You are not logged in.

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

41

Sunday, February 23rd 2014, 1:29pm

Hallo Stefan,
du sprichst mir aus der Seele. Einfach mal machen und dank Hartmut werd ich wohl den Plan so erst einmal verwirklichen. Wird schon nicht so schlimm werden. DA ich ihn ausplotte und erst mal auslege kann ich mir dann auch maschnell einen Überblick auf dem Boden verschaffen wie die Wirkung mit der 2. Strecke ist. Dann hat auch xxx recht, wenn das im Mittelgebierge spielt ist das eh egal, ich bin aber schon lange weg von Nietenzählerrei. Ich denke wenn der geneigte Zuseher baff ist vor erstaunen und ich richtig Spass habe an meinen "kreisenden" Zügen hab ich alles richtig gemacht. Vorbild hin oder her.

Dann zur Frage mit dem Rückwärts fahren. Da es sich um 2 Endbahnhöfe handelt dachte ich schon dass ich nur die Lok umsetze und "rückwärts" fahre. Im 2 Bahnhof wird wieder umgesetzt und dann "vorwärts" gefahren. Vielleicht kann man dann ja eine Drehscheib einbauen.

Was ich aber noch bräuchte wären infos zu Peco Gleisen. Code 124 und Code 143 (ist 143 Finescale ??) Kann man die mit Lenz mischen ? Ist es besser Lenz zu bauen weil man die auch wieder verkaufen kann oder gibt es den gleichen Markt auch für Peco Gleise ? Ich baue und kaufe gerne wertstabil deshalb die Frage.
Hier nun auch mal eine kleine Übersicht was ich mir gerne an rollmaterial anschaffen möchte:

1. Lenz BR64 dazu 4 Umbauwagen
2. Lenz V100 dazu 4-5 Gügterwagen je nach Bedarf an den Ladestellen und viel später mal noch ein oder zwei Silberlinge dazu
3. Lenz V60

Damit wären dann die nächsten 2 Jahre erst mal abgedeckt :-)

Jetzt aber zu meinen Fragen - gibt es bestimmte dinge die ich beachten muss ? Will sagen gibts am markt noch "alte" Sachen von Lenz die man besser nicht kaufen sollte und wenn ja welche Baureihennummern sind das ?

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

Faulenzer

Oberheizer

(47)

Posts: 449

Location: Weiden / Oberpfalz

  • Send private message

42

Sunday, February 23rd 2014, 2:37pm

Hallo Patrik,

prima! Freue mich schon von Deinen Fortschritten Berichte zu lesen und Fotos zu bestaunen. Allerdings möchte ich schon fast ein Veto gegen die Silberlinge einlegen. Meine Bahnhofsgleise sind so lange wie Dein Raum und da wirkt das schon fast komisch. Die BR64 hat ca. 30cm, die Silberlinge sind auch noch gut 60cm. Wo willst Du dann noch umsetzen?

Ich lasse mich aber gerne überraschen. Erlaubt ist was gefällt!

Schöne Grüße
Stefan

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

43

Sunday, February 23rd 2014, 3:08pm

Hallo Wolfgang (alias DT1),
ich habe dir eine PN geschickt!
Beste Grüsse
Dieter

WR360C14

Unregistered

44

Sunday, February 23rd 2014, 3:24pm

Hallo Patrik,

freut mich das dir der überarbeitete Plan gefällt.

Beim Point-to-Point Betrieb und den von dir vorgesehenen Triebfahrzeugen ist der Verzicht auf das Drehen
der Loks völlig vorbildgetreu.

Die geplanten Fahrzeuge passen gut zu dieser kleinen Anlage. Auf die Silberlinge würde ich allerdings
verzichten, die sind viel zu lang (zusammen ca. 1,20m). Daher würde ich bei den Umbauwagen auch auf die
4-Achser verzichten und nur 3-Achser nehmen.
Vergiß nicht- der Bahnsteig ist nur ca. 1,10m lang
Das reicht theoretisch für 2 Personenwagen + 1 Packwagen. Wenn aber der Zug Lok voraus ankommt (ist halt so üblich,
wenn's kein Wendezug ist), steht der 3.Wagen schon nicht mehr ganz am Bahnsteig.

Der Unterschied zwischen Peco124 (Bullhead) und 143 (Flatbottom) liegt im Schienenprofil.

