You are not logged in.

ao4w

Rangiermeister

(92)

  • "ao4w" started this thread

Posts: 173

Location: Basel

  • Send private message

1

Thursday, June 11th 2015, 2:00pm

Doppelgleisig

Hallo Forumsmitglieder



Ich bin mir am Überlegen auf Spur Null (von N) zu wechseln. Wie ich hier lese, haben diesen Wandel ja schon einige von euch hinter sich und dies auch nicht bereut.

Ich habe das glück über einen grossen Raum zu verfügen. Dieser misst in etwa 11x7m. Nun habe ich zwei Möglichkeiten, entweder ich nutze den ganzen Raum oder ich mache zwei Räume à je 5x7m.

Für mich ist ein Kreisverkehr oberstes Gebot. Da ich auch mal einfach nur zuschauen möchte ohne einzugreifen. Nun mag ich aber nicht so den Nebenverkehr, sondern vielmehr die doppelspurigen Paradestrecken.

Allerding finde ich hier so gut wie keine Anlagen die ein solches Prinzip haben. In der Epoche werde ich mich irgendwo zwischen Dampfloks und dem Schweizer Krokodil finden.

Hat jemand Bilder, Gleispläne, Erfahrungen oder Links zu solchen Anlagen. Wichtig wäre natürlich, dass dies keine Grossanlagen von Clubs, sondern Privatanlagen im eigenen Heim sind.





Besten Dank im Voraus



Gruss

Michi

bgefan

Bremser

(12)

Posts: 39

Location: Berlin

Occupation: Pensionär

  • Send private message

2

Thursday, June 11th 2015, 2:30pm

Gleisplan

Hi Michi,
ich würde ja die gesamte Größe des Raumes für Spur 0 nutzen, aber 5x7m sind auch schon viel. Mein Raum hat leider nur 6x4m.
Mein Gleisplan von einem Hundeknochen über drei Ebenen ist nur als Tipp gedacht. Es gibt doppelgleisige Paradestrecken, Schattenbahnhöfe, einen Durchgangsbahnhof und einen Kopfbahnhof, in dem viel rangiert werden kann, sowie einen kleinen Ablaufberg. Für meine Wünsche ist alles vorhanden.
Schönen Gruß
Jörg[attach]index.php?page=Attachment&attachmentID=13921[/attach]
bgefan has attached the following file:

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Han_P (11.06.2015), Faulenzer (11.06.2015), Udom (11.06.2015), BTB0e+0 (12.06.2015), moritz1 (12.06.2015), Locutus (12.06.2015), DER MÜNGSTENER (12.06.2015)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,301)

Posts: 1,536

Location: Nordsachsen

  • Send private message

3

Thursday, June 11th 2015, 2:31pm

Hallo Michi,

da Du bisher in N gebaut hast und an 0 ähnliche Anforderungen (vorerst) stellen wirst, habe ich mal Deine Raumgröße in eine N-Anlagen-Größe umgerechnet (Verhältnis N:0 = 1:3,55). Das wären dann eine N-Anlage von 3,10m x 1,97m. Und wie groß ist Deine jetzige N-Anlage?

Bei Deiner Raumgröße wirst Du mit Sicherheit zweigleisig bauen können, musst Dich aber von einem größeren Bahnhof verabschieden.
Wenn Du eine Planungs-Software für N hast, dann kannst Du mal auf Basis meiner Umrechnung planen, was in den Raum einzubauen gänge.

Viel Erfolg wünscht Dir
Roland

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

ao4w

Rangiermeister

(92)

  • "ao4w" started this thread

Posts: 173

Location: Basel

  • Send private message

4

Thursday, June 11th 2015, 2:39pm

@Jörg: Danke Jörg für den Input. Sieht doch ganz gut aus dein Plan.

