Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 31. Januar 2016, 11:57

Gleisbettungen von TB-Wienke CAD-CAM

Hallo,

nochmals möchte ich mit meinen Beiträgen "umziehen". Eigentlich waren diese Beiträge in dem Thema "Gleisbettungen bauen für Bodenbahner", erstellt von Rolf Brock.

Da Rolf ja eigene Bettungen für sich erstellt und ich hier fertige Bettungen vorstelle, denke ich, auch der Wiederfinbarkeit und der Übersicht halber, dass es besser ist, die Bettungen von Herrn Wienke in einem separaten Thema vorzustellen. Und um das eigentliche Thema von Rolf nicht zuzumüllen.

Sorry für die Verwirrungen und "Umzieherei"... Hätte ich von Anfang an so machen sollen, mein Fehler.

Nun aber los.




Hallo,

ich habe gestern mal mit der Bettung von V.Wienke geschaut, was machbar ist. Herr Wienke hatte mir netterweise mal ein Probestück zukommen lassen. R10 von Lenz ist für das gerade Stück kein Problem, selbst R2 sollte machbar sein. Allerdings sollten die Gleise im Bogen dann doch mittels Kleber fixiert werden. Beim R2 hatte ich die Bettung auf die Heizung gelegt, was sie flexibler machte. Im Anschnitt des R10 Gleises kann man aber schon erkennen, das zumindest an den Enden fixiert werden sollte. Ich habe es für die Bilder einfach nur mal so reingelegt. Eine "Liegeprobe" sozusagen :D

Das stimmt mich für die Bögen mit Bettung hoffnungsvoll, ich vermute, dass eine Anpassung an den R2 von Lenz machbar ist. Wie oben erwähnt dann aber nur mittels Kleber.

Bilder sind "Schnappschüsse" von Handy, also nicht über die Qualität meckern, danke ;)

Viele Grüße,

Christoph

PS: Ich möchte darauf hinweisen, dass die Bettungen eigentlich für fixe Anlagen gedacht sind und nicht unbedingt für den fliegenden Aufbau!






Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (31.01.2016), Udom (31.01.2016), Ben Malin (31.01.2016), Wopi (02.02.2016)

2

Sonntag, 31. Januar 2016, 11:59

Hallo,

da es im anderen Thread steht und hier nicht; möchte nur erwähnen, dass die Bogenstücke von Herrn Wienke auch eine Überhöhung haben. In den anderen Spurweiten gibt es wohl Anpassungsstücke für die Überhöhung. Vielleicht wird es diese auch für die Spur 0 geben, das werde ich demnächst mal nachfragen und dann berichten. Auch, ob noch weitere Bettungsstücke in 0 geplant sind (andere Radien).

Viele Grüße,

Christoph

Hallo Rolf,

leider habe ich noch kein Bogenstück bei mir (testweise werde ich bald paar Sachen bestellen), aber ich hoffe, ich darf auf die Seite von V.Wienke verlinken?!?:

http://www.lokliege.de/9.html

Da ist direkt alles erklärt.

Viele Grüße,

Christoph

PS: In den anderen Spurweiten gibt es Übergangstücke auf die Bögen, in 0 leider noch nicht. Aber, Herr Wienke hatte mir z.B. im Frühsommer gesagt, dass die Bögen Ende des Jahres lieferbar sind, also 2015. Und er hat Wort gehalten :thumbup: Wenn ich die Tage testweise mehrere Stücke bestelle, werde ich, wie oben erwähnt, nachfragen, was noch für unsere Spur 0 zu erwarten ist.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (31.01.2016), Udom (31.01.2016), heizer39 (22.02.2018)

3

Sonntag, 31. Januar 2016, 12:00

Hallo zusammen,

ich mir nun einige "Testbettungen" von Herrn Wienke gekauft. Je 5 gerade Stücke und 5 gebogene Stücke. Leider wird es für die Spur 0 keine weiteren Produkte geben, also auch keine Übergangsstücke zu den Bogenstücken.

Zunächst aber erst mal ein paar Bilder und Eindrücke zu den Bettungen:














Wie man erkennen kann, laufen die Böschungen der Stücke nicht gleich aus, d.h. innen steht das gerade Stück über und außen das Bogenstück. Es ist davon auszugehen, dass man das mit Schotter hinbekommt, so dass hier kein Versatz mehr zu erkennen sein wird.

Die Überhöhung am äußeren Radius beträgt 3 mm (mit Messchieber gemessen). Auch hier denke ich, wird man sich behelfen können, sei es mit etwas aus Styrodur oder Schotter, Sand, Gips oder ähnlichem. Wichtig für mich ist aber, dass es einigermaßen passt und nicht so ist, dass es gar nicht machbar wäre, da eine Lösung oder guten Übergang von Gerade zu Bogen hinzubekommen. Auch dieser Fall hätte ja sein können, aber ich denke, dass das alles machbar ist und zumindest für mich kein Ausschlusskriterium ist.

Auch "Liegeproben" habe ich schon gemacht, aber habe dazu noch keine Bilder erstellt. Vielleicht folgen diese im Verlaufe des heutigen Tages, ansonsten dann später mal.

Auch hier zeigt sich, dass die Bogenstücke bis zum R2 von Lenz ( R = 1028,70 mm) gut zu verlegen sind, sogar ohne vorher erwärmt worden zu sein. Auch der R10 von Lenz (R = 1649,39 mm) ist mit den Bogenstücken von Herrn Wienke machbar. Aber ich habe ja schon weiter oben geschrieben, dass das auch mit dem geraden Stück geht. Für mich wäre in der Praxis das gerade Stück auch eher die Wahl, bei Weichenaus- oder Einfahrten. Da würde eine Überhöhung ja eh keinen Sinn machen. Auch bei einer Kurve aus R10 wäre es mit den geraden Stücken möglich, wenn man nicht unbedingt eine Überhöhung braucht. Wäre nur die Frage, wie es bei einem fliegenden Aufbau mit den Lücken auf Grund des Radius aussehen würde. Bei einem fixen Aufbau würde sich diese Frage nicht stellen, da hier die Bettungen ja in irgendeiner Form fixiert, verklebt werden würden. Die Lücken wären dann geschlossen.

Kurzes Fazit für den fliegenden Aufbau: Auf Grund der Schwere und Felxibilität der Bettungen ist es aus meiner Sicht recht gut geeignet. Man erzielt damit eine bessere optische Wirkung und auch eine Dämmung zum Boden und auch zum Rollmaterial. Die Dämmung könnte ich aber erst abschließend bewerten, wenn ich eine Strecke komplett mit Bettungen ausgestattet habe. Das wird aber erst zu einem viel späteren Zeitpunkt für mich der Fall sein.

Wie gesagt, vielleicht gibt es später noch weitere Bilder und Eindrücke zu den aufgebauten Stücken samt Gleisen.

Bis dahin,

Christoph

PS: Wenn ihr die Bilder anklickt, kommt ihr auf meinen photobucket account und könnt euch die Bilder vergrößern lassen, um Details besser erkennen zu können.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (31.01.2016), bahnboss (31.01.2016), 1zu0 (31.01.2016), Udom (31.01.2016), Ben Malin (31.01.2016), oppt (31.01.2016)

moba-tom

Bahndirektor

(612)

Beiträge: 1 427

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Februar 2018, 15:25

Erfahrungen mit Gleisbettungen von Volker Wienke

Hallo,

obwohl das Thema schon recht alt ist und alle Fotos weg sind, hole ich es nochmal nach vorne.

Die Bettungen wurden im SNM hier beschrieben. Sieht viel versprechend aus! Hat inzwischen jemand Erfahrungen mit dem Material sammeln können? Fotos?

Danke, Gruß
Thomas

Beiträge: 193

Wohnort (erscheint in der Karte): 30625 Hannover

Beruf: Bootsbauer (zur Zeit Student)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Februar 2018, 16:02

Ich habe diese Bettungen schon mehrfach verwendet. Ich habe sie bei meiner Blockstelle Hansdorf verwendet. Bilder sind hier im Forum zu finden.

Wichtig!!! Diese Bettungen müssen mit dem Kleber von Herrn Wienke verarbeitet werden, da Holzleimgemische darauf nicht haften.

Die Verarbeitung ist einfach. Auch Radien sind kein Problem. Mit ein wenig handwerklichem Geschick lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen.

Gruß Hans-Christian
:thumbup: DR Epoche 3 :thumbup:

www.spur0-team.com

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (22.02.2018), 98 1125 (22.02.2018), My 1101 (22.02.2018), heizer39 (22.02.2018), Altenauer (22.02.2018), Udom (23.02.2018)

Staudenfan

Bahngeneraldirektor

(816)

Beiträge: 1 039

Wohnort (erscheint in der Karte): Neusäß-Westheim

Beruf: Milchmann

  • Nachricht senden

6

Freitag, 23. Februar 2018, 18:06

"Gummi-Gleisbett"

Servus Thomas,

ich habe das "Gummi-Gleisbett" für meine im entstehen befindliche "Fotomeile" verwendet.
Die schwarzen Trümmer habe ich dabei mit Pattex auf das Holzbrett aufgeklebt, ebenso die Gleise in die Bettung.
Nach Heiners Methode ( Gleisschotterbedarf je Meter ) wurde mit Trittschalldämmung die Schwellenzwischenräume "aufgefüttert", um den Verbrauch des wertvollen KOEMO-Schotter etwas zu reduzieren.
Den Schotter habe ich dann mit dem KOEMO-Kleber fixiert.
So schaut das nun aus:











Die Bewährung steht allerdings noch aus, ob und wie gut die ganze Sache hält.
Ich bin da aber recht zuversichtlich.

;)
Gruß Thomas

" Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden" Hermann Hesse

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (23.02.2018), Ludmilla1972 (23.02.2018), 98 1125 (23.02.2018), fwgrisu (23.02.2018), Looki (23.02.2018), fahrplaner (23.02.2018), Hexenmeister (23.02.2018), Udom (23.02.2018), jbs (23.02.2018), Altenauer (23.02.2018), E94281 (23.02.2018), Onlystressless (23.02.2018), Alfred (23.02.2018), tokiner (24.02.2018), Spur0-Peter (24.02.2018), Dimabo (24.02.2018), KlaWie (24.02.2018), Bodo (24.02.2018), diesel007 (25.02.2018)