You are not logged in.

[Deutsche Reichsbahn DR] Gleisselbstbau an der Ostsee

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

0e-Jens

Schrankenwärter

(15)

  • "0e-Jens" started this thread

Posts: 92

Location: Falkenberg OT Dannenberg

  • Send private message

1

Tuesday, January 16th 2018, 12:18am

Gleisselbstbau an der Ostsee

Hallo an alle,

hier nun mein erster Baubericht.

Nachdem ich nun schon seit längerer Zeit meine 0e Gleise selber backe (leider keine Bilder) heute nun mein erstes „selbstgenageltes“ Gleis in Normalspur.

Warum nagelt man nun sein Gleis selber? Wo es doch so schöne Gleise von LENZ gibt, zumal mir die Gleisgeometrie der lenzschen Gleise sehr gefällt. Nachdem ich voriges Jahr das GO bekommen habe das gesamte OG unseres Hauses für die Moba nutzen zu dürfen, habe ich natürlich gleich mal meinen Gleisplan gezeichnet. Dabei kam dann heraus, dass ich 11 rechte BW, 5 linke BW, 7 DKW, 2 DWW (kürzt man das so ab?) und EW´s und viele viele Meter Gleis brauche. Die DKW´s, DWW´s und EW´s waren, auch dank des Forums nicht das Problem. Die eine oder andere BW gab es auch aber in der China Ausführung. Und wenn man sich die Preise in der Bucht anguckt wird einem schwindlig. Neue sind nicht in Sicht.
Ach ja das Plasteschwellenband gefällt mir nicht. Und nicht zuletzt gab es da im Forum einen Modellbaukollegen der mich dazu inspiriert hat.Meine Inspiration Leider kann ich es Ihm nicht mehr sagen. Aber seinen letzten Beitragsfaden habe ich gefühlte 1000 mal gelesen und finde ihn einfach Klasse. Wenn ich nur halbwegs so meine Gleise auf die Anlage bekomme bin ich schon zufrieden.

Also selber bauen mit Code 143 von Peco. Einfache Schienenplatten waren schnell gezeichnet, in Solingen (Danke Herr Engel) ätzen lassen (TOP Qualität) und hier nun mein erstes Testgleis. Es besteht noch erheblicher Optimierungsbedarf in der Bauausführung. Das Gleis wurde am Küchentisch zusammengenagelt. Die Lage der Schienenstühlchen mit einer Papierschablone übertragen (erste Fehlerquelle) und durchgestochen (zweite Fehlerquelle), dann vorgebohrt (dritte Fehl.. na Ihr wisst schon) und die Schienenstühlchen gesetzt mit zwei Hakennägeln befestigt. Dann die Gleise eingefädelt und mit zwei Spurlehren ausgerichtet und festgedrückt. Eigentlich ist der gesamte Bauablauf falschherum. Für die „Massenproduktion“ werde ich mir wohl Schablonen anfertigen und den Arbeitsablauf verändern müssen. Erst die Schienenstühlchen mit Schablone setzen und fixieren, dann vorbohren, dann die Schienen mit Spurlehren ausrichten und zum Schluss die Hakennägel eindrücken. Übrigens, nageln lassen die sich nicht!

Was braucht es nun alles?
Ein Trassenbrett 12mm Sperrholz,
Schwellen 6mm x 4mm x 58mm Abachi,
Schienenstühlchen selbst gezeichnet und ätzen lassen 0,5mm Neusilber
Schienen Code 143 Peco
Schienennägel WENZ Artikel-Nr.: WM0027
Preislich lande ich bei ungefähr 9,50€ Materialkosten für ein G1 Gleis (ohne Bastelstunden)

Das Ergebnis ist ein Selbstbaugleis mit Echtholzschwellen aber seht selbst.