@Roland: Meine jetzige N-Anlage misst 4.8x1m.Mir ist schon klar dass nicht mehr gleichviel Strecke in 0 Machbar sein wird in diesem Raum. Und dann spielen natürlich auch noch die Kosten mit. 1m Flexgleis kostet in 0 ja ca. 2-3x so viel wie in N, jenachdem wo man kauft.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

Posts: 435

Location: 63110 Rodgau (Home of the Monotones)

  • Send private message

5

Thursday, June 11th 2015, 4:42pm

den ganzen Raum

Hallo Michi,

da bleibt m.M. nach nur der ganze Raum.
Der RADIUS R1 hat bei einem Halbkreis den Außendurchmesser von gut 2 Metern. Wenn du nicht so "eng" bauen möchtest bleibt dir nur der komplette Raum.Kauf (oder leih) dir mal einen Halbkreis R1 und leg ihn aus.
entgleisungsfreie Grüße
Hans-Jürgen alias urmel64

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

jk_wk

Oberlokführer

(147)

Posts: 499

Location: Wermelskirchen

  • Send private message

6

Thursday, June 11th 2015, 4:48pm

Hallo Michi,

da ich bei meinem Projekt auch etwas mehr Gleismaterial benötige und vieles davon im Verborgenen liegt, habe ich zur Selbsthilfe gegriffen, um die Kosten zu reduzieren. In den verdeckten Bereichen kommt es ja nicht auf die Optik, sondern auf die Funktion an. Allerdings benötigt man dafür etwas mehr Zeit als zum Einkaufen von fertigem Gleismaterial und etwas Lötzinn muss man auch zum Schmelzen bringen können.

Nach einigen erfolgreichen Vorversuchen baue ich gerade meinen ersten Schattenbahnhof mit diesem Gleismaterial. Ich verwende H0-Profile (2,5 mm) und Pertinax-Schwellen, um Gleise und Weichen selbst zu bauen. Ist kein Teufelswerk, etwas Sorgfalt vorausgesetzt. Die Profile sind bei meinen eingesetzten Fahrzeugen ausreichen stabil, für eine Weiche benötige ich ca. 2 - 2,5 Stunden, 1 m Gleis ca 30 Min. Macht Spaß, funktioniert und wenn ich eine Weiche brauche, nehme ich mir 2 Abende nichts anderes vor und baue diese. Materialkosten 5 - 6 €.
Der ganze Schattenbahnhof (Gleislänge im Schattenbahnhof ca. 35m, 10 Weichen) kostet mich kaum mehr als 2 Lenz-Hand-Weichen (incl. Holz, Gleismaterial, Weichen, Drehscheibe 50cm).




Man kann auch in Spur 0 preisgünstig (ich schreibe extra nicht billig) Spaß haben. Aber eben nicht immer fertig aus dem Regal.

Viel Spaß bei deiner Großanlage, so eine Planungsphase ist echt spannend.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


22 registered users and 3 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

Andi (11.06.2015), Thomas W. (11.06.2015), mattes56 (11.06.2015), jbs (11.06.2015), Altenauer (11.06.2015), lok-schrauber (11.06.2015), Meinhard (11.06.2015), AFG (11.06.2015), JACQUES TIMMERMANS (11.06.2015), Udom (11.06.2015), pgb (12.06.2015), Holsteiner (12.06.2015), BTB0e+0 (12.06.2015), Spurwechsler (12.06.2015), fahrplaner (12.06.2015), Pjotrek (12.06.2015), AliSpur0 (12.06.2015), 1zu0 (12.06.2015), Nikolaus (12.06.2015), Tom (13.06.2015), AGR (13.06.2015), stefan_k (09.07.2015)

jk_wk

Oberlokführer

(147)

Posts: 499

Location: Wermelskirchen

  • Send private message

7

Thursday, June 11th 2015, 5:08pm

Hallo Michi,

noch zur Ergänzung.

