Sie sind nicht angemeldet.

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(331)

  • »Null-Problemo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 517

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. Januar 2018, 19:13

Rätsel

........finde den / die Fehler beim hier angebotenen Güterwagen......

Link zum Angebot bei Ebay

Viel Spaß :!:


Null-Problemo :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (13.01.2018)

Robby

Oberlokführer

(149)

Beiträge: 575

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

2

Freitag, 12. Januar 2018, 19:35

Hallo,

Ich kenne mich über die neumodischen DB Wagen nicht aus. Ich denke das, das die Achslager vorn am Längsträger angelötet würde, statt dahinter. Die Federn sollten ja am Längsträger sein. Sind die Federn auch verkehrt rum? Lieg ich richtig?

Viele Grüße Robby

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Heinz Becke (12.01.2018)

Heinz Becke

Oberlokführer

(84)

Beiträge: 801

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

3

Freitag, 12. Januar 2018, 19:43

Hallo,

wie Robby schon mitgeteilt hat, sind die Federpakete verkehrt - also gestürzt - eingebaut.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Beiträge: 68

Wohnort (erscheint in der Karte): 33689 Bielefeld

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. Januar 2018, 19:53

Außenlangträger

Hallo.
Die Außenlangträger sind verkehrt herum eingebaut. So ist es nur möglich die Achshalter Außen anzulöten.

Robby

Oberlokführer

(149)

Beiträge: 575

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. Januar 2018, 21:32

Hallo,

Oliver, war das nun die 1 Millionen Euro Frage ?

Brauchst du meine IBAN und BIC ? Oder gibt's du mir das Geld in Gießen in bar?

Viele Grüße Robby

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (12.01.2018), Hexenmeister (12.01.2018), Hein (13.01.2018)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(331)

  • »Null-Problemo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 517

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

6

Freitag, 12. Januar 2018, 23:35

Naja Robby,

Du würdest nur die preuss. Abteilwagen von Lenz kaufen 8o


Zumindest hat der Erbauer entweder die zugegeben spärlichen Unterlagen zum Bausatz total fehlinterpretiert oder total ausser Acht gelassen. Auf jeden Fall kein Einzelschicksal. Ich habe in den vergangen Jahren einige solcher Bausatz-Leichen wieder in einen Bausatz verwandelt und neu aufgebaut. Die alten Bausätze kann man schon mal für € 150,- bekommen. € 380,- für das missratene Teil sind allerdings schon ein starkes Stück, zumal der Rest auch nicht besonders gut gebaut ist. Andererseits steht jeden Morgen ein Dummer auf.......


Es ist derzeit leider viel Schrott auf dem Markt. Daher sollte das Rätsel eher als Mahnung dienen, eben genau hinzuschauen. Der teuerste Kauf ist immer noch der Fehlkauf :!:


Null-Problemo :thumbup:

P.S.: die Fräsarbeiten zu diesen Wagen / Bausätzen hat seinerzeit Johann Schullern gemacht. Wenn auch nicht 100% stimmig sind die Teile sehr präzise gefertigt. Auch das nutzt anscheinend nicht viel... :S

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Null-Problemo« (12. Januar 2018, 23:43)


Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (12.01.2018), 98 1125 (12.01.2018), JACQUES TIMMERMANS (13.01.2018), heizer39 (13.01.2018), BTB0e+0 (13.01.2018), Hexenmeister (13.01.2018), us train (13.01.2018), Udom (13.01.2018), HüMo (13.01.2018), Altenauer (14.01.2018)

Allgäudiesel

Schrankenwärter

(16)

Beiträge: 89

Wohnort (erscheint in der Karte): Kempten

Beruf: Techn. Angestellter

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Januar 2018, 14:38

Verbastelt und verlötet

Hallo liebe Spurensucher,

habe ich eine weitere Unpässlichkeit ausgemacht, oder gab`s das so irgendwann mal wirklich? ?(

Wenn ich die Ebay - Bilder, insbesondere die Stirnseiten anschaue, sind die Bremsschläuche rechts von der Kupplung angebracht.
Ich hätte diese links neben der Kupplung montiert ...

