You are not logged in.

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,320)

  • "Rollo" started this thread

Posts: 1,542

Location: Nordsachsen

  • Send private message

1

Monday, July 20th 2015, 8:33pm

Funktionsfähiger Portalkran (Nenngröße N)

Hallo Bastler,

ich baue zurzeit für einen Freund einen funktionsfähigen Portalkran in N. Dieser soll aus einer Werkhalle Granitblöcke auf Güterwagen verladen. Da es sich hier um Nenngröße N handelt, die gesamte Krananlage auf transportablen Modulen untergebracht werden muss, wurde auf die direkte Verladungsfunktion verzichtet. Die Laufkatze führt nur in der Halle von der hintersten Stellung bis über den zu beladenden Waggon.

Ich stelle das hier vor, da sich so etwas sicher in 0 genauso bauen, oder für Mechanikfreunde noch ausbauen lässt.

Erst einmal eine Prinzipskizze. Mittels eines Motors mit Getriebevorsatz wird eine Gewindestange angetrieben. Auf dieser sitzt eine Gewindehülse an welcher ein Rohr angelötet ist. Dieses Rohr läuft in einer Nut im Fußboden der Werkhalle. In dieses Rohr wurde ein passendes Rohr eingesteckt, an welchem oben ein Messung-U-Profil angelötet wurde. In dieses U-Profil greifen zwei abgewinkelte Drähte ein, welche mit dem Laufkran verbunden sind. Der Laufkran selbst wurde aus Messingprofilen gelötet und hat Räder, welche auf den an der Hallenwand befestigten Schienen läuft. Dieses Bauteil wurde besonders schwer ausgeführt (mit Bleibalast und angehängtem Granitblock), um einen sicheren Lauf auf den Schienen zu gewährleisten. Details weist er nicht auf, da er unter dem Hallendach läuft und nicht allzuviel von ihm zu sehen ist. (in 0 ist da etwas mehr Durchbildung erforderlich)
index.php?page=Attachment&attachmentID=14576
Blick von der Schauseite in die Halle.
index.php?page=Attachment&attachmentID=14577
So steht das zu beladende Fahrzeug unter dem Kran.
index.php?page=Attachment&attachmentID=14578
Blick von oben auf den Laufkran. Deutlich sind die Vereinfachungen und die Räder zu sehen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=14580
Der Antrieb von unten gesehen. An der Gewindehülse ist ein Winkelprofil angelötet, welches gegen Endschalter läuft und so die Fahrt des Kranes stoppt (ein Pol zum Motor wird unterbrochen). Bei Umpolen des Fahrreglers läuft der Kran wieder zurück, da die zum Endschalter parallel geschaltete Diode dann in Durchlassrichtung ist.
index.php?page=Attachment&attachmentID=14579

Statt des Gleises kann natürlich auch eine Straße sein, auch kann der Kran das letzte Stück im Freien zurück legen, dann muss er natürlich besser detailliert werden.

Ich hoffe allen Bastlern eine gute Anregung zur weiteren Belebung der Anlage gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

22 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.07.2015), lok-schrauber (20.07.2015), 1zu0 (20.07.2015), Udom (20.07.2015), jk_wk (20.07.2015), fahrplaner (20.07.2015), Martin Zeilinger (20.07.2015), Thomas Kaeding (20.07.2015), Doc (20.07.2015), heizer39 (20.07.2015), Baumbauer 007 (20.07.2015), Altenauer (20.07.2015), E94281 (20.07.2015), HüMo (20.07.2015), Geiswanger (21.07.2015), us train (21.07.2015), Robby (21.07.2015), JACQUES TIMMERMANS (21.07.2015), Tom (21.07.2015), Han_P (21.07.2015), Nuller Neckarquelle (22.07.2015), Ben Malin (22.07.2015)

2

Monday, July 20th 2015, 10:03pm

Tolle Vorstellung!

Hallo Roland!
Eine schöne Idee, die du da vorstellst. Vielen Dank dafür :thumbup: :thumbup:
Bei mir dauert es noch eine Zeit, bis ich etwas derartiges bauen kann (das Haus ist noch noch nicht fertig . . .). Es ist einfach vorher nicht sinnvoll, da ich die Abmessungen nich nicht kenne.
Die Zeit nutze ich aber, um schon mal nach und nach meine zahlreichen Schwerlastwagen von Kiss mit individuellen Ladungen zu versehen. Bei Gelegenheit werde ich darüber mal berichten.
Dir weiter viel Erfolg!
VG, Moritz
Weniger ist (nicht) mehr ;) - schwer müssen sie sein - Stahlbahn Ep. IV bis V