You are not logged in.

BR 64 106

Schrankenwärter

(12)

  • "BR 64 106" started this thread

Posts: 118

Location: Gelsenkirchen , nahe dem BW Gelsenkirchen-Bismarck

  • Send private message

1

Thursday, December 13th 2012, 9:07pm

Gleisbefestigung für Lenzgleise ( Kreuzschrauben ? )

Hallo Gemeinde ,

welche Kreuzschrauben benutzt Ihr für die Gleisbefestigung ( Schraubengröße, Hersteller , Maße , Bezugsquellen ) ?

Danke für die Antworten .

Mit freundlichen Grüßen , Klaus

Signum

Lokführer

(179)

Posts: 453

Location: Braunschweig

  • Send private message

2

Friday, December 14th 2012, 12:26am

Hallo Klaus,

ich nehme keine Kreuzschlitzschrauben, weil es die Optik stören würde. Bei mir werden die Gleise mit Acryl aufgeklebt.
Das mit dem Schrauben habe ich mal zu meinen Märklin Zeiten gemacht. :S
Gruß Signum oder auch Thomas
Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

DRG (14.12.2012), Apollo (19.12.2012)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 431

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

3

Friday, December 14th 2012, 5:55am

Hallo Klaus,

ich habe bei meiner Festanlage die Gleise nur mit Stecknadeln (von Pinwänden aus dem Bürobereich) fixiert. Für Testfahrten reicht das. Nach dem einschottern halten die Gleise ohne Schrauben.

Wenn Du meinst Schrauben zu müssten, dann sind die Märklin Gleisschrauben geeignet. Die. sind auch farblich passend. Du brauchst einen passenden Kreuzschlitzschraubendreher dazu.

Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

DRG (14.12.2012)

Wolli

Oberbahnhofsvorsteher

(772)

Posts: 1,206

Location: 24629 Kisdorf

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

4

Friday, December 14th 2012, 8:00am

Hallo Klaus,

ich habe bei mir kleine Kreuzschlitzschrauben mit Senkkopf verwendet. Die Lenz-Schwellen sind zwar sehr dünn, aber mit einem Versenkbohrer (oder wie bezeichnet man so´n Ding?) habe ich vorsichtig das Loch etwas konisch aufgebohrt und dann verschwindet der Schraubenkopf bündig in der Schwelle. Dann bisschen braune Farbe drauf, eventuell vorher mit etwas Spachtel den Kopf unsichtbar machen, dann bemerkt man die Schraube nicht mehr.

Für mich war wichtig, dass die Gleise bombenfest sitzen, denn ich fahre mit den Modulen auch zu Fahrtreffen, da soll sich nichts losreißen können!
Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

Hein

Unregistered

5

Friday, December 14th 2012, 8:27am

Hallo Klaus.

Meine Methode solltest Du aber nicht nachamen :S sie ist bei mir nur entstanden weil ich den Unterbau im ersten Raum auf 2x3cm Styrodur gebaut habe.Mit Schrauben konnte ich die Gleise nicht fixieren.Die Nägel werden nach dem Schottern wieder entfernt sodas nur ein unschönes Loch bleibt.Aber das wird dann kaschiert.
Im zweiten Raum habe ich wieder mit Holz gebaut und werde die Gleise da auch wieder mit Schrauben befestigen

Gruß Hein

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(773)

Posts: 1,236

Location: Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Occupation: Oberbrandmeister a.d.

  • Send private message

6

Friday, December 14th 2012, 8:43am

Gleisbefestigung für Lenzgleise

Hallo Hein.Ich habe kleine Nägel (Blaupinn)mit breitem Kopf benutzt. Diese neben die Schwellen gesetzt und nach dem Einschottern wieder entfernt.Dann hat man kein Loch in der Schwelle. Gruß Micha :)

1 guest thanked already.

Hein

Unregistered

7

Friday, December 14th 2012, 9:14am

Hallo Micha.

Mit kleinen Nägeln hatte ich es auch erst versucht , die zogen blos wieder raus , desshalb die längeren und grösseren Nägel.Hält aber Topp.