Aktuell zeichne ich die Ätzvorlage für die Teile der EW. Da sieht man erst mal aus wieviel Einzelteilen die Weiche besteht. Wenn es da vorwärtsgeht und Ihr es lesen wollt, werde ich dann mal
hier berichten.
Und nun noch ein paar Bilder.
Schienenplatten (ganzer Bogen)

Schienenplatten näher

noch näher

bei der Arbeit (der Rest vom Behältnis für die Schienennägel ist das Zielwasser gaaaanz wichtig)

Und fertig

Meiner 38ziger gefällt ihr neues Gleis

Entschuldigt bitte die riesen Bilder aber zur Zeit stehe ich mit der Rechentechnik auf Kriegsfuß ?( ;( (ich weiß Stefan du hast das schon tausend mal erklärt) ich gelobe Besserung. :wacko: :whistling:

37 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (16.01.2018), errel (16.01.2018), fwgrisu (16.01.2018), Hein (16.01.2018), E94281 (16.01.2018), Staudenfan (16.01.2018), Hagen Lohmann (16.01.2018), Baumbauer 007 (16.01.2018), Rollo (16.01.2018), benderfhd (16.01.2018), Hexenmeister (16.01.2018), 0-DR-Bahner (16.01.2018), jk_wk (16.01.2018), Meinhard (16.01.2018), us train (16.01.2018), Rainer Frischmann (16.01.2018), Udom (16.01.2018), HüMo (16.01.2018), 48karben (16.01.2018), Holsteiner (16.01.2018), barilla73 (16.01.2018), 98 1125 (16.01.2018), asisfelden (16.01.2018), Husbert (16.01.2018), Fritze (16.01.2018), Wolleschlu (16.01.2018), Wopi (16.01.2018), Altenauer (16.01.2018), Zahn (16.01.2018), bvbharry47 (16.01.2018), Axel-K (16.01.2018), fredduck (17.01.2018), PASSAT66 (17.01.2018), BTB0e+0 (17.01.2018), Escaton (17.01.2018), DVst HK (18.01.2018), JACQUES TIMMERMANS (18.01.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(780)

Posts: 1,651

Location: Münster

  • Send private message

2

Tuesday, January 16th 2018, 9:55am

Hallo Jens,

ein tolles Projekt hast Du Dir da vorgenommen! Und wohl nicht gerade klein... Wenn Du das ganze OG zur Verfügung hast: kannst Du mal einen Gleisplan einstellen?

Deine Argumentation hinsichtlich Deiner Frage "Warum nagelt man Gleise selbst?" klingt schlüssig! Bei mir wäre es genau anders herum... ich hätte Angst, dass ich sooo viele Weichen nie fertig bekommen würde! :huh: Hast Du eine Vorstellung, wie lange Du etwa brauchen wirst/willst, bis die Gleise verlegt sind?

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Geduld. Es klingt alles so, als ob Du Dir ziemlich genau bewusst gemacht hast, was auf Dich zukommt.

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (16.01.2018), Altenauer (16.01.2018), bvbharry47 (16.01.2018), 98 1125 (16.01.2018), BTB0e+0 (17.01.2018)

Albert

Bremser

(12)

Posts: 77

Location: Salzburg

  • Send private message

3

Tuesday, January 16th 2018, 11:38am

Hallo Jens,

danke für diesen interessanten Erfahrungsbericht. Ich denke, ich bin nicht der einzige, der gerne liest, wie es bei Deinem Projekt weiter geht.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Bastelspaß dabei!

Albert

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (16.01.2018), Altenauer (16.01.2018), bvbharry47 (16.01.2018), 98 1125 (16.01.2018), BTB0e+0 (17.01.2018)

0e-Jens

Schrankenwärter

(15)

