Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wolleland

Rangiermeister

(37)

  • »Wolleland« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 369

Wohnort (erscheint in der Karte): 56154 Boppard am Rhein

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. März 2012, 10:15

Erfahrung mit der Roco-Säge

Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Roco-Säge. Ich möchte eine saubere und nicht zu groß Trennung meiner Module. Sie soll ja ein ziemlich dünnes Sägeblatt haben. Wie sauber schneidet sie die Spur0 Profile und wie lange hält sie in etwa, nicht das sie nach 10 Schnitten schon stumpf wird?

Gruß Wolfgang

moba-tom

Bahndirektor

(757)

Beiträge: 1 596

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. März 2012, 10:56

Hallo Wolfgang,

ich mache solche Arbeiten immer mit der Roco-Säge, schau mal hier, 2. Bild! Ich habe mir 2 Stück gekauft, weil ich auch Angst hatte, sie wird zu schnell stumpf! Sie halten aber recht lange, ich arbeite immer noch mit der ersten...

Ich kann sie uneingeschränkt empfehlen!

Gruß,
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KlaWie (27.03.2012), Wolleland (27.03.2012), pgb (27.03.2012), Joyner (27.03.2012)

BR 86

Schaffner

(58)

Beiträge: 144

Wohnort (erscheint in der Karte): 31860 Emmerthal

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 27. März 2012, 12:29

Hallo Wolfgang

ich habe mit der Rocosäge die gleichen Erfahrungen wie moba-tom gemacht. Im H0-Bereich angefangen und sägt jetzt immer noch gut die Spur Null-Profile.

Gruß

Hans-Günter

Wolleland

Rangiermeister

(37)

  • »Wolleland« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 369

Wohnort (erscheint in der Karte): 56154 Boppard am Rhein

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 27. März 2012, 13:20

Roco Säge bestellt

Hallo Thomas und Hans-Günter,

danke für die positiven Eigenschaften der Roco-Säge.

habe eben nach der Roco Säge gegoogelt und einen Händler gefunden wo sie günstig ist und vorallem Portofrei verschickt wird. Dann kann ich ja auch bald meine Module zu trennen.

Thomas: ich habe auf deinen Bilder gesehen, dass du Nägel an den Modulenden hast an denen die Gleise angelötet wurden. Ist das richtig und was hast du dafür genommen? Größe?

Danke Wolfgang

moba-tom

Bahndirektor

(757)

Beiträge: 1 596

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 27. März 2012, 13:28

Hallo Wolfgang,

nein, Nägel habe ich nicht verwendet! Das ist mir zu unsicher, ich habe Angst, dass sie in der Höhe verrutschen.

Ich habe Schrauben und Schienenprofile verwendet, das kannst Du hier ganz gut erkennen! Beides lässt sich gut löten (auch von mir ;) ).

Gruß,
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Beiträge: 9

Beruf: fahrgast im nicht mehr existierenden lokalbahnhof

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 27. März 2012, 14:27

hallo wolfgang und andere mitleser,

ich benutze die rocosäge zum markieren der stellen im(flex-)gleis, die ich trennen möchte. für den trennvorgang selber nehme ich eine knipex-zange, die mit dem "untersetzungsgetriebe" zur verstärkung der hebelwirkung.
die dadurch entstanden grante feile ich ab.

geht hevorragend, mache ich schon seit jahrzehnten so.

abnutzungserscheinungen? weder an der säge noch an der(vorkriegs-)feile.

die frage ob trennschreibe, säge oder zange, oder...oder, denke ich, ist eine frage des individuellen temperamentes - im falle des zweifels alles einfach mal für sich selber durchtesten.

viel erfolg beim werkeln wünscht der detlev ausm lokalbahnhof
auf grund wiederholter schlechter erfahrungen mit den wie es heute heißt versanddienstleistern sowohl im persönlichen umfeld als auch nach lektüre in diversen foren verschicke ich nichts mehr und laße mir auch nichts mehr schicken. nur

noch persönliche übergabe. ein boykott also, mit all den damit verbunden vor- und nachteilen