Wie gesagt auf der anderen Seite schraube ich wieder, wie früher bei H0 .

Gruß Hein

stefan_k

Moderator

(347)

Posts: 1,495

Location: 22765 Hamburg

  • Send private message

8

Friday, December 14th 2012, 9:41am

Puh,
Sichtbare Schrauben in Spur Null tun der Optik schon etwas weh. Ich denke, an der Stelle kann man sich von der halben Null weg weiterentwickeln. Wolli tarnt die Schrauben bis zur Unsichtbarkeit, aber das ist ganz schön aufwendig. Die billigste und beste Methode ist meiner Meinung nach die mit Acryl aus der Kartusche. Hält bombig und ist trotzdem wieder lösbar. Flach aufspachteln (ohne dicke Wurst) und Gleis sanft andrücken.

Nachteile Schrauben
- Sichtbar und hässlich, zerstören die Modell-Illusion
- Beim Abrutschen des Schraubenziehers können Schwellen oder Schienen beschädigt werden
- Verbogene Schwellen, wenn zu fest angeschraubt
- Justieren der Gleislage kaum möglich
- Nur auf Holz verwendbar
- Direkte Schallübertragung

Vorteile Acryl
- Sehr preiswert: Eine 2-3 Euro Kartusche und reicht für 3-5 Meter Gleis, die Presse kostet etwa genauso viel
- keine Geruchsbelästigung
- Lange Standzeit für Korrekturen
- Auch getrocknet wieder lösbar
- Keine Beschädigung der Schienen
- Hält auf jedem Unterbau
- Geräuschdämmend (in Kombination mit flexiblem Latex Schotterkleber)

Ich finde es schade, wenn die Chance zur Weiterentwicklung in Spur Null nicht genutzt wird, die historischen Methoden lassen sich leicht zugunsten eines überzeugenden Modelleindrucks überwinden.
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

4 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (14.12.2012), moba-tom (14.12.2012), DRG (14.12.2012), modellbahner_1980 (01.04.2014)

blaukaefer

Unregistered

9

Friday, December 14th 2012, 10:06am

Wie Stefan schon schreibt: Schrauben und große Nägel geht gar nicht. Das stört den Eindruck doch sehr. Sein Vorschlag mit Acryl zu arbeiten - mag gehen. Damit fixiert man das Gleis aber womöglich in einem Arbeitsstadium, wo man es noch ein wenig beweglich halten möchte. Wir haben auf unserer Modulanlage die Gleise zuerst mit Schrauben und Unterlegscheiben fixiert, wo die Scheibe auf zwei Schwellen ruht und die Schraube dazwischen. Als dann alles stimmig lag, haben wir Ponal neben die Schwellen gegeben. Am Tag drauf konnten die Schrauben raus, die Gleise lagen ausreichend fest. Anschließend Schotter und Kleber nach altbekannter Methode. Hält. Lässt sich notfalls mit ein wenig Wasser wieder lösen.
Wolfgang

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

DRG (14.12.2012)

Uwe

Unregistered

10

Friday, December 14th 2012, 1:34pm

Hallo
Zum Fixieren der Gleise eine Schraube mit grosser Unterlegscheibe zwischen 2 Schwellen,vorher Acryl (Schwarz)zum Kleben fertig.
gruss uwe

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

DRG (14.12.2012), Apollo (19.12.2012)

Michael Marcus

Unregistered

11

Friday, December 14th 2012, 1:41pm

Schrauben oder Nägel......hmmm das sieht wirklich sehr unschön aus!!!

