Sie sind nicht angemeldet.

[DB Regelspur] Bischofsheim II

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

241

Dienstag, 14. August 2018, 14:21

Neues vom Rollteil

Hallo,

ich habe in den wenigen freien Stunden, die mir mein Sommerhobby lässt (resp. die ich mir selbst für mein Winterhobby lasse :D ), ein wenig am beweglichen Segment weiter gebaut.
Die Fotos zeigen ganz gut den Baufortschritt und müssen nicht lang erläutert werden...

Wie man auf der Skizze oben sehen kann, besteht das Rollsegment eigentlich aus 3 Teilen. Diese konnte ich aus 15 mm Multiplex in der Tischlerwerkstatt sägen. Die Maschinen machen es möglich, die einzelnen Bretter exakt mit einem Winkel von z.B. 3,7 Grad zu schneiden, um die konischen Elemente zu bauen.




Aus den einzelnen Brettern der Holzliste entstanden die 3 Segmente. Anschließend habe ich das rechte, konische Element am Anlagenunterbau befestigt und ausgerichtet:


Dann wurde das Ganze erstmal an der Wand fixiert. Bisher stand die Anlage mit 10 cm Abstand frei davor, die alten Segmente waren halt nur 80 cm breit, ich wollte aber etwas mehr Hintergrundtiefe haben:


Außerdem erhielt der Unterbau nun endlich auch die höhenverstellbaren Füße:


Das eigentliche Rollelement war schon vorbereitet, es fehlten noch die Beine mit den drehbaren Rollen:


Hier probehalber an seinem eingeschobenen Platz:


Und hier etwas rausgezogen:


Nächster Schritt ist dann die Montage des linken, konischen Segmentes an der Wand...

Bis dahin, der Sommer ist noch lang,
Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 36 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (14.08.2018), Alfred (14.08.2018), Hexenmeister (14.08.2018), jk_wk (14.08.2018), bvbharry47 (14.08.2018), NYCJay (14.08.2018), asisfelden (14.08.2018), HüMo (14.08.2018), V75 (14.08.2018), fredduck (14.08.2018), Rainer Frischmann (14.08.2018), minicooper (14.08.2018), DirkausDüsseldorf (14.08.2018), 98 1125 (14.08.2018), KlaWie (14.08.2018), Toto (14.08.2018), Thomas Kaeding (14.08.2018), Staudenfan (14.08.2018), Nikolaus (14.08.2018), BTB0e+0 (15.08.2018), Onlystressless (15.08.2018), Wolleschlu (15.08.2018), Meinhard (15.08.2018), Udom (15.08.2018), Altenauer (15.08.2018), Holsteiner (15.08.2018), nullowaer (15.08.2018), DVst HK (15.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (16.08.2018), Wopi (16.08.2018), tokiner (17.08.2018), Baumbauer 007 (20.08.2018), jbs (23.08.2018), gabrinau (24.08.2018), 0-DR-Bahner (24.08.2018), Peter Kapels (24.08.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

242

Mittwoch, 15. August 2018, 09:35

Gestaltung des Rollsegmentes

Hallo,

hier mal ein kleines Update meines Gleisplans: es geht vor allem um die Gestaltung des Rollsegmentes… bisher gab es ja nur die Streckenführung (s. Beitrag 235), nun habe ich mal grob skizziert, wie es aussehen könnte:

(Vergrößern durch Anklicken)

Inspiriert hat mich dieses Video, auf das mich ein Freund aufmerksam gemacht hat. So könnte die untere Strecke aussehen, die obere (hintere) soll über eine kleine Blechträgerbrücke führen. Die Spannweite soll so klein sein, dass der Verlauf der abknickenden Straße nicht gut einsehbar ist.

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

minicooper (15.08.2018), Rainer Frischmann (15.08.2018), Wolleschlu (15.08.2018), HüMo (15.08.2018), Thomas Kaeding (15.08.2018), Altenauer (15.08.2018), 98 1125 (15.08.2018), Hexenmeister (15.08.2018), blb59269 (15.08.2018), Hannah_outdoor (15.08.2018), Alfred (15.08.2018), Meinhard (15.08.2018), heizer39 (15.08.2018), Udom (15.08.2018), Holsteiner (15.08.2018), bvbharry47 (15.08.2018), asisfelden (15.08.2018), nullowaer (15.08.2018), DVst HK (15.08.2018), Staudenfan (15.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (16.08.2018), Onlystressless (16.08.2018), Klaus vom See (16.08.2018), Rainer S. (16.08.2018), BTB0e+0 (16.08.2018), tokiner (17.08.2018), Bayrischer Laenderbahner (19.08.2018), Baumbauer 007 (20.08.2018), gabrinau (24.08.2018), 0-DR-Bahner (24.08.2018)

merzbahn

Rangiermeister

(40)

Beiträge: 245

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

243

Donnerstag, 16. August 2018, 16:21

Hallo, Du fleißiger Thomas!

