You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hein

Unregistered

1

Saturday, July 28th 2012, 8:46am

Gedanken zum Gleisplan

Moin Moin.
Als ich vor 2-3 Jahren anfing ,mich mit dem Wechsel der Spurweite zu beschäftigen wusste ich noch nicht was dabei herauskommt. Mitte des Jahres habe ich es aber endlich Umgesetzt und mir Gedacht ,fängst erstmal damit an.

Also.
Infos besorgt ( Viel von Euch )-Ecke im Eisenbahnkeller freigeräumt- Anlagenunterbau auf die richtige Höhe gebracht ( 1,15 m ) - Startpckung bestellt und angefangen.( Jetzt erst die Genehmigung der Ehefrau einholen, ist Wichtig ! 8) ).

Mir stehen für die Anlage zwei Kellerräme zur Verfügung 5,50x4,50 und 4,50x3,70 wobei der zweite Raum die Eingangstür beherbergt.Der erste Raum wo jetzt die Planung ansteht,ist zwar noch mit der HO belegt diese ist aber einfach abzubauen weil noch keine Landschaft hergestellt wurde .Und den Unterbau nutze ich weiter.

Ich habe dann mit dem Anfangsmaterial und ein paar zusätzlichen Schienen und Weichen mit dem Bau des Endbahnhofes begonnen um erstmal ein Gefühl für die Spurweite zu bekommen.Geplant war der Bahnhof mit einer Umfahrmöglichkeit, die ich aber wegen der Länge und des R1 nicht realisieren konnte.

Ich stelle hier mal meinen Gleisplan ins Forum ein, um Euch meine Gedanken für den Weiterbau vorzustellen.Für Anregungen und Abänderungen von Euch bin ich sehr Dankbar. Meine Überlegungen gehen dahin, auf der gegenüberliegenden Seite des Endbahnhofes einen zweiten zu bauen um erstmal Betrieb von A nach B.zu machen.Der Zweite BHF soll aber später als Durchgangsbahnhof ausgeführt werden, mit Anschluß in den zweiten Raum und wieder zurück ( beim Wanddurchbruch ,gestrichelte Linie ) um eine Ringstrecke herzustellen.


An der Strecke sollen einige Lademöglichkeiten entstehen ( Fabrik Güterschuppen Landandel ect.)Alles im Eigenbau natürlich ( wird mir viel Freude machen ) :) .

So nun aber erstmal Schluss mit dem Bericht , ich muß noch einiges heute erledigen ( Auftrag der Frau X( ).
Bis Demnächst auf der Seite.
Gruß Hein

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (28.07.2012), Nuller Neckarquelle (28.07.2012), pgb (28.07.2012)

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(772)

Posts: 1,215

Location: Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Occupation: Oberbrandmeister a.d.

  • Send private message

2

Saturday, July 28th 2012, 8:59am

Gedanken zum Gleisplan

Hallo Hein.Das sieht doch schon sehr gut aus. Ich würde den zweiten Raum für einen Schattenbhf. nutzen. Dort wo die Tür ist, könnte man ja ein herausnehmbares Anlagenteil planen. Das gäbe einen interessanten Betrieb und man würde nicht immer die gleichen Fahrzeuge sehen,

Weiterhin viel Spaß und stell dich gut mit deiner Frau, Gruß Micha :)

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

hofhein

Unregistered

3

Saturday, July 28th 2012, 9:32am

Hallo,

ich finde, dass du eine Gleisplanvariante vorstellst welche vielfältige Fahr- und besonders Rangiermöglichkeiten bietet.

Freue mich schon jetzt auf die weiteren Schritte und den Beginn des Baus, in der Hoffnung, dass du uns diesen nicht vorenthälst.

Alles Gute und gutes Gelingen
wünscht Dir
Heinz

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

4

Saturday, July 28th 2012, 11:09am

Kleiner Bahnhof oder (ziemlich) großer Industrieanschluss?

