You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

  • "Heinz Becke" started this thread

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

1

Saturday, October 25th 2014, 5:35pm

Beleuchtung Anlage

Hallo,

ich haben mal in den Beiträgen bezüglich Ausleuchtung der Modellbahnanlage gesucht und festgestellt, dass fast alle die "warmweiße" Beleuchtung (=3000 K) bevorzugen. Dies scheint aus der guten alten Glühlampenzeit herzurühren.

Die Farben werden dabei sehr warm dargestellt. Wenn beim Fotografieren ein Blitzlicht verwendet wird, ist man dann erstaunt, dass die Farben "nicht stimmen".

Bei meinen bisherigen Arbeitsräumen hatte ich stets eine "neutralweiße" Beleuchtung (=4000 K).

Was mich erstaunt ist die Tatsache, dass die Modellbahner sehr viel Wert auf eine tolle Gestaltung - auch farblich - Wert legen, beim Licht hingegen eine - ich sags mal so wie ich es denke - dann aber eine schummrige Ausleuchtung wählen. Liegt es vielleicht daran, dass es eine Erinnerung an die "gute alte Zeit" assoziiert?

Ich wäre für eine sachliche Erklärung dankbar.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

derfranze (25.10.2014), Nuller Neckarquelle (26.10.2014)

2

Saturday, October 25th 2014, 6:14pm

Also nach meinem bescheidenen Wissensstand war der Kunstlichtfilm auf 3200 oder 3400 Kelvin und der Tageslichtfilm war auf 5600 Kelvin abgestimmt - ist auch für die Blitzlichter die Farbtremperatur.

lg Franz

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

  • "Heinz Becke" started this thread

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

3

Saturday, October 25th 2014, 6:19pm

Hallo Franz,

ich habe nicht behauptet, dass bei der Lichtfarbe 4000 K keine Farbverschiebung eintritt.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Wolli

Bahnhofsvorsteher

(724)

Posts: 1,182

Location: 24629 Kisdorf

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

4

Saturday, October 25th 2014, 6:22pm

Moin,

ohne Blitz werden die Bilder schöner. Kamera auf Stativ schrauben und eventuell noch ein-zwei Leuchten für die dunklen Ecken dazu. Mit Blitz werden die Aufnahmen meistens zu kalt und flach.
Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Geiswanger (25.10.2014)

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

Posts: 123

Location: Lübeck

Occupation: Rentner im Dienst

  • Send private message

5

Saturday, October 25th 2014, 6:28pm

Kelvin und Lux

Hallo Heinz,

ob nun sachlich oder nicht.

Es ist schon so wie du vermutest, denke ich, eben eine etwas anheimelnde Atmosphäre.
Ich erinnere mich noch recht gut an diese Zeit wenn besonders im Herbst und an
nebeligen Abenden, ich hätte schon längst zu Hause sein sollen, sich um die Laternen einen Lichthof ausbildete.

Fototechnisch eventuell ein Problem, weißes, kaltes Licht erinnert mich an OP-Räume und nicht an
Eisenbahnromantik
Möglich, du kannst mit Photoshop dein Problem lösen, ist leider aber nicht meine Baustelle.

Grüße aus Lübeck

Fred
Grüße aus Lübeck

Fred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (25.10.2014)

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

  • "Heinz Becke" started this thread

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

6

Saturday, October 25th 2014, 6:51pm

Hallo Fred,

es ist für mich kein fototechnisches Problem, sondrn ein grundsätzliches. Es verwundert mich, dass die überwiegende Anzahl von Modellbahnern eine etwas "gemütlichere" Lichtfarbe nutzen. Um dem auf den Grund zu gehen stelle ich die Frage (und habe sie versucht etwas mit Praxisbeispielen zu untermauern).
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(246)

  • Send private message

7

Saturday, October 25th 2014, 6:58pm

Moin Heinz,

ich würde das mal an den Investitionskosten festmachen. Du könntest genauso Fragen, warum viele Modellbahner in eine anständige Zugsicherung nicht investieren und auf Risiko fahren ....

Licht ist bei mir auch noch nicht wirklich erhellend installiert. Dafür habe ich aber immerhin schon eine funktionierende Zugsicherung, die Unfälle weitgehend unmöglich macht. Und irgendwann habe ich auch eine anständige Beleuchtung - geplant ist sie jedenfalls schon.

Herzlichen Gruß,
Ian

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (25.10.2014)

DirkausDüsseldorf

Lokomotivbetriebsinspektor

(206)

Posts: 489

Location: Düsseldorf

Occupation: Kaufmännischer Angestellter

  • Send private message

8

Saturday, October 25th 2014, 7:34pm

Hallo Heinz,

ich habe mal gelesen, dass die Hersteller von Modellbahnzubehör zur Begrünung, höchstwahrscheinlich auch die Hersteller von Kunststoffbausätzen und eventuell ebenfalls die Hersteller von Fahrzeugen basierend auf der Zeit vor Energiesparleuchten und LED, ihre Produkte farblich auf das normale Glühlampenlicht abgestimmt, herstellen.
Die meisten Modellbahnen standen früher auch schon wohl in Kellern und auf Dachböden, wo eben auch hauptsächlich Glühlampen zur Ausleuchtung üblich waren. Die Modellbahn sollte und soll auch heute noch unter der "normalen" Beleuchtung gut aussehen.
Inwieweit sich daran inzwischen etwas geändert hat kann ich nicht sagen, da müsste man die Hersteller befragen.

Man wählt als Anlagenbauer auch das Licht danach aus wie die Modellbahn und ihre Farben am natürlichsten wirken und landet vielleicht aus oben genannten Gründen vorzugsweise bei entsprechenden Lichtfarben. Mir geht es dabei genauso.

Letztlich ist es wohl die Gewohnheit, der Mensch ist die klassische Farbtemperatur gewöhnt und die nutzt er deswegen am liebsten. Das Energiesparleuchten die Farben verfälschen ist ja bekannt und führt auch bei farblich, geschmackvoll aufeinander abgestimmter Wohnraumgestaltung zu echten Schockerlebnissen beim ersten Einschalten.

Letztlich dürfte es dem persönlichen Geschmack unterliegen für welche Lichtfarbe man sich entscheidet.
Brauchbar ist wohl auch LED Licht mit "Tageslicht" Lichtfarbe damit die Modelle und Farben natürlich wirken.

Viele Grüße,
Dirk

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (25.10.2014), derfranze (26.11.2014)

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

  • "Heinz Becke" started this thread

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

9

Saturday, October 25th 2014, 7:49pm

Hallo Dirk,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Bitte zu beachten, dass "Tageslicht" mit >5300 K ein noch viel weißeres Licht darstellt. Siehe weiteres unter Google "Lichtfarbe".
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

DirkausDüsseldorf

Lokomotivbetriebsinspektor

(206)

Posts: 489

Location: Düsseldorf

Occupation: Kaufmännischer Angestellter

  • Send private message

10

Saturday, October 25th 2014, 8:04pm

Hallo Heinz,

ich bin da jetzt leider wirklich nicht "im Thema" und kann keine Fakten liefern, könnte mir aber vorstellen, dass die Lichtfarbe "Tageslicht" trotzdem sie noch "weißer" ist, ein weitere gefasstes Licht-Farbspektrum abstrahlt, welches vielleicht auch das Spektrum der als "warmweiß" deklarierten LED teilweise beinhaltet.
Dies könnte vielleicht der Grund sein weshalb die Farben uns unter dieser Beleuchtung auch gefallen.
"Warmweiß" liegt ja ähnlich der Glühlampe mehr im rötlichen Spektrum.

Aber das ist jetzt eine reine Vermutung. :D :(

Viele Grüße,
Dirk :)

wsb56

Schaffner

(19)

Posts: 201

Location: Braunschweig

  • Send private message

11

Saturday, October 25th 2014, 8:09pm

Moin,

@Dirk: Danke für die saubere Erklärung. ;)

@Heinz: Ja "Tageslicht" liegt deutlich über 5300 K. Aber genau darauf ist unser Auge auch optimiert.

Ich selber stand bei der Umgestaltung meines Arbeits( Bastel)zimmers vor der Frage, welche Beleuchtung an die Decke? Nach einiger Diskussion mit meinem Junior (Architekt) war klar, es kommen nur Flächenstrahler auf LED-Basis in Frage; Farbtemperatur 6000 K!!! Das ist zwar ein echter Schock, wenn Du aus deiner kuschelig mit 3000-4000 K beleuchteten Wohnung in das Arbeitszimmer kommst, Du suchst sofort nach der Sonnenbrille ;) , aber wenn Du dann ein, zwei oder gar mehr Stunden kleinteilige Sachen bearbeitet oder viel gelesen hast, dann kennst Du den Unterschied. Deine Augen danken es Dir spürbar...

Für mich (ganz persönlich) kommt im Arbeits- und Bastelumfeld nur noch solche Beleuchtung in Frage.

Beste Grüße,
Bernd

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (25.10.2014), Karlsbad-Express (25.10.2014), Nuller Neckarquelle (26.10.2014)

minicooper

Oberbahnhofsvorsteher

(508)

Posts: 1,362

Occupation: Antibürokrat

  • Send private message

12

Saturday, October 25th 2014, 8:15pm

Heinz, wer wie ich seine Anlage in erster Linie zum Zwecke des Spielerlebnisses aufbaut und nur gelegentlich mal ein Foto schießt, wird sich am ehesten an seinem persönlichen Geschmack orientieren, der in meinem Falle eher einem gemütlichen schummerige Glühlampenlicht entspricht, bei dem die aufgestellten Laternen und Signale ihre für mich magische Ausstrahlung erzeugen. Nur wenn die Anlage primär dem Zweck dient, Modelle und Szenerien fotografisch zu dokumentieren, würden für mich Überlegungen über die „richtige“ Farbtemperatur Sinn machen.
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

4 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (25.10.2014), heizer39 (25.10.2014), Dieter Ackermann (25.10.2014), moba-tom (28.10.2014)

mattes56

Fahrdienstleiter

(423)

Posts: 922

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

13

Sunday, October 26th 2014, 12:01am

Hallo Heinz,

Eine sehr hohe Farbtemperatur macht sich ja bekanntlich auf Fotos gut, siehe die Anlage Cryensen, die ist anscheinend auch üppig und mit hoher Farbtemperatur ausgeleuchtet, zumindest lassen die Bilder darauf schließen.

Wenn einige Bilder von ihren Modulen im "Freiland" machen, also draußen, sind wir überrascht, wie gut dir Bilder wirken. Also kann das mit der Farbverfälschung nicht ganz so übel sein.
Viel wichtiger ist der manuelle Weisabgleich bei der Kamera - egal welches Licht man verwendet.

Warum nutzen wir dann gerne die "warmen" Töne?
Liegt das vielleicht daran, das wir durchweg zu wenig Lichtleistung installieren?
Daraus resultiert eine schummrige Beleuchtung, und unser Auge gewöhnt sich an das Dämmerlicht.
Dann ist es einfach angenehmer, wenn die Lichttemperatur im "warmen" Bereich liegt.

Den Effekt des sich "gewöhnenden Auges" kennt jeder von Nachtfahrten.
Kommt uns ein Auto mit h4 oder h7 Licht entgegen, stört das wenig - ein Fahrzeug mit Xenon-Brennern wird dagegen von Vielen als unangenehm blendend empfunden.

soviel zu meiner Einschätzung

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (26.10.2014)

BTB0e+0

Bahngeneraldirektor

(836)

Posts: 1,383

Location: Mittelfranken

Occupation: Psychotherapeut

  • Send private message

14

Sunday, October 26th 2014, 2:16am

Es werde Licht, oder auch nicht...

Hallo Mobahner,

ich weis, das ist jetzt für manche eine echte Beleuchtungskillerbemerkung. Ich will damit niemand die Freude an der Beleuchterei nehmen und kritisieren schon gleich garnicht. Ich will nur beschreiben, dass und wie es anders auch geht.

Aber im Ernst:
Meine Anlage spielt an einem schönen Sommertag (ohne Hitzegewitter) um kurz nach 17.00 Uhr (sh. Bahnhofsuhr). So ist auch der Hintergrundhimmel gemalt, licht und hell mit WEISSEN Schleierwolken. Nur im LS und später evtl. in Fabrikhalle, Spedition und GS brennt die eine oder andere Neonröhre, so wie in echt im Sommer in dunklen Gemäuern auch am Tag irgend eine Funzel brennt.

Ich habe mir das gut überlegt, denn eigentlich mag ich (romantische) Modellbahnbeleuchtung sehr und freue mich immer, wenn ich eine der wenigen realistisch beleuchteten Anlagen sehen kann. Ich hätte konsequenterweise, um meinen Vorstellungen und Ansprüchen bezüglich Beleuchtung gerecht zu werden, in jedes Auto Lichtleitfasern legen müssen, jede Unterführung, jede Mastleuchte, jedes Stockwerk bzw. Zimmer eines Gebäudes und sonst jeden in echt beleuchteten Fizzl Fazzl beleuchten müssen, von den Zügen (und ich meine hier realistische Beleuchtung auch bei selbstgebauten 0e Fahrzeugen) will ich mal garnicht reden.

Und bevor ich punktuell oder willkürlich, möglichst nach dem "Lichtleinromantikprinzip" beleuchte und auch hier Kompromisse eingehe (ggf. eingehen muss), habe ich mich für den Sommertag entschieden und bin somit der Beleuchterei enthoben (natürl. bis auf die Ausnahmen LS, Fabrik u. s .w.).
Gruss
Robert
BTB0e+0

2 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (26.10.2014), Altenauer (01.08.2017)

15

Sunday, October 26th 2014, 9:47am

Lichtfarbe für Anlagenbeleuchtung?

Hallo,
da möchte ich dann auch noch etwas zum Thema Licht (Lichtfarbe) beitragen.
Frage, warum bleiben wir auf Modellbahnausstellungen besonders LANGE vor Anlagen stehen, die mit einer Lichtfarbe Richtung Tageslicht ausgeleuchtet sind?
Mir tun alle die "Beleuchter" leid, die mit viel HERTZBLUT und Zeitaufwand ihre oft WUNDERSCHÖNEN Modellbahnen bauen, und dann mit einer für Wohnzimmer bestens geeigneten Beleuchtung ihre HERRLICHEN Anlagen ZERSTÖREN.
Das hat nichts mit Geschmacksfragen zu tun, sondern einfach mit dem ERGEBNIS, die eine gute Beleuchtung ausmacht. Hierbei geht es auch nicht darum, wie Beleuchte ich meine Anlage richtig, um beim Fotografieren das RICHTIGE Licht zu haben, sondern darum, wie sieht meine Anlage aus, wenn sie mit der richtigen Beleuchtung versehen ist.
Es gehen da sicherlich die Meinungen weit auseinander. Es soll sogar Leute geben, die BEHAUPTEN, eine Leuchte an der Decke in Zimmermitte ist das OPTIMALE. Das ist sicherlich OPTIMAL, wenn die Anlage nicht OPTIMAL ist, da sie dann immer ihre Anlage durch ihren eigenen Schatten verdunkelt sehen.
Meine Empfehlung: macht es wie die GROSSE Bahn, wählt eine Lichtfarbe, die dem Tageslicht am nächsten kommt. Und wer dann noch Energiekosten sparen möchte, LED - Beleuchtung.

Einen schönen, hellen, sonnigen Sonntag wünscht euch
Heiko
der von der sonnigen Neckarquelle

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (26.10.2014), wsb56 (26.10.2014), Der Teufel (26.10.2014)

CNKB

Hilfsbremser

(15)

Posts: 26

Location: Bretten

  • Send private message

16

Sunday, October 26th 2014, 5:42pm

Welches Licht?

Hallo, Freunde des Licht's,

ich schliesse mich für meine Anlage (übrigens auch 0/0e) dem Denkansatz von Robert an.
Unser Tageslicht ist nicht konstant, es hängt ab von der Jahres- und der Tageszeit.
Wer also seine Anlage nach einer bestimmten Jahres- und auch Tageszeit ausrichtet, wird die Farbtöne und auch das Licht danach ausrichten.
In meinem Fall Früherbst und ebenfalls am Nachmittag, daher warmweiss. Das heisst aber nicht, daß die Anlage deshalb im Schummrigen liegt,
die darüber installierte Leuchtleistung ist so, daß alles einwandfrei zu erkennen ist und auch so installiert, daß durch gleichmässige Streuung möglichst keine störenden Schattenwürfe auftreten.

Grüsse K.Heinz

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (26.10.2014), BTB0e+0 (27.10.2014)

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(244)

Posts: 925

Location: 66583 Spiesen

Occupation: Mountain worker im Ruhestand

  • Send private message

17

Sunday, October 26th 2014, 5:43pm

hallo zusammen

ich habe mir bis jetzt kaum Gedanken gemacht wie ich die Beleuchtung realisiere , aber ich habe vor so zu machen wie es ein Modellbahnfreund von mir gemacht hat .Ddenn ich staune immer wieder wie realistisch dessen Bahn bei Beleuchtung aussieht .

Zur Verdeutlichung hier auf den Link gehen

Saarwalter

dann etwas runterscrollen und auf den Link gehen " Anlage 0 - Komzept "

viel Spass beim Lesen und betrachten der Fotos.


Gruß

Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (26.10.2014), Nuller Neckarquelle (26.10.2014), BTB0e+0 (29.10.2014), Rollo (27.11.2014)

18

Sunday, October 26th 2014, 5:50pm

Zwei Arten Beleuchtung

Hallo!

Ich denke, es sind eigentlich zwei Arten von Beleuchtung nötig. Eine helle zum Arbeiten an der Anlage, damit man dabei auch etwas sieht, und eine zweite, die nicht alles flächig mit Licht zuschüttet, sondern eher ein Licht produziert, das der Stimmung der Anlage dient: Also eher punktuell mit starken Schatten und eher "warm", wenn man - wie die meisten - einen schön sonnigen Sommertag darstellt, oder gleichmäßig und eher kalt, wenn der Himmel bedeckt sein soll, so wie bei mir. Auch beim Außenlicht verändert sich die Farbtemperatur je nachdem, ob es sich um einen sonnigen oder bedeckten Tag handelt, das Auge (bzw. eigentlich das Gehirn) gleicht das aber automatisch aus, eine Kamera nicht, so dass ein bei Sonnenlicht aufgenommenes Bild "wärmer" (sprich: rötlicher) wirkt als eins, das bei bedecktem Himmel (blauer) aufgenommen wird. Übrigens ändert sich die Farbtemperatur auch mit der Uhrzeit (Morgenrot, Abendrot etc.).
Glühlampen (und auch Halogenlicht) besteht im Gegensatz zu allen anderen Leuchtquellen (egal ob Energiespar-, Leuchtstoff- (was eigentlich das gleiche ist) oder LED-Lampen) aus dem vollen Lichtspektrum, während bei den anderen Lichterzeugern einzelne Bereiche des Spektrums fehlen. Deshalb wird es im allgemeinen als "natürlicher" wahrgenommen und zeigt auch Farben "natürlicher", d.h. in ihrem ganzen Spektrum.

Am Ende ist es natürlich reine Geschmackssache, wie ich meine Anlage beleuchte, nur beim Fotografieren muss ich dann evtl. die Beleuchtung ändern.

Tschüß
Utz
Rheinhaven - muss jetzt leider verkauft werden :(

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (26.10.2014), HüMo (26.10.2014), BTB0e+0 (29.10.2014)

Posts: 189

Location: 57462 Olpe

Occupation: Erdbeerpflücker

  • Send private message

19

Tuesday, November 25th 2014, 10:32pm

Ich habe eine neue Anlage

Hallo Null-Freunde,

natürlich habe ich keine neue Moba-Anlage, aber es kommt mir seit ein paar Tagen so vor!

Was ist passiert? Neben den Denkanstößen in diesem Thread habe ich weitere Recherche zum Thema Anlagebeleuchtung betrieben. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass nicht nur das Leuchtmittel sondern auch Raumgeometrie und die Oberflächenbeschaffenheit von Wänden und Decke entscheidenden Einfluss haben. Vorteilhaft bzw. neutral wirken sich hell (weiß) gestrichene Räume aus. In meinem Moba-Zimmer sind die Dachschrägen mit rohen OSB-Platten verkleidet - das ergibt zwar eine heimelige und wohlige Wohnraum-Athmosphäre, reflektiert das Licht allerdings in einem rötlichen Spektrum. Unter diesen Bedingungen kann ich mit über 300W Halogen-Spots plus zahlreichen LED-Streifen (warmweiß) auf gar keinen Fall einen ansprechenden optischen Eindruck erzielen! Von akzeptablen Foto-Bedingungen ganz zu schweigen...

Mit der Erkenntnis im Hinterkopf, dass die Lichtmenge erhöht und die Lichttemperatur deutlich kühler werden muss, habe ich bei meinem letzten Besuch im Biber-Baumarkt eine preiswerte Lösung gefunden: 120cm Neonröhren mit 36W/4000 Kelvin incl. Fassung für schlappe 4,79 Euronen. Fünf Stück sollten reichen - dann noch schnell beim Holzzuschnitt ein paar passende Streifen weiß beschichteter Hartfaserplatten als Sichtblende/Reflektor zuschneiden lassen und das Beleuchtungsprojekt nahm konkrete Formen an.

Zwei Abende später war alles installiert und verkabelt. Und dann kam der WOW-Effekt!!! Auch wenn die Kamera einiges korrigiert zeige ich Euch zwei "vorher-nachher-Vergleiche".









Diese revolutionäre Helligkeit hat allerdings auch seine Schattenseiten: Die kleinen und größeren Bausünden lassen sich jetzt nicht mehr ignorieren und auch Staub, Flusen, Katzenhaare und lose Grasfasern haben bereits eine erste Reinigungsaktion ausgelöst...

Arbeit zieht Arbeit nach sich - aber es lohnt sich! Und so ganz nebenbei habe ich jetzt richtig Lust bekommen mit der Kamera auf die Suche nach neuen Motiven und Perspektiven zu gehen.

Viele Grüße
Tom

26 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Martin Zeilinger (25.11.2014), 1zu0 (25.11.2014), asisfelden (25.11.2014), E94281 (25.11.2014), heizer39 (25.11.2014), Der Teufel (25.11.2014), HüMo (25.11.2014), Wolli (25.11.2014), BTB0e+0 (25.11.2014), Dieter Ackermann (25.11.2014), JACQUES TIMMERMANS (25.11.2014), koefschrauber (25.11.2014), Heinz Becke (25.11.2014), Markusch85 (25.11.2014), Ben Malin (25.11.2014), DVst HK (25.11.2014), AGR (26.11.2014), Ferdi (26.11.2014), Meinhard (26.11.2014), Udom (26.11.2014), derfranze (26.11.2014), Nuller Neckarquelle (26.11.2014), Altsteiner (26.11.2014), Spur0Klaus (27.11.2014), Tom (20.12.2014), Altenauer (01.08.2017)

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

  • "Heinz Becke" started this thread

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

20

Tuesday, November 25th 2014, 11:30pm

Hallo Tom,

wie ich schon in meinem ersten Baubericht "Von irgendwo nach nirgendwo" ausgeführt haben, habe ich mich auch für die Lichtfarbe 4000 K = 840 oder 940 entschieden.

Es ist schön, dass Du hier einen so positiven Eindruck und Nachweis darstellst.

Weiterhin viel Freude.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)