You are not logged in.

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

  • "Sauerländer" started this thread

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

1

Wednesday, February 10th 2016, 4:16pm

Fiddle yard als Drehscheibe

Damit die interessante Vielfalt im Hobby erhalten bleibt plane ich neben der bestehenden Anlage
schon einmal für eine zukünftige kleine englische Anlage von 450 cm x 70 bis 80 cm

Da ich um die 70 bin wird es wohl die letzte Anlage sein, wird im Wohnraum
gebaut aus Bequemlichkeit und wird keine Anlage für die "Ewigkeit" sein können..

Hier mal mein Denkansatz passend für die kurzen englischen Güterwagen und kurze Loks.
Da diese nur 14 cm lang sind passt ein Zug mit drei, vier Wagen locker auf meine "Drehscheibe".
Auch von den zweichsigen Personenwagen passen locker 2 - 3 auf die Drehscheibe.

Gedreht wird das Ding vorerst von Hand. Motorische Ansteuerung evtl. später mal.
Sollte allerdings kein Problem sein.

Die Züge fahren komplett auf die Drehscheibe und kommen dort gedreht wieder heraus.
Gleis fünf fährt dann in Gleis fünf auf der anderen Seite damit man nicht durcheinander kommt.

Fünf Züge/Triebwagen auf einer so kleinen Anlage scheinen mir ausreichend.

Bilder sind wie gesagt nur ein Denkansatz und der Gleisplan wird eher noch ein wenig anders sein.
In Anlehnung an Hemyock Station wenn dies jemanden etwas sagt.

MfG Jo
Sauerländer has attached the following files:

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (10.02.2016), Han_P (10.02.2016), Wopi (10.02.2016), Udom (10.02.2016), Ruhrbahner (10.02.2016), Zwilling (11.02.2016), JACQUES TIMMERMANS (12.02.2016), Ben Malin (12.02.2016), blackmoor_vale (27.02.2016)

TomHorn

Rangiermeister

(32)

Posts: 290

Location: Kaiserslautern

  • Send private message

2

Wednesday, February 10th 2016, 10:12pm

Dreahscheibe

Hallo,

hast du schon eine Idee für die Lagerung und Unterkonstruktion der Drehscheibe ?

Gruß,

Tom
Gruß,

Tom

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

Posts: 123

Location: Lübeck

Occupation: Rentner im Dienst

  • Send private message

3

Wednesday, February 10th 2016, 11:44pm

Drehscheibe-Kugelarrertierung




@Hallo Jo,


habe auf einem deiner Bilder gesehen, dass du die Verriegelung durch eine gefederte Kugel bewerkstelligen willst.

Würde gern wissen woher du die beziehst, wie groß so eine Kugel mit Feder ist, wie groß ist die Federkraft?

Läßt sich mit Muskelkrakt aus der Position drücken, wie sieht es aber mit einem Motor aus?

Der von mir verwendete Motor hat zwar ein ordenliches Drehmoment nur einmal ist auch Schluß.

Ein Bild von dem Teil wehre nett.












Hemyock Station , habe ich im www.



Grüße aus Lübeck

Fred

This post has been edited 2 times, last edit by "Zwilling" (Feb 11th 2016, 12:05am)


4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (11.02.2016), stoomtrein (11.02.2016), JACQUES TIMMERMANS (12.02.2016), Ben Malin (12.02.2016)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Posts: 228

Location: Hamburg

  • Send private message

4

Thursday, February 11th 2016, 10:32am

Moin Fred,

auch wenn es vielleicht etwas OT ist - aber die Anlage die du da zeigst ist wirklich wunderbar - typisch britisch - einfach Klasse!
Da habe ich doch gleich mal etwas gestöbert und noch etwas mehr im Internet dazu gefunden:
http://www.3mmsociety.org.uk/memberlayou…hemyockroad.htm

Zum Original:
http://www.disused-stations.org.uk/h/hemyock/
http://www.disused-stations.org.uk/h/hemyock/index1.shtml
http://hemyock.org/mediagallery/album.php?aid=4&sort=0
http://hemyock.org/mediagallery/mediaobj…f/f_cvlr_17.jpg (Gleisplan)

Mehr findet man über die Internet Suchdienste ...
Danke für die Bilder bzw. den Hinweis auf die Bahn! :thumbup:

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (11.02.2016), Udom (11.02.2016), Modellbahnspezi (11.02.2016), rhberk (16.02.2016)

tokiner

Bahnhofsvorsteher

(538)

Posts: 1,240

Location: Neustadt am Rübenberge

  • Send private message

5

Thursday, February 11th 2016, 10:41am

Federnde Druckstücke findet man z. B. hier:

http://www.norelem.de/de/de/Produkte/Pro…-Edelstahl.html

Es gibt auch andere einfachere Ausführungen:

http://www.mercateo.com/kw/federndes(20)…ruckstueck.html

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (11.02.2016), Udom (11.02.2016), heizer39 (11.02.2016), Han_P (13.02.2016)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

  • "Sauerländer" started this thread

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

6

Thursday, February 11th 2016, 11:11am

Drehpunkt / Lagerung und Verriegelung der Scheibe je Gleis

Wie schon beschrieben ist das eine Planungsphase ohne detaillierte Lösungen.

Die Drehscheibe dreht sich auf Drehgestellen von H0 Wagen und fährt auf H0 Schienen
welche eine Etage tiefer untergebracht sind.

Der Drehpunkt, die Achse in der Mitte mit der Feder dient einzig dazu durch leichten Andruck
eine Entgleisung zu verhindern.

Im Aussenrand der Drehscheibe ist je Gleis eine Kugel federnd gelagert in einem Rohr untergebracht
welche keinen hohen Druck braucht weil selbst geringer Druck die Kugel in eine leichte Vertiefung
in der Anlagenkante gegenüber der Dreh-Scheibe drückt und die Position leicht fixiert.
Mehr braucht es ja auch nicht. Verriegelt hört sich so nach großen Kräften an.

Konstruktion dieser Verriegelung ähnlich wie die Munz Radkontakte nur etwas größer.
Größere Edelstahlkugeln gibt es in der Bucht oder im Materialhandel.
Kleine Messingrohre Lieferanten wie oben oder Kupferrohr aus dem Baumarkt.

Größe der Kugel nicht so wichtig sollte zum Innendurchmesser der Rohre passen.
Da ich eine Drehbank habe kann ich den Innendurchmesser an die Kugel anpassen.



Vorerst soll meine Drehscheibe von Hand gedreht werden. Bei Automatisierung und evtl.
zu schwacher Motorisierung wird die Drehscheibe notfalls von einem Scheibenwischermotor
vom Autoschrott gedreht. Das sind ja 12 Volt Getriebemotoren mit sehr hoher Übersetzung
und dadurch recht stark. Antrieb evtl. mit Zahnriehmen auf die zentrale Achse die dann
allerdings beweglich sein sollte.

Als Alternative zu obengenannter Ausführung habe ich schon über ein Hinterrad von einem Fahrrad
nachgedacht. In die Horizontale umgelegt wäre eine senkrechte Achse mit 2 Kugellagern und ein Ritzel
für einen Kettenantrieb schon vorhanden. Oben und unten ein Stück Gewindestange eine für Verschraubung
in einem U-förmigen Halter.

Wie gesagt erste Denkansätze. Ein paar englische Wagen, ein paar Loks hab ich schon.

Danke für die tollen Fotos deiner Anlage Fred, ist ja genau die Station welche ich bauen möchte.
Liegt allerdings im Bogen und ich muss sehen ob mein Platz reicht.

Da ich konventionell fotografiere und meine Modellbahn eher nicht mein Lieblingsthema ist
da ich sie sowieso jeden Tag sehe werde ich bei Weiterentwicklung mal ein paar Handy Fotos machen.

MfG Jo
Sauerländer has attached the following file:

This post has been edited 1 times, last edit by "Sauerländer" (Feb 11th 2016, 11:35am)


4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (11.02.2016), Hein (11.02.2016), Udom (11.02.2016), Han_P (13.02.2016)

7

Thursday, February 11th 2016, 11:44am

Respekt

Servus Sauerländer,

Deine Idee mit dem drehbaren Fiddle-Yars ist ja so einfach wie genial - Repekt! Für ein 'weniger ist mehr' eine super Lösung! Und mit zwei Stück von denen, hast Du ja jede Menge Platz für Garnituren, die Du da und dort abstellen kannst.

Auch das Thema Antrieb hast Du doch schon so gut wie gelöst: laß' doch einfach eine robuste Lok auf Deinem H0-Kreis fahren, dann hast Du einen wunderbar regelbaren Antrieb. Na ja, das Gewicht werden die H0-Wagen evtl. alleine nicht tragen können. Da wäre ein robustes Zentral-Lager (zusätzlich) sicher kein Fehler.

Bin ja mal neugierig wie sich das weiter entwickelt!

Ciao

der NNullguggi

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Modellbahnspezi (11.02.2016)

TomHorn

Rangiermeister

(32)

Posts: 290

Location: Kaiserslautern

  • Send private message

8

Thursday, February 11th 2016, 12:33pm

Respekt

Hallo,

sehr gute Ideen. Ich bin auf dem Drehscheiben sektor Neuling, deshalb für jede brauchbare Idee dankbar.

Gruß,

Tom
Gruß,

Tom

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

  • "Sauerländer" started this thread

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

9

Thursday, February 11th 2016, 1:35pm

Für schwere Züge, Eigenbauten Messing, Hinterrad eines Fahrrades als Grundlage

Freut einen natürlich wenn man einen Denkanstoß abliefern kann.

Danke auch für die Federbolzen im Link oben da braucht man für die paar Euro nichts selber basteln.

Die englischen Güterwagen sind sehr, sehr leicht. Die Loks die ich habe wiegen auch wenig.
Eine Tischlerplatte mit dem Durchmesser wiegt auch so gut wie nichts.

Alternativ hatte ich für mehr Gewicht die Idee mit dem Hinterrad eines Fahrrades angedacht.
Da kann man die Achse oben und unten fixieren und gewinnt eine stabile Achse in der Senkrechten.

Da die Fahrrad_Räder ja mehrfach kugelgelagert sind nehmen sie auch größere Kräfte auf.
Gewindestange ist allerdings noch zöllig bei Fahrrädern, bitte beachten.
Stehbolzen für die Befestigung der Drehscheibe auf der Fahrradfelge kann natürlich metrisch sein.

Allerdings fällt bei der Version das mittlere Gleis weg weil die Achse weiter nach oben zur Halterung führen muss.
um nicht zu kippeln.

Ich werde mal hin und wieder berichten wie es weiter geht.

MfG Jo
Sauerländer has attached the following file:

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (11.02.2016), Han_P (13.02.2016), blackmoor_vale (27.02.2016)

Similar threads