You are not logged in.

Fritze

Lokführer

(127)

  • "Fritze" started this thread

Posts: 437

Location: Eberswalde

  • Send private message

1

Saturday, August 26th 2017, 11:09pm

Erfahrungen mit Loks auf Lenz Gleis

Einen schönen guten Abend,

ich habe im Zuge eines in Planung befindlichen Bahnhofs der kleineren Ausführung auf 5m Länge in Vorbereitung der Gleisverlegung einige Fahrversuche mit Lenz Gleisen und besonders Weichen alter und neuer Bauart sowie DKW gemacht. So einige Loks diverser Hersteller haben von Lenz über Kiss, MTH bis hin zu Kö diverser Herkunft den Parkour absolvieren dürfen.
Im Ergebnis: eine MTH 44, Kiss 86, Hübner 92, Dapol Class 08, der kleine Brawa Breuer, Kö 1 rollen klaglos und ohne irgendwelche Mucken auch über die Innebogenweichen, eine DKW sowie über die Lenz Weichen der alten Baurt. Die neuen Lenz Weichen von Peco und die DWW machen wegen der saubereren Fertigung und der kleineren Herzstücklücke und der Herzstücke aus Schienenprofil mit allen möglichen Modellen keinerlei Probleme.

Auf dem älteren Lenz Gleis dagegen, hier besonders die Innenbogenweichen als auch der DKW machen hingegen gerade Lenz Loks Probleme durch sehr unruhigen Lauf und deutliches Poltern. Da bei den innenbogenweichen die Herzstücklücke der Geometrie wegen etwas länger ist als bei den normalen Weichen poltert bspw. die Lenz 64 regelrecht darüber, ebenso über die DKW. Es gab zwar keine Entgleisungen, wohl aber sehr unschönes, leichtes Kippen der Loks beim Überfahren der Herzstückbereiche.
Also habe ich mir die Weichen und DKW mal genauer angesehen und teilweise nachgearbeitet. Wie schon in einem anderen Thread beschrieben habe ich die in den Drehgelenken kippelnden Weichenzungen der älteren Lenz Weichen und der DKW hinreichend dauerhaft fester gelagert und auch die bei fast allen Weichen vorhandenen Höhenunterschiede
von meist um die 0,3 - 0,5mm der Gussherzstücke zu den Backenschienen und auch den am anderen Ende der Herzstücke befindlichen kurzen Schienenstücke ausgeglichen. Weiterhin habe ich die Herzstücke der Innebogenweichen und der DKW innen an der spurführenden Seite mit einer Feile leicht angefast. Bei der DKW waren teilweise noch Nacharbeiten durch Beifeilen des seitlichen Versatzes der Zungenübergänge zu den innenliegenden Backenschienen erfordelich, da auch hier bis zu 0,3mm seitlicher Versatz vorhanden war.
Am Ende lief dann auch gerade die 64 ohne grössere Mucken sicher darüber. Was mich aber schlussendlich verwundert hat war die Tatsache, dass gerade hauseigene Loks einen polternden und unruhigen Lauf über die DKW und die älteren Weichen zeigten, nicht aber die der Fremdfabrikate.

Wie sind hier eure Erfahrungen, was habt ihr ggf. zur Besserung unternommen? Ich bin sehr gespannt ... schliesslich möchte ich vor dem festen Einbau gerade des Gleismaterials später nicht mehr korrigierbare Fehler gleich vermeiden.

Eine Schlussbemerkung sei mir noch erlaubt: Es geht mir nicht um irgendeine Art von Meckern oder Kritik, einzig der Erfahrungsaustausch über schon länger im Betrieb befindlichen Gleismaterials ist mir wichtig.

Mit nächtlichem Gruss aus der (noch) Raw Stadt Eberswalde,
Dirk



10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

48karben (26.08.2017), preumode (26.08.2017), heizer39 (27.08.2017), HüMo (27.08.2017), Meinhard (27.08.2017), 98 1125 (27.08.2017), JM-HH (27.08.2017), Altenauer (27.08.2017), Udom (27.08.2017), Jürgenwo (30.08.2017)

2

Sunday, August 27th 2017, 12:19am

Das war gerade auch hier das Thema, Dirk. Schau mal Erfahrungen mit Lenz Weichen alte und neue Ausführung

Fritze

Lokführer

(127)

  • "Fritze" started this thread

Posts: 437

Location: Eberswalde

  • Send private message

3

Sunday, August 27th 2017, 10:32am

Hallo Franky,

schau mal auf den Autor; das Thema war ein anderes.

