You are not logged in.

frankdigi

Rangiermeister

(109)

Posts: 262

Location: Iserlohn

Occupation: Kaufmann

  • Send private message

21

Friday, June 8th 2012, 5:50pm

Hallo Wolfgang,

womit hast Du die Zellkautschukmatte auf den Holzuntergrund aufgeklebt? Akryl?

Danke für die Idee der Zellkautschukmatte :P und viele Gruesse

Frank
"Teppichbahn in Augenhöhe",

gesteuert per PC mit TrainController, SmartHand, iPad, Intellibox I und Daisy Funk

mucho

Unregistered

22

Friday, June 8th 2012, 7:26pm

Hallo Frank,

mit Pattex kann man das Material gut kleben, vor allem wenn man damit Radien klebt. Ich habe den Grund und den Gummi eingestrichen, antrocknen lassen und dann mit einer Walze angedrückt.

Gruß,
Wolfgang

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

frankdigi (09.06.2012)

Hein

Unregistered

23

Saturday, June 9th 2012, 8:21am

Szyrodurplatten

Hallo Hein,

Styrodurplatten kannst Du bedenkenlos nehmen.!!
Ich selber arbeite schon seit 20 Jahren damit und habe
bisher noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Ich selber bin Tischler und müsste eigentlich Werbung
für Holz machen nur in diesem Punkt ist Styrodur einfach
Unschlagbar.

Für mich ist es ein kostengünstiges Baumaterial
und schlägt Holz um Längen. Denn zum einen ist ein Todes Material,
hat keine Qwell und Schwind Eigenschaften so wie Holz.
Dann ist die Tragfähigkeit ab 40mm Stärke sehr hoch und
man kann es mit den einfachsten Werkzeugen bearbeitet.
Selbst das übereinander Leimen in der Fläche mit Holzleim
stellt kein Problem dar, und man brauch keine teuren Spezial Kleber.


Da ich meine Anlage in Modulen baue, diese auch auf Ausstellung
zeige ist an den Styrodurplatte noch nichts passiert und das seit
15 Jahren.
Es hat für mich den Vorteil das es leicht ist Geländestrukturen
heraus zuarbeiten zb. Gleistrassen.
Absperren kann man das dann noch mit einer dünnen Schicht Acryl-Dichtmasse, bevor geschottert wird.
Laufgeräusche werden dadurch minimiert und ist dazu noch preiswert.
Man sollte sich auch die frage stellen wie weit weil man diese Geräusche einstellen
und was ist es einem Wert. Ich persönlich kaufe mir lieber einen schönen Wagoon, als das ich viel Geld ausgebe um den Lärmpegel von der Anlage verbanne. Es kann sogar nerviger sein ein oder zwei Loks
mit Sound auf der Anlage zufahren.


Low Buget das ist mein Konzept.


Gruß von Lippstadt Nord
Christian
Hallo Christian.
Schönen Dank für Deine Info.Ich glaube auch das mann das Material bedenkenlos anwenden kann.Da ich den Unterbau meiner alten HO Anlage weiter Nutzen möchte wär es am einfachsten die vorhandenen Spanplatte mit den Styrodurplatten zu belegen um die neue Gleisauflage aufzunehmen.Wie Du schon sagst, mann kann Geländestruckturen gut aus dem Material herausformen.Ich versuche mal ein paar Bilder von der jetzigen HO Anlage einzustellen.( Mal sehen obs klappt):cursing:Natürlich nicht.!!!! ?(
Gruß Hein

  • "Simplicissimus" has been banned

Posts: 111

Location: Vettelschoß

Occupation: Präsentationsgestalter

  • Send private message

24

Wednesday, July 11th 2012, 4:52pm


Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe und sage, nicht für das was Dritte verstehen bzw. verstehen wollen.
Anmerkung des Moderators: Nutzer wurde aufgrund der Editieraktion, bei der obiger sinnfreier Text in alle seine Beiträge kopiert wurde, gesperrt.

This post has been edited 1 times, last edit by "Simplicissimus" (Sep 27th 2012, 12:40pm)


Hein

Unregistered

25

Thursday, July 12th 2012, 5:43am

Hallo Thorsten.
Genauso habe ich das auch gesehen.Wie Du aus den Vorberichten entnehmen kannst gibt es unterschiedliche Meinungen zu den Styrodurplatten.Da ich erst am Anfang bei meinen Arbeiten bin und ein klommplettes Tischgestell der alten H0 Anlage vorhanden ist den ich nun nicht umbedingt abbrechen will, kam mir Die Idee mit den Styrodurplatten.Das ich jetzt zwei Platte übereinander gelegt habe hat mit der Höhe der neuen Anlage zu tun.Ich komme jetzt auf 1,15 m Arbeitshöhe die mir persöhnlich am angenehmsten ist.Das darunter noch 12 mm Spanplatten liegen ist für die Stabilität nur von Vorteil muß aber nicht sein.Wie Du schon sagtest ist nachher die Geländemodellierung auch mit dem Material Vorteilhaft.Denn wo liegt schon alles auf einer Ebene.Ich habe bei den jetzt verlegten Gleisen nochmals 6 mm Kork verlegt um auch das Schotterbett vernünftigt darstellen zu können.Maßstabsgerecht wären 10 mm aber die sind auch verdammt teuer.
Von den Rollgeräuschen ist momentan nix zu hören, mal sehen wie es nach der Einschotterung ist.Bei der Schotterrung werde ich auf Deinen Rat höhren und den Schotter nicht einfärben und den Basaltplitt ausieben.Ich habe wie Du gestern zwei Proben gemacht und der graue Schotter in der kleineren Körnung sieht besser aus. :thumbsup: Heute will ich die Probestücke noch verkleben (1x Wasser /Leim und einmal Wasser/ leim /Farbe) mal sehen wie sich das verhält.
Gruß Hein