  • "0e-Jens" started this thread

Posts: 92

Location: Falkenberg OT Dannenberg

  • Send private message

4

Tuesday, January 16th 2018, 9:28pm

Gleisplan und Zeitschiene

Hallo Thomas,

Gleisplan jaaaa aber :S ich würde hier ungern eine Gleisplandiskusion starten. Wobei ich das für gut und sehr hilfreich halte. Aber die ist im Moment noch nicht drann.
Erst mal wir dieses Jahr das OG ausgebaut. alle Wände raus, Fußboden neu dämmen was halt dazu gehört. Dabei wird auch mein altes Mobazimmer 5x3m eingeäschert. Dafür gibt es dann so in etwa 8x7m immer im Rund um den Schornstein 8) .
Wie das aber bei Sanierungsmaßnahmen so ist, hier was aufgedoppelt, da ne Abseite und ne Dachschräge und schon ist der zur Verfügung stehende Platz kleiner.
Zum Plan. Der ist aus einem alten MoBa Buch aus dem Osten. Bahnhof Hoya an der Weser. Eigendlich ein Endbahnhof mit Schmalspuranschluß. Das alles etwas gespiegelt, entzerrt, Schmalspur zur Seite + Durchgangsgleis auf der oberen Ebene +15cm (gelb). Da ich bekennender Spielbahner bin, bei mir müssen die Züge im Kreis fahren können, ne zweigleisige Hauptstrecke mit Abzweig und Kreuzungsstelle, Eventuell noch ein Umfahrgleis, auf der mittleren Ebene +-0 (dunkelblau). Ganz unten -15cm (hellblau) Schattenbahnhof, da werden die Gleise auch nur auf Pertinax gelötet (die Rampe natürlich nicht).
Aber wie gesagt das sind Planungen. Die Schmalspur ist noch nicht fertig durchgeplant, da muß ich gucken was ich von meiner alten Bahn weiterverwende.
Das erste Segment soll so in etwa 2 Jahren :wacko: stehen. Bis dahin baue ich Gleise und Weichen und Wagen und und ....


@ Albert, danke fürs Interesse. Ich werde was zeigen und berichten wenn es was zu sehen gibt. Nächster Step, Ätzplatte der EW.

Gruß Jens

18 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hexenmeister (16.01.2018), H3x (16.01.2018), IBV (16.01.2018), moba-tom (16.01.2018), Markusch85 (16.01.2018), 98 1125 (16.01.2018), preumode (16.01.2018), Andy P. (16.01.2018), Wolleschlu (17.01.2018), BTB0e+0 (17.01.2018), Escaton (17.01.2018), Altenauer (17.01.2018), jbs (17.01.2018), Udom (17.01.2018), DVst HK (18.01.2018), Holsteiner (18.01.2018), Meinhard (18.01.2018), Nikolaus (21.01.2018)

Posts: 167

Location: Meckelfeld

Occupation: Service-Techniker

  • Send private message

5

Tuesday, January 16th 2018, 10:48pm

Gleisselbstbau

Hallo Jens,
Was für ein Projekt, ich kann Dich aber verstehen.
Ich, als Bayerischer Länderbahner baue natürlich auch meine Gleise selbst, Schienenform 2a zur Bayer. Länderbahnzeit.
Meine 1. Ebene besteht aus 5 Weichen ( darunter 2 Bogenweichen ) und ca. 12 Meter Selbstbauggleis, dafür habe ich 3 Jahre Bauzeit gebraucht. Meine 2. Ebene wird mit Peco Code 124 gebaut, nochmal eine 3 jährige Bauzeit für den Gleisbauteile möchte ich nicht brauchen.
Ich möchte Dich nicht von Deinem Weg abbringen, aber Bedenken, das Du für 11 Selbstbauweichen sehr lange brauchst.
Vielleicht kannst Du einige Streckengleise und Weichen in nicht gut einsehbare Bereiche mit Peco Weichen/Gleisen einsetzen.
Halte uns auf dem Laufenden.
Gruß Oliver

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (16.01.2018), Wolleschlu (17.01.2018), BTB0e+0 (17.01.2018), Altenauer (17.01.2018), jbs (17.01.2018), Udom (17.01.2018)

6

Wednesday, January 17th 2018, 6:36pm

Hallo,

danke fürs teilen. Zum Gleisselbstbau findet sich nicht so viel im Netz.
Einen Tipp hätte ich noch: Ich habe die Schienenstühlchen vor der Verarbeitung braun brüniert und anschließend in einem passenden Rostton gespritzt.
Durch die Brünierung fallen kleine Lackierfehler oder Abplatzungen nicht so auf und man muss beim Bemalen der Schiene später nicht so aufpassen.

Weiter so

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (18.01.2018)