Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

261

Mittwoch, 7. Februar 2018, 15:04

Hallo Jörg,

das ist eine gute Frage.

In der Literatur sind bei den Kriegsaufnahmen keine G10 mit Gasbeleuchtung und Korbpuffern zu finden. Das wird den Grund haben, dass Loks im Fronteinsatz auf jedem Fall vorher umgerüstet worden, um einmal die Wartung zu vereinfachen und zum anderen auch keine Gasversorgung in den besetzten Gebieten aufbauen zu müssen. Man kann also erst einmal davon ausgehen, dass alle zum "Kriegsdienst" eingezogenen Lokomotiven spätestens bis 1941 umgebaut waren.
Da die G10 bis 1925 beschafft wurde, wurden einige Loks bereits mit Hülsenpuffern ausgeliefert. Ein Bild im o.g. Buch zeigt die 1923 als 33 2262 gelieferte G10 (später 57 3262) bereits mit Hülsenpuffern, aber noch mit Gasbeleuchtung. Meine Lok stellt eine von Borsig 1919 gelieferte Lok dar.

Ich gehe mal davon aus, dass je nach Einsatzgebiet die Lokomotiven in Eigenregie der jeweiligen Reichsbahndirektionen umgerüstet wurden. Und bei über 1000 Lokomotiven wird das eine Weile gedauert haben.

Lokomotiven mit Gasbeleuchtung muss es aber nach 1945 noch gegeben haben, denn ich kenne Bilder der BR 56.20, wo noch der Gasbehälter auf dem Tender vorhanden ist. Ob es auch auf die 57 zutrifft, geht aus der Literatur nicht hervor.

Meine 57 wird Anfang der 30er Jahre kurze Güterzüge auf einer Nebenbahn ziehen, und auch nur dann, wenn wieder einmal die Turbinen im Bahnstromkraftwerk ausgefallen sind oder starker Frost die Speiseleitungen beschädigt hat, und dann die E 90 nicht für den Güterverkehr eingesetzt werden kann. :) Und als Reservelok unterliegt sie nicht dem hohen Verschleiß, als dass es wirtschaftlich wäre, sie mit neuen Puffern und einer elektrischen Beleuchtung auszurüsten.
Im Winter darf sie dann noch den Schneepflug schieben.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

0-DR-Bahner (07.02.2018), Udom (07.02.2018), diesel007 (07.02.2018), 98 1125 (07.02.2018), ha-null (07.02.2018), Hexenmeister (07.02.2018), heizer39 (07.02.2018), Robby (07.02.2018), Fritze (07.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018), Baumbauer 007 (08.02.2018), Altenauer (08.02.2018), Holsteiner (08.02.2018), jbs (08.02.2018), lok-schrauber (08.02.2018)

Fritze

Rangiermeister

(58)

Beiträge: 197

Wohnort (erscheint in der Karte): Eberswalde

  • Nachricht senden

262

Mittwoch, 7. Februar 2018, 20:27

Hallo Roland,

sieht schon mal richtig gut aus deine G10. Mach schön so weiter, ich schau auch öfter mal rein.

Gruss, Dirk

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fritze« (8. Februar 2018, 12:08)


Beiträge: 251

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Berufskraftfahrer und gelernter Tischler

  • Nachricht senden

263

Mittwoch, 7. Februar 2018, 21:50

Ich bin auch der Meinung das der Hauptluftbehälter auf dem Umlauf sitzt.

Habe Hier mal eine Zeichnung gefunden wo man auch den Rahmen von oben aufgeschnitten sieht.
Da sieht man keinen Behälter drin.
Gruß Matze

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »0-DR-Bahner« (8. Februar 2018, 14:35)


Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

264

Mittwoch, 7. Februar 2018, 23:48

Hallo Dirk,

dass was da auf dem Umlauf bei meiner Lok ist, dass ist der Vorwärmer. Und der befindet sich bei preußischen Loks meist auf dem linken Umlauf, unterhalb der Rauchkammertür oder auf dem Kesselscheitel.


Hallo Matze,

die Zeichnung, auf welche Du dich berufst ist eine Zeichnung eines der ersten Baulose von 1910-14 mit Dampfbremse. Es fehlt nicht nur der Hauptluftbehälter, es fehlen auch die Luftpumpe und der Hilfsluftbehälter. Der Zeichner hat sich allerdings den "Spaß" geleistet und ihr die Nummer 5405 gegeben. Die 5405 war eine von Hanomag 1918 gelieferte Lok mit Druckluftbremse!
Spätere Baulose ab 1914 hatte die Druckluftausrüstung, damit auch den "unsichtbaren" Hauptluftbehälter im Rahmen, wie mir mittlerweilen von 2 Leuten bestätigt wurde.
Meine Lok stellt eine von Borsig 1919 gebaute Lokomotive dar, zu erkennen am Runddach, kurzem Führerhaus und den 3 Domen.

Übrigens, es gab vereinzelt Umbauten, wo der Hauptluftbehälter wie bei der G8.1 auf dem rechten Umlauf vor der Luftpumpe war, und eine zweite Variante, wo er unter dem rechten Umlauf war. Das werden aber Notlösungen gewesen sein, Standard war das nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rollo« (8. Februar 2018, 08:25)


Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (08.02.2018), Altenauer (08.02.2018), Hexenmeister (08.02.2018), Robby (08.02.2018), Holsteiner (08.02.2018), Udom (08.02.2018), jbs (08.02.2018), ha-null (08.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018)

lokführer

Lokomotivbetriebsinspektor

(154)

Beiträge: 553

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

265

Donnerstag, 8. Februar 2018, 00:48

Hallo Roland
Laß dich nicht verunsichern,wenn man sich nicht auskennt sollte man es bleiben lassen was darlegen zu wollen.Ich wünsche Dir noch viel Erfolg mit der 57,diese Baureihe war zur Wismutzeit im Bw Schwarzenberg und Aue eingesetzt.Der Nachteil der 57 war das diese keinen Vorläufer hatte,und neigte zum schlingern.Das steht in den Aufzeichnungen meines Vaters der als Lokführer auf der 57
gefahren ist.In der Regel haben die Lokomotiven zwei miteinander verbundene Hauptluftbehälter von je 400L Inhalt.
Gruß Dietmar

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (08.02.2018), Rollo (08.02.2018), Baumbauer 007 (08.02.2018), Altenauer (08.02.2018), Hexenmeister (08.02.2018), Robby (08.02.2018), Holsteiner (08.02.2018), Udom (08.02.2018), ha-null (08.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

266

Donnerstag, 8. Februar 2018, 11:19

Hallo,

danke Dietmar, dass Du mal unter eine 57 gekrochen bist. Die Literatur verät uns sehr viel, aber eben nicht alles. Und das web bringt häufig mehr Verwirrung, als gute vollstänige Informationen.

Heute wurden nur die Zylinder ergänzt. Durch den vermutlichen Sturz der Lok waren am linken Zylinder ein Teil der Zylinderventile abgebrochen. In meinem Fundus von Messingzurüstteilen fanden sich aber noch welche, so dass ich diese dann auf beiden Seiten erneuern konnte. Und aus 0,4mm Draht wurden dann gleich noch die Entwässerungsleitungen angebracht.

Weiter wird es jetzt mit der Gasbeleuchtung gehen. Dazu ist leihweise ein gutes Buch auf dem Weg zu mir.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (08.02.2018), moba-tom (08.02.2018), heizer39 (08.02.2018), Hexenmeister (08.02.2018), ha-null (08.02.2018), Staudenfan (08.02.2018), 98 1125 (08.02.2018), Altenauer (08.02.2018), Meinhard (08.02.2018), bvbharry47 (08.02.2018), HüMo (08.02.2018), diesel007 (08.02.2018), 0-DR-Bahner (08.02.2018), lok-schrauber (08.02.2018), Wopi (08.02.2018), Udom (08.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018), Holsteiner (09.02.2018), Spurwechsler (11.02.2018)

Beiträge: 251

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Berufskraftfahrer und gelernter Tischler

  • Nachricht senden

267

Donnerstag, 8. Februar 2018, 14:43


Laß dich nicht verunsichern,wenn man sich nicht auskennt sollte man es bleiben lassen was darlegen zu wollen.


Das stößt mir doch etwas säuerlich auf. Es ging hier nicht darum Roland zu verunsichern oder seine Tolle Arbeit runter zumachen.
Ich habe mich dort auf das Internet verlassen, weil ich auch in meiner vorhandenen Literatur nichts dazu gefunden habe, oder aber wie von Roland erwähnt die Baulose 1910-1914 darstellt.

Aus Literatur und einigen Bildern wie auch von Roland geschrieben gibt es bei der G8.1 auch Unterschiede.

Nun zurück zur G10 denn darum geht es hier.

Roland wünsche dir viel Spaß beim Weiterbau.

Edith: Jetzt hast geklingelt, gerade nochmal Roland sein vorherigen Post gelesen, jetzt hab ich doch den Hauptluftbehälter mit dem Oberflächenvorwärmer verwechselt.
Hauptluftbehäter befinden sich ja sonst wie Roland auch schon glaube zum Anfang die Frage stellte, z.b. bei Einheitsloks auf dem Rahmen.

Also Kommando zurück, alles gut so.
Gruß Matze

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »0-DR-Bahner« (8. Februar 2018, 15:04)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (08.02.2018), Hexenmeister (08.02.2018), Udom (08.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018)

lokführer

Lokomotivbetriebsinspektor

(154)

Beiträge: 553

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

268

Donnerstag, 8. Februar 2018, 17:28

Hallo Roland
Noch ein Tip ,die 57 hat Kolbenschieber der preußischen Regelbauart an den Zylinder würde ich das Zylindersicherheitsventil neu einbauen
und den Hebelzug an der Nockenstange nachrüsten.Frage bei Bauer nach den Teilen,ist nur ein Vorschlag.Bei der Bremse wird die Treibachse beidseitig,die 2Kuppelachse einseitig von vorn und die 4 Kuppelachse einseitg von hinten gebremst.
Gruß Dietmar

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (08.02.2018), heizer39 (08.02.2018), Hexenmeister (08.02.2018), Baumbauer 007 (08.02.2018), Udom (08.02.2018), Rollo (08.02.2018), BTB0e+0 (08.02.2018), Altenauer (09.02.2018), Holsteiner (09.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

269

Donnerstag, 8. Februar 2018, 21:45

Hallo Dietmar,

ich habe mir mal die Zeichnung im Buch angesehen und Dir eine Skizze gemacht.

Leider ist in der Zeichnung nicht zu erkennen, wo die jeweiligen Hebel/Stangen hinführen. Eine verschwindet hinter dem ersten Radsatz und die andere hinter der Schieberstange.

Kannst Du mich da erleuchten?

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (08.02.2018), heizer39 (08.02.2018), Altenauer (09.02.2018)

7-Kuppler

Schrankenwärter

(20)

Beiträge: 98

Wohnort (erscheint in der Karte): Bärliner RAW

  • Nachricht senden

270

Donnerstag, 8. Februar 2018, 23:39

Hi Roland

Super Skizze

Sieht mir nach einer Zwangsentwässerung des Zylinders aus.
Braucht man wenn man die Maschiene längere Zeit abstellen will / muss.
Oder wenn die Ventile während der Fahrt mal klemmen und der Zylinder zum überreisses neigt.

... ist aber nur meine ganz unmaßgebliche Meinung!

Grüße aus dem Bärliner RAW,

Dirk

lokführer

Lokomotivbetriebsinspektor

(154)

Beiträge: 553

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

271

Freitag, 9. Februar 2018, 01:12

Hallo Roland
Ich hoffe das Bild gibt Dir was,möchte nicht weiter eingehen das würde zu weit führen.Die Nockenstange mit Zylinderventilen wird geöffnet
beim Anwärmen des Zylinder,beim Abstellen ,wenn angenommen wird daß sich bereits Wasser im Zylinder befindet das sind nur drei Beispiele.Auf der Lokführerschule war das ein Prüfungsthema,so das wars.

Gruß Dietmar

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (09.02.2018), Altenauer (09.02.2018), BTB0e+0 (09.02.2018), heizer39 (09.02.2018), 98 1125 (09.02.2018), Udom (09.02.2018), Meinhard (09.02.2018), Holsteiner (09.02.2018), Robby (11.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

272

Freitag, 9. Februar 2018, 08:21

Hallo Dieter,

das Bild ist schon mal eine feine Sache, lässt sich danach gut bauen. Und wenn Du mir jetzt noch schreiben kannst, wo die nach oben führende Stange hinführt, dann kann ich loslegen.(Müsste ja irgendwie vom Führerstand aus regelbar sein??)

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Ingo Blok

Schaffner

(25)

Beiträge: 128

Wohnort (erscheint in der Karte): Xanten

  • Nachricht senden

273

Freitag, 9. Februar 2018, 08:37

Hallo Roland,

die Stangen werden rechts und links nach oben geführt, dort über eine Stange verbunden und das Ganze geht dann zum Führerhaus.

Hier mal an einem 03 Modell schön zu sehen und beschrieben.

Edit:

Hier mal noch eine Seitenansicht von der Wunder G10. Dort zu sehen wie das Gestänge vom Zylinderbereich zum Führerstand geführt wird.
LG Ingo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ingo Blok« (9. Februar 2018, 09:09)


Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (09.02.2018), heizer39 (09.02.2018), Udom (09.02.2018), Meinhard (09.02.2018), Holsteiner (09.02.2018), Rollo (09.02.2018), BTB0e+0 (13.02.2018)

lokführer

Lokomotivbetriebsinspektor

(154)

Beiträge: 553

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

274

Freitag, 9. Februar 2018, 11:56

Hallo Roland
Die Bilder von Ingo ,sagen schon viel aus was besseres habe ich nicht.Es gibt zwei Bauausführung einmal oberhalb des Umlauf und unterhalb des Umlauf, aber das ist bei jeder Lok anders,Vieles wurde auch nach einen RAW-Aufendhalt geändert.
Gruß Dietmar

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (09.02.2018), Altenauer (10.02.2018), BTB0e+0 (13.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

275

Sonntag, 11. Februar 2018, 00:12

BR 57 - Ventilansteuerung

Hallo Dietmar, hallo Ingo,

erst einmal Danke für die interessanten Bilder. Ich habe mir nun mal eine Skizze gemacht. Die Stange vom Führerhaus geht bei der "Wunder"-57 bis kurz vor die Schwinge, um dann durch den Umlauf zu gehen. Auf der Darstellung von Dietmar geht die Stange von den Ventilen unmittelbar an der Zylinderrückwand hoch. Schlussfolgerung: Sie müsste so wie in meiner Skizze gestrichelt dargestellt, weiter verlaufen. (die kleinen Kreise in der Strichellinie sind Drehpunkte)

Was meint ihr?

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Holsteiner (11.02.2018), Altenauer (11.02.2018), Udom (11.02.2018), Regelspur (11.02.2018), Baumbauer 007 (13.02.2018), BTB0e+0 (13.02.2018)

276

Sonntag, 11. Februar 2018, 00:30

Br 57

Hallo Roland,

meiner Meinung nach stimmt deine Skizze. Im Steuerungsträger der von mir fotografierten BR 57 ist kein Durchbruch um eine Stellstange durchzuführen. Daher dürfte deine Annahme richtig sein, dass die Stellstange auf dem Umlauf zwischen Zylinder und Steuerungsträger unter dem Umlauf weiter zum Zylinder geht und dann nach unten auf die Umlenkhebel.

Gruß Alfred

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (11.02.2018), Rollo (11.02.2018), Altenauer (11.02.2018), Udom (11.02.2018), BTB0e+0 (13.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

277

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:55

BR 57 - Ventilansteuerung

Hallo,

nachdem mich Dietmar etwas Wuschich wegen der Ventilansteuerung gemacht hatte, ging es auf Lösungssuche. Heute wurde nun die passende Lösung gefunden. Verwendung fanden wiederum Teile von N-Steuerungen, 1mm Messingrohr und 1,5mm Messingrohr. Die Lötarbeiten erinnerten mich irgendwie an Zeiten, als ich mal für einen Freund an seine Z-Lokomotiven Heusinger-Steuerungen angebaut hatte. War also ein gutes Training.

Und angebaut:

Und auch die Stellstange wurde noch angebracht.

Es fehlt jetzt noch die Verbindung zwischen der Stellstange und dem am Zylinder eingebauten Teilen. Diese werde ich wohl nicht nachbilden, da sie zum Teil hinter dem ersten Radsatz liegt und damit die Kurfenläufigkeit der Lok einschränken wird.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

preumode (13.02.2018), Regelspur (13.02.2018), jk_wk (13.02.2018), Maze (13.02.2018), heizer39 (13.02.2018), jörg (13.02.2018), 0-DR-Bahner (13.02.2018), Andy P. (13.02.2018), Robby (13.02.2018), E94281 (13.02.2018), Hexenmeister (13.02.2018), 98 1125 (13.02.2018), Baumbauer 007 (13.02.2018), HüMo (13.02.2018), Onlystressless (13.02.2018), bvbharry47 (13.02.2018), BTB0e+0 (13.02.2018), rainer 65 (14.02.2018), us train (14.02.2018), Staudenfan (14.02.2018), Meinhard (14.02.2018), Udom (14.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (14.02.2018), Altenauer (14.02.2018), Holsteiner (14.02.2018), ha-null (14.02.2018), lok-schrauber (14.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

278

Donnerstag, 15. Februar 2018, 00:29

BR 57 - Tender

Hallo,

nach ausführlichem Studium der von Alfred mir zur Verfügung gestellten Unterlagen zur Gasanlage der Lok musste ich feststellen, dass erst einmal der Tender gründlich überarbeitet werden muss. Denn dort wo der Gaseinfüllstutzen, das Manometer und der Gasdruckregler sich befinden, sind beim Modelltender dicke Plaststreben von den Aufstiegen.