Hallo Hein,

Du hast ja selbst schon erkannt, dass die fehlende Umsetzmöglichkeit im Endbahnhof ein Manko ist.
Ich denke dass dies im Endausbauzustand beim Fahrbetrieb keine Freude machen wird.
Da Du ja im Augenblick an diesem Bahnhof baust, würde ich vorschlagen, so zu bauen, dass daraus später nach dem Gesamtausbau auch mal ein größerer Gleisanschluss werden kann.
Vielleicht Deinen Vorlieben entsprechend ein Baufahrzeug- oder Landmaschinenhersteller/Händler? Die Ladestraßen sind ja schon da...

Ansonsten finde ich die Idee mit dem Schattenbahnhof im 2. Raum von Micha auch sehr gut.

Viele Grüße

Norbert

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

Posts: 338

Location: Brtnice (Pirnitz) Tschechien

Occupation: Fernfahrer, Servicetechniker, Rentner und wieder Werkzeugschlosser

  • Send private message

5

Saturday, July 28th 2012, 11:35am

Hallo Hein!

Moechte Ich Dir in Die Kaffee Spucken, aber Denke Ich, das Dein Plan Zu viele Weichen ohne Zweck, und Wenig Dort, wo sollten werden hat..Aus Eigene Erfahrungen weiss Ich, das am Besten ist Plan Paar Tage Liegenlassen, und dann wieder nachschauen.Mit Etwas Abstand kann man Fehler gefunden Dort, wo hat das frueher nicht gesehen.Und hauptsaechlich, WENIGER IST OFT MEHR! Notwendige umsetzmoeglichkeiten, aber nur so viele Weichen, wie noetig! Die Bahn Spart mir Weichen, und das sollte Modell auch Zeigen.Moechte Ich Nicht einer Allesbesserwisser Spielen, aber bei Bau Private und Klubanlagen hatte Ich Ein Paar Erfahrungen gesammelt.Jede Weiche oder Signal Meht, ist Viele Arbeit Mehr!Und, selbstverstaendlich Zusamenhang zwischen Weichen und Signale!Das Aber nicht Reklame fuer Meine Anlage sein sollte, in Normalspurteil wird Drei Weichen haben, ohne Umsetzmoeglichkeit! Aber das ist nur Teil Eine Werksbahn.Noch Eine Frage, wirds Du selbst Anlage bedienen, oder mit mehren Personen? Auch Sehr Wichtig!Bitte, nimmst Du Meine Zeilen nicht als Kritik, nur als muehe alle Zusamenhaenge Erinnern. Proportionen bei HO u O sind auch sehr taeuschend!

Gruesst

Vladimír :)

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

Hein

Unregistered

6

Saturday, July 28th 2012, 12:30pm

Hallo Micha.
Dein Vorschlag mit einem Schattenbahnhof habe ich auch schon überlegt, aber ich muß sagen das ich aus der Erfahrung mit H0 mitlerweile eine große Abneigung dazu habe.Mann kann noch alles so genau Bauen aber immer wieder verbringt mann die halbe Zeit beim Betrieb machen unterm Tisch.Das will ich nicht mehr und genau das ist auch ein Grund warum ich in Spur Null gewechselt habe.Einerseits gefällt mir die Bauhöhe von 1,15 m sehr Gut ( mann wird ja nicht Jünger ^^ )und zweitens eine nicht so große Bautiefe.Wie Du Dir Denken kannst sind meine Gedanken natürlich im zweiten Raum schon angekommen und ich habe dort vor, eine Gefällestrecke zu Bauen, die beim Durchbruch wieder in Raum 1 zurückführt um vor dem jetzt geplanten End/Durchgangsbahnhof noch Lade bzw Abstellgleise in geringer Tiefe zu Bauen.
Da könnte ich mir Vorstellen ein-zwei nicht sichtbare Abstellgleise später zu Installieren.
Gruß Hein

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

Hein

Unregistered

7

Saturday, July 28th 2012, 12:39pm

Hallo Heinz.
Natürlich werde ich weitehin über den Bau der Anlage berichten,denn ganau das macht mir ja als neue Variante mit dem Hobby unheimlich viel Spass sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten.Hier kommt jedenfalls nicht als letzter Satz
"Hein spielt noch mit der Eisenbahn". :S
Gruß Hein

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (28.07.2012)