Peco 124: Breite Schienenkopf 1,52mm / Breite Schienenfuss 1,85mm / Profilhöhe 3,15mm
Peco 143: Breite Schienenkopf 1,60mm / Breite Schienenfuss 3,20mm / Profilhöhe 3,63mm

Für Peco 143 gibt es nur einfache Weichen und Flexgleis, für Peco 124 auch Innen-Bogenweiche, Aussen-Bogenweiche,
Kreuzung und Doppelte Kreuzungsweiche und natürlich Flexgleis.
Mehr zum Angebot von Peco findest auf der Homepage von Weinert Modellbau im Blätterkatalog

Peco 143 läßt sich mit Lenz kombinieren, die Unterschiede siehst Du im anhängenden Bild.
Bei den Weichen ist allerdings Vorsicht geboten. In der aktuellen Ausführung ist die Abdeckung der Stellvorrichtung recht
hoch. Hier kann es zum Anstossen der Lenz-Kupplung kommen, es ist nicht sehr viel Luft.

Den Gleisplan habe ist umgestellt auf Peco-Weichen, findest Du in der anhängenden ZIP-Datei.
Die Gleisabstände habe ich verringert auf 100mm (entspricht dem Vorbildabstand von 4,50m). Die Gleislängen sind
fast gleich geblieben, die nutzbare Länge (Länge zwischen den Grenzzeichen) ist aber etwas geringer ausgefallen.
Die Neigung der Peco-Weichen (8°)ist halt geringer als die der Lenz-Weichen (11,25°).


Viele Grüße und einen schönen Rest-Sonntag
Hartmut
WR360C14 has attached the following files:

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

B4yg (23.02.2014), Udom (23.02.2014), Patrik (02.03.2014), gabrinau (03.03.2014), Diplomchristian (25.09.2015)

WR360C14

Unregistered

45

Saturday, March 1st 2014, 3:51pm

Hallo Patrik,

zu deiner Bemerkung in der Antwort 37:

Quoted

Schön wäre eine Verbindung über die man einen rundkurs fahren könnte aber das wird wohl nicht funktionieren
Doch, es könnte funktionieren wenn man das Betriebskonzept ändert.

Durch den Beitrag Pottendorf-Eine Sekundärbahn in Bayern fiel mir ein Artikel Beitrag aus der MIBA 9/84
wieder ein.

Ich habe mal versucht das dort beschriebene Konzept auf deinen Raum anzuwenden.

Entfallen ist der Streckenabschnitt unterhalb des Kopfbahnhofes, hinzugekommen ist ein Abzweig, ein zweiter Kopfbahnhof
im Schattenbahnhof und eine Verbindungsstrecke die Fahrten im Kreis ermöglicht.

Du hast jetzt diese Betriebsmöglichkeiten:
  • von A-Dorf über den Abzweig zum oberen Bahnhof
  • von A-Dorf über den Abzweig nach B-Stetten
  • von B-Stetten über den Abzweig nach A-Dorf, dort Kopf machen und über den Abzweig zum oberen Bahnhof
  • Fahren im Kreis.
Der Abzweig kann als Trennungsbahnhof oder als Abzweig auf freier Strecke ausgeführt werden.
Abzweig auf freier Strecke gefällt mir besser, ein Trennungbahnhof wirkt hier doch sehr gedrängt.

Der Gleisanschluss bliebe erhalten, im Falle eines Trennungsbahnhofs als Ladegleise (Schuppen, Ladestraße,
Rampe oder was auch immer).

In jedem Fall ist eine signaltechnische Absicherung nötig. Aus Richtung oberem Bahnhof und B-Stetten kann je ein
Hauptsignal aufgestellt werden. Das dritte, aus Richtung A-Dorf, musst Du dir denken, es wird durch hohe Bäume verdeckt.

Der Schattenbahnhof liegt um ca. 150mm tiefer als der obere Bahnhof und der Zugriff wird nicht mehr durch den davor
verlaufenden Streckenabschnitt behindert (das hat mich bei den bisherigen Plänen am meisten gestört).

Angesiedelt ist die Anlage jetzt auch in eher hügeliger Umgebung. Die Übergänge zum Schattenbahnhof sollten durch hohe
Bäume und eventuell Einschnitte getrant werden, Tunnelportale wären hier fehl am Platz.

Die Gleispläne sind nur der erste Wurf um zu probieren ob es passt, ich hänge sie als WINTRACK-Dateien zum weiter planen
mal an.

Viel Spass bei deiner weiteren Spur0-Planung
Hartmut
WR360C14 has attached the following files:

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

lok-schrauber (01.03.2014), Udom (02.03.2014), Patrik (02.03.2014), gabrinau (03.03.2014)

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

46

Sunday, March 2nd 2014, 11:35pm

VIELEN DANK ! Das ist eine richtig feine Anlage !
Ich hoffe wir sehen uns wirklich in Buseck.
Ich werde jetzt noch versuchen deinen PLAN mit dem Bahnhof ( 2 Bogenweichen) aus dem Forum zu kombinieren.

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

This post has been edited 1 times, last edit by "Patrik" (Mar 2nd 2014, 11:44pm)


WR360C14

Unregistered

47

Saturday, March 8th 2014, 9:27pm

Hallo Patrik,

den Bahnhofsentwurf, den Du mir zugesandt hast, habe ich etwas abgespeckt (ein Anschlussgleis und die Kreuzung
in der Anbindung von Ladestrasse und Rampe entfernt) und in meinen letzten Anlagenentwurf eingebaut.

Es sind 3 Varianten geworden:

1 x mit Bogenweiche und DKW von Lenz, die einfachen Weichen sind Peco143
2 x mit Weichen und DKW Peco124 mit verschiedenen Anordnungen der Bogenweiche in der Einfahrt

Mir gefällt die Variante mit DKW und Bogenweiche von Lenz am besten.
Wegen der wesentlich größeren Radien und des kleineren Abzweigwinkels lassen sich die Peco-Bogenweichen schlecht
in eine so kleine Anlage einbauen. Das geht zu Lasten der ohnehin knappen Gleislängen und passt auch optisch
nicht zu den kleinen Kurvenradien. Die wirken dadurch noch enger als sie es ohnehin schon sind.

Die Bahnhofsbreite ist von 1m auf 75cm geschrumpft. Daher können die Gebäude am hinteren Rand und die Ladestrasse
vorne nur noch angedeutet werden. Aber so ist der hintere Anlagenrand noch einigermaßen zu erreichen.

Schau dir das mal an, die WINTRACK-Dateien zum weiter planen hänge ich an.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag
Hartmut
WR360C14 has attached the following files:

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (08.03.2014), stefan_k (09.03.2014), Udom (09.03.2014), Patrik (09.03.2014)

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

48

Monday, March 10th 2014, 4:28pm

Hallo Hartmut, Hallo alle anderen,
also ich finde da sollte nix mehr weiter zu planen sein. So kann das erst mal gebaut werden. Da ich noch 4 Rahmen mit 150x80cm aus N Bahn Zeiten über habe werde ich die wieder reaktivieren. Hier vielleicht noch die Frage die sind aus 10mm Pappelsperrholz dafür aber mit nur 30cm Rasterweite gebaut. Das sollte doch auch stabil genug für Spur 0 sein oder eher nicht ? Als Beine habe ich 54er Kanthölzer vorgesehen die ich auf Parkettrollen mit Bremsen stellen will. Trassen sollen auch wieder aus 10mm Pappelsperrholz sein oder falls das jemand kennt, die Rampen von Woodland Scenic. Damit habe ich in Spur-N nur gute Erfahrungen gemacht, Und immer wo ein Weichenantrieb hin muss kann man ja mit Sperrholz arbeiten. Aber ich will die paar Weichen eh erst mal von Hand schalten.

Dann hatte ich noch eine phantastische (oder schreibt man das jetzt fantastische) Idee für eine Verlängerung des Bahnhofs. Ich könnte ein fahrbares Element 130-140x80 cm an den BAhnhofskopf anschliessen lassen das ich in einem anderen Raum abstelle und nur bei Betrieb an den Kopf anflansche. Damit wäre eine Bahnhofslänge von fast 3 mtr realisierbar. HA ! gute Idee denk ich.

Ich mach gleich mal Bilder im Keller dann sieht man das besser.

Bild 1: Ein kleinerer 60cm breiter Rahmen nur als Beispiel.
Bild 2: Der Rahmen so wie er verwendet werden soll. (Derzeit mein Arbeitstisch)
Bild 3: so gehts aus dem Raum raus
Bild 4: Der Flur - links gehts in den Moba Raum
Bild 5: der andere Raum hier kann man den gestalteten Rahmen reinschieben und nur bei Betrieb rausholen

Ich hoffe man kann sich das ungefähr vorstellen ?

Grüße
Patrik
Patrik has attached the following files:
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

This post has been edited 6 times, last edit by "Patrik" (Mar 10th 2014, 5:05pm)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Baumbauer 007 (10.03.2014), Udom (10.03.2014)