Sie sind nicht angemeldet.

H3x

Oberheizer

(131)

  • »H3x« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 315

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Februar 2018, 00:02

Kopfprofile für Damm und Einschnitt, mein Vorschlag

Hallo Modulbauer,

da ich gern eine Modulgruppe mit einem Damm bauen wollte war mir das flache Landschaftsprofil aus der Fremo-Norm nicht genug.
Statt einfach eine feste Modul-Zusammenstellung mit eigenen Übergängen zu entwickeln habe ich mir gedacht, dass ich mir ein Damm-Profil ausdenke.
Der Damm sollte so hoch sein, dass mein eine einfache Unterführung oder Bachbrücke nachbilden kann, aber nicht zu hoch, denn sonst wird der Damm am Fuß sehr breit.
Und da ich gerade dabei war habe ich auch noch einen Einschnitt mit gemacht.

So sieht das aus, anklicken gibt größere Zeichnung:


Die Abmessungen entsprechen einer "zierlichen" Kleinbahnstrecke, sonst wird der Damm zu wuchtig.

Auf meiner Website habe ich die Zeichnungen und 3D-Modelle zum herunterladen in einem kleinen Beitrag mit ein paar Erläuterungen zusammengestellt:
http://www.1durch45.de/2018/02/24/modulk…-die-kleinbahn/

Viel Spaß beim Nachbau

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ciccio (25.02.2018), Minidriver (25.02.2018), finkenau (25.02.2018), Meinhard (25.02.2018), Baumbauer 007 (25.02.2018), 98 1125 (25.02.2018), HüMo (25.02.2018), nullerjahnuic60 (25.02.2018), martin2day (25.02.2018), fahrplaner (25.02.2018), Holsteiner (25.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (25.02.2018), 0-DR-Bahner (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), Settle (25.02.2018), Alfred (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018), Michael Fritz (25.02.2018), Hexenmeister (25.02.2018), Udom (25.02.2018), Hans-Georg (25.02.2018), Jürgenwo (27.02.2018)

2

Sonntag, 25. Februar 2018, 07:15

Hallo H3x,

danke für das selbstlose zur Verfügung stellen von Deinem Entwurf!

Bei unserem aktuell laufenden Projekt 'Flut-Brücke' sahen wir uns dem gleichen Thema gegenüber. Die FREMO-Norm dort um jeden Preis aufrecht zu halten, war für uns kaum machbar und auch nicht oberstes Gesetz. Einfach weil die Damm-Module als Segment ja eine Einheit für sich darstellen.

Da wir ein existierendes weites Tal nachbilden, senken wir mit Hilfe vom zwei Übergangs-Modulen das gesamte Boden-Niveau 'ins Tal hinein' ab, und damit auch das FREMO-Niveau.

Heißt, daß wir Verschraubung und Struktur der FREMO-Module prinzipiell beibehalten, die Modulkästen aber um einige cm kürzere Beine haben. Mit der höheren Damm-Struktur bleibt das Niveau der Gleis-Oberkante nach FREMO gleich. Die Breite des Tals / Einschnitts kann dabei beliebig eingestellt werden.

NG
»NNullguggi« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »NNullguggi« (25. Februar 2018, 09:00)


Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Minidriver (25.02.2018), Meinhard (25.02.2018), Baumbauer 007 (25.02.2018), 98 1125 (25.02.2018), H3x (25.02.2018), Holsteiner (25.02.2018), Schwabe (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018), Hexenmeister (25.02.2018), Udom (25.02.2018)

H3x

Oberheizer

(131)

  • »H3x« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 315

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. Februar 2018, 11:09

Hallo NG,

auch bei mir bleiben die Gleishöhe und die Bohrlöcher bleiben und die Modulbeine werden etwas kürzer.
In dem Bild ist das Standard-Fremo-Profil magenta-farbig dargestellt. Als Verschraubung bleiben 2/2' übrig. Die mittlere Bohrung lasse ich gern weg, da ich unter das Trassenbrett eine senkrechte Aussteifung anbringe.


Vorne das Dammprofil, hinten ist das Standard-Profil vom Fremo.

Grüße

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (25.02.2018), fahrplaner (25.02.2018), heizer39 (25.02.2018), 0-DR-Bahner (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), Schwabe (25.02.2018), Ciccio (25.02.2018), Alfred (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018), Hexenmeister (25.02.2018), Baumbauer 007 (25.02.2018), Udom (25.02.2018), Hans-Georg (25.02.2018), Holsteiner (26.02.2018)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(340)

Beiträge: 1 544

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. Februar 2018, 11:39

War alles schon mal da.....

Wormser Module



Auch mit FREM'O lassen sich Dämme und Einschnitte gestalten.















Einschnitt links und Damm rechts. Übertreibt man die Darstellung auf z.B. einem nur 600 mm tiefen Modul, so hat man zwar einen relativ hohen Damm, nimmt sich aber jeden Gestaltungs-Spielraum (außer einem hohen und zugleich wuchtigem Etwas hat nichts mehr Platz. Durch die nahe vordere und hintere Modulgrenze wir der Damm seine Wirkung nicht entfalten, da die Einbindung in die Landschaft nicht stattfinden kann). Nach meiner Erfahrung stellt sich das Bild, das der Erbauer bei Planung und Bau im Kopf hatte beim Betrachter nicht ein. Auch hier ist "weniger" wie so oft "mehr". Wer den Damm für z.B. eine Straßenunterführung braucht, muss sich schon viel einfallen lassen (Strasse in einer Kurve oder mindestens in einem Winkel zur Bahntrasse planen) um das in Null glaubhaft darstellen zu können.