Und da ich dann einmal beim Zerstören war, wurden natürlich auch gleich alle Auftritte und Griffstangen erneuert. Verwendung fanden Draht, Riffelblech und Griffstangenhalter. Bei den Griffstangenhaltern wurden die durchbohrten Kugeln wieder um 90° gedreht.
Vorn.....

...und hinten:

Im Pufferträger befand sich die Aussparung für die Polakupplung, welche mit einem Stück Polystyrol verschlossen wurde. Danach konnte der Pufferträger bestückt werden.

Aus 8mm Rohr, 2mm dickem und 0,5mm dünnem Polystyrol entstand der Gaskessel.

Morgen, nee heute Nachmittag geht es dann an die Gasversorgen der Tenderlampen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (15.02.2018), Regelspur (15.02.2018), Robby (15.02.2018), rainer 65 (15.02.2018), us train (15.02.2018), Meinhard (15.02.2018), 98 1125 (15.02.2018), Altenauer (15.02.2018), HüMo (15.02.2018), E94281 (15.02.2018), jk_wk (15.02.2018), Hexenmeister (15.02.2018), preumode (15.02.2018), bvbharry47 (15.02.2018), diesel007 (15.02.2018), Holsteiner (15.02.2018), BTB0e+0 (15.02.2018), Onlystressless (15.02.2018), ha-null (15.02.2018), Udom (15.02.2018), jörg (15.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (15.02.2018), jbs (15.02.2018), Baumbauer 007 (16.02.2018)

Rollo

Bahndirektor

(886)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 176

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

279

Donnerstag, 15. Februar 2018, 23:54

BR 57 - Tender-Gasanlage

Hallo,

beim Studium der Details zur Gasanlage fielen mir die relativ großen Schrauben an den Gasbehälterventilen auf. Da war doch noch eine Kiste mit Millionen von Schrauben (geschätzt).

Im Verhältnis zur Loklaterne könnten doch einige für die Ventile verwendbar sein. Ich wurde auch fündig. So entstanden die Gasbehälterventile aus 1,4 mm Rundmaterial, 1mm Messingrohr, 0,3mm Draht, 0,5mm dünnem Polystyrol und je 4 Schrauben M 0,3 x 1mm.
Und angebaut sieht es dann so aus:
Die vom Ventil wegführende Gasleitung besteht aus 0,5mm Kupferdraht. Sie führt zu den 2 Manometern und den zwei Auffüllstutzen.

Die Auffüllstutzen entstanden aus 1,4mm Rundmaterial und einem kurzen Stück Messingrohr als Kappe. Die Manometer sind unter Gehäusen geschützt. Diese Gehäuse entstanden aus einem abgesägten Senkkopfschraubenkopf und einem Messingätzteil aus einem Zurüstsatz für N-Lokomotiven. Montiert sind die Bauteile auf einer 0,5mm dicken Polystyrolplatte.

Angebaut werden auf jeder Seite des Tenders eine der Platten.

Auf der linken Seite des Tenders befindet sich noch dar Gasdruckregler. Vom Gasdruckregler gehen dann die Gasleitungen zu den Lampen am Tender, der Lok und im Führerstand.
Der Gasdruckregler entstand wieder aus dem Kopf einer Senkkopfschraube und einem Stück Messingrohr.

Angebracht wird er auf der linken Tenderseite.

Aus 0,5mm dickem Draht wurden noch die Gasleitungen zwischen Gasbehälter un Füllventil, sowie der Abzweig zum Gasdruckregler hergestellt.

Und nun noch eine Gesamtansicht der Lok von der linken Seite. Viel ist nicht von dem kleinen Zeug zu sehen, ich weiß aber, dass es da ist. ;)

Aus dieser Perspektive sieht man dann doch etwas von meiner heutigen Bastelei.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (16.02.2018), Onlystressless (16.02.2018), Hein (16.02.2018), diesel007 (16.02.2018), Meinhard (16.02.2018), Udom (16.02.2018), Robby (16.02.2018), Wolleschlu (16.02.2018), Baumbauer 007 (16.02.2018), jk_wk (16.02.2018), Hexenmeister (16.02.2018), HüMo (16.02.2018), mimo57 (16.02.2018), Husbert (16.02.2018), 98 1125 (16.02.2018), Altenauer (16.02.2018), asisfelden (16.02.2018), preumode (16.02.2018), lokführer (16.02.2018), Regelspur (16.02.2018), 0-DR-Bahner (16.02.2018), ha-null (16.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (16.02.2018), Holsteiner (16.02.2018), E94281 (16.02.2018), V80 (16.02.2018), jörg (16.02.2018), Staudenfan (17.02.2018), ledier52 (17.02.2018), Montafoner (19.02.2018)