Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

61

Montag, 16. Oktober 2017, 22:05

Ich hab noch den LH 90. Wenn die Lok das so toll macht, dann hätte es diesen Thread eigentlich gar nicht geben müssen.
Gruß Micha :)

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.10.2017), BR96 (16.10.2017), heizer39 (16.10.2017), Meinhard (17.10.2017), Altenauer (17.10.2017), Canadier (17.10.2017), hot (15.01.2018)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1 415)

Beiträge: 1 072

Wohnort (erscheint in der Karte): Penzberg

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:48

Segeln

Hallo Micha
ich habe die Einstellungen von anderen ja schon zitiert.
Hier noch mal meine CV Einstellungen, die ich gewählt habe:
Bei CV 2=1, CV3=30, CV4=30 habe ich gesetzt:
CV936=5 für Bremsenquietschen
CV937=30 für Sekunden nach denen das Segeln wieder verlassen wird
CV907C=1 "langsamer" Schwelle
CV908C=1 Geschwindigkeitsverminderung, nach der das Segeln bei Fahrt ausgelöst wird.
(wie heißt das so schön: alle Angaben ohne Gewähr; kann ja sein, dass da noch irgendwo bei mir - ohne mein Wissen - eine CV so eingestellt ist, dass das so wundervoll klappt).
D.H. jetzt: bei Rücknahme einer Geschwindigkeitsstufe beginnt das Segeln. Beim Hochdrehen der Geschwindigkeit auf mindestens 14 (bei 28 Fahrstufen) und folgendem Absenken der Geschw. beginnt bei ca. Fahrstufe 9-10 das Bremsenquietschen.
Vielleicht hilft das ja schon mal. Wie gesagt bzw. geschrieben; die hier gemachten Angaben sind eine "Goldgrube": CV-Einstellungen bei der Emdener DB 50 2549 (Lenz BR 50) auf der Nord-Harlinger-Eisenbahn A.G. (NHE) in Bassumsiel
Ruhiges Lesen ist da schon fast die ganze Lösung :).
Beste Grüße
Hendrik

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HüMo« (17. Oktober 2017, 09:59)


Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Locutus (17.10.2017), Canadier (17.10.2017), 98 1125 (17.10.2017), Altenauer (17.10.2017), Udom (17.10.2017), Otto (29.10.2017), hot (30.10.2017), Alemanne 42 (13.11.2017)

63

Dienstag, 17. Oktober 2017, 10:19

Kab, was soll das?

Moin in die Runde,

mal wieder zum Vorbild:
In der Eisenbahn-Kurierausgabe 2/12 findet sich auf Seite 70ff ein schöner Artikel des bekannten Lokführeres Gerhard Moll zu seinen Kabinentendererinnerungen.

Viel spaß beim Lesen.

Carl, der Murksbacher :thumbsup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (17.10.2017), Altenauer (17.10.2017), Udom (17.10.2017), nullerjahnuic60 (26.10.2017), hot (15.01.2018)

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 17. Oktober 2017, 10:20

Hallo Hendrik, noch mal vielenDank für den Tip. Mal sehen, ob ich das schaffe.
Gruss Micha :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (17.10.2017), hot (30.10.2017)

Otto

Oberheizer

(44)

Beiträge: 509

Wohnort (erscheint in der Karte): 39218 Schönebeck

Beruf: vom Dorf

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 17. Oktober 2017, 10:22

Hallo Leute ,
kann aber auch sein das der Schuss nach hinten los geht wie bei mir ;(
Gruß Otto

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hot (30.10.2017)

Beiträge: 471

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

66

Samstag, 21. Oktober 2017, 18:21

Hallo,

wenn, wie bei mir, die Vorlaufachse im R1 ab und zu stehenbleibt, dann liegt das daran, dass das jeweilige Rad an die Zylinder-Sicherheitsventile stößt :cursing: Meine Proxxon mit Diamatscheibe hat aber mit dem Problem kurzen Prozess gemacht :thumbsup:

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (30.10.2017), hot (30.10.2017)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(340)

Beiträge: 1 545

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

67

Samstag, 21. Oktober 2017, 19:07

Zitat

....wenn, wie bei mir, die Vorlaufachse im R1 ab und zu stehenbleibt, dann liegt das daran, dass das jeweilige Rad an die Zylinder-Sicherheitsventile stößt :cursing:
Dann sitzen die Dinger einfach nicht richtig. Eine Mechanik lenkt, angetrieben von der Deichsel des Vorläufers, die Rohre nach aussen........ 8o

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (21.10.2017), heizer39 (21.10.2017), 98 1125 (21.10.2017), Altenauer (23.10.2017), hot (30.10.2017)

Beiträge: 471

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

68

Samstag, 21. Oktober 2017, 20:15

Hallo Oliver,

erst lesen, dann antworten :D Ich hatte geschrieben "die Zylinder Sicherheitsventile"', nicht "die Kolbenstangen-Schutzrohre. Die Kolbenstangen-Schutzrohre hängen bei meiner Lok übrigens nicht mehr herunter. Das Geheimnis ist nicht Viagra im Dampföl, sondern eine Modifikation, die hier im Forum schon mal beschrieben wurde.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (23.10.2017), Zahn (26.10.2017), hot (30.10.2017)

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 22:06

Hallo 0 Fans, da ich mit meiner Kab 50 nun auch endlich auch segeln kann, habe ich noch Zeit, einige Details verbessern. Deshalb habe ich heute einen Messing Schildersatz bestellt. Außerdem würde ich gerne die nicht gerade gelungenen Handräder der Kesselarmaturen durch solche aus Messing ersetzen. Hat jemand einen Tip, wer solche Handräder herstellt?
Gruss Micha :)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (25.10.2017), Altenauer (26.10.2017), hot (30.10.2017)

Ingo Blok

Schaffner

(25)

Beiträge: 136

Wohnort (erscheint in der Karte): Xanten

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 07:28

Hallo Micha,

schon mal bei Bauermodellbau geschaut? Oder im Spur 0 Kaufhaus ?
LG Ingo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ingo Blok« (26. Oktober 2017, 07:34)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (26.10.2017), SH Nuller (27.10.2017), hot (30.10.2017)

Miching

Schrankenwärter

(15)

Beiträge: 62

Wohnort (erscheint in der Karte): Lengerich

Beruf: Elektromeister

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 09:14

Moin Micha

Versuch es doch mal bei Jürgen Moog. Der baut sie dir so wie du sie brauchst.

Klick

Gruß
Michael

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (26.10.2017), heizer39 (26.10.2017), SH Nuller (27.10.2017), hot (30.10.2017)

Otto

Oberheizer

(44)

Beiträge: 509

Wohnort (erscheint in der Karte): 39218 Schönebeck

Beruf: vom Dorf

  • Nachricht senden

72

Samstag, 28. Oktober 2017, 12:17

Hallo Leute ,
meinen Dank an die Firma Lenz :!:
Lok wieder da und läuft Einwandfrei :)
Gruß Otto

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (28.10.2017), Udom (29.10.2017), hot (30.10.2017)

73

Sonntag, 29. Oktober 2017, 14:22

Lenz BR50 mit Kabinentender

Hallo Spur Nuller,

gestern ist meine 50kab von Lenz eingetroffen. Nach ausgiebigen Probefahrten kann ich sagen:
"Eine wunderbare Lok, die mir viel Freude macht". :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Auch Doppeltraktion mit der "Ersten 50" klappt wunderbar. Doch möchte ich einige Kleinigkeiten
nicht verschweigen, die mir aufgefallen sind:
Es kommt mir vor, daß die Lok etwas leiser ist, als die mit Normaltender, obwohl ich über die entspr.
CV beide Loks auf höchste Gesamtlautstärke eingestellt habe. Hat vielleicht jemand eine ähnliche Erfahrung
gemacht?
Die Lenz- Kupplungen sind allgemein etwas empfindlich was Höhenunterschiede betrifft, so daß sie manchmal
nicht so recht kuppeln wollen. Hat jemand mal probiert, ob sie ohne die "Nasen" (wegfeilen?) noch funk-
tionieren? Bei einigen Loks sind sie durch die langen Deichseln manchmal zu hoch oder zu niedrig.
Kann man sie etwas "richten"? Weiß jemand Rat?
Ansonsten ein dickes Lob an die Firma Lenz!

Viele Grüße, Frankie ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (29.10.2017), hot (30.10.2017)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(340)

Beiträge: 1 545

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

74

Sonntag, 29. Oktober 2017, 14:58

.....du kannst nachschauen, ob die Deichseln auch in den Führungen sind. Vorne rasten die manchmal aus.......das Kuppel-Verhalten liegt oft auch an den Wagen. Bei H0fine gibt e eine praktische Lehre.



Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (29.10.2017), gabrinau (29.10.2017), 98 1125 (29.10.2017), heizer39 (29.10.2017), Udom (29.10.2017), Altenauer (29.10.2017), JACQUES TIMMERMANS (29.10.2017), hot (30.10.2017)

75

Sonntag, 29. Oktober 2017, 15:21

Lenz BR50 mit Kabinentender

Hallo Null Problemo, danke für die schnelle Antwort. Ich habe noch einige Lenz- Kupplungen

lose herumliegen, werde bei 2 Exemplaren die Nasen mal abfeilen. Mal sehen, was passiert,

besonders in "Kurven".....

Bei meinen beiden "50ern" sind die Höhenunterschiede extrem, sodaß ich beim Kuppeln lok an

Lok mit einem Holzstäbchen die höhere Kupplung nach unten drücke.