Natürlich funktioniert jede Illusion nur dann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Auftauchen und Verstecken von Fahrzeugen nimmt man nur wahr, wenn die Gleishöhe von 1300 mm über Boden eigehalten wird....

Null-Problemo :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Null-Problemo« (25. Februar 2018, 12:47)


Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (25.02.2018), 98 1125 (25.02.2018), Bahnheiner (25.02.2018), heizer39 (25.02.2018), Hexenmeister (25.02.2018), Udom (25.02.2018), Thomas Kaeding (25.02.2018), Hans-Georg (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (25.02.2018), Holsteiner (26.02.2018)

H3x

Oberheizer

(131)

  • »H3x« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 315

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. Februar 2018, 12:08

Hallo Null-Problemo,

ja, natürlich gibt es eine Masse an Modulprofilen. 8)
Wer die Profile verwenden will kann die Dateien einfach nutzen, ich hätte die auch für mich behalten können, aber hey, warum nicht teilen?
Ich will jetzt deinen Vorschlag mit Passstiften und eigenen Bohrungen gar nicht bewerten, das System scheint aber nicht mehr angeboten zu werden, oder?

Wichtig war mir, dass ich kompatibel zu den Fremo-Modulen, auch den eigenen, bleibe.
Die ersten beiden Dammmodule sind im Rohbau schon fertig, mal ein Bildchen von der Brücke über einen Feldweg:


"Norm ist, was gebaut wird" ;)

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Alfred (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018), 98 1125 (25.02.2018), martin2day (25.02.2018), heizer39 (25.02.2018), Hexenmeister (25.02.2018), Baumbauer 007 (25.02.2018), fahrplaner (25.02.2018), Udom (25.02.2018), Thomas Kaeding (25.02.2018), Hans-Georg (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), moba-tom (26.02.2018), Holsteiner (26.02.2018), micha750 (02.03.2018)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(340)

Beiträge: 1 544

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. Februar 2018, 12:40

Zitat

Ich will jetzt deinen Vorschlag mit Passstiften und eigenen Bohrungen gar nicht bewerten, das System scheint aber nicht mehr angeboten zu werden, oder?
Doch! Harald Brosch hat die Profile, den Rest gibt´s bei IMT-Frowein und bei Roman Rachvoll. Allerdings würde ich so ein Konzept mit den Erfahrungen von Damals nicht mehr machen (ohne dem Stammtisch in Worms zu nahe treten zu wollen).

Ich würde (du bleibst ja auch kompatibel) nichts mehr außerhalb der Fremo-Geschichte machen. Selbst das lässt reichlich Interpretations-Spielraum, wie unsere Stammtisch-Stellprobe kürzlich wieder gezeigt hat.......

Null-Problemo :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Null-Problemo« (25. Februar 2018, 12:50)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (25.02.2018), Udom (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), 98 1125 (11.04.2018)

schmidb

Oberheizer

(219)

Beiträge: 398

Wohnort (erscheint in der Karte): 79312 Emmendingen

Beruf: Dipl. Ing.(FH)

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. Februar 2018, 12:58

Hallo,

ich sehe im Grunde nur die Abstände der Bohrungen für die Modulverbindungen (67mm nach unten von der Schienenoberkante SOK und 80mm links und rechts der Gleismitte) und die SOK selbst als wichtig an. Dazu noch die Ausführung der elektrischen Verbindungen und ein Mindestmaß an Gleisradius. (Bitte hierzu jetzt keine Diskussion...)

Das(!) sollte unser verbindender Faktor sein!

Alles andere ist doch persönliche Freiheit und kann kreativ genutzt werden.


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018), 98 1125 (25.02.2018), H3x (25.02.2018), Baumbauer 007 (25.02.2018), Bubikopf (25.02.2018), AliSpur0 (25.02.2018), Schwabe (25.02.2018), vauhundert (25.02.2018), Heinz Becke (25.02.2018), Udom (25.02.2018), HüMo (25.02.2018), finkenau (25.02.2018), Hans-Georg (25.02.2018), diesel007 (25.02.2018), Olli (25.02.2018)

H3x

Oberheizer

(131)

  • »H3x« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 315

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. Februar 2018, 18:43

Hach, da sind ja gestern noch ein paar Bilder eingetrudelt. Nette Module.

Natürlich muss man keine Dämme oder Einschnitte mit "meinen" Modulköpfen bauen - allerdings sieht ein Stück Damm auf einem Modul mit Standard-Fremo-Profilen bei einer Modullänge von 80-100cm unter Umständen auch etwas eigenartig aus, vor allem, wenn die Höhenentwicklung größer werden soll. Da werden Hügel und Täler leicht zu Hubbeln.

Meine Idee ist eigentlich die beiden Module durch einen Bogen verlängern zu können, da ist ein genormter Damm schon recht praktisch.

Bilder kommen, wenn ich mit der Landschaft weiter bin.

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hans-Georg (26.02.2018), 98 1125 (26.02.2018), Altenauer (26.02.2018), Udom (28.02.2018)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher