Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. November 2017, 22:15

Drehscheib mit Lenz-Kehrschleifenmodul



Guten Abend,

habe mal eine Zeichnung nach meiner Vorstellung zur Verdrahtung meiner Selbstbaudrehscheibe gemacht.
Könnte mal ein Fachmann überprüfen ob ich es so richtig verkabelt habe bevor ich alles unter Strom setze.

Ich hoffe ihr kommt mit der Zeichnung klar.

Hatte es schon mal versucht, da hat es nicht geklappt.
Kann mich aber nicht mehr errinnern ob ich es so gemacht habe.

Experten bitte mal ansehen.
Grüße aus Lübeck

Fred

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (16.11.2017), heizer39 (16.11.2017), jbs (16.11.2017), Jürgenwo (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017), gabrinau (18.11.2017)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(339)

Beiträge: 1 537

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. November 2017, 22:24

......sieht gut aus!

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (16.11.2017), heizer39 (16.11.2017), Altenauer (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017)

mattes56

Lokomotivbetriebsinspektor

(389)

Beiträge: 832

Beruf: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. November 2017, 23:09

Hallo Fred,

darf ich noch einen Vorschlag zur Kikussion stellen:

Ich habe damals - zu H0-Zeiten auch eine Drehscheibe selber gebaut und dabei auf die Störanfälligen Schleifer verzichtet.
Vom Rand der Drehscheibe fürte einE zweiadrige Leitung durch den Königszapfen zur Bühne.
(Zwei Einzeladern miteinander verdrillt)

Diese Leitung hing in einer Schlaufe ca. 30cm herunter und von dort nach oben zur Bühne.
Natürlich wurde die Leitung bei einer Umdrehung der Bühne auch einmal verdrillt.
Dafür gab es einen Stecker in der Leitung, um sie bei Bedarf zu entdrillen.

Nun, nach zwei Jahren Betrieb (und ständiger ängstlicher Kontrolle - Blick unter die Anlage) habe ich die Leitung das erste mal entdrillt - es waren gerade mal 9 Umdrehungen die sich im Laufe der Zeit nicht wieder von selber gelöst hatten.
Dafür war die Verbindung aber absolut Störunanfällig.

Danach habe ich nicht mehr nach der Leitung geschaut, und beim drehen auch nicht wirklich auf die Drehrichtung geachtet. Beim Abbau der Anlage 3 Jahr später waren 17 Umdrehungen in der Leitung.

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (16.11.2017), Altenauer (17.11.2017), moba-tom (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017), Zahn (17.11.2017), 1zu0 (17.11.2017), lok-schrauber (18.11.2017)

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. November 2017, 00:14

Drehscheib mit Lenz-Kehrschleifenmodul

Hallo Matthias,

danke für den Tip.

Habe auch viel darüber nachgedacht und habe auch zuerst Drähte verwendet.

Die Aufwickelei ging mir aber auf die Nerven.

Auch mit gefederten Kugelstiften habe ich experimentiert, waren aber schwer an die Schienen zu löten

Habe jetzt aus einem Schnellhefter die Messingstege an die Schiene gelötet, sind etwas starr geht aber sehr gut.

Suche jetzt noch nach federhartem Messingblech, das ist flexibeler und der Andruck ist geringer.

Die Stromabnahme funktioniert aber auch so schon prima.
Grüße aus Lübeck

Fred

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (17.11.2017), Altenauer (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017)

Wolleschlu

Lokführer

(303)

Beiträge: 150

Wohnort (erscheint in der Karte): Leingarten

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. November 2017, 07:22

Kehrschleifenmodul

Horido Fred!

Habe meine Eigenbaudrehscheibe auch über das Lenz Kehrschleifenmodul angeschlossen, funktioniert einwandfrei. Habe das Kehrschleifenmodul nach dem Schaltplan von Lenz angeschlossen (Download Lenz Kehrschleifenmodul). Trennstellen beachten.

Mit freundlichen Grüßen

Wolle

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017)

Beiträge: 48

Wohnort (erscheint in der Karte): Köln (Schäl Sick)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. November 2017, 07:26

Ms-Federblech

Suche jetzt noch nach federhartem Messingblech....

