Weichenantrieb wo man den Stelldraht vergessen hat! :rolleyes:

Da ich ja (fast) alles dokumentieren möchte, folgt hier nun der Baubericht vom "Torantrieb"!

Zunächst wurde der Antrieb wieder in einem CAD-System gezeichnet und die Daten wieder zum Fräser meines Vertrauens geschickt! Der Antrieb kann etwas kleiner ausfallen, da ja der Stelldraht entfällt.




Die Teile werden wieder entgratet (was beim Bau immer noch am längsten dauert!)




...und danach werden wieder die Führungsschienen aufgeklebt und während des Trocknens geprüft, ob der Schlitten leichtgängig in den Führungen läuft.




In das Umlenkteil wird der Draht mit Sekundenkleber eingeklebt




...und der Servoarm vorbereitet.




Dann wird das Kabel des Servos gekürzt und an die Platine (immer noch der Prototyp) gelötet.




Als nächstes werden Servo und Platine mit der Unterseite verschraubt.
Hier muss ich noch nacharbeiten! Die Platine sitzt zu dicht am Servo und die Löcher stimmen irgendwie nicht! (Da war ich während des Zeichnens geistig wohl schon beim Fahren auf meiner Anlage! ;( )




Der Deckel des Schlittens kann ebenfalls aufgeklebt werden.




...und der Servo grob vorjustiert werden.




Zum Schluss können die Seitenteile mit dem Deckel und der Unterseite verklebt werden. Fertig!




Und dann noch kurz testen!

Tor zu!




Tor auf!




Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

stefan_k (15.03.2012), der noergler (15.03.2012)

stefan_k

Moderator

(345)

Beiträge: 1 433

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. März 2012, 10:07

Moin
Super Sache, ist eine Serienfertigung (als Bausatz) angedacht? Wäre doch was fürs Spur Null Kaufhaus?
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

absolute_Null

unregistriert

9

Donnerstag, 15. März 2012, 11:11

Hallo Stefan,

Zitat

stefan_k schrieb am 14.03.2012 um 10:07 Uhr:

Super Sache, ist eine Serienfertigung (als Bausatz) angedacht? Wäre doch was fürs Spur Null Kaufhaus?

Ich glaube nicht, dass sich eine Serienfertigung lohnt!

Es gibt sicherlich nicht viele Schmalspurbahner, die maßstäblich nach Lenz-Normalien in 1:45 bauen!

Für die Regelspur gibt es den Antrieb, der vom 0-scale-hobbyshop vertrieben wird!

Wer jedoch Interesse an dem Antrieb hat, findet die aufbereiteten Daten zum Fräsen (ab dem Wochenende) im Downloadbereich des Tagebuchs und kann sie selbst - zu privaten Zwecken - fräsen oder im Auftrag fräsen lassen!

die ebenfalls bereit gestellten Konstruktionsdaten kann jeder - zu privaten Zwecken - für seine Bedürfnisse anpassen und dann entsprechend "seinen" Antrieb bauen!


Gruß
absolute_Null

Zurück zur Themenübersicht