You are not logged in.

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(514)

Posts: 1,045

Location: Zwischen Harz und Heide

Occupation: ja, in 46 Wochen Privatier

  • Send private message

21

Thursday, July 20th 2017, 1:07pm

Blech

Hallo Michael,

hast du vielleicht ein begleitendes Foto für deinen Tipp, wo so ca. ungefähr genau du das Teil platziert hast?
Mittlerweile neigen bei mir auch 2 von 7 Weichen dazu, gewisse Fahrzeuge auflaufen zu lassen... ;(

Gruß
Hans
der Altenauer

- unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands -

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (20.07.2017), moba-tom (20.07.2017), bvbharry47 (20.07.2017), HüMo (20.07.2017), Udom (20.07.2017), BTB0e+0 (20.07.2017), nullowaer (21.07.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

Fritze

Lokführer

(124)

  • "Fritze" started this thread

Posts: 420

Location: Eberswalde

  • Send private message

22

Tuesday, August 8th 2017, 2:02am

Eine Lösung - Erfahrungen mit Lenz Weichen alte und neue Ausführung

Hallo liebe Nuller,

wie ich zu Beginn dieses Threads schrieb störte mich die etwas wackelige Zungenlagerung an den älteren Lenz-Weichen. Dies sorgt für unruhigen Lauf und einem Rucken beim Überfahren bspw. bei Wagenachsen im abzweigenden Gleis.
Da nun Meckern keine Lösung ist und ich einige Weichen habe, welche ich nicht einfach billig wieder verschleudern möchte, habe ich mir mal eine Weiche genauer angesehen und mit sehr vertretbarem Aufwand überarbeitet:
Die von unten in eine Nut am Lagerzapfen der Weichenzungen eingedrückten, geschlitzten Blechscheiben sorgen zwar dafür, dass die Zungen nicht herausfallen können, aber eine halbwegs feste Lagerung könne diese nicht gewährleisten. Also habe ich Schrauben der Stellschwelle entfernt, die Scheiben am Drehzapfen ausgeschlagen (Weiche umgedreht auf den Schienenprofilen aufliegend, nicht auf der Zunge) und mal den Zapfen nebst den Löchern im Weichenrost gemessen:
Loch im Schwellenrost 3,3mm, Lagerzapfen 3,1mm - zusammen mit einigem Höhenspiel macht das bei seitlichem Druck mit Kippen gut 4-5 Zehntelmilimeter am Schienenkopf.
Die Lösung nach einigem Hin und Herüberlegen:


Die Zapfen haben am unteren Absatz auf ca. 3mm einen Durchmesser von 2,1mm. Somit habe ich von Hand ein M2,5 Gewinde auf die Zapfen geschnitten und die Zungen mit einer M2,5 Mutter von unten verschraubt. Die Muttern kann man ob der sehr geringen Drehbewegung leicht stramm anziehen und dabei mit einem Tropfen Sekundenkleber sichern.
Dabei habe ich gleich einmal die gegossenenen Zungen leicht befeilt um einen guten Übergang zwischen Zungen und Schienenprofil zu erreichen und gleich mal ein wenig Grat an den Enden zur Stellstange hin entfernt.


Dann die kleinen M1 Schrauben wieder in die Zungen durch die Stellschwelle eingeschraubt und gefühlvoll angezogen - fertig!

Als Ergebnis sitzen die Zungen nun ohne zu Kippeln oder Seitenspiel fest in ihren Drehpunkten. Das taten sie auch noch, nachdem ich die Weiche gut 100x hin und her gestellt habe....so kann ich meine Weichen nun bedenkenlos fest einbauen.
Den Aufwand pro Weiche von ca. 20 Minuten und 2 Muttern M2,5 halte ich für durchaus vertretbar.

Gruss, Dirk

37 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (08.08.2017), Waldemar (08.08.2017), ostermoor (08.08.2017), Locutus (08.08.2017), 98 1125 (08.08.2017), ChristianU (08.08.2017), gabrinau (08.08.2017), nullerjahnuic60 (08.08.2017), MaBo51 (08.08.2017), preumode (08.08.2017), moba-tom (08.08.2017), BTB0e+0 (08.08.2017), us train (08.08.2017), heiner (08.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (08.08.2017), Schwabe (08.08.2017), elbgermane (08.08.2017), Altenauer (08.08.2017), nullowaer (08.08.2017), Doc (08.08.2017), tokiner (08.08.2017), jmdampf (08.08.2017), Toto (08.08.2017), bvbharry47 (08.08.2017), Zahn (09.08.2017), heizer39 (09.08.2017), Rollo (09.08.2017), Meinhard (09.08.2017), 1zu0 (09.08.2017), maddin (10.08.2017), diesel007 (10.08.2017), Udom (11.08.2017), minicooper (13.10.2017), HüMo (13.10.2017), hot (05.02.2018), Erich Schmidt (17.08.2019), JM-HH (27.08.2019)

23

Wednesday, August 9th 2017, 10:58am

Alt und neu sind nicht 100% deckungsgleich!

Hallo!
Auf meiner Anlage war eine Gleisverbindung mit 2 Lenz-Weichen (mit eingebautem Antrieb) defekt.
Also musste ein Austausch her. Aus Neugier über die neuen Lenz-Peco-Weichen habe ich dabei keine fertig angetriebenen eingesetzt, sondern die neuen Handweichen, die ich mit einem Viessmann-Antrieb ausstatten werde.
Nachdem die alten Weichen raus waren und der Untergrund erneuert war, habe ich probehalber die neue Weichenkombination an die vorhandenen Gleisanschlüsse gelegt.

Ergebnis :



Für mich stellt das keinen Beinbruch dar, da ich die Zufahrten noch versetzen kann. Aber man sollte wissen, daß die Geometrie offensichtlich nicht 100%ig deckungsgleich ist zwischen alt und neu.

Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

15 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Andi (09.08.2017), heizer39 (09.08.2017), Rollo (09.08.2017), Meinhard (09.08.2017), 98 1125 (09.08.2017), 1zu0 (09.08.2017), Altenauer (09.08.2017), Nick (10.08.2017), HüMo (10.08.2017), BR96 (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (11.08.2017), Udom (11.08.2017), Balthasar (22.11.2017), Peter Kapels (27.08.2019)

Andi

Schaffner

(19)

Posts: 93

Location: Drochtersen

  • Send private message

24

Wednesday, August 9th 2017, 11:07am

Hallo Heiner,
es ist auch möglich durch einkürzen der Weiche wieder auf den alten Gleisabstand zu kommen.
Das muß man selbst entscheiden.

Gruß Andi

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019), Altenauer (27.08.2019)

Fritze

Lokführer

(124)

  • "Fritze" started this thread

Posts: 420

Location: Eberswalde

  • Send private message

25

Wednesday, August 9th 2017, 11:46am

Lenz Weichen alt und neu

Hallo Heiner,

der älteren Lenz Weiche lag auch eine einzelne Ausgleichsschwelle bei, um den Gleiszusammensteckern gegenüber dem Ausgleichsset Genüge zu tun. Bei der neuen Variante hat man zweckmässig darauf verzichtet und sie gleich mit angespritzt. Die Geometrie ist aber die Gleiche.
M. E. ist das so auch völlig ausreichend, wäre halt bei deiner Austauschvariante eine Schwelle zu kürzen.

Gruss,Dirk

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (09.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

26

Wednesday, August 9th 2017, 12:03pm

Hallo,
danke für eure Tipps, aber ich habe ja geschrieben, dass ich eine Lösung für mein Problem habe.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass alt und neu nicht 100% deckungsgleich sind.
Und das Argument mit dem Ausgleichstück ist falsch!
Legt man alt und neu übereinander, sind alle Anschlüsse gleich, wenn auch mit einem leichten Winkelversatz.

@ Dirk:
Ich weiss nicht, woher du deine Info hast. Ich habe meine durch eigene Überprüfung!

Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (09.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

27

Wednesday, August 9th 2017, 1:38pm

Hallo,

Gott sei Dank sind ja die meisten Spur 0er auch basteltechnisch versiert und es wird an vielen Sachen gefeilt, gehobelt, gespachtelt, lackiert ... :thumbsup:

Ich frage mich aber wirklich, wie es einem "Spielbahner" ergeht, der von H0 auf 0 wechselt und dann das Lenz Gleis- und Weichensystem beider Generationen miteinander kombinieren und verbauen möchte.

Gerade beim Gleis- und Weichensystem finde ich persönlich es auch gut, wenn seitens des Herstellers und der Gleisgeometrie keine Gleise und Weichen eingekürzt und bearbeitet werden müssen, sondern nur könnten, wenn man(n) dann möchte.

