You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Staudenfan

Bahngeneraldirektor

(1,115)

  • "Staudenfan" started this thread

Posts: 1,622

Location: Neusäß-Westheim

Occupation: Milchmann

  • Send private message

1

Saturday, May 3rd 2014, 7:44pm

Eine Schiebebühne für den Abstellbahnhof „Dinkelscherben“

Hallo zusammen,

hier folgt jetzt also die Vorstellung meines Schiebebühnen-Konzeptes wie hier "angedroht":

Von Dinkelscherben nach Thannhausen, eine bayerische Nebenbahn in 1:45

Der Abstellbahnhof verfügt über 6 Gleise und zwei gegenläufige Stumpfgleise, wobei das äußere Gleis (auf dem Bild das Wandseitige, da z.Zt. nur provisorisch aufgebaut) als Durchfahrgleis fungiert.
Auf den gegenläufigen Gleisen werden der Schienenbus und z.B. ein Gleisbauzug zu stehen kommen. Der Schienenbus kann dann jederzeit über das Durchfahrtgleis herausgefahren werden, da dieses ja immer frei bleibt:




Bei den weiteren Überlegungen im Kreise erfahrener Nuller kristallisierte sich dann folgende Funktionserweiterung für den Abstellbahnhof heraus:
Eine Schiebebühne zum Umsetzen der Loks ist eine sinnvolle Ergänzung des Konzeptes. Und da die Gleise immer noch deutlich länger sind, als im Endbahnhof „Thannhausen“ genutzt werden kann, macht es Sinn, hinter der Schiebebühne noch Abstellgleise für die Triebfahrzeuge oder auch den Pwgs zu schaffen und die Aufstellgleise etwas kürzer auszuführen (die verbleibende Nutzlänge bewegt sich immer noch zwischen 1,40 und 1,80 m). Die nun vorgesehenen 60 cm für diese Gleise jenseits der Schiebebühne ermöglichen das Abstellen von z.B. zwei Loks hintereinander (z.B. V60 und V100 oder einer 50ziger :rolleyes: ) oder aber auch für das Hinterstellen der Pwgs, die man dann je nach Bedarf an die Lok hängt und mitsamt dem angehängten Pwg geht es dann über das Durchfahrtgleis vor den jeweiligen Güterzug. Der Pwg „frisst“ also keinen Platz in den Aufstellgleisen. Ich denke, das garantiert einen hohen Spielwert (ist das Wort erlaubt, nach den Diskussionen der letzten Tage? :wacko: ).

Zur besseren Übersicht sei hier nochmal der Anlagenplan eingefügt:



Wie aber wird nun eine solche Schiebebühne gebaut, die 70 cm Verschub ermöglicht? Von der Stange gibt es da meines Wissens nichts. Betriebssicher muss sie sein, das ist das A und O, sonst gibt es unnötig Stress. Zuerst dachte ich an eine Konstruktion mit Schubladenauszügen. Diese Idee war dann schnell wieder verworfen. Zu windig, wie wir hier in Bayern sagen.
Da ich einige Tage im Krankenbett verbringen musste, nahm ich mir den neu erworbenen Tablet-PC zur Hand und surfte etwas im WWW umeinander. Was mit Rollenlagern sollte es sein, mit gutem und leichtem Lauf. Mit diesem Suchbegriff landete ich schlussendlich auf dieser Seite:

http://www.cnc-discount.de/epages/629245…mm_CNC_Set_Rosa

Hmm, dachte ich mir, das schaut schon seeehr professionell aus! Hier nochmal ein größeres Bild zur Verdeutlichung:



Wenn man nun die Schlitten mit einer Bühne verbindet, müsste das Ganze doch schon in die richtige Richtung gehen. Was soll es sein? Ein „Holztrog“? Nee, das muss anders gehen! Also wieder die Suche im WWW gemacht und nach einem passenden
Alu-Profil geschaut. Und siehe da, auch so etwas gibt es, sogar passend auf Maß geschnitten (in meinem Fall sollten es 56 cm sein):


http://www.metall-kunststoffhandel.de/sh…4812c9b08d470b4

Hier sei noch angemerkt, das ich für das „bewegliche“ Stück vor dem großen Fenster (siehe Plan) ebenfalls ein solches Alu-Profil einsetzten werde.
Gesagt, getan ein paar Tage später war das Objekt der Begierde in der passenden Länge im Haus.
Nun galt es die passenden Löcher zu bohren, um die Bühne auf die Schlitten aufzuschrauben. Mit einem Kegelsenker wurden nun die Löcher bearbeitet, damit die Schrauben plan versengt sind. Im Nachbarort haben wir noch ein Geschäft, in dem man, bei fachkundiger Beratung, alle mögliche Schrauben, Beilagscheiben, Kegelsenker und was das Modellbahner-Herz sonst noch begehrt bekommt. Ein Segen für solche Projekte …… :rolleyes:
Die Überlegung, das Gleis auf der Bühne zu verkleben war schnell verworfen. Auch hier wurde,unter Mithilfe o.g. Geschäftes, eine Verschraubungslösung realisiert. So kann im Falle eines Falles alles wieder demontiert werden.

Zum Verschieben der Bühne wurde ein ordinärer Schubladengriff montiert, mit Schrauben von …..
genau, dem o.g. Laden.






Nun schiebt die Bühne, butterweich, ohne zu verkanten oder zu haken, aber wie soll sie arretiert werden? Auch hier ist Präzision gefragt. Nach vielen Besuchen in Baumärkten und ebenso vieler WWW-Seiten war klar, das kann nur mit einem Grendelriegel zufriedenstellend ausgeführt werden. Und zur Justierung kommt auf der Gleisseite je ein Winkel zum Einsatz:



Nun bedarf es noch der Stromversorgung der 56 cm Gleis in er Bühne. Hier kam mir der Zufall zu
Hilfe: ein Spiralkabel. Genau das ist es! Auf einer Seite an der Anlage verbunden, auf der anderen Seite an der Bühne montiert. Das soll flexibel genug sein für diesen Einsatzzweck:










So, nun da alle Maße bekannt sind, kann die Planung der Holzarbeiten für den Abstellbahnhof beginnen.

Ich hoffe, mit diesem kleinen Bericht dem Ein oder Anderen eine Anregung für seine eigenen Planungen geben zu können. Diese Lösung ist sicherlich keine „billige“ aber dafür, wie ich finde, eine „preiswerte“.
Mein Wunsch nach möglichst 100%iger Betriebssicherheit ist hiermit sicherlich gut erfüllt. :thumbup:
Gruß Thomas

" Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden" Hermann Hesse

This post has been edited 2 times, last edit by "Staudenfan" (May 3rd 2014, 7:57pm) with the following reason: ..... der Kampf mit der Formatierung .... :-(


43 registered users and 6 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

Ralf S. (03.05.2014), schmidb (03.05.2014), Didier78 (03.05.2014), glaserbub (03.05.2014), Setter (03.05.2014), Oelkocher (03.05.2014), Waldemar (03.05.2014), Johann (03.05.2014), heizer39 (03.05.2014), Der Teufel (03.05.2014), Udom (03.05.2014), Henrik (03.05.2014), 094 (03.05.2014), Martin Zeilinger (03.05.2014), Pjotrek (03.05.2014), DVst HK (03.05.2014), AGR (03.05.2014), tokiner (03.05.2014), BR96 (03.05.2014), Ben Malin (03.05.2014), fahrplaner (03.05.2014), BTB0e+0 (04.05.2014), E94281 (04.05.2014), errel (04.05.2014), us train (04.05.2014), Nikolaus (04.05.2014), Frank (04.05.2014), Holsteiner (04.05.2014), Holzeisenbahner (04.05.2014), Ae610 (04.05.2014), derfranze (04.05.2014), Dampfheinrich (04.05.2014), Wolleland (04.05.2014), Epoche III (04.05.2014), Blechkistenkutscher (04.05.2014), JACQUES TIMMERMANS (05.05.2014), Ferdi (05.05.2014), Joyner (05.05.2014), Bahnschwelle (07.05.2014), gabrinau (19.05.2014), goe (19.10.2014), Spur0Klaus (14.11.2014), modellbahner_1980 (14.11.2014)

2

Saturday, May 3rd 2014, 10:55pm

Servus Staudenfan,

echt interessanter Beitrag, gut recherchiert. Macht Laune, das nachzubauen. Danke für die Links.

Ein Tip von meiner Seite dazu: die Bühne ist bei Dir ja eine Alu-Schiene, was an sich prima ist. Alu verändert aber seine Ausdehnung über die Temperatur, was bei Deiner hochpräzisen Führung ein Thema werden könnte. Abhilfe wäre hier, eine der Präzisions-Schienen anzuschrauben, die andere aber nur zu 'führen', aber nicht ganz festzuziehen.

Kuddl Barmstedt

Schrankenwärter

(14)

Posts: 108

Location: Kölln-Reisiek

Occupation: Maschinenbauer

  • Send private message

3

Saturday, May 3rd 2014, 11:20pm

Hallo Thomas,
sehr gut was Du da gebaut hast.
Und da Du in Deinem Modellbahnraum wohl keine großen und plötzlichen Temperaturschwankungen hast, kommt NNullguggi
seinem Einwand bzw Vorschlag wohl keine Bedeutung zu.
Gruß Hermann

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

errel (04.05.2014)

4

Sunday, May 4th 2014, 11:12am

Falls du mal einen Antrieb einbauen willst. ....

Hallo Thomas,
Das erinnert mich stark an meine ersten Arbeiten an der Schiebebühne.
Das fertige Ergebnis habe ich dann hier vorgestellt:
Klick

Viele Grüße
Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (04.05.2014)

Staudenfan

Bahngeneraldirektor

(1,115)

  • "Staudenfan" started this thread

Posts: 1,622

Location: Neusäß-Westheim

Occupation: Milchmann

  • Send private message

5

Sunday, May 4th 2014, 7:00pm

Alu-Physik ?!

Hallo NNullguggi,

ich habe in meinem Kellerraum eine Heizung sowie einen Luftentfeuchter in Betrieb. Die Raumtemperatur bewegt sich immer zwischen 18 und 20 Grad.
Wie beurteilst Du diese Rahmenbedingungen in Bezug auf das "arbeitende" Aluminium?
Vor dem Fenster ist ein 1,35 m langer Alu-Trog mit diesem Profil geplant. Muss ich den dann mit Langlöchern verbauen?
Als Milchmann fehlt mir hier leider die Erfahrung mit der Alu-Physik .... :whistling:

@ Heiner:

Du hast ja bei deiner Schiebebühne noch ganz schön einen drauf gesetzt! Das flößt Respekt ein! :thumbup:
Ich glaube, da werde ich bei meinem manuellen Antrieb bleiben. :S
Gruß Thomas

" Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden" Hermann Hesse

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

6

Sunday, May 4th 2014, 7:16pm

Hallo Staudenfan,

Deine Heizung ist sicher für den Betrieb in der kalten Jahreszeit relevant. Aber wie sieht es den in den Zeiten aus, wenn die Heizung nicht in Betrieb ist, z. B. im Sommer?

Wenn Metall auskühlt, dann bedarf es wieder einer gewissen Zeit (abhängig von der Größe der Heizquelle und des Raumtemperaturkoeffizienten, d. h. wie schnell wärmt sich dann der Raum auf. Dabei ist zu bedenken, dass die Raumlufttemperatur nicht unbedingt die Körpertemperatur der sich darin befindlichen Gegenstände hat (dazu gehören auch die Wände), sondern meist etwas höher ist.

Und wenn die Längenänderungen auch nur gering sind, mit den Prärisionslagern kann es da schon bei z. B. 0,1 mm "klemmen".
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (05.05.2014)

7

Sunday, May 4th 2014, 8:01pm

Physik und so

Servus Staudenfan,

hab' jetzt selber im Internet nachschauen müssen. Die Formel für Alu ist:

Längenänderung = 0,0000231 x Gesamtlänge x Temperaturänderung

heißt:

für Deinen 560 mm langen Schiebebühnen-Trog: 0,0000231 x 560 mm x 1 ° = 0,013 mm pro Grad Temperaturänderung

-> sprich gut ein hundertstel Milimeter pro Grad. Wenn Deine hochpräzisen Gleitlager in dieser Größenordnung 'Spiel' haben, klemmts spätestens bei 2 Grad Temp.Änderung schon. Wie schnell oder langsam die Temperaturänderung erfolgt, spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle.

für Deinen 1350 mm langen Trog am Fenster heißt das: 0,0000231 x 1350 mm x 1 ° = 0,031 mm pro Grad Temperaturänderung

-> je länger das Teil, desto mehr Änderung. Darum sind ja alle Stahlbrücken auf Rollen gelagert und haben am Ende Dehnfugen, damit die Längenänderung Sommer/Winter überhaupt möglich ist (gleiches Problem wie bei Dir: 'beidseitig eingespannt' -> geht gar nicht).

Für Dich heißt das einfach nur: eine Seite etwas nicht festziehen und soviel Spiel lassen, daß es sich 0,5 mm hin und her bewegen kann - dann hast Du ausreichend Luft und überhaupt kein Thema damit.

In der Industrie nutzt man den Effekt, z. B. um kalte Stahl-Kugellager in vorgewärmte Alu-Getriebegehäuse einzusetzen- geht so kinderleicht. Wenn beide Materialien dann gleiche Temperatur haben, sitzt das Lager bombenfest. Einfach weil Alu sich beim Abkühlen stärker zusammenzieht als Stahl.

Aber so genau wolltest Du das ja auch gar nicht wissen ...

Ciao und ein gutes Gelingen

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

E94281 (04.05.2014), Heinz Becke (04.05.2014), Holzeisenbahner (05.05.2014), Udom (05.05.2014), Staudenfan (05.05.2014), moba-tom (06.05.2014)

8

Sunday, May 4th 2014, 8:49pm

Anlagenplan

Hallo Thomas,

Dein Plan gefällt mir sehr gut. Ich hatte nur Bilder von Deinem Abstellbahnhof und Deiner Schiebebühne gesehen. Nachdem ich auch Bilder von einem anderen Projekt von Dir gesehen habe, bin ich schon gespannt wie es weitergeht! Da kommt noch was auf uns zu und ich hoffe Du lässt uns teilhaben. Ich wäre dankbar, könnte ich doch so noch einiges dazulernen! ;)

Viele Grüße
Andreas :)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (05.05.2014)

9

Sunday, May 4th 2014, 11:40pm

Längenausdehnungskoeffizient

Hallo Staudenfan,

mach doch die Auflage der Konstruktion auch aus Aluprofil statt aus Tischlerplatte (oder ist's Multiplex, kann ich auf'm Bild nicht so genau erkennen) und der Kittel isch g'fliggt, wie der Schwabe zu sagen pflegt.

Viele Grüsse

Michael

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (05.05.2014)

10

Monday, May 5th 2014, 3:11pm

... wo er recht hat, hat er recht, der Schwabe. Das ist natürlich die einfachste Lösung, den Unterbau auch aus Alu zu bauen ...

1 guest thanked already.

Staudenfan

Bahngeneraldirektor

(1,115)

  • "Staudenfan" started this thread

Posts: 1,622

Location: Neusäß-Westheim

Occupation: Milchmann

  • Send private message

11

Monday, May 5th 2014, 6:48pm

Hallo NNullguggi,

tausend Dank für Deine fachlichen Berechnungen. Diesen Faktor hatte ich noch nicht "auf dem Schirm". Für das Profil am Fenster kann ich sicherlich mit leichten Langlöcher genügend Spiel generieren. Bei der Bühne ist der Vorschlag von Michael (Blechkistenkutscher) ein guter Ansatz. Da muss ich mal `ne Nacht drüber schlafen.
Beim nochmaligen studieren der CNC-Discount-Seite ist mir noch ein Punkt ins Gesicht gesprungen. Da heißt es:

- das Lagerspiel ist mittels Schrauben einstellbar!!!


Wenn ich die dann ganz aufdrehe, sollte doch auch etwas Spiel zustande kommen. Ich denke, hier geht probieren über studieren :whistling:

Auf jeden Fall nochmal herzlichen Dank für den vielen Input! Da lobe ich mir das Forum!! :thumbsup:
Gruß Thomas

" Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden" Hermann Hesse

1 guest thanked already.