Schade, daß die Lenz- Kupplungen nicht KONSTRUKTIV betriebssicherer sind......

Nochmals vielen Dank und viele Grüße, Frankie


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hot (30.10.2017)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(340)

Beiträge: 1 545

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 29. Oktober 2017, 17:23

Zitat

....die Lenz- Kupplungen nicht KONSTRUKTIV betriebssicherer sind.....
Tut mir leid, aber das halte ich für Unsinn :!: Die Kupplungshöhe der Lenz-Kupplung ist mittlerweile in die NEM eingeflossen und Lenz sorgt mit der sog. Kinemagnetik für mehr Betriebssicherheit. Eigene Versuche haben ergeben, das NEM - 1mm noch kein Problem darstellt (Daher ist die Hellmann-Lehre auch so ausgeführt). Du solltet erst mal nachmessen und genau prüfen, was Sache ist, bevor du solche Aussagen triffst.

Null-Problemo :thumbup:

P.S.: ....und evtl. deine Schriftgröße wieder auf ein Normalmaß verringern :wacko: :whistling:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Null-Problemo« (29. Oktober 2017, 17:48)


Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hk-80 (29.10.2017), Hein (29.10.2017), V218 (29.10.2017), heizer39 (29.10.2017), us train (29.10.2017), Otto (29.10.2017), Altenauer (29.10.2017), woga (29.10.2017), hot (30.10.2017), 98 1125 (30.10.2017)

Beiträge: 39

Wohnort (erscheint in der Karte): Brake

  • Nachricht senden

77

Sonntag, 29. Oktober 2017, 19:52

Hallo Frankie,

...also wirklich, wie kannst Du sowas behaupten, dass die Kupplungen Höhenunterschiede aufweisen. Auch was die sichtbare Gußkante am Kessel, sowie auch die Puffer angeht, so sind diese vorbildgerecht wiedergegeben worden. Du siehst es einfach falsch, es gibt keine Fehler! Rosarote Brille bitte nicht absetzen, sonst werden einige hier ziemlich unfreundlich! "Ironie aus" ;)

VG
Johannes

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Max54 (29.10.2017), hot (30.10.2017)

Blechkistenkutscher

Schrankenwärter

(17)

Beiträge: 104

Wohnort (erscheint in der Karte): ichenhausen

  • Nachricht senden

78

Montag, 30. Oktober 2017, 12:05

Lenz Kupplungsnasen

Hallo in die Runde der "Nasenchirurgen",

warum den gleich eine Totalamputation? Ich empfehle eine kosmetische Maßnahme: Mit einer kleinen Schlüsselfeile die obere Kante der Kupplungsnase anschrägen (ca 30Grad), dann "flutscht´s".

Viel Erfolg

Michael

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Locutus (30.10.2017), Max54 (30.10.2017), HüMo (30.10.2017), Otto (30.10.2017), jbs (30.10.2017), bvbharry47 (30.10.2017), heizer39 (30.10.2017), us train (30.10.2017), 98 1125 (30.10.2017), Altenauer (30.10.2017), Hexenmeister (30.10.2017), Udom (30.10.2017), hot (15.01.2018)

79

Montag, 30. Oktober 2017, 15:42

Zu Kommentar 74 und 79

Hallo Frankie
hallo Michael,

das Wegfeilen der Nasen erleichtert ggfs. das Ankuppeln. Siehe auch Praxis Tipp von Bernd König vom 28. Februar 2014:

„Otmm 61
Moin ,

habe das Problem erkannt und für mich gelöst ,indem ich die Kupplung ausgebaut und am Querbalken die kleine schwarze Nase

entfernt habe .Danach butterweiches Ankuppeln möglich .

Gruß ,

Bernd König“
Gruß
bahnboss :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »bahnboss« (30. Oktober 2017, 15:49)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (30.10.2017), Altenauer (30.10.2017), Udom (30.10.2017), hot (15.01.2018)

80

Montag, 30. Oktober 2017, 15:52

Hallo Frankie
hallo Michael,

das Wegfeilen der Nasen erleichtert ggfs. das Ankuppeln. Siehe auch Praxis Tipp von Bernd König vom 28. Februar 2014:
——————————————————————————
„Otmm 61
Moin ,

habe das Problem erkannt und für mich gelöst ,indem ich die Kupplung ausgebaut und am Querbalken
die kleine schwarze Nase entfernt habe .Danach butterweiches Ankuppeln möglich .

Gruß ,

Bernd König“
——————————————————————————
Gruß
bahnboss :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bahnboss« (30. Oktober 2017, 16:07)


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (30.10.2017), goe (30.10.2017), gabrinau (30.10.2017), Altenauer (30.10.2017), Otto (30.10.2017), hot (15.01.2018)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher