You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Modellbahnspezi" started this thread

Posts: 256

Location: 49635 Badbergen

  • Send private message

1

Thursday, October 16th 2014, 10:42pm

Benötige Hilfe beim Fiddleyard

Liebe Spur 0er

Nachdem ich endlich "die Beste Frau der Welt" von der Notwendigkeit überzeugt habe, den Kellerraum in Beschlag zu nehmen, widme ich mich seit einigen Wochen der Planung meiner Kelleranlage und der Möglichkeit, mein vorhandenes Rangiermodul dort zu integrieren.

Die Kellerbahn soll auf jeden Fall ein Fiddleyard erhalten, aber mein durchforsten der bereits darüber geschriebenen Berichte hilft mir nicht wirklich weiter.

Ich weiß, dank der vielen Publikationen in diesem Forum ganz genau, wie in etwa mein Fiddleyard aussehen soll, jedoch ergeben sich bei der Erstellung des Fiddleyards folgende Probleme:

1. Ich bin, was Holzarbeiten angeht, mit den sprichwörtlich "zwei linken Händen" geboren worden, denn bei allem, was mit der Holz Be- und Verarbeitung zu tun hat, bin ich eine absolute "0".
Und wenn dann auch noch Bewegung in Form einer "Schublade" dazukommt und das auch noch im Zusammenhang mit Gleise, die exakt verlegt sein müssen, dann ist ist es sowieso zwecklos, mich selber daran zu versuchen. :(

2. In unserem kleinen Städchen gibt es einen Tischlermeister, der mir meine Segmente nach meinen Vorgaben herstellt, jedoch ist dieser gute Mann "nur" Tischler und hat schon immer ein Lächeln auf dem Gesicht, wenn ich ihm einen Auftrag zum Bau von Segmenten erteile, weil er es nicht verstehen kann, das ein gestandener Mann mit einer Eisenbahn spielt.
Weder diesem Tischler, noch einem Tischler aus dem Nachbarort kann ich es begreiflich machen, was ich haben möchte, da wie bereits gesagt, ich es ja selber nicht weiß, wie man so ein Teil aus Holz herstellt. Und im Endeffekt mehrere hundert Euro für etwas auszugeben, was dann nach Fertigstellung, nicht betriebssicher funktioniert, dazu ist mir das Geld zu schade.

Meine Frage an Euch:
Gibt es einen Hersteller, der ein Fiddleyard produziert oder kennt der ein oder andere von Euch vielleicht jemanden, der so ein Fiddleyard bauen würde und vor allem auch bauen könnte, so dass dieses auch betriebssicher ist?

Ich freue mich wirklich über jegliche Hilfe!

Viele Grüße und vielen Dank im voraus
Hans-Jürgen

BTB0e+0

Bahngeneraldirektor

(836)

Posts: 1,383

Location: Mittelfranken

Occupation: Psychotherapeut

  • Send private message

2

Friday, October 17th 2014, 2:42am

PN für Dich...

Hallo Hans-Jürgen,

habe Dir eine PN geschickt.
Gruss
Robert
BTB0e+0

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Modellbahnspezi (17.10.2014)

Wolli

Bahnhofsvorsteher

(724)

Posts: 1,182

Location: 24629 Kisdorf

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

3

Friday, October 17th 2014, 9:53am

Schienen auf Bretter

Hallo Hans-Jürgen,

wie wär´s denn mit einem Bretter-Fiddleyard? So was machen wir im Moba-Club. Kurze Beschreibung:

Im Baumarkt Bretter aus Multiplex-Sperholz sägen lassen, Längen je nach Bedarf.
Auf jedem Brett ein Gleis befestigen. Unter den Brettern Filz kleben, dann schiebt´s sich leichter auf einer Tischplatte.
Einen Anlagenübergang bauen, wo man die Brettergleise andocken kann.
Züge können dann auf oder von den Brettern gefahren und geparkt werden.

Vorteil, es wird keine Mechanik benötigt. Man könnte die Bretter sogar als Regale verwenden.

Bild: so ähnlich könnte es aussehen.
Wolli has attached the following file:
Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

12 registered users and 3 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

1zu0 (17.10.2014), Modellbahnspezi (17.10.2014), JACQUES TIMMERMANS (17.10.2014), BTB0e+0 (17.10.2014), Baumbauer 007 (17.10.2014), Udom (17.10.2014), Dieter Ackermann (17.10.2014), Nuller Neckarquelle (17.10.2014), Signum (17.10.2014), DRG (18.10.2014), lok-schrauber (18.10.2014), Zollstocker (18.10.2014)

Robby

Fahrdienstleiter

(268)

Posts: 752

Location: Dresden

  • Send private message

4

Friday, October 17th 2014, 10:23am

Hallo Karl- Heinz

Schau dir mal das Video an und fast zum Schluß wird der Bau eines Fiddleyard gezeigt.
Viel Spaß beim Anschauen!

https://www.youtube.com/watch?v=Om118mtamOo

Gruß Robby

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Modellbahnspezi (17.10.2014), heizer39 (17.10.2014), BTB0e+0 (17.10.2014), Werkelburger (17.10.2014), Baumbauer 007 (17.10.2014), Udom (17.10.2014), Dieter Ackermann (17.10.2014), Nuller Neckarquelle (17.10.2014), AliSpur0 (17.10.2014), lok-schrauber (18.10.2014), O-Neuling (07.02.2015)

1zu0

Lokomotivbetriebsinspektor

(129)

Posts: 347

Location: Bottrop

Occupation: Techniker

  • Send private message

5

Friday, October 17th 2014, 10:33am

Kontakte

Super Idee, Wollis Vorschlag ist Lowtec vom Feinsten!

Statt der Kabel könnte man auch Federblechstreifen als Stromkontakte nehmen, die man L-förmig unter die Schienenköpfe lötet oder schiebt. Das spart die Stöpselarbeit. Eine Art Prellbock zum Einstecken an den Enden wäre vielleicht auch sicherheitsfördernd. Man könnte einen Holzklotz (eventuell mit Schaumstoffbelag) nehmen, der unten einen runden Zapfen hat, womit man ihn in ein Loch zwischen den Schwellen stecken kann. Mehrere Löcher ergäben auch variable Längen zwischen den Prellböcken für den Transport der Bretter zum Regal oder in eine Kiste für die Fahrt zum nächstem Fahrtreff.

Viele Grüße

Gerd

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (17.10.2014)

6

Friday, October 17th 2014, 11:33am

Kassetten-Fiddleyard

Hallo Hans-Jürgen,

schau mal in meine Rheinhaven-Story, da habe ich auch Kassetten verwendet:

Kassette in Rheinhaven

Die Kassetten bestehen aus einfachen Leisten passender Stärke und Breite. Sie könnten natürlich auch länger sein (wenn man genug Platz hat und sie auch noch handhaben kann) und sie können in einem einfachen Regal (Metall-Regalsystem mit Trägern bekommt man in jedem Baumarkt) gelagert werden.

Ans Ende habe ich einfach ein Brett geklebt, damit die Waggons nicht rausrollen (könnte man noch mit Schaumstoff abfedern), vorne ist nichts - man darf die Kassette also nicht in die falsche Richtung schräg halten :)
Die Stromzufuhr erfolgt durch zwei einfach Kupferbleche (gibt es im Bastelladen, kann man mit der Schere schneiden) über den Boden der Kassette (da führen die beiden Kabel hin). Die Position wird bei mir durch einen hinteren Begrenzer festgelegt und die Kassette zusätzlich durch Magnetschnapper gehalten. Funktioniert bisher einwandfrei.

Tschüß
Utz
Rheinhaven - muss jetzt leider verkauft werden :(

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (17.10.2014), Modellbahnspezi (17.10.2014)

Jacob69

Schrankenwärter

(12)

Posts: 187

Location: Niederurnen

Occupation: Maschinenführer/Springer bei Eternit

  • Send private message

7

Sunday, October 19th 2014, 12:45am

Hallo Hans Jürgen

Ich habe einfach Gleidschienen für Schublade genomen.
Als Prellbock am ende des Fidlle yard eine einfachem Balken.
Sorge dahfür dass zwischen festen teil und Schubladen auf gleichen höhe ist.
Die Gleissen habe ich auf auf die Platte des Schublade Genägelt,die vorn herab
schon mit Drähten gelöttet.

Grüsse
Sjaak

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Modellbahnspezi (19.10.2014), Baumbauer 007 (19.10.2014)