Bis bald
Hans-Jürgen

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BahnMichel (09.08.2017), heizer39 (09.08.2017), Hein (09.08.2017), Altenauer (09.08.2017), Nick (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

maddin

Fahrgast

(11)

Posts: 15

Location: Brilon

  • Send private message

28

Thursday, August 10th 2017, 11:20am

Hallo Dirk!

Ich weiß, ich weiß, die Weichenzungen machen vom Winkel her keine große, eher winzige Bewegung im Drehpunkt. Hast Du keine Bedenken dass der Kunststoff des Schwellenkörpers sich von unten her etwas beischleift und sich so mit der Zeit wieder etwas Spiel einstellen könnte?

Das ist definitiv eine äußerst kostengünstige, nicht zeitintensive Umbaumöglichkeit. Ist ein richtig klasse Lösungsansatz für das Problem!


Gruß, Martin

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

Olli

Oberheizer

(86)

Posts: 394

Location: Porz

  • Send private message

29

Thursday, August 10th 2017, 11:50am

Verschleiß?

Hallo Martin,
in 20 Jahren, wenn das Gleisprofil abgenutzt ist, kannst Du doch die Gleisbaurotte von Preiser die Weiche tauschen lassen... :)

Es soll doch lediglich Spielfrei sein aber nicht "knallefest".

Es sei denn, du nimmst Getriebesand von Pluch zum Schottern, dann wird es kritisch bei Langzeitanwendungen. :!:

Gruß
Olli
Gruß
Olli

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), hot (05.02.2018), 98 1125 (26.08.2019)

30

Thursday, August 10th 2017, 12:34pm

Hallo 0er,
falls es noch jemanden interessiert:

nachdem ich die beiden Weichen eingebaut habe und erste Rollversuche stattfanden, musste ich feststellen, dass es genauso rumpelt wie bei den alten Weichen!
Es stellte sich heraus, dass die Herzstücke geringfügig höher waren als die umgebenden Schienen. Hier knallte jedes Rad vor und musste aufsteigen. Dadurch schaukelte der ganze Wagen und das Fahrgeräusch war entsprechend.
Da ich pragmatische Lösungen liebe, habe ich die Herzstücke mit der blauen Schleifscheibe von Proxxon behandelt (vorsichtig!) und das Problem war beseitigt. Nun läufts prima!

Noch ein Hinweis:
Waren die Schienenverbinder beim alten Lenz-Gleis vielleicht zu leicht abziehbar, so sind sie jetzt brutal fest angenietet.
Hier ist beim Abziehen höchste Vorsicht geboten. Ohne vollständige Zerstörung des Verbinders geht es nicht ab. Ich hatte Glück und die Weichen blieben heil.

Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

14 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (10.08.2017), Rainer Frischmann (10.08.2017), 98 1125 (10.08.2017), Alfred (10.08.2017), us train (10.08.2017), moba-tom (10.08.2017), Toto (10.08.2017), HüMo (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), gabrinau (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), Udom (11.08.2017), Balthasar (22.11.2017), hot (05.02.2018)

Max54

Lokführer

(187)

Posts: 344

Location: Dortmund

Occupation: Rentner

  • Send private message

31

Thursday, August 10th 2017, 5:17pm

Hallo Heiner,

habe heute auch die ersten neue Lenz Weiche eingebaut, auch ich muss meine Herzstück nacharbeiten.

Gruß Jürgen

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (10.08.2017)

32

Thursday, August 10th 2017, 6:33pm

Hallo Heiner,

danke für Deine Bewertung der Weiche. Ich denke mal der Zusatz Nutzen der neuen Weichen ist gering und rechtfertigt keinen Austausch. Das Geld kann man in eine Lok investieren.
Da ich in nächster Zeit auch einen größeren Umbau meines Bahnhofes plane werde ich keine neuen Weichen kaufen sondern die alten aufmöbeln wie in Beitrag 22 und 30 beschrieben.

Gruss
Michael
Meine Ausstattung - ESU Ecos, ESU Belegmelder, Roco WlanMaus und DaisyII, Steuerrung mit iTrain Software.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

hot (05.02.2018)

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(514)

Posts: 1,045

Location: Zwischen Harz und Heide

Occupation: ja, in 46 Wochen Privatier

  • Send private message

33

Monday, August 26th 2019, 8:08pm

Alt und Neu

OK liebe Freunde der Null,

Jetzt noch einmal von mir die blöde Frage:
Kann man die alte Weiche problemlos gegen die neue austauschen, ohne die angeschlossenen Gleise zu verändern?

Fragt
Hans
der Altenauer

- unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands -

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

98 1125 (26.08.2019)

moba-tom

Bahngeneraldirektor

(821)

Posts: 1,683

Location: Münster

  • Send private message

34

Tuesday, August 27th 2019, 8:34am

Hallo Hans,

ich denke, Deine Frage wird im Beitrag 23 beantwortet... nein, neu und alt sind nicht deckungsgleich!

Ich habe bei mir auch schon alte Weichen ausgebaut, fixiert und wieder eingebaut....

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019), Udom (27.08.2019)

jbs

Oberbahnhofsvorsteher

(213)

Posts: 995

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

35

Tuesday, August 27th 2019, 10:50am

Moin moin Hans, twimc,

rein theoretisch, weil ich keine der neuen einfachen Weichen verlegt habe: Wenn die Geometrie durch aufeinanderlegen bestätigt ist, muss das passen. Wenn nicht, dann natürlich nicht.
Insofern widersprechen sich die Aussagen in diesem Thread.

Da ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, dass Lenz von seiner Gleisgeometrie bewusst abgewichen ist, bleibt allenfalls die konkrete Situation, die Heiner dargestellt hat, nämlich die Kombination Links/Rechtsweiche, die interessanterweise auch in der Lenz-Geometrie nicht auftaucht, mit den alten Weichen aber ins Schema passte (meint jedenfalls Winrail).

Heiner, kannst du nach deinen Anpassungsarbeiten noch den alten Parallelgleisabstand messen?

Viele Grüße,
Johann

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019), Udom (28.08.2019)

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(514)

Posts: 1,045

Location: Zwischen Harz und Heide

Occupation: ja, in 46 Wochen Privatier

  • Send private message

36

Tuesday, August 27th 2019, 4:37pm

Weichen

Liebe Spur Nuller,

und aus eben diesem Grund (Gleisgeometrie) denke ich, dass es doch in irgendeiner Form deckungsgleich sein muss, sonst würde man ja nicht auf den Lenzschen Gleismittenabstand kommen.... und da hat Lenz ja nichts geändert, wenn ich mir die Gleisgeometrie dort anschaue... also Weichen kaufen, ausprobieren und wieder verkaufen! Oder so... und bei Lenz ist lt. PDF gleich 2x eine derartige Weichenkombi abgebildet!

schade meint
Hans
der Altenauer

- unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands -

This post has been edited 1 times, last edit by "Altenauer" (Aug 27th 2019, 4:46pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.08.2019)

jbs

Oberbahnhofsvorsteher

(213)

Posts: 995

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

37

Tuesday, August 27th 2019, 5:00pm

Moin Hans,
so was kann ich in dem Lenzschen Plan nicht finden:
index.php?page=Attachment&attachmentID=44997

Dort ist immer ein Diagonalen-Ausgleichsstück dabei, wenn ich richtig gucken kann :-).
Viele Grüße,
Johann

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(514)

Posts: 1,045

Location: Zwischen Harz und Heide

Occupation: ja, in 46 Wochen Privatier

  • Send private message

38

Tuesday, August 27th 2019, 5:11pm

Weichenverbindung

Hallo Johann,

ich bin jetzt nur einmal von der klassischen Rechts/Rechts oder Links/Links Verbindung ausgegangen, da sollte es doch passen, oder nicht?

Gruß
Hans
der Altenauer

- unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands -

jbs

Oberbahnhofsvorsteher

(213)

Posts: 995

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

39

Tuesday, August 27th 2019, 6:20pm

Hans, davon würde ich mal ausgehen.
Johann

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019)

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(514)

Posts: 1,045

Location: Zwischen Harz und Heide

Occupation: ja, in 46 Wochen Privatier

  • Send private message

40

Tuesday, August 27th 2019, 6:23pm

Alte und neue Weichen

liebe Spur Null Gemeinde,

Grund des Anstoßes sind die folgenden Situationen:



Und im Gesamtbild wobei da noch 2 dazu kommen...



Wenn das so nicht 1:1 mit neuen Weichen umsetzbar ist muss ich diesen Teil komplett neu planen :wacko:

meint
Hans
der Altenauer

- unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands -

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

JACQUES TIMMERMANS (27.08.2019), Udom (28.08.2019)