Zu Deiner Schublade: Die konische Form, super gelungen.
Ich habe bei mir auch bewegliche Teile. Die Praxis hat gezeigt, dass es gut ist, auch von unten eine schmale Führung zu haben. So wie die Führung einer Schublade.
Hier zwei Bilder, die dies veranschaulichen:




Das zweite Bild zeigt gut, dass das Segment auf der Holzunterfütterung aufsetzt.
Ohne diese Lösung hatte ich immer wieder Probleme bei der Höhenjustierung. Drei Tage war alles gut, dann nach einigem Hin- und Herollen, ein Spiel von über 1mm in der Höhe.

Die Holzunterfütterung ist nach vorne abgerundet, so dass das Segment darauf gleitet.
Eventuell die Holzführungen noch wachsen (Kerzenstummel) und es läuft noch weicher.

LG Stefan

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (16.08.2018), 98 1125 (16.08.2018), HüMo (16.08.2018), Staudenfan (16.08.2018), bvbharry47 (16.08.2018), Altenauer (16.08.2018), Wopi (16.08.2018), Udom (16.08.2018), Thomas Kaeding (16.08.2018), BTB0e+0 (16.08.2018), nullowaer (17.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (17.08.2018), Holsteiner (17.08.2018), Meinhard (18.08.2018), heizer39 (19.08.2018), Bayrischer Laenderbahner (19.08.2018), jbs (23.08.2018), gabrinau (24.08.2018), Peter Kapels (24.08.2018)

merzbahn

Rangiermeister

(40)

Beiträge: 245

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

244

Donnerstag, 16. August 2018, 16:31

Noch ein kleiner Hinweis zu Deinem Gleisplan in Deinem letzten Beitrag,
Du verwendest eine Peco Bogenweiche. Du denkst daran, dass es diese nur mit dem niedrigerem Profil gibt. Also nicht 100% kompatibel zu Lenz / Peco FlatBottom.
LG Stefan

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (16.08.2018), Altenauer (16.08.2018), Udom (16.08.2018), BTB0e+0 (16.08.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

245

Donnerstag, 16. August 2018, 16:42

Moin Stefan,

danke für Deine Hinweise!

Deine Schublade muss ich mir mal näher anschauen... sieht recht viel versprechend aus und scheint zu funktionieren! Vielleicht kannst Du in dem Thema "Bewegliche Anlagenteile" ein bisschen mehr darüber berichten!?

Ja, der Hinweis auf die Peco-Gleise ist richtig und wichtig! Ich habe nach langem Hin und Her entschieden, diesen Teil der Strecke komplett mit dem niedrigen Peco-Profil zu bauen. Wegen der Weichengeometrie... einen Tod muss man halt sterben... und die Gleise liegen auch schon irgendwo in meinem Keller rum :whistling:

Gruß aus der Nachbarschaft,
bis die Tage,
Thomas

PS: Die Sommerpause ist auch nicht mehr das, was sie mal war ;(
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (16.08.2018), Altenauer (16.08.2018), Udom (16.08.2018), Thomas Kaeding (16.08.2018), heizer39 (16.08.2018), BTB0e+0 (16.08.2018), nullowaer (17.08.2018), Meinhard (18.08.2018), jbs (23.08.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

246

Sonntag, 19. August 2018, 13:09

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen...

Hallo,

nun habe ich unten eine Aussteifung der Beine eingebaut, die gleichzeitig das Auflager für einen Zwischenboden bildet:




Nun rollt es sich nicht mehr so "schwammig" ^^

Außerdem 2 Griffe aus der Bastelkiste...

Jetzt kommt die Befestigung des schmalen Segments an der Wand an die Reihe...

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (19.08.2018), 98 1125 (19.08.2018), E94281 (19.08.2018), heizer39 (19.08.2018), NYCJay (19.08.2018), Altenauer (19.08.2018), Hexenmeister (19.08.2018), minicooper (19.08.2018), Rainer Frischmann (19.08.2018), BTB0e+0 (19.08.2018), bvbharry47 (19.08.2018), Onlystressless (19.08.2018), Meinhard (19.08.2018), Spur0-Peter (19.08.2018), Udom (19.08.2018), Alfred (19.08.2018), nullowaer (19.08.2018), V75 (20.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (20.08.2018), Wolleschlu (20.08.2018), Baumbauer 007 (20.08.2018), Holsteiner (20.08.2018), tokiner (20.08.2018), diesel007 (21.08.2018), blb59269 (21.08.2018), jbs (23.08.2018), gabrinau (24.08.2018), 0-DR-Bahner (24.08.2018), Wopi (24.08.2018), Peter Kapels (24.08.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

247

Freitag, 24. August 2018, 12:31

Lückenschluss

Hallo,

wieder ein kleines Stückchen weiter! Das Wandsegment steht nun auf eigenen Beinen... man kann nicht früh genug damit anfangen 8) ... Damit kann ich die Höhe mal nachjustieren… gegen Kippen ist es an der Wand verschraubt... Wie immer: Vergrößern durch Anklicken:


Der Rollwagen hat nun im eingeschobenen Zustand ca. 1 – 1,5 mm Luft an jeder Seite. Dann kann sich der Unterbau auch mal ein bisschen dehnen… wenn`s zu viel wird, kann man einen Streifen Polystyrol reinschieben, dann gleitet es auch besser.


Als hintere Anschläge dienen 2 Holzstückchen…


Hier noch der Blick von der Treppe aus... später schaut man hier auf die Rückseite des Hintergrunds:


Unklar ist auch noch der Elektroanschluss. Es soll ein flexibles Spiralkabel werden, ca. 1,50 m lang. Nur weiß ich noch nicht, wo ich es anschließen werde. Davon hängt ja schließlich die "Parkposition" des Rollwagens ab... hier die 2 Möglichkeiten:




Nun fehlt noch die Verriegelung! Ich dachte ja an sogen. Kugelschnäpper…. Aber ich habe Angst, dass das ruckartige Entriegeln die Konstruktion irgendwann lockert… also denke ich nun wieder an 2 einfache Schieberiegel… mal schaun, was Bastelkiste und Baumarkt so hergeben…

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »moba-tom« (24. August 2018, 13:20) aus folgendem Grund: Probleme mit der Formatierung


Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (24.08.2018), Spur0-Peter (24.08.2018), Rainer Frischmann (24.08.2018), bvbharry47 (24.08.2018), Altenauer (24.08.2018), Hein (24.08.2018), jk_wk (24.08.2018), 98 1125 (24.08.2018), Holsteiner (24.08.2018), gabrinau (24.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (24.08.2018), Bayrischer Laenderbahner (24.08.2018), 0-DR-Bahner (24.08.2018), Hexenmeister (24.08.2018), Wopi (24.08.2018), nullowaer (24.08.2018), Peter Kapels (24.08.2018), diesel007 (24.08.2018), Nils (24.08.2018), asisfelden (24.08.2018), Udom (24.08.2018), Staudenfan (24.08.2018), Wolleschlu (25.08.2018), George M (25.08.2018), Klaus vom See (26.08.2018)

Der Beitrag von »moba-tom« (Freitag, 24. August 2018, 12:31) wurde vom Autor selbst gelöscht (Freitag, 24. August 2018, 12:32).

jk_wk

Lokführer

(136)

Beiträge: 454

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

249

Freitag, 24. August 2018, 13:29

Hallo Thomas,

das Spiralkabel könnest du dir doch eventuell sparen.

Wenn du in eine Stirnfläche eine Art Pilzkontakt (evtl. kleine Kugelschnäpper) einbaust und auf der Gegenseite ein Blech, das so positioniert ist, das die Kontakte nur geschlossen werden, wenn der Wagen komplett eingeschoben ist, brauchts du nicht Rücksicht auf ein Kabel nehmen. Da der Wagen ja konisch ist, sollte das gut möglich sein, die Kugel muss durch die Feder nur soweit raus gedrückt werden, das sie auf das Blech drückt. (Blech und Kugelkontakt müssen natürlich ans Kabel angeschlossen werden :-) )

Und wenn man weiter denkt, könnte man auch noch einen (zwei) Microschalter beim Einschieben betätigen, die die Stromzufuhr der heranführenden Strecken unterbrechen, sobald der Rollwagen aus der Endposition gezogen wird.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (24.08.2018), 98 1125 (24.08.2018), heizer39 (24.08.2018), Rainer Frischmann (24.08.2018), Bayrischer Laenderbahner (24.08.2018), Altenauer (24.08.2018), nullowaer (24.08.2018), Udom (24.08.2018), bvbharry47 (24.08.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(644)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 476

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

250

Freitag, 24. August 2018, 17:15

Hallo Jürgen,

Dein Hinweis ist gut, hab ich auch schon drüber nachgedacht... es ist nur so, dass ich mind. 4 Adern brauche für Fahrstrom und Wechselstrom für Antriebe (Weiche, Schranken) und Licht...

So ein Spiralkabel ist ja schnell gebastelt, werd ich erstmal testen...(Dauer-Provisorium, ich weiß ;( )
Außerdem ein Schalter, an dem ein Relais zur Abschaltung der angrenzenden Strecken angeschlossen wird (Danke, Michael :thumbup: ).

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (24.08.2018), nullowaer (24.08.2018), heizer39 (24.08.2018), 98 1125 (24.08.2018), Udom (24.08.2018), bvbharry47 (24.08.2018), Meinhard (25.08.2018)