Also ich habe wie Wie Wolfgang es auch schon beschrieben hat, einfach mit Ponalleim grob fixieren. Dann schottern und gut ist! Bei Korekturen die immer mal nötig sein könnten....einfach einweichen und das ganze einwirken lassen und schon läßt sich das Gleis eintfernen. Bei H0 hat das immer bestens geklappt und ich konnte danach immer alles noch verwerten, außer Flexgleise, die sind zu empfindlich. Nur bitte keine Nägel oder Schrauben. Ansonsten einfach mal an einem Gleis austesteten welcher Kleber dir zu sagen könnte. Nur beachten, dass wenn du Styrodur als Dämmung hast,dass diese sich nicht auflöst. Ich verwende in der Regel sowieso Kork.
Schrauben und Nägel...leiten den Schall gut weiter und machen eine Geräuschdämmung ggf auch wieder zu nichte.
MFG

Michael

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Setter (14.12.2012), DRG (14.12.2012)

BR 64 106

Schrankenwärter

(12)

  • "BR 64 106" started this thread

Posts: 118

Location: Gelsenkirchen , nahe dem BW Gelsenkirchen-Bismarck

  • Send private message

12

Friday, December 14th 2012, 2:56pm

... ich danke Euch für die zahlreichen Antworten , bzw. für die Tips und Hinweise .

Ein schönes Wochenende wünscht Klaus

Modulbauer

Schrankenwärter

(32)

Posts: 62

Location: Allschwil

Occupation: Teilzeitrentner

  • Send private message

13

Sunday, December 16th 2012, 12:50pm

Frage

Hallo zusammen,

habe bis jetzt die Schienen mit kleinen Schrauben befestigt.

Nun habe ich eine Frage: Es wird immer von Acryl geredet. Kann mir jemand sagen um was es sich handelt?

Klebstoff oder Acryllack?

Vielleicht hat es bei uns in der Schweiz einen anderen Namen.

Gruss Marco

stefan_k

Moderator

(347)

Posts: 1,495

Location: 22765 Hamburg

  • Send private message

14

Sunday, December 16th 2012, 1:22pm

Moin

Weder Klebstoff noch Lack, sondern Dichtmasse oder Fugenmasse. Aus einer Produktbeschreibung:

Maler-Acryl ist eine schnellregenfeste Dichtmasse für den Innen- und Außenbereich, geeignet zum Abdichten von Fugen mit einer Bewegungsaufnahme von bis zu 20 %. Plasto-elastische Fugendichtmasse auf Acryldispersionsbasis. Bei Wasserkontakt mit frischem Dichtstoff kommt es zu keinen Auswaschungen der Dichtstoffe. Überstreichbar, witterungs- und UV-beständig, lösungsmittelfrei.

Gibt es in der Kartusche in jedem Baumarkt. Einfach mal nach Acryl oder Maler-Acryl googlen.
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Geiswanger (16.12.2012)

BR96

Bahnhofsvorsteher

(652)

Posts: 940

Location: 32051 Herford

  • Send private message

15

Wednesday, December 19th 2012, 3:24pm

Hallo,

ich habe auch erfolgreich mit Acryl gearbeitet. Noch ein kleiner Tipp: schwarzes Acryl gibt's nicht überall, aber beim Bauhaus-Baumarkt.
Grüße - Jörg

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (26.12.2012)

Signum

Lokführer

(179)

Posts: 453

Location: Braunschweig

  • Send private message

16

Wednesday, December 19th 2012, 3:57pm

Ein Tipp: Probestück machen!

Hallo Klaus,

einen Tipp möchte ich hier noch los werden.
Es macht immer Sinn, sich von dem wie man sich sein Gleis, Gleisbefestigung, Schotter sowie dem Alterungsgrat vorstellt, ein (oder mehrere) Probestück(e) zu machen.
So bekommt man das Gefühl für die Materialien und erhält einen Eindruck wie es hinterher aussieht.

Hier mal ein Probestück mit Alterungbericht.
Gruß Signum oder auch Thomas
Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (19.12.2012), klaus.kl (19.12.2012), lok-schrauber (19.12.2012), DRG (20.12.2012), Dieter Ackermann (26.12.2012)

17

Wednesday, December 19th 2012, 6:42pm

Hallo Gleisbauer,
ich nehme Doppelseitiges Klebeband.
Damit fixiere ich das Gleis und schottere
es anschliesend mit Ponal/Wasser/Spülmittel ein.
Habe bis jetzt sehr gute Erfahrung damit gemacht.
MfG,
Peter Jung

2 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (26.12.2012), modellbahner_1980 (01.04.2014)