Hein

Unregistered

8

Saturday, July 28th 2012, 12:49pm

Hallo Norbert.
Ich hatte ja eine Umfahrmöglikeit zuerst mit eingeplant,als die Gleise da waren musste ich feststellen das das mit dem Radius R1 und den Weichenlänge nicht hinhaut .Eine Hosenträgerweiche wäre gegangen , hätte aber nichts gebracht.
Noch ist nicht aller Tage Abend und ich muß mal sehen ob mann da noch was Ändern kann.Jetzt können nur kurze Züge einfahren ( drei Wagen ) diese verteilen, aber ohne zweite lok in Vorausfahrt geht eben nicht, nur geschoben.Dein Vorschlag einen Industrieanschluß daraus zu machen ist nicht schlecht. :thumbup:
Gruß Hein

This post has been edited 1 times, last edit by "Hein" (Jul 28th 2012, 12:57pm)


Hein

Unregistered

9

Saturday, July 28th 2012, 12:53pm

Hallo Vladimir.
Deine Zeilen nehme ich überhaupt nicht als Kritik auf,ich habe ja nicht umsonst diesen Beitrag eingestellt denn mir sind andere Meinungen sehr viel Wert.
Gruß Hein :)

merzbahn

Rangiermeister

(40)

Posts: 254

Location: Münster

  • Send private message

10

Saturday, July 28th 2012, 1:16pm

zur Umfahrmöglichkeit

Hallo Hein,

zu der fehlenden Umsetzmöglichkeit: Puhh, das scheint ja ganz schön eng zu sein mit dem R1. Aus Deinem Plan kann ich leider nicht erkennen, wie breit genau der Platz für die 180' Kurve ist. Hast Du es mit einer Bogenweiche oder einer Rechtsweiche versucht, sprich die Weiche beendet die Kurve?
Wie ist die Idee eine Segmentdrehscheibe am Ende zu platzieren? Dann könnte es gehen, selbst wenn Du bei der Einfahrt so bleiben müsstest, wie Du sie gezeichnet hast.

Mein Tipp ist auch, niemals aus der Geraden direkt in R1 zu münden, sondern R10 als "Übergangsradius" zu nehmen.

Falls Du beim Planen um jeden Millimeter kämpfen mußt, Du könntest es mit der Peco Weichengeometrie versuchen, diese soll etwas weniger Platz benötigen, als die Lenz Geometrie (habe ich aber nur gelesen, kann es nicht selber bestätigen). Noch zu Peco, das 124 Bullhead Gleis finde ich nicht so ansprechend, das 143 Gleis finde ich besser als das Lenz Gleis, zu dem ist es preiswerter, besonders das Flexgleis.

Deine Gedanken zum Schattenbahnhof kann ich nur bestätigen. Lieber einen "fiddleyard", den man gegebenfalls wegklappen kann.

LG Stefan

1 registered user and 2 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (29.07.2012)

11

Saturday, July 28th 2012, 3:12pm

Hallo Hein,

ich würde Heinz zustimmen, statt eines zu kleinen Endbahnhofes einen größeren Industrieanschluß (in Form einer AWANST, als Sperrfahrt zu bedienen (oder, Nafets?)) einzuplanen, da du (auf Dauer) ja sowieso einen weiteren Bahnhof zur Verfügung haben wirst. Da du ja anscheinend auch (sehr?) am Rangieren interessiert bist, dürfte das ganz sinnvoll sein.
Was Schattenbahnhof oder Fiddleyard angeht - eine weitere Möglichkeit wären Kassetten, die drei oder vier Waggons und oder einen kurzen Zug tragen und leicht gegeneinander ausgewechselt (und z.B. in einem Regal gestapelt aufbewahrt) werden können. Denn irgendwann hat man fast immer mehr Loks und Waggons als auf die Anlage passen.

Was den "großen" Endbahnhof (links und oben auf deinem Plan) angeht, so kann ich leider nicht erkennen, welchen Sinn welches Gleis hat (Beschriftung zu klein) - aber brauchst du z.B. wirklich zwei Umfahrgleise, oder - um das Rangieren fordernder zu machen - reicht eins aus? Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, einen Binnenverkehr einzurichten (also Rohmaterialien vom Endbahnhof zum Industrieanschluß, Fertig- oder Halbwaren zurück zum Endbahnhof, da evtl. dann Endfertigung)? So etwas macht das Rangieren auch interessanter, als wenn alle Produkte nur entweder aus der "großen weiten Welt" kommen und in ihr verschwinden.

