Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

  • »SH Nuller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