Viele Grüße aus`m Allgäu
Norbert

8

Samstag, 13. Januar 2018, 16:58

Hallo liebe Spurensucher,

habe ich eine weitere Unpässlichkeit ausgemacht, oder gab`s das so irgendwann mal wirklich? Wenn ich die Ebay - Bilder, insbesondere die Stirnseiten anschaue, sind die Bremsschläuche rechts von der Kupplung angebracht.
Ich hätte diese links neben der Kupplung montiert ...


Moin, ich vermute anhand der Bilder, dass die Hauptluftleitung gerade auf einer Seite durchläuft, mithin beide Schläuche auf der gleichen Seite des Fahrzeugs angebracht sind. Das gibt es durchaus, denn rechts oder links sieht man beides an Güterwagen, auch solchen der gleichen Gattung. "Gewaltsames" Kreuzen auf die andere Wagenseite hinter der Pufferbohle ist nicht so schlau, da Hauptluftleitungen möglichst gerade und ohne scharfe Ablenkungen durch den Wagen laufen sollen. Grund dafür ist die Durchschlaggeschwindigkeit der Bremse in langen Zugverbänden, deshalb soll es möglichst wenige Strömungswiderstände/Druckverluste in der HLL geben.

Waggons mit besonders langen Überhängen (Drehzapfen/Radsatz bis Puffer, z.B: SSlmas 53/Rs 680) haben auf beiden Seiten Schläuche für die HLL, damit kann man sich vielleicht die im Gleisbogen bessere Verbindung aussuchen - keine Ahnung, ein anderer möglicher Grund fällt mir aber gerade nicht ein. Genauso Wagen mit Dampfheizleitung, da man ja nicht ausschließen kann, dass die Heizkupplung mal den Bremskupplungen im Weg ist.

Für einen Gmmhs 57/Gbrs/Gos 253, und um den handelt es sich hier offenbar, galt daher vermutlich beidseitig. Gos 245/253 findet man mit zwei und mit vier Bremskupplungen, ich vermute dass diese Wagen ab Werk vier Stück hatten und je zwei nach Entfall der Dampfheizleitungen in der frühen Epoche IV abgebaut wurden - oder eben nicht.

Gruß,
Schlußscheibe

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (13.01.2018), HüMo (13.01.2018), Altenauer (14.01.2018)

9

Samstag, 13. Januar 2018, 21:32

Hallo,

also ich finde, die Profile, die dafür sorgen, dass die Rollenlager nicht nach untern herausfallen können, sind zu lang, sollten nicht überstehen.

Bemerkung: Vorteil gelöteter Messingwagen ist, dass man auch mal wider etwas entlöten und abändern kann.

Gruß
Kallisto

mattes56

Lokomotivbetriebsinspektor

(389)

Beiträge: 817

Beruf: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Nachricht senden

10

Samstag, 13. Januar 2018, 23:57

Waggons mit besonders langen Überhängen (Drehzapfen/Radsatz bis Puffer, z.B: SSlmas 53/Rs 680) haben auf beiden Seiten Schläuche für die HLL, damit kann man sich vielleicht die im Gleisbogen bessere Verbindung aussuchen - keine Ahnung, ein anderer möglicher Grund fällt mir aber gerade nicht ein. Genauso Wagen mit Dampfheizleitung, da man ja nicht ausschließen kann, dass die Heizkupplung mal den Bremskupplungen im Weg ist.


Hallo Schlussscheibe,

mit den Kurven hat das was zu tun, und ja man sucht sich den Besseren aus

- und das ist die Diagonalverbindung, da somit in beiden Kurven (links oder rechts) die gleiche Schlauchlänge zur Verfügung steht.
Stell Dir vor, Du kuppels von einem Wagen aus gesehen die beiden direkt gegenüberliegenden Schläuche - nehmen wir an rechts.
Dann fahren die zwei Wagen in eine Rechtskurve - Die Schlauchanschlüsse bewegen sich aufeinander zu - alles gut.
In einer Linkskurve entfernen sich die Schlauchanschlüsse voneinander - bei einer engen Kurve kann das knapp werden, zumindest werden Schläuche und Kupplung stark belastet.

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (14.01.2018), Altenauer (14.01.2018), 98 1125 (14.01.2018), Allgäudiesel (15.01.2018)

S0MEC

Rangiermeister

(35)

Beiträge: 167

Wohnort (erscheint in der Karte): Rheinberg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 14. Januar 2018, 10:25

Mal ein Blick aus Sicht des Rangierers:

In der Regel nimmt man die sich gegenüberliegenden Schläuche zur Verbindung. Dazu gibt es zwei Gründe:
  • Die Lufthähne sollen gleichzeitig geöffnet werden - das geht bei diagonalverbundenen Schläuchen nur sehr schwer und
  • wenn die Luftschläuche diagonal gekuppelt sind, kann der Rangierer nur sehr schwer bis gar nicht unter der Kupplung durch auf die andere Seite steigen. Denn ein Rangierer muss, wenn er die Seite wechseln will, entweder eine Bremserbühne nutzen oder unter den Puffern und der Kupplung durchsteigen. Gekuppelte Luftschläuche werden dabei überstiegen. Und eine diagonal unter der Kupplung gekuppelte Schlauchverbindung verhindert eben das Durchsteigen.


Hinzu kommt, dass es sich auch ein Rangierer immer so einfach wie möglich macht. Warum dann eine Diagonalverbindung machen, wenn es auch anders geht???


Freundlicher Gruß
Stefan (privat, nicht als Webmaster)


.
Im Auftrag des Vorstandes mit freundlichsten Grüßen!
Der Vereins-Webmaster und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit

Achtung: Fahrtag an jedem ersten Freitag im Monat ab 15:00 - Gäste sind herzlich wilkommen, Fahrzeuge auch!

Wichtiger Hinweis!
Kontakt mittels "E-Mail-Kontaktbuttons" (Webmaster) oder über unsere Vereinsseite (Vorstand)!
Spur-0-MEC Niederrhein e.V. - Kontakt und Impressum

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (14.01.2018), Stromburg (14.01.2018), Heinz Becke (14.01.2018), Andi (14.01.2018), Hexenmeister (14.01.2018), 98 1125 (14.01.2018), heizer39 (14.01.2018), ha-null (14.01.2018), jk_wk (14.01.2018), Martin Zeilinger (14.01.2018), Udom (14.01.2018)

12

Montag, 15. Januar 2018, 08:52

Moin,

gehört eigentlich nicht mehr zum Thema "keine Ahnung von Eisenbahn, aber Messingbausätze zusammenkloppen".

Nur der Vollständigkeit halber: bei Wageneinheiten kreuzt die Hauptluftleitung normalerweise unter der inneren Kupplung auf die andere Seite. Damit ist, wie Matthias schreibt, immer die ausreichende Schlauchlänge bei Bogenfahrt gewährleistet, zudem können so beide Wagenhälften bezüglich der Bremse baugleich sein.

Die von Stefan genannten Nachteile kommen an dieser Stelle nicht zum tragen. Was am Wagenende geschieht, ist ansonsten dem Zufall überlassen, denn es lässt sich weder beeinflussen, ob der nächste Wagen eine einseitige oder kreuzende HLL hat bzw. für Wagen mit einseitiger HLL gibt es zwei Möglichkeiten, auf dem Gleis zu stehen...

Richtig unübersichtlich wird es aufgrund der Fahrzeugüberhänge und diversen zu kuppelnden Leitungen im Personenverkehr.

Gibt übrigens auch linke und rechte Luftabsperrhähne dazu, aber zumindest bei Güterwagen scheint es zu deren Verwendung keine richtige Regel zu geben.

Gruß,
Schlußscheibe

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ha-null (15.01.2018), Allgäudiesel (15.01.2018), heizer39 (15.01.2018)