Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

RWN

Bremser

(15)

Beiträge: 48

Wohnort (erscheint in der Karte): Nidda

  • Nachricht senden

241

Samstag, 13. Januar 2018, 21:42

Guten Abend Roland,

schöne Basteleien was Du da machst.

Mal ein kleiner Tip. Es gibt so gennante Siliconschlauchleitungen. Diese werden in der Elektrobranche verwendet. z.B. Sauna, Hochöfen usw.
Kannst ja mal nach SiHF suchen.

Ich müsste mal nachsehen, eventuell habe ich noch Reste davon mit einer schwarzen Ader.
Ansonsten könnte man auch mit Isoprophanol das ganze entfetten und entsprechend lackieren...ein Pinsel reicht auch.

Bei Interesse, kannst dich ja melden.

@ Robby. Schrumpfschlauch neigt leider dazu meistens zu knicken...da kann er noch so fein sein. Außer der Bogen ist lang genug.
Viele Grüße
Rainer

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (14.01.2018), Robby (14.01.2018), Rollo (14.01.2018), BTB0e+0 (14.01.2018), Udom (14.01.2018)

Robby

Oberlokführer

(149)

Beiträge: 575

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

242

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:12

Hallo Rainer,

Du hast schon recht. Schrumpfschlauch knickt ein. Bei meinen Versuchen gefiel mir das auch nicht. Da kam ich auf die Idee , ein Stück Litze ein zustecken. Das ging dann , kein Knicken mehr.
Roland hat ja ausgiebige Versuche gemacht und hat mit dem Silikonschlauch bessere Erfahrungen gemacht.
Ich werde nun für meinen ETA 177 auch den Schlauch nehmen.

Viele Grüße Robby

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (14.01.2018), 98 1125 (14.01.2018), heizer39 (14.01.2018), Rollo (14.01.2018), BTB0e+0 (14.01.2018), Udom (14.01.2018)

Rollo

Bahndirektor

(860)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 139

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

243

Sonntag, 21. Januar 2018, 09:50

Hallo,

gestern sind die Anschriften für mehrere Wagen angekommen. 2 Wagen konnten nun beschriftet und anschließend mit farblosem Lack behandelt werden.

Für den Italiener habe ich nach langem suchen bei Tante Google eine schlecht lesbare Vorlage gefunden. Einige Ziffern der kleinen Anschriften waren zu erkennen, so dass ich in etwa zuordnen konnte, wo was angeschrieben war. Ein deutsch-italienisches Übersetzungsprogramm hat mir dann noch für die Wörter geholfen. Also, falls hier italienische Modellbauer mitlesen, nicht alles ernst nehmen, was da am Wagen angeschrieben steht. ;)

Bei ihm war es einfacher mit den Anschriften, diese waren im Buch zum Teil gut abzulesen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 29 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (21.01.2018), 0-DR-Bahner (21.01.2018), Wolleschlu (21.01.2018), Husbert (21.01.2018), Meinhard (21.01.2018), Hein (21.01.2018), 98 1125 (21.01.2018), Hexenmeister (21.01.2018), Alfred (21.01.2018), Altenauer (21.01.2018), HüMo (21.01.2018), ha-null (21.01.2018), Udom (21.01.2018), heizer39 (21.01.2018), E94281 (21.01.2018), gabrinau (21.01.2018), bvbharry47 (21.01.2018), JACQUES TIMMERMANS (21.01.2018), jörg (21.01.2018), Toto (21.01.2018), lok-schrauber (21.01.2018), DVst HK (21.01.2018), Staudenfan (22.01.2018), BTB0e+0 (22.01.2018), Holsteiner (22.01.2018), Baumbauer 007 (22.01.2018), Robby (22.01.2018), Kpt. Blaubaer (22.01.2018), Onlystressless (22.01.2018)

Rollo

Bahndirektor

(860)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 139

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

244

Sonntag, 21. Januar 2018, 22:57

Kühlwagen

Hallo,

im Antikhandel habe ich mir vor längerer Zeit diesen EMA-Kühlwagen für wenig Geld ("...ist kein Märklin, dafür gibt es keine Sammler...") gekauft. EMA scheint diese Wagen aus unterschiedlichen Materialien hergestellt zu haben. Bisher kannte ich sie nur aus Weißmetall mit einem verlängerten Kunststofffahrgestell á la Pola.
Dieser Wagen hat ein aus Kunststoff gegossenen Wagenkasten einschließlich Bremserhaus, auch das Fahrgestell ist ein Abguss eines verlängerten Pola-Fahrgestells. Die Versteifungsprofile auf dem Wagenkasten sind aus Messing, die Aufstiegsleitern Weißmetall. Soviel zum Modell.

Irgendwas stimmte allerdings am Wagen nicht. Beim Studium der mir vorliegenden Literatur fand ich es heraus.
1. Kühlwagen dieser Bauart haben größere Bremserhäuser (habe diesen EMA-Wagen auch schon mit größerem Bremserhaus gesehen).
2. Die Achsen sind bis auf wenige Ausnahmen symetrich angeordnet. Beim Modell ist dies nicht der Fall, auf der Bremserhausseite ist der Abstand Achslagermitte zu den Puffern größer als auf der anderen Seite.

Glücklicherweise hatte der Erbauer des Modellbausatzes keinen besonders gut haltbaren Kleber verwendet und das Gehäuse ließ sich leicht vom Fahrgestell abnehmen.
Da es diese Wagen mit 4,5m- und 4,8m- Achsstand gab, entschied ich mich für den 4,8m-Achsstand, so musste nur das Achslager auf der Bremserseite versetzt werden. Dazu wurde der Wagenboden zweimal durchgeschnitten.
Das auf einer Seite des Achslagers 7mm längere Stück herum gedreht und wieder zusammen geklebt.
Der Erbauer des Bausatzes hatte die Längsträger schon optisch etwas verbessert, dafür aber Pappe verwendet, welche natürlich beim zerschneiden des Fahrgestells abging. Also wurden neue Langträger aus Polystyrol hergestellt und angebracht.

Das zu kleine Bremshaus wurde entfernt und durch ein größeres aus Weißmetall bestehendes, ersetzt.

Damit meine Eisenbahn schön bunt wird, werde ich ihn wohl als "Reichspost Kühlwagen" herrichten. Dazu bekommt er noch ein Wärmeschutzdach und wird dann eine rote Lackierung erhalten.

Von EMA gab es diesen Wagen auch einmal als Reichspost-Kühlwagen. Falls einer der hier mitlesenden Forumianer diese Decals bei sich herum liegen hat, kann er sie mir gern zum Kauf anbieten.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rollo« (21. Januar 2018, 23:07)


Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jk_wk (21.01.2018), heizer39 (21.01.2018), 98 1125 (21.01.2018), lok-schrauber (21.01.2018), preumode (21.01.2018), DVst HK (21.01.2018), US-Werner (22.01.2018), Hein (22.01.2018), JACQUES TIMMERMANS (22.01.2018), Meinhard (22.01.2018), Staudenfan (22.01.2018), BTB0e+0 (22.01.2018), koefschrauber (22.01.2018), Holsteiner (22.01.2018), Baumbauer 007 (22.01.2018), Robby (22.01.2018), Altenauer (22.01.2018), Kpt. Blaubaer (22.01.2018), Udom (22.01.2018), ledier52 (22.01.2018), ha-null (22.01.2018), gabrinau (22.01.2018), micha750 (22.01.2018), asisfelden (22.01.2018), jörg (22.01.2018), E94281 (22.01.2018), Hexenmeister (22.01.2018), 0-DR-Bahner (22.01.2018)

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher