You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hein

Unregistered

1

Thursday, February 28th 2013, 7:09am

Bau einer Drehscheibe.

Hallo.

Wie ich schon mal berichtet habe bin ich beim Bau eines BW,s.Da ich bei der Suche nach einer Drehscheibe bei den Preisen bald unterm Tisch gefallen bin habe ich mir erstmal in den Kopf gesetzt eine selber zu bauen.Da ich noch eine alte Märklin Blechdrehscheibe habe wird diese als Grundlage dienen.Vom Bau berichte ich später -Erfolgreich oder nicht Erfolgreich.

jetzt habe ich aber schon mal eine erste Frage.

Die Stromzuführung der Brücke wird ja separat angeschlossen , erstmal kein Proplem, aber wie ist das wenn die Brücke gedreht hat dann liegen sich ja Plus und Minus gegenüber , also muss die Brücke irgendwie umgeschaltet werden. Hat jemand eine Idee wie man das einfach hinbekommt ? Oder gibt es fertige Umschltrelais ?

Gruß Hein

2 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Didier78 (28.02.2013), Altenauer (14.05.2018)

Nafets

Unregistered

2

Thursday, February 28th 2013, 7:36am

Moin Hein!


Gute Idee von Dir, den Bau einer Drehscheibe auf Basis des "Märklin-Monsters" vorzuführen! Das fehlt hier wirklich noch! Bin gespannt!

Zu Deiner Frage:
Meines Erachtens könnte der Hex Frog Juicer genutzt werden. Ich habe den mal für die Herzstück-Polarisierung auf meiner Homepage vorgestellt, aber ob Herzstück oder Drehscheibe, das ist eigentlich egal, insbesondere wenn Du digital fährst! Hier derLink zum Bericht auf meiner Homepage: Hex Frog Juicer

Viel Erfolg beim Bau!


Gruß
Stefan

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (14.05.2018)

Posts: 53

Location: 86807 Buchloe

Occupation: Dipl.Ing agrar, jetzt Rentner

  • Send private message

3

Thursday, February 28th 2013, 8:58am

Bau einer Drehscheibe

Guten Morgen,

ich habe auf meiner Spur 0 Anlage 2 Drehscheiben: 1 X eine von Keselbauer (Bühnenlänge 51 cm) und eine selbst gebastelte für meinen "Abstellbahnhof" (Bühnen-Schien-Länge = 47 cm).
Beide Drehscheiben versorge ich mit Strom über je ein Kehrschleifenmodul von Lenz; andere Fabrikate dürften auch passen.

Die Lösung habe ich seit mehr als einem Jahr, bisher absolut zuverlässig!

Bilder und Kommentare über meine "selbst gestrickte" Drehscheibe gerne, melde Dich einfach via PN oder eMail.

Servus

Hermann

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (14.05.2018)

Posts: 343

Location: Lindendorf

  • Send private message

4

Thursday, February 28th 2013, 9:22am

Moin, moin,

mit den FrogJuicern habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Allerdings benötigst du für deine Drehscheibe keinen HexFrogJuicer, sondern es würde ein DualFrogJuicer ausreichen. Bekommt man z.B. hier und mit 24,-€ sicherlich günstiger als ein Kehrschleifenmodul. ;)


Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

1 guest thanked already.

5

Thursday, February 28th 2013, 9:38am

Hallo Hein,

ich freue mich schon auf Deinen weiteren Bericht :)
Habe das auch noch vor, die alte M-Drehscheibe liegt schon bereit ;)
Die Bühnenlänge reicht auf jeden Fall bequem für die BR 64.


Viele Grüße,
Harald

1 guest thanked already.

6

Thursday, February 28th 2013, 10:02am


Bilder und Kommentare über meine "selbst gestrickte" Drehscheibe gerne, melde Dich einfach via PN
Guten Morgen,

sicher würde nicht nur ich mich freuen, wenn du hier oder in einem eigenen Thread darüber berichten würdest.
Freundliche Grüße aus Oberhessen,
Steffen :)

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(243)

Posts: 930

Location: 66583 Spiesen

Occupation: Mountain worker im Ruhestand

  • Send private message

7

Thursday, February 28th 2013, 10:16am

Hallo Hein

da ich Deine Baukünste kenne wie wäre es mit einem kompletten Neubau ?

Hier mal ein paar Fotos von einem Eigenbau , leider kann ich keine Maße mehr abgreifen da die Drehscheibe den Besitzer gewechselt hat ,
ist auch ein Forumsmitglied vielleicht kann der bei interesse diese zu Verfügung stellen















Hier die Fotos etwas grösser

http://i.imagebanana.com/img/l5xn8prm/P1030309.JPG

http://i.imagebanana.com/img/yk9xc3wp/P1030310.JPG

http://i.imagebanana.com/img/6rckhp7e/P1030308.JPG

Alle Antriebsteile bekommt man bei Conrad Elektronic.

Gruß
Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

2 registered users and 2 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

minicooper (28.02.2013), Udom (28.02.2013)

Stefan_Rahlwes

Schrankenwärter

(33)

Posts: 63

Location: Bovenden

  • Send private message

8

Thursday, February 28th 2013, 1:11pm

Hallo Drehscheibenfreunde,

die Idee hat mich daran erinnert, dass ich in der Spur 0 Lokomotive mal einen Artikel über einen Drehscheibenselbstbau auf Basis eines Großserienmodells in einem anderen Maßstab gelesen habe.

Nach einigem Suchen fand ich ihn in der Spur 0 Lokomotive Nr. 3/96, Seite 13 von P. Urban.

Grüße
Stefan

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Harald (28.02.2013), der noergler (28.02.2013), Altenauer (14.05.2018)

Null-Problemo

Oberbahnhofsvorsteher

(370)

Posts: 1,835

Location: Ortenberg-Selters

  • Send private message

9

Thursday, February 28th 2013, 1:41pm

......Hallo Hein,

die Polarisierung der Brücke kann man mit jeder handelsüblichen Kehrschleifen-Schaltung machen. Dazu gibt es zahlreiche Bauvorschläge im Netz.

@all: eine 64er musste nicht gedreht werden da sie vorwärts und rückwärts gleich schnell laufen kann.

Null-Problemo :thumbup:

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (14.05.2018)

10

Thursday, February 28th 2013, 1:52pm

Müt-Digirail vertreibt eine Einheit aus Schrittmotor und DCC-Steuerung auch für Spur 0 (ist so auf der Webseite nicht beschrieben).

Habe eben mit Herrn Stollner telefoniert: Preis für Antrieb und Steuerung sind 350,- €. Drehteller etc. muss man sich selbst basteln.

Müt ist vielen in der Selectrix-Szene bekannt. Man verbaut ausschließlich Industrieprodukte, also kein Spielzeugkram. Vielleicht ist das für den einen oder anderen ja eine Selbstbaualternative.

Auf der Webseite (googeln) gibt es Infos zu dem Produkt.

Hier ist ein Pdf mit Infos zu finden:
http://www.markus-birner.de/Drehscheibensteuerung%202010.pdf
Freundliche Grüße aus Oberhessen,
Steffen :)

This post has been edited 2 times, last edit by "Steffen78" (Feb 28th 2013, 1:58pm)


3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.02.2013), schmidb (28.02.2013), Altenauer (14.05.2018)

Hein

Unregistered

11

Thursday, February 28th 2013, 3:06pm

Hallo .

Also erstmals vielen Dank an Euch für die guten Hinweise.Das muß ich mit meinem laienhaften Verständnis in Elektronik erstmal verarbeiten.

- Bei den Hex Frog und Dual Frog Juicer habe ich aber schon mal wieder eine Frage.Die funktionieren doch nur wenn man sie auch Digital einsetzt aber das habe ich nicht vor, sondern ich will die Drehscheibe analog steuern .

- beim Kehrschleifenmodul kann ich die Funktion nicht ganz nachvollziehen,das geht doch nur wenn die Schienen zusammenbleiben und beim aufeinandertreffen der
beiden Pohle eine Umschaltung passiert.Das Gleis der Drehscheibenbrücke ist aber nicht mit den anderen Schienen verbunden.???

Also ich will mal versuchen meine einfachen Gedankengänge darzustellen.

1.Das Gleis auf der Brücke wird ja von unten durch die Drehscheibe mit Strom versorgt.Bei der Märklin Scheibe sind ja noch Schleifplatinen eingebaut sodas ein verzwirbeln der Kabel nicht geschieht.

2.Die Abgänge erhalten ja eine separate Stromzufuhr.

3.Beim verteilen auf die Schuppengleise gibt es ja auch kein Problem, nur beim wenden der Lok und wieder abfahrt auf das Zugangsgleis ist eine Polwendung nötig.

ich habe mir folgendes dafür ausgedacht.Vier Leitungen 2x Plus 2x Minus jeweil trennbar mit einem Aus und Einschalter und dann ein Überkreuzanschluß an die Drehscheibe.Bei falscher Bedienung ist der Kurzschluß natürlich vorprogrammiert.

Hier würde ich mal gerne Eure Meinung zu hören ob das überhaupt geht.

Den Aufbau der Drehscheibe habe ich mir wie folgt vorgestellt.An der Funktion der Scheibe will ich eigentlich nichts ändern denn ich habe bei meinen Baufähigkeiten und Umgang mit Ritzel-Zahnrädern ect so meine Bedenken. Also hier mal mein Plan .

Das heist , ich möchte eigentlich auf die vorhandene Scheibe eine neue Brücke bauen und auf einen zuätzlichen äusseren Spurkranz verzichten.Die Scheibe will ich mit einer abgedeckten Grube bauen.Das gabs beim Vorbild auch.Die neue Brücke erhält zwei senkrechte Holztraversen die wiederum an einen Metallschiene befestigt werden und diese wiederum auf der alten Brücke verschraubt sind.So müsste eigentlich ein herunterhängen der Überstehenden Brücke vermieden werden.

Da ja nun Spur Null Loks um ein deutlichen mehr an Gewicht haben,kommt natürlich auch die Frage auf , schafft das der Märklinmotor und ist nicht zuviel Druck auf der Bühne und er schafft die Drehung nicht mehr.Diese Frage habe ich aber durch einen einfachen test selbst beantwortet.Ein einfacher Plflasterstein ca.3,5 Kg hat schon ca 10 Minuten in Drehbewegung auf der Scheibe zugebracht. Kein qualmen , kein Stillstand der Scheibe, also Test bestanden.

So das sind nun mal meine ersten Gedanken zum Bau.

Gruß Hein

This post has been edited 2 times, last edit by "Hein" (Feb 28th 2013, 4:09pm)


3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

minicooper (28.02.2013), Udom (28.02.2013), Altenauer (14.05.2018)

12

Thursday, February 28th 2013, 3:12pm



@all: eine 64er musste nicht gedreht werden da sie vorwärts und rückwärts gleich schnell laufen kann.

Null-Problemo :thumbup:
Hast Recht, Oliver ;)

Aber dann sehe ich die Lok auch mal von der anderen Seite (bei meiner Pendelanlage) :thumbsup:

Viele Grüße,
Harald

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(243)

Posts: 930

Location: 66583 Spiesen

Occupation: Mountain worker im Ruhestand

  • Send private message

13

Thursday, February 28th 2013, 3:13pm

Hallo Hein

Du kannst ja die Drehscheibe analog ansteuern ,
hat aber mit dem Digitalen Fahrstrom für die Lok nix zutun , deshalb kannst Du den Hex Frog oder Dual Frog Juicer benutzen da dieser ja nur für den Fahrstrom zuständig ist !


Gruß
Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (14.05.2018)

ha-null

Oberheizer

(83)

Posts: 425

Location: Hamburg

  • Send private message

14

Thursday, February 28th 2013, 5:01pm

Wurden Tenderloks gedreht?

[
@all: eine 64er musste nicht gedreht werden da sie vorwärts und rückwärts gleich schnell laufen kann.


Hallo Oliver und Harald (und natürlich alle anderen auch),

zu diesem Thema gab's vor kurzem einen interessanten Thread im DSO-HiFo
Gruß
ha-null Jörg

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.02.2013), Der Teufel (28.02.2013), Altenauer (14.05.2018)

Posts: 53

Location: 86807 Buchloe

Occupation: Dipl.Ing agrar, jetzt Rentner

  • Send private message

15

Thursday, February 28th 2013, 5:53pm

Bau einer Drehscheibe

Hallo an alle,

bevor ich einige Gedanken zu meiner Drehscheibe loslasse, etwas für mich Grundsätzliches:
Ich brauchte die beiden Drehscheiben nicht nur zum wenden meiner Loks, sondern in erster Linie als Weichenersatz,
um damit vor allem Länge zu sparen! Dass ich (später, wenn ich mehr
Schlepptender-Loks habe) auch damit Loks wenden will, ist klar.

In meinem Kopfbahnhof habe ich die Drehscheibe von Kesselbauer. Darauf
kann ich gerade noch meine 01.10 Kohle wenden um an Bekohlungsgleis und
zum Abstellen zu kommen. Hier wollte ich natürlich ein "Schmuckstück"
installieren, den Selbstbau habe ich mir nicht in der Qualität
zugetraut.

Weil in meinem Abstellbahnhof die Mehrzahl der Gleis
Stumpfgleise sind, der ganze Zug wieder zurück in den Kopfbahnhof muss,
brauchte ich hier auch eine Drehscheibe. Weil aber der Abstellbahnhof
nicht oder kaum gestaltet werden sollte (er ist quasi ein offener
Schatten-Bahnhof!), die Weichen meist durch Draht-Steuerung bedient
werden, konnte ich auch eine "händisch" zu bedienende Drehscheibe
installieren. Diese hat eine Schienenlänge auf der Drehbühne von knapp
48 cm; die Brücke selbst ist nur 45 cm lang, das hätte aber für eine
erwartete 23er oder 38er vielleicht nicht gereicht. Eine 50er hätte noch
auf die Brücke gepasst, konnte aber nicht mehr drehen weil das Ganze zu
nahe an der Mauer war!
Die Kehrschleifen-Module hatte ich noch von
meiner H0 - Anage; die waren auf jeden Fall für mich günstger, als neu
Frog - Juicer zu kaufen. Der Anschluss ist simpel: An den Kontakten "In"
kommt die Fahrspannung, an "Out" die Versorgunmg der Brücke. Das wars.

Die
Bilder von meiner "selbst gestrickten" Drehscheibe muss ich erst noch
kleiner machen, ich werde sie in 1 - 2 Stunden einstellen.:

Servus

Hermann

1 guest thanked already.

BTB0e+0

Bahngeneraldirektor

(842)

Posts: 1,388

Location: Mittelfranken

Occupation: Psychotherapeut

  • Send private message

16

Thursday, February 28th 2013, 5:59pm

Umpolen

Hallo,

wenn Du von Hand umpolen willst schick mir eine PN mit Deiner Postadr. und ich schicke Dir den Schaltplan. Das Ganze ist ein bisschen "altmodisch" aber recht easy und fast unkaputtbar. Ich habe mir eine DS gebaut und die ganze Umpolerei kostet dann unter 10,00 €. Lass Dir aber Zeit, ich bin bis Anfang nächster Woche geschäftlich unterwegs.
Gruss
Robert
BTB0e+0

1 guest thanked already.

IBT.Schulz

Rangiermeister

(42)

Posts: 237

Location: Berlin

Occupation: Dipl.Ing. selbstständig, Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung

  • Send private message

17

Thursday, February 28th 2013, 7:28pm

Drehbühnen(Drehscheiben) vorbildgetreu ?

Hallo Drehscheibenfreunde,
aufgrund unseres Drehscheibenprojekts habe ich mich zwangsläufig mit den Vorbildern von Drehbühnen (Drehscheiben ) beschäftigt.
Viele bisher angebotene Drehbühnen und auch viele Selbstbauten haben folgenden Fehler:
Die beiden Langträger haben ein zu großen Abstand voneinander.
Beide Langträger(Drehbühnenseitenteile) sollten vorbildgetreu immer direkt unterhalb der beiden Schienenprofile liegen.Das bedeutet dass der Abstand in etwa der Spurweite entsprechen sollte.Nur dadurch ist gewährleistet dass die Last durch schwere Lokomotiven (beim Vorbild) richtig aufgefangen werden kann.
Auf vielen Fotos sieht man dass dieser Abstand viel zu groß gebaut wurde.Dadurch sind die Geländestützen zu kurz und das sieht optisch unbefriedigend aus.
Bei Triebfahrzeugen und Waggons wird um jeden Millimeter diskutiert und bei solchen optisch auffälligen Bauten toleriert man solche "sichtbaren "Fehler.
Also eine große Bitte liebe Selbstbauer: Beim Selstbau ,oder Umbau auch solche Vorbilddetails berücksichtigen.
siehe hier:
Viel Spaß beim Bauen,
Michael Schulz
Michael Schulz
Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung
Müggelseedamm 70
12587 Berlin
030 56700837
http://schulzmodellbahnen.de
schulzmodellbahnen[at]gmx.de

6 registered users and 2 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (28.02.2013), schmidb (28.02.2013), der noergler (28.02.2013), Udom (01.03.2013), Hape (01.03.2013), Altenauer (14.05.2018)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 428

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

18

Thursday, February 28th 2013, 8:02pm

Hallo Hein,

ich bin nicht ganz sicher ob ich dich richtig verstanden habe.
Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass Du doch evtl. digital fahren(!) möchtest. Dann machst Du bei der Aussage (Zitat) einen Denkfehler.

- beim Kehrschleifenmodul kann ich die Funktion nicht ganz nachvollziehen,das geht doch nur wenn die Schienen zusammenbleiben und beim aufeinandertreffen der
beiden Pohle eine Umschaltung passiert.Das Gleis der Drehscheibenbrücke ist aber nicht mit den anderen Schienen verbunden.???


Wenn die Lok auf oder von der Bühne fährt, dann kann es einen Kurzschluss zwischen den Gleisen geben. Hier hilft genau der HexFrog weiter. Gilt nur für das Fahren mit Digital.


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

Posts: 53

Location: 86807 Buchloe

Occupation: Dipl.Ing agrar, jetzt Rentner

  • Send private message

19

Thursday, February 28th 2013, 8:09pm

Bau einer Drehscheibe

Ich hoffe, jetzt klappt es mit den Bildern!

Noch eine Anmerkung: Beim Bau meiner selbst gestrickten Drehbühne geht es mir nicht in 1. Linie um die Gestaltung, sondern darum, dass ich meinen Loks genügend Abstell-Gleisen schaffe, die ich ohne Weichen platzsparend erreichen kann.

Jetzt die Bilder

Servus

Hermann
Hermann Keßler has attached the following files:

5 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

der noergler (28.02.2013), Joyner (28.02.2013), Udom (01.03.2013), Nauki (06.03.2013), Altenauer (14.05.2018)

Hein

Unregistered

20

Thursday, February 28th 2013, 8:20pm

Hallo Bernd.

Jetzt habe ich das auch glaube ich verstanden, natürlich fahre ich Digital aber die Scheibe möchte ich analog steuern.Ich habe das jetzt so verstanden das wenn die Bühne mit dem falschen Gegenpol der Schienen sich gegenüber liegen und der Hex/Dual Frog dazwischen geschaltet ist kann es keinen Kurzschluß geben,richtig ,der Polt das um.

Danke für die Erklärung

Gruß Hein