Das alles nur als Anregungen ...

Tschüß
Utz
Rheinhaven - muss jetzt leider verkauft werden :(

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (29.07.2012)

tokiner

Bahnhofsvorsteher

(531)

Posts: 1,202

Location: Neustadt am Rübenberge

  • Send private message

12

Saturday, July 28th 2012, 6:28pm

Hallo Hein,

die Probleme, dass kein Ausweichgleis im Bahnhof unterzubringen ist und dass Du den R1 brauchst, kann ich nicht nachvollziehen.

Meine Planung (Mein Projekt Modulanlage Nebenbahn "Nerlingen") basiert auf einem Raum mit 4,8 x 4,7 m.

Trotzdem habe ich keinen R1 benötigt, habe Platz für einen 4-Wagen-Zug am Bahnsteig und kann umsetzen. Außerdem habe ich den R2 immer mit R10 ein- bzw. ausgeleitet. also Quasi mit Übergangsradius versehen.

Vielleicht gibt Dir mein Plan noch ein paar Denkanstöße, es bei Dir anders zu lösen.

Ausserdem setze ich auf Module: Da kann ich beliebig erweitern und später auch mal in einen anderen Raum gehen.



Und das Beste: Ich kann an Modultreffen teilnehmen, was mir sehr viel Spass macht!



Gruß

Thoralf

This post has been edited 2 times, last edit by "tokiner" (Oct 14th 2013, 10:12pm) with the following reason: Link aktualisiert


1 guest thanked already.

Doppelnull

Unregistered

13

Saturday, July 28th 2012, 7:27pm

es wird knapp

Hallo Hein,

da gerade mein Gleisplanprogramm am Laufen ist, habe ich Deinen Plan mal schnell mit Standardgleisen von Lenz umgesetzt und angehängt.
Es wird auf auf den 2 Metern auf der schmalen Zimmerseite mit R1 und je einem Übergang R10 ganz schön knapp. Alle anderen Bögen sind R10.
Auch die 4,5 Meter in der Länge sind sehr knapp, so dass der Durchgang zwischen den Gleisen an der Stirnseite und Deinem Endbahnhof sehr eng wird, wenn Du die Nutzlängen nicht zu sehr beschneiden willst. Besser ist es da sicherlich, anstatt Bf einen Industrieanschluß darzustellen.

Grüße

PS: Jedes Quadrat entspricht 1m mal 1m.
Doppelnull has attached the following file:
  • gedanken1.jpg (94.12 kB - 178 times downloaded - latest: May 8th 2019, 6:53pm)

This post has been edited 1 times, last edit by "Doppelnull" (Jul 28th 2012, 7:34pm)


1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (29.07.2012)

Hein

Unregistered

14

Sunday, July 29th 2012, 7:10am

Hallo DN.
Schönen Dank das Du mal dein GPP angewendest hast.Du hast recht ,mit zwei R10 und Rest R1 bin ich nicht rumgekommen .Alles in R1 gerade ebensomal.Der R1 wird später beim Übergang in den Raum 2 auch wieder ausgebaut und der BHF wird an den R10 den Du schon über den R1 gezeichnet hast angebunden.Ist schon interessant zu sehen wie mit dem GPP das ganze aussieht gegeüber meiner Zirkelmethode.Die Weichnewinkel sind doch enger als ich angenommen habe, dann wird das mit den Gleisabständen auch schlechter als ich gedacht habe. ;(Allso ist noch einiges umplanen Nötig. :thumbup:
Gruß Hein

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

merzbahn (29.07.2012)

Hein

Unregistered

15

Sunday, July 29th 2012, 7:32am

Hallo Thorlaf.
Die Planung war mal so vorgesehen.Die Skizze ist unmaßstäblich.

Die Länge des Unterbaues beträgt 2,70 m und wenn ich den R1 abrechne blieb mir 1,70 m nach .Aufgrund der Schlanken Weichenwinkel hatte ich nicht mehr genügend Platz um eine Lok über die Weichenzungen zu bekommen sodas diese die
Wagen umfahren konnte.Jedenfalls sah alles Blöd aus und gab kein harmonisches Bild.Desshalb habe ich die jetzige Variante gewählt. :S
Gruß Hein

This post has been edited 1 times, last edit by "Hein" (Jul 29th 2012, 7:39am)


Posts: 338

Location: Brtnice (Pirnitz) Tschechien

Occupation: Fernfahrer, Servicetechniker, Rentner und wieder Werkzeugschlosser

  • Send private message

16

Sunday, July 29th 2012, 11:48am

Hallo Hein!

Hattest Du Nicht Ueberlegen die Kreuzungsweiche verlassen und die Gleisachsen Etwas annaehern? Dann koennten die Gleise Etwas langer werden und besser zu benutzen.Die "Muttergleis" koennte eine Rampe bedienen, restliche Gleise als Freiladegleise Dienen.Vorteil? Meht Platz fuer Ladestrasse, Portalkran oder z.B Anlage fuer Kesselwagen fuell und entleerung Anlage.Nach Meine Meinung Platz fuer Ein Wagen pro Gleis mehr.Ich selbst hatte das 1:1 auf Boden ausprobiert, und waerre das Ueberschaubar und einfacher zu bedienen.Besonders, wenn Du Schraubenkupplung benutzen Willst. Bei Lenz-kupplung um Zwei Entkupler weniger.Auch Mehr Platz fuer Lok bei Verschieben.Ehrlich, so beengte Verhaeltnisse wie auf Plan sind tatsaechlich nicht so Oft. Mein Plan hat dazu gefehrt, das muss Ich in Meine Speicherlok Fernbediente Entkupplung Einbauen, das Ein Enkupplungs "Ort" ist Schlecht zu Erreichen.Auch solche Kleinigkeiten Spielen wichtige Rolle bei plannen! Unsere, tschechische Sprichwort, sagt "Zweimal Messen, Einmal Schneiden" und in Modellbau Gilt "Zweimal Ueberlegen, (Lieber Dreimal!),Einmal Bauen!".

Mit freundliche Gruesse

Vladimír :)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(244)

  • Send private message

17

Sunday, July 29th 2012, 12:06pm

Hallo Hein,

ich habe auch mal versucht, Deinen Gleisplan umzusetzen. Mit 2 Flexgleisen und dem Rest Standardmaterial von Lenz geht es gerade so. Allerdings, wenn Du den rechten Abzweig berücksichtigen willst, brauchst Du den R10 Übergangsbogen wegen der Weiche. Ausserdem ist eine Steigung mit 30 Promille erforderlich. Die Anlage an sich habe ich mit einer relativen Höhe von 8 cm angenommen. Die Steigung dann auf 14 cm und das Gefälle des Abzweiges auf 4 cm. Damit bekommst Du so gerade die erforderliche Durchfahrtshöhe.

Gruß, Ian
isiko has attached the following files:

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (29.07.2012)

18

Sunday, July 29th 2012, 12:37pm

Gedanken zum Gleisplan

Hallo Hein,

mit welchem Programm hast Du den gleisplan umgesetzt?

Danke, mfG gabrinau

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(244)

  • Send private message

19

Sunday, July 29th 2012, 12:49pm

Gleisplanung

Hallo gabrinau,

ich benutze das Programm RailModeller, Version 4.1.5 für MacOS.

Gruß, Ian

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (29.07.2012)

Hein

Unregistered

20

Sunday, July 29th 2012, 12:50pm

Hallo Ian.
Besten Dank das Du Dir die Mühe gemacht und den Plan gezeichnest hast.Das mit der Überführung des R1 hast Du aber falsch verstanden,Der R1 wird , wenn ich in den Raum 2 gelangen will wieder ausgebaut und der Bahnhof wird dann anders angeschlossen. ( Siehe meinen Plan mit den gestrichelten Linien )Den R1 Brauche ich momentan nur um Im ersten Raum auf die gegenüberliegende Seite zu kommen
Schönen Dank :thumbup:
Gruß Hein