Wenn ich sehe, wie großzügig deine N-Anlage gestaltet ist, plane lieber eine Kurve weniger, aber dafür mit größeren Radien (bei deiner Raumgröße brauchst du keinen R1). Ich habe 4 x 11,5 m zur Verfügung, allerdings plane ich keinen doppelgleisigen Betrieb. Der kleinste Radius, den ich einsetzen werde, ist 1400 mm. Und diesen auch nur in mehr oder weniger verdeckten Bereichen, sieht mit 4-Achsern schon grenzwertig aus.
Und wenn man schon das Glück hat, einen großen Raum zur Verfügung zu haben, sollte man nicht versuchen ihn voll zu packen. Es ist was anderes, wenn man eine kleinere Fläche zur Verfügung hat, dann muss man mehr Kompromisse eingehen (oder nur einen eng begrenzten Ausschnitt aus der Wirklichkeit umsetzen).
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0

This post has been edited 1 times, last edit by "jk_wk" (Jun 11th 2015, 5:29pm)


3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Han_P (11.06.2015), BTB0e+0 (12.06.2015), moritz1 (12.06.2015)

Knut2705

Schrankenwärter

(22)

Posts: 43

Location: Jena/ Moskau

  • Send private message

8

Thursday, June 11th 2015, 5:09pm

Hallo Michi,

ich würde den Raum trennen und das abgetrennte Teil als Schattenbahnhof nutzen.
So kannst Du (unbemerkt :thumbsup: ) im Kreis fahren aber auch vorbildgerechten Fahrbetrieb machen. 8)


Grüße aus dem Osten
Knut

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

Hein

Unregistered

9

Thursday, June 11th 2015, 5:48pm

keine Frage ?

Moin Michi.

Für mich gibt es bei den Raumverhältnissen keine Frage, bau doppelgleisig da hast du deine Freude dran. Hab ich auch gemacht und habe weniger Platz dafür als du.

Gruß Hein

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

mattes56

Fahrdienstleiter

(423)

Posts: 919

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

10

Thursday, June 11th 2015, 6:12pm

Hallo Hein,

ich wollte auch "Zweigleisig" fahren - H0 und 0.
Im Ergebnis stand die H0 über ein Jahr herum, obwohl ich in 0 nur Freitags im Verein bauen konnte, aber Wagenumbauten waren auch zu Hause möglich.

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

Faulenzer

Oberheizer

(47)

Posts: 446

Location: Weiden / Oberpfalz

  • Send private message

11

Thursday, June 11th 2015, 7:29pm

Hallo Michi,

da haben wir was gemeinsam. Sieh' Dir mal meine Anlage (noch im Bau) an. Mein Raum ist 12 x 8 m. Da ist aber noch ein Arbeitstisch und ein abgetrennter Raum mit drin und umdrehen möchte man sich auch noch können. Aber vielleicht hilft Dir das bei Deinen Planungen weiter.

Die erste Hürde (Anmeldung hier im Forum) hast Du ja schon hinter dir. Jetzt nicht lange überlegen, MACHEN !!!

Und nicht gleich die Flinte ins Korn schmeissen wenn es (bei dieser Anlagengröße völlig normal) länger dauert als gedacht.

Gruß
Stefan

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015)

12

Thursday, June 11th 2015, 7:53pm

Hallo Michi,

mir fällt hier auf Anhieb die große Heimanlage von Eckhard ein.

" Kraansen-das Original von Cry Ensen "

Hier im Forum, ich glaube unter der Rubrik Modellbahnbetrieb in Spur O.
Schau mal rein, ich meine das sind ähnliche Raumverhältnisse wie bei dir und er hat auch eine sehr schöne 2 Gleisige Paradestrecke sowie sehr großzügige Radien.
Ein Blick dorthin lohnt sich auf jeden Fall.
Gutes Gelingen und viel Spaß beim Bauen.
Mit herzlichen Spur 0 Grüßen
Heiko

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015), DirkausDüsseldorf (13.06.2015)

13

Thursday, June 11th 2015, 8:51pm

Hallo Michael,
kennst Du den Gleisplan von der Anlage von Rolf Ertmer?
MfG,
Peter Jung

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (13.06.2015)

Wolleschlu

Lokomotivbetriebsinspektor

(460)

Posts: 213

Location: Leingarten

Occupation: Werkzeugmacher

  • Send private message

14

Friday, June 12th 2015, 11:33am

Hallo Michael

Bin auch von N auf O umgestiegen. Raumgröße 8,5 auf 3,5 m (zu schmal). Habe mir das Planungsprogramm Win Track geleistet (ca. 100€) und mit der Planung angefangen. Im Programm ist eine Lenz Gleis-Bibliothek. Habe in aller Ruhe einen Bahnhof nach meinen Vorstellungen gezeichnet, dann einen Aussenrahmen um den Bahnhof gelegt. Siehe da, das große Zimmer ist viel zu klein. Die Verhälnisse sind von N auf 0 einfach nicht greifbar. Neuplanung, zuerst den Rahmen zeichnen, beachten daß man überall eine Eingriffstiefe von 65 - 70 cm nicht überschreitet und genug Bewegungsfreiheit bei der Arbeit an der Anlage hat. Übers Planungsprogramm kann man auch die Steigungen festlegen, daran denken, Abfahrt in den Schattenbahnof solltest du mindestens 12 m Fahrstrecke haben für 200 mm Höhengewinn.
Im Planungsprogramm ist es auch möglich sich eine 3 D Ansicht des Gleisplans zu erstellen, das ist auch eine große Hilfe.
Also je mehr Platz, desto besser. Raum nicht verkleinern.

Gruß Wolle
Wolleschlu has attached the following file:
  • Gleisplan.jpg (44.74 kB - 286 times downloaded - latest: Jan 30th 2019, 10:05am)

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (12.06.2015), Udom (12.06.2015), Nikolaus (12.06.2015), gabrinau (13.06.2015)

15

Saturday, June 13th 2015, 3:07pm

Es geht mich zwar nichts an, aber

Hallo Michael,

zunächst kann ich Dich zu Deinem Umstieg (der ja eher einem Sprung gleicht) und zu Deinen räumlichen Gegebenheiten nur beglückwünschen :!:

Aber ich gebe zu bedenken (habe mir lange überlegt, ob ich das soll), dass so eine riesen Anlage nicht nur eine Menge Geld, sondern auch jede Menge Zeit erfordert.
Der Verweis auf Eckhardts Anlage ist schon gefallen............. Wunderbar anzusehen und auch sicherlich ein Genuß, sie zu bespielen! Aber frage mal nach, wie lange er schon dran baut. Dann schau in Deinenen Paß und beurteile Dein Zeitfenster :rolleyes: .
Auch der Verweis auf den leider viel zu früh verstorbenen Rolf Ertmer, der von H0 auf 0 umgestiegen war und als Könner des Modellbaus galt, ist schon gefallen. Liest man in seinem im Miba-Verlag erschienen Heft zur 0-Bahn nach, so wirst Du sehen, dass selbst dieses Genie sich beim Landschaftsbau in den Dimensionen am Anfang völlig vertan hat und dies auch zugab.

Ich würde daher trotz des verlockenden Platzangebotes erst mal zu einem überschaubaren Projekt (z.B. einenen Nebenbahnendbahnhof, der ja später in die Großanlage integriert werden kann) raten, um sich an die neuen Dimensionen zu gewöhnen.

Verstehe diesen mahnenden Einwurf bitte nicht falsch!
Ich will Dir Deine Idee nich mies machen. Sondern der Weg zum Erfolg sollte genau bedacht und geplant. sein.
Deswegen:
Ein überschaubareres Projekt bringt schnellere Erfolge und Fahrfreude mit den neuen Modellen, als monatelange Schreinerarbeiten und Baustellenathmosphäre.

Kürzlich verstarb (ebenfalls viel zu früh) Herr Casanova, der über sein Großprojekt Rietlingen regelmäßig in der Miba berichtete. Was wird wohl aus dem unvollendeten Rietlingen werden?

Ich habe in meinem Leben schon viele (auch junge) Modelleisenbahner gesehen, deren hochfliegenden Träume platzten und deren Anlagenprojekte nie ein Stadium erreichten, wo bei ihnen der Spaß begonnen hätte. Die meisten von ihnen Leben entgegen dem vielleicht jetzt bei Dir eingetretenen Eindruck noch.
Aber sie hatten sich schlicht übernommen, machten Fehler, die zum teuren Abriß führten oder bauten noch nach 20 Jahren mit der Technik von damals 8| .

Also gut planen, Forum und Fachliteratur lesen sowie auch Teppichbahning betreiben, damit man sich an die Größe gewöhnt. Nicht zuletzt ist der Besuch von Messen, Modellbahnvereinen und der von vergleichbaren Privatanlagen mit ehrlichem Gedankenaustausch zu empfehlen.

Hau rein :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Carl

12 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (13.06.2015), Bertram (13.06.2015), oppt (13.06.2015), lok-schrauber (13.06.2015), nullowaer (13.06.2015), heizer39 (13.06.2015), DirkausDüsseldorf (13.06.2015), Nikolaus (13.06.2015), Pjotrek (13.06.2015), BTB0e+0 (13.06.2015), Meisterpinsel (14.06.2015), Udom (15.06.2015)

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(773)

Posts: 1,208

Location: Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Occupation: Oberbrandmeister a.d.

  • Send private message

16

Saturday, June 13th 2015, 4:46pm

Hallo Michi, als Namensvetter will ich mich hier auch mal einmischen. Bei so einem Raum spielen natürlich die Finanzen eine entscheidende Rolle. Ich habe auf meiner Anlage ca. 150m Gleis und 23 Weichen incl. 3 DKW verbaut. Das ging doch ganz schön an die Kasse. Es muss ja nicht immer gleich Zweigleisig sein. Es gab bei der DB ja auch eingleisige Hauptstrecken, auf denen fuhren die sog. Heckeneilzüge. Außerdem macht es den Fahrbetrieb interessanter, weil man im Bhf. auf Zugkreuzungen achten muss. Das muss ja nicht immer gleich zweigleisig sein. Für mich besonders wichtig, ist ein ausreichend dimensionierter Schattenbhf. Denn mit der Zeit sammelt sich doch ganz schön Rollmaterial an, das dann durch den Schattenbhf. für reichlich Abwechslung sorgt. Man sollte bei der Anlagenplanung auch beachten, das ein Zug immer von da zurückkommt sollte, wo er mal hin gefahren ist. Das bedeutet, wenn der Bhf. in der Mitte deines Gleisplanes liegt, sollte auf jeder Seite ein Schattenbhf. sein. Sonst wird es schnell langweilig. Ich denke, da kommen noch genug Tipps auf dich zu. Guck mal hier ins Forum unter Modellbahnbetrieb oder Ausgestaltung. da findest du bestimmt genug Anregungen.

Ich wünsche dir viel Spaß bei dem großen Sprung zur 0.

Gruß Micha :)

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (13.06.2015), Tom (13.06.2015), DirkausDüsseldorf (13.06.2015), Pjotrek (13.06.2015), BTB0e+0 (13.06.2015), Geiswanger (14.06.2015), Canadier (14.06.2015), Meisterpinsel (14.06.2015), JACQUES TIMMERMANS (14.06.2015), Udom (15.06.2015), Nuller Neckarquelle (15.06.2015)

ao4w

Rangiermeister

(92)

  • "ao4w" started this thread

Posts: 173

Location: Basel

  • Send private message

17

Wednesday, July 8th 2015, 12:44pm

Hallo Allerseits



Bin gerade frisch zurück vom Urlaub.

Nun kann ich mich wieder dem Forum widmen :rolleyes: .



Danke für all Eure Inputs, Hilfeleistungen und Anregungen.

Die Idee, für den Anfang eher mal klein anzufangen und diesen Teil dann später zu integrieren gefällt mir sehr gut. Vielleicht ist kleiner schlussendlich mehr 8) .

Aber der Dachboden muss ja sowieso erst noch ausgebaut werden im 2016. Aber dann kann es los gehen. In der Zwischenzeit werde ich mich wohl damit begnügen müssen, das eine oder andere Modell an zu schaffen.

Angefangen habe ich schon mit einer V200.1 von MBW und dann werde ich beginnen überschüssiges Spur N Material zu verkaufen.



Gruss

Michi

18

Wednesday, July 8th 2015, 1:16pm

Hallo Michi,

als Einsteiger würde ich Dir das Buch von Altmeister Rolf Ertmer Repa Bahn III empfehlen.
Es wird immer mal wieder gebraucht angeboten.

Dort bekommt man ganz gut die Grundlagen der Spur 0 vermittelt und um was es da geht.
Ich lese es immer mal wieder.

Gruß
Michael
Meine Ausstattung - ESU Ecos, ESU Belegmelder, Roco WlanMaus und DaisyII, Steuerrung mit iTrain Software.

mddampf

Schrankenwärter

(46)

Posts: 58

Location: Hamburg

  • Send private message

19

Thursday, July 9th 2015, 3:06pm

Doppelgleisig

Hallo Michi,

Du hast schon einige sehr nützliche Antworten bekommen. So z.B. zu den Landschaftsdimensionen in 0 gegenüber z.B. H0. Was in H0 als Hügelrücken durchging, ist in 0 mit einem mal eine bessere Böschung. Mir hat sehr geholfen, dies einzuschätzen, als meine ersten selbstgebauten Gebäude standen. Insofern ein Tipp: bau Dir mal aus billiger Wellpappe in Umrissen den Dummy eines Lokschuppens oder anderen Gebäudes. Du wirst staunen, wie groß die sind. Wir haben in 0 ja das 8-fache Volumen gegenüber H0... Aus dieser Erkenntnis lässt sich dann vieles andere ableiten.
Nimm Dir Zeit für die Planung, und vielleicht solltest Du einfach mal auf dem Boden Deines Raumes ganz simpel ein Oval auslegen, 2-4 Weichen einbauen (können ja auch erst mal 1:1 Kopien auf Papier sein), um die Größenordnung, den Platzbedarf und die Möglichkeiten zu testen. Du bekommst dann einen realistischen Eindruck, kannst z.B. die Bahnsteiglängen in etwa ermitteln und bei der Gelegenheit auch gleich mal Deine V 200 starten.... :-)

Altmeister Ertmers MIBA Report ist in der Tat sehr zu empfehlen, genau so wie die EJ Superanlagen Hefte 2 und 9 (Ertmer und ARGE in Sande). Einen Besuch in Sande solltest Du auch einplanen, die Anlage ist sehr beeindruckend. Das absolut Feinste ist für mich die schon von anderer Seite erwähnte Anlage von E. Huwaldt in Kreiensen. Der Mann kommt vom Vorbild - und genau so sieht seine Anlage und das rollende Material aus.
Zurück zur Doppelgleisigkeit: ich stand vor der gleichen Überlegung wie Du und habe mich auch aus dem Grund "irgendwas soll gemächlich um mich rumfahren, wenn ich an der Anlage baue" dafür entschieden. Auf ca. 9 x 4,5 m zweigt für den "Individualverkehr" eine NB zu einem höher gelegenen Endbahnhof ab, der gleichzeitig die Rundumfahrt auf einer der Schmalseiten kaschiert. Eine weitere Stecke führt Richtung Schattenbahnhof, eine Kohlenhandlung und eine Holzhandlung werden bedient, ein kleines und ein größeres Bw sind angeschlossen.
Ich wünsche Dir viel Spass mit der schönsten Spurweite,
Gruß
Matthias

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (09.07.2015), BernhardI (10.07.2015)