Gruss,Dirk

tokiner

Bahnhofsvorsteher

(556)

Posts: 1,283

Location: Neustadt am Rübenberge

  • Send private message

4

Sunday, August 27th 2017, 11:10am

Aus meinen Beobachtungen heraus behaupte ich, dass bei der Lenz 64 die Gewichtsverteilung der Lok das poltern über die Weichen hervorruft.
Auch die Kleine Köf2 polter bei mir über die Bogenweiche.
Das heisst, der hintere Radsatz fällt in die Herzstücklücke, weil das Hauptgewicht auf dieser letzten Achs liegt.

Lässt sich bei der 64 wohl nur beheben, wenn man dem Nachläufer so umkonstruiert, dass er ein Teil des Gewichts abfedert, wie beim Original ...

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (27.08.2017), 98 1125 (27.08.2017), Altenauer (27.08.2017), Udom (27.08.2017)

5

Sunday, August 27th 2017, 11:50am

Genau auch meine beobachtung! Sogar auf meine fine-scale weichen ( Model Rail ) schaukelt die 64er; die Köf allerdings nicht mehr......

Gruss, Ruud

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (27.08.2017), Udom (27.08.2017), Altenauer (28.08.2017)

6

Sunday, August 27th 2017, 11:29pm

Hallo Dirk,


diese ganze Problematik wurde doch schon in verschiedenen Threads abgearbeitet.
Wie Du geschrieben hast, wurden die Weichen von Dir nach der aus den schon bekannten Threads und nach uns bereits bekannten Methoden bearbeitet und jetzt läuft auch Deine BR 64 sauber über das Lenz Gleismaterial.

Somit hast Du alles "im Griff" und kannst Dein Gleismaterial fest verlegen.
Nichts gegen Dich persönlich, aber meiner Meinung nach ist dieser Thread absolut unsinnig, denn Du hättest Deine Erfahrungen in den schon vorhandenen Themen um das Lenz Gleis und die Lenz Weichen posten können, denn es gibt hier doch nichts neues mehr zu erfahren ...

Viel Spaß beim bauen und basteln und bearbeiten und ...

wünscht
Hans-Jürgen

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (28.08.2017)

7

Monday, August 28th 2017, 9:59am

Hast Du auch das Gegenstück kontrolliert? Das Radsatz-Innenmaß der Lenz-Loks?
Denn es ist auffallend, dass die einen Loks klaglos rollen, die Lenz-Loks aber alle mucken.

Gruß
Andreas

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (28.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (28.08.2017), heizer39 (29.08.2017)

Fritze

Lokführer

(127)

  • "Fritze" started this thread

Posts: 437

Location: Eberswalde

  • Send private message

8

Monday, August 28th 2017, 7:58pm

Hallo und guten Abend,

@ Hans-Jürgen: Ich bin noch nicht 20 Jahre hier im Forum dabei, kenne demnach nicht alles was je geschrieben wurde und werde darum auch weiterhin mal die eine oder andere Fragestellung online stellen. Das neheme ich dann schon persönlich, da meine Zeit für Suchvorgänge jeder Art auch etwas beschränkt ist.
Ich lese aus MEINER Sicht ab und an mal sinnlose Sachen hier im Forum - aber immer macht der Ton die Musik. Also mal immer ganz langsam mit den jungen Pferden bitte ! Es geht um den Erfahrungsaustausch untereinander, nicht gegeneinander.

Zunächst einmal habe ich auch bei der Lenz 50 Tender voraus einige Mucken beim Überfahren gerade der Innebogenweichen festgestellt; die 64 war hier nur benannt, weil sie dies am deutlichsten tut. Dies liegt sicher auch am Fahrwerk bzw. der Abfederung oder Nicht-Abfederung der Achsen. Weiterhin hatte mich eben verwundert, das alle Fremdfabrikate recht problemlos darüber rollen.

Als nächstes kommt dann das Radsatzinnenmass und ggf. die Abänderung der Radaufhängung /Federwirkung zm Geradeauslauf der beiden Vorläufer der 64 an die Reihe. Ich erhoffe mir da schon einige weitere Besserung. Ich werde berichten...

Gruss, Dirk

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Rollo (28.08.2017), preumode (28.08.2017), DiMaKra (28.08.2017), wadenhei (28.08.2017), Br86fan (28.08.2017), Onlystressless (28.08.2017), heizer39 (29.08.2017), Nikolaus (29.08.2017)