You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

V36Fan

Bremser

(12)

  • "V36Fan" started this thread

Posts: 86

Location: Rastede

  • Send private message

1

Monday, April 2nd 2012, 9:47pm

Brauche Hilfe für korrekte Signalisierung der Lenz Nullingen

Hallo,
ich bin dabei mir die Lenz Nullingen zu bauen. Mein Problem ist die korrekte Signalisierung der Anlage.
Kann mir da einer von Euch zu Hilfe eilen?
Nafets hat mir da schon seine Hilfe angeboten, dafür vielen Dank.
Einfahrsignal, Ausfahrsignal, Gleissperrsignale, Wartezeichen mit Sh1 usw usw.
Vielen Dank
Gruß
Uwe


isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(249)

  • Send private message

2

Monday, April 2nd 2012, 9:57pm

Hallo,
das hängt davon ab ob Nebenbahn oder Hauptbahn. Bei Nebenbahn brauchst Du nur ein Einfahrtsignal und Haltescheiben für die Ausfahrtgleise. Bei einer Hauptbahn wird es komplizierter. Das würde m.E. aber zu Nullingen nicht passen.

Gruß, isiko

Nafets

Unregistered

3

Monday, April 2nd 2012, 10:00pm

Hallo Uwe,

bevor ich Dir konkrete Tipps geben kann, brauche ich noch ein paar Angaben:
  1. Welche Epoche soll es sein? Am besten mit einer konkreteren Eingrenzung.
  2. Welche Bahnverwaltung willst Du nachstellen?
  3. Hauptbahn oder Nebenbahn?
  4. Wenn Nebenbahn: Welche Höchstgeschwindigkeit soll auf der Strecke gelten?
  5. Welche Nutzung sollen die Stumpfgleise haben?
  6. Welches Betriebsprogramm ist vorgesehen? Hast Du einen Fahrplanentwurf?
  7. Welche Stellwerkstechnik soll dargestellt werden?


Grund für diese Fragen sind die unterschiedlichen Zwänge, die sich aus den Antworten heraus ergeben.

Gruß
Nafets

V36Fan

Bremser

(12)

  • "V36Fan" started this thread

Posts: 86

Location: Rastede

  • Send private message

4

Monday, April 2nd 2012, 10:33pm

Hallo Nafets,
auweia, ich glaube ich habe gar keine Ahnung.
OK, ich versuche es mal zu beschreiben.
Zu 1: Epoche 3b - 4
Zu 2: Bahnverwaltung? Ähm DB im nördlichen Bereich ( jetzt hab ich die Lacher auf meiner Seite )
Zu 3: Am liebsten Hauptbahn ( möchte den Bogen weiterführen und dann in einem Bahnhof mit Segmentscheibe enden )
Zu 4: Wenn Nebenbahn besser dann ca. 60Km/h
Zu 5: Von oben nach unten: Abstellgleis, Stumpfgleis Güterschuppen, Ausfahrgleis (A), Diesel-Kohle-Wasser, Bereitstellungsgleis.
Zu 6: Einfach nur spielen ohne Fahrplan
Zu 7: Stellwerkstechnik? Ähm, ich möchte gerne bei den Weichen Seilzugkanäle einbauen und bei den Signalen die Lichtsignale verbauen
Ist das korrekt beantwortet?
Ich glaube nicht.
Danke für Deine Mühe
Gruß
Uwe

schwellensittich

Unregistered

5

Wednesday, April 4th 2012, 11:16am

Mal ein Versuch

Moin Uwe,

da mein Bildbearbeitungsprogramm nicht allzu viel hergibt, hoffe ich doch, daß du mit den angegebenen Bezeichnungen zurecht kommst.

Im Nebenbahnbetrieb (Hg 60) sollte dein Bahnhof schon ein Einfahrsignal bekommen. Eine Trapeztafel wäre zwar ausreichend, aber ein Signal sieht immer besser aus. Ich bin davon ausgegangen, daß dein Hauptgleis das Bahnsteiggleis ist, von dem jede Zugfahrt auf die Strecke hinaus abgefertigt wird. Daher wäre hier ein Ausfahrsignal möglich. In Gegenrichtung habe ich zunächst eine H-Tafel vorgesehen, die du nach Weiterbau der Strecke durch ein Sperrsignal ersetzen kannst. hier paßt leider kein Ausfahrsignal, denn dann müßte zwischen die Rangiergleise, dort wo du den Wagen an der Köf dran hast, ebenfalls eines hin. So dürfte auch hier ein Sperrsignal genügen, um unberechtigte Abfahrten zu vermeiden. Dein Ausfahrsignal wäre dann als Gruppenausfahrsignal über meinem W einzubauen.

Am Kohlegleis würde jetzt noch ein Wartesignal genügen, das dann in ein Sperrsignal umgewandelt werden muß, wenn die Strecke mal rechts weiter geführt wird.

Du siehst, Signale sind ein Thema für sich. Es gibt hierzu auch ganz gute Literatur im Miba-Verlag. Zum Einen die Reihe "Mechanische Stellwerke" und dann einige hilfreiche Magazine zum Thema Signale.

Deine Kombination aus Mechanischem Stellwerk für die Weichen und Lichtsignalen ist aber beim Vorbild auf Nebenbahnen der Epoche 3/4 eher seltener zu finden. (Hat mit Verschluß, Fahrwegprüfung, Abhängigkeiten etc. zu tun).

Anbei dein modifizierter Gleisplan

Viele Grüße

Michael
schwellensittich has attached the following file:

Nafets

Unregistered

6

Wednesday, April 4th 2012, 10:36pm

Hallo Uwe,

kurz vor Einläuten der Nachtruhe ein paar Zeilen, der Rest kommt in den nächsten Tagen.

Hauptbahn/Nebenbahn:
Unterschiede in der technischen Ausstattung und der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. Hauptbahn immer mit Hauptsignalen, Nebenbahnen nur ab 50 km/h Streckengeschwindigkeit mit Einfahrsignalen und ab 60 km/h mit Ausfahrsignalen. Darunter Einfahrt gesichert mit Trapeztafel Ne 1 und die Ausfahrten ohne Signale. Bahnübergänge ohne technische Sicherung, also nur mit Andreaskreuzen, nur auf Nebenbahnen.

So sieht ein Ne 1, eine Trapeztafel, aus:





Bahnhofsgleise:

Hier wird nach Haupt- und Nebengleisen unterschieden. Hauptgleise sind alle planmäßig (nicht nach Fahrplan, sondern nach Verschlussplan des Bahnhofs) befahrenen Gleise, alle anderen Gleise sind Nebenbahnen, in die keine Züge von der Strecke einfahren können und aus denen keine Züge auf die Strecke ausfahren können. Dort wird nur rangiert. Zugfahrten in Hauptgleisen müssen durch Flankenschutzmittel oder -maßnahmen vor Rangierfahrten in einmündenden Gleisen geschützt werden. Ein Wartezeichen ("Ra 11", das orangene "W"), ist bei der DB nicht als Flankenschutzmittel zugelassen gewesen, dafür eigneten sich nur Gleissperren und Gleissperrsignale ("Sh 0" und "Sh 1"). Ach ja, Flankenschutzweichen natürlich auch!

Signal Ra 11:



Sh 0:




Und Sh 1:





"Zielsignal":
Ein einfahrender Zug braucht einen Hinweis darauf, wo die Zugfahrt endet. Auf Nebenbahnen reicht dazu eine "H-Tafel" (Signal Ne 5). Auf Hauptbahnen muss es entweder ein Hauptsignal, welches nur Hp 0 ("Halt") zeigen kann oder ein Gleissperrsignal mit Signalbild Sh 0 sein.

Signal Ne 5.





Signalisierung:
Neben der Signalisierung der Ein- und Ausfahrten mittels Hauptsignalen sind in Bahnhöfen auf Nebenbahnen Signale nur sehr sparsam gesetzt worden. Warum? Nun dort war wenig los und der Betrieb war einfach.

Stellwerkstechnik:
Mechanische Stellwerke mit Drahtzugleitungen und Lichthauptsignale waren bei der DB sehr sehr sehr sehr sehr sehr selten - ich kenne keines! Deinen Plan mit den Drahtzugleitungen und Lichtsignalen würde ich fallen lassen. Da die Lenzweichen eine elektrische Antriebsattrappe haben, könntest Du, wenn Du Lichtsignale aufstellen willst, auch so tun, als wenn die Weichen auch elektrisch gestellt werden. Das geht mit einem elektromechanischen Stellwerk (Das Behelfsstellwerk von Lenz soll auch ein elektromechanisches Stellwerk sein!). Übrigens werden auf Nebenbahnen längst nicht alle Weichen vom Stellwerk aus gestellt...

Standort des Stellwerks:
Da wo Lenz sein Stellwerk hingestellt hat, gehört es nicht hin! Es gehört kurz hinter der Einfahrweiche in Richtung Bahnhof.

Soweit erst einmal an dieser Stelle. Wenn ich Zeit habe, setze ich das Ganze mal auf Deinen Gleisplan um.

A propos Gleisplan:
Nullingen ist nicht gerade ein gelungener Gleisplan! Es wird schwierig, hier eine vorbildgerechte Signalisierung unter zu bringen. Als Durchgangsbahnhof ist Nullingen überhaupt nicht geeignet!!! Na ja, ist ja auch nur ein Show- und Ausstellungsgleisplan...

Gruß,
Nafets

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Ben Malin (04.04.2012), der noergler (05.04.2012), Signum (05.04.2012), Setter (05.04.2012), pgb (08.04.2012), gabrinau (22.04.2012)

Doppelnull

Unregistered

7

Thursday, April 5th 2012, 12:45am

Hallo,

ähnlich wie Nafets finde ich, dass Nullingen sich zum Ausbau als Durchgangsbahnhof an einer eingleisigen Hauptbahn oder einer stärker frequentierten Nebenbahn mit hauptbahnmäßiger Betriebsführung und Signalausstattung nicht eignet. Damit abwechslungsreicher Betrieb mit Zugkreuzungen oder Überholungen möglich werden, sollten zwei Hauptgleise mit ausreichender Nutzlänge zur Verfügung stehen. Ich habe dazu mal einen 'nullingenähnlichen' Gleisplanentwurf angehängt. Da ich mit Gleisplanungsprogrammen nicht so fit bin, lässt er sich bestimmt noch optimieren, aber er soll auch nur zeigen worauf es mir ankommt und dabei möglichst nahe am ursprünglichen Entwurf bleiben.

Beide Hauptgleise sind dann in jeder Richtung mit einem Ausfahrsignal auszustatten. Je nach Rangierintensität kann man vor die Asig je ein Sperrsignal setzen, evtl auch nur auf der Bahnhofsseite, auf welcher der meiste Rangierverkehr stattfindet. Näheres dazu wäre im Bahnhofsbuch zu regeln.
Die Hauptgleise sind durch Schutzweichen gegen die Nebengleise gesichert, außer bei Gleis 2 im linken Bahnhofskopf. Dort sollte in Gleis 3 eine Gleissperre angebracht werden, alternativ ein Sperrsignal. Die Sperrsignale müssen nicht unbedingt mechanische Signale sein. Es gibt auch die Kombination von mechanischen Hauptsignalen mit Lichtsperrsignalen.
Außer Einfahrsignalen (mit den entsprechenden Vorsignalen samt Baken, wenn es der Platz zuließe) und Rangierhalttafeln braucht dieser kleine Bahnhof keine weitere Signalisierung. Da die Längenausdehnung des Bahnhofs und damit die Stellentfernungen nicht besonders groß sind, ist das Stellwerk meist in einem Vorbau des EG untergebracht. Die Spannwerke stehen dann im Freien.

Grüße
Doppelnull has attached the following file:
  • nulingen7.jpg (63.83 kB - 222 times downloaded - latest: Oct 9th 2018, 6:02pm)

This post has been edited 4 times, last edit by "Doppelnull" (Apr 5th 2012, 1:13am)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Kurkie (11.01.2017)

V60

Unregistered

8

Thursday, April 5th 2012, 12:40pm

Nur ein Beispiel Bahnhof Ebersberg

Eine meiner Lieblingsbahnhöfe besonders was die Aufstellung der Signale betrifft.Vielleicht hilfst
Unten der Link Einfach bei BD München Bahnhof Ebersberg suchen.

http://doku-des-alltags.de/information.html

Nafets

Unregistered

9

Thursday, April 5th 2012, 12:49pm

Ausnahme als Grundlage???

Hallo V60,



ich würde Ebersberg nicht gerade als Beispiel heranziehen wollen, weil es die seltene Ausnahme (Gruppenausfahrsignale für Reisezüge) zeigt. Insofern mag er Dir sehr gefallen, aber ich würde das auf einer Modellbahn nur nachbilden wollen, wenn ich genau Ebersberg als Vorbild hätte.



Meint freundlich grüßend

Nafets

Nafets

Unregistered

10

Thursday, April 5th 2012, 4:54pm

Hallo Doppelnull,

was den Gleisplan angeht, sprichst Du mir aus der Seele. Ich hatte auch schon überlegt, die linke DKW zu ersetzen, auf die linke untere Anbindung der DKW zu verzichten und die Nutzlängen zu vergrößern. Was an Deinem Plan noch verbesserungswürdig wäre, ist m.E. die zu kleine Nutzlänge des rechten Stumpfgleises hinter den beiden Hauptgleisen. Ein bisschen länger dürfte es schon sein, was bedeutet, dass die entsprechenden Weichen etwas nach links wandern müssten...

Gruß
Nafets

V36Fan

Bremser

(12)

  • "V36Fan" started this thread

Posts: 86

Location: Rastede

  • Send private message

11

Thursday, April 5th 2012, 5:56pm

Hallo Stefan, hallo Doppelnull,
ich finde den Gleisplan sehr schön, auch Platzmäßig ist es machbar.
Wenn ich ehrlich bin dann gefällt mir das Gleisbild besser als das von Nullingen. Was noch besser ist, ich habe einen zweigleisigen Bahnsteig und das auf der geraden.
Vielen Dank dafür.
Gruß
Uwe

Doppelnull

Unregistered

12

Friday, April 6th 2012, 11:03am

Hallo Uwe,

freut mich, dass der Vorschlag zusagt.

@ Nafets
Das Stumpfgleis am rechten Bahnhofskopf ist wirklich recht kurz, wenn man den Bf als Kopfbahnhof betreibt (44cm abzgl. Prellbock). Aber wenn ich davon ausgehe, dass er als Durchgangsbahnhof betrieben werden soll, schließt sich daran ja das Streckengleis mit ausreichender Nutzlänge bis zur Rangierhalttafel an.

Schöne Feiertage

PS: Edit hat noch eine leicht modifizierte Gleisplanversion angehängt. Da sind es schon 57cm zum Umsetzen, also ausreichend für eine BR64/V100 plus Gl.
index.php?page=Attachment&attachmentID=283

This post has been edited 1 times, last edit by "Doppelnull" (Apr 6th 2012, 1:09pm)


Zechlin

Schrankenwärter

(14)

Posts: 157

Location: Rheinsberg

Occupation: Maschinenschlosser, Rentner

  • Send private message

13

Sunday, April 22nd 2012, 9:44am

Hallo V36Fan

Wo die Ein- und Ausfahrsignale stehen müssen ist bei mir klar. Nur weiß ich nicht in welchem Abstand die Vorsignale zum Hauptsignal stehen müssen.

Grüße aue Rheinsberg

Zechlin

Nafets

Unregistered

14

Sunday, April 22nd 2012, 10:56am

Hallo Zechlin,

der Abstand zwischen Vorsignal und Hauptsignal entspricht dem Bremsweg der Strecke. Bei der DB sind das standardisierte Werte: 400 m, 700m und 1000m. Meines Erachtens sind das in Spur 0 umgerechnet sehr große Werte, die auf kaum einer Anlage verwirklicht werden können. Wenn Du Vorsignale auf der freien Strecke aufstellen willst, dann solltest Du die Werte einkürzen.

Die Vorsignale der Ausfahrsignale können am Standort der Einfahrsignale aufgestellt werden. Alternativ auch, wenn der Abstand vom Einfahrsignal zum Ausfahrsignal größer als der Bremsweg ist, im Bahnhof freistehend am Durchfahrgleis.

Hoffe, das hilft Dir etwas weiter?!?!?

Gruß aus Rheinberg
Stefan

Zechlin

Schrankenwärter

(14)

Posts: 157

Location: Rheinsberg

Occupation: Maschinenschlosser, Rentner

  • Send private message

15

Sunday, April 22nd 2012, 11:11am

Hallo Nafets

Danke hat mir sehr geholfen. Das die tatsächliche Entfernungen nicht realisierbar sind ist verständlich.

Grüße aus Rheinsberg

Zechlin