Hallo Fred,

nimm einen Streifen Ms-Blech (0,2 oder 0,3) und hämmer' den auf dem Amboss tüchtig durch, dann hast Du Dein Federblech.
Beim Löten dann nicht zu lange erhitzen, sonst verliert er die Federeigenschaften wieder.

Karl Heinz

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (17.11.2017), moba-tom (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017), 1zu0 (17.11.2017), heizer39 (17.11.2017), Rollo (17.11.2017)

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. November 2017, 14:39

@ Karl Heinz,

guter Tip mit dem Hämmern (Metall versprödet, Kaltverformung)

Und klar, nicht wieder weichglühen.

Alles mal gelernt. :sleeping: :sleeping:

Danke
Grüße aus Lübeck

Fred

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (17.11.2017), Altenauer (17.11.2017), Udom (17.11.2017), 98 1125 (17.11.2017)

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. November 2017, 23:35

Drehscheib mit Lenz-Kehrschleifenmodul "ERLEDIGT"

@ Alle,

alles läuft prima.

Jetzt sind noch Feinarbeiten nötig, aber das Prinzip ist klar. :thumbsup: :thumbsup:
Grüße aus Lübeck

Fred

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (17.11.2017), heizer39 (17.11.2017), Udom (18.11.2017), Altenauer (19.11.2017)

wgura

Schrankenwärter

(14)

Beiträge: 192

Wohnort (erscheint in der Karte): 3032 Eichgraben / Österreich

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

9

Samstag, 18. November 2017, 08:27

Hallo Fred!

Eine Frage hätte ich noch. Wie steuerst du die Drehscheibe, damit sie punktgenau zum nächsten Ausfahrtsgleis fährt?

Gruß Werner

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

10

Samstag, 18. November 2017, 23:04

Drehscheibe steuern

Moin Werner,

ja da hast du meine Achillesferse getroffen.

Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht.

Im Moment habe ich eine Umkehrschalter Links - Stop -Rechts klapp aber nicht wirklich.

Der Motor läuft sehr langsam, 3 UPM ist dennoch nicht genau zu stoppen.

Eine mechanische Lösung sehe ich nicht.

Bei der HO Drehscheibe von Fleischmann gibt es ja auch eine Wahlschalter, wie die das machen weiß ich auch nicht.

Werde mal bei eBay schauen ob ich so etwas auftreiben kann und für meine Bedürfnisse modifizieren.

Hier im Forum haben ja auch schon einige eine Drehscheibe gebaut, vielleicht lüftet ja einer sein Geheimnis.

Bin für alle Anregungen (Lösungen) dankbar.
Grüße aus Lübeck

Fred

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (19.11.2017), Udom (19.11.2017), 98 1125 (19.11.2017), Altenauer (19.11.2017)

Wolleschlu

Lokführer

(303)

Beiträge: 150

Wohnort (erscheint in der Karte): Leingarten

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 19. November 2017, 09:36

Verriegelung Drehscheibe

Horido Fred

Die Verriegelung der Drehscheibe ist echt ein Problem. Ich glaube die eleganteste Lösung wäre ein programmierbarer Schrittmotor. Da ich aber mit der Elektronik nicht so fit bin, habe ich mich beim Bau meiner Drehscheibe für eine mechanische Lösung entschieden.

Die Antriebsachse der Drehbühne habe ich mit einer Rutschkupplung versehen.

Der Außenring der Scheibe wurde mit Nuten entsprechend der Teilung der Drehscheibe versehen.

In die Drehbühene wurden zwei Elektromagnete eingebaut die einen Schieber in die Nuten drücken, Drehscheibe verriegelt wenn die Magnete kurz vor dem gewählten Gleisabgang betätigt werden.

Werden die Magnete stromlos gesetzt läst sich die Drehscheibe wieder weiterdrehen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolle.

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (19.11.2017), Baumbauer 007 (19.11.2017), Udom (19.11.2017), LeoLinse (19.11.2017), Hexenmeister (19.11.2017), heizer39 (19.11.2017), 98 1125 (19.11.2017), HüMo (19.11.2017), Altenauer (19.11.2017), lok-schrauber (19.11.2017), jbs (20.11.2017)

Beiträge: 439

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. November 2017, 10:53

Hallo,

da drängt sich ein Schrittmotorantrieb förmlich auf, siehe hier http://digitalzentrale.de/ Dann Decoder/Bausätze - Digitalzentrale - Art.Nr. 199000

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (19.11.2017), Udom (19.11.2017)

Zwilling

Schrankenwärter

(21)

  • »Zwilling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort (erscheint in der Karte): Lübeck

Beruf: Rentner im Dienst

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 19. November 2017, 11:46

Drehscheibe steuern

Hallo,
wer kennt "Arduino"?

Ist wohl ein Elektronikbaustein, nur wie der den Schrittmotor ansteuert, keine Ahnung. (Programmierung)


Schrittmotor scheint mir sinnvoll,wie bei einer CNC Fräse oder CNC gesteuertem Laser.


noch einen schönen Sonntag,
Grüße aus Lübeck

Fred

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (19.11.2017)

Beiträge: 439

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 19. November 2017, 12:05

Der Arduino ist ein sehr kleiner und sehr preiswerter Computer, vereinfacht gesagt. Für ihn gibt es eine Menge fertige Aufsätze, unter anderem auch zur Steuerung von Schrittmotoren. Allerdings muss er programmiert werden, was Kenntnisse einer höheren Programmiersprache voraussetzt, z.B. C++ Wenn Du Zeit und Geld zusammenzählst, kommst Du mit einer fertigen, dokumentierten Lösung, wie in meinem vorigen Beitrag erwähnt, besser weg. Bei weiterem Interesse einfach mal "Arduino" googeln.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (19.11.2017), Udom (19.11.2017), heizer39 (19.12.2017)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(339)

Beiträge: 1 537

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 19. November 2017, 12:06

Frage:

Moin Drehscheibenwärter,

bei all den Vorzügen einer Automatik; wäre es in unserer Baugröße nicht sinnvoll, die Dreischeibe so zu bedienen wie beim Vorbild? Also Entriegeln, verfahren und verriegeln von Hand? Ich möchte in naher Zukunft eine kleine 20m-Scheibe bauen. Nach langem Überlegen möchte ich statt einer automatischen Verriegelung nunmehr die Bühne mit Servos ver- bzw. entriegeln und die Bühne mil dem Motorausgang eines Lokdekoders verfahren. Mit z.B. einen Loksound L wäre sogar eine Soundversion leicht zu realisieren. Er beherrscht Sound, den Motor und Servos.........

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Spur0-Peter (19.11.2017), 98 1125 (19.11.2017), heizer39 (19.11.2017), gabrinau (19.11.2017), HüMo (19.11.2017), Regelspur (19.11.2017), Altenauer (19.11.2017), Udom (19.11.2017), lok-schrauber (19.11.2017)

ao4w

Schaffner

(79)

Beiträge: 136

Wohnort (erscheint in der Karte): Basel

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 19. Dezember 2017, 23:00

Hallo

Ich habe die Verriegelung mittels Servos gelöst. Der Antrieb werde ich spasseshalber mit einer Handkurbel lösen.
Drehscheibe 23m Eigenbau


Gruss
Michi

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (19.12.2017), 98 1125 (20.12.2017), Altenauer (20.12.2017), Udom (20.12.2017)

wgura

Schrankenwärter

(14)

Beiträge: 192

Wohnort (erscheint in der Karte): 3032 Eichgraben / Österreich

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 08:52

Hallo Michi!

Auch ich will meine Eigenbaudrehscheibe mit einer Handkurbel bedienen, aber ich weiss nicht wie ich das machen soll.Hast du eine Lösung?
Gruß Werner

ao4w

Schaffner

(79)

Beiträge: 136

Wohnort (erscheint in der Karte): Basel

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 14:01

Hallo Werner


Ehrlich gesagt noch nicht. Ich bin noch nicht so weit. Aber die Idee ist folgende:
Ein Zahnrad an den Zapfen, eine Schnecke die das Zahnrad ansteuert, eine Welle mit Kardangelenk und eine Kurbel :D


Gruss
Michi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (20.12.2017)

Ingo Blok

Schaffner

(25)

Beiträge: 128

Wohnort (erscheint in der Karte): Xanten

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 14:31

Hallo Werner,

schau doch mal bei Ndetail nach, dort gibt es sogar eine fertige Lösung für dein Problem.
LG Ingo

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (20.12.2017), Altenauer (20.12.2017), HüMo (20.12.2017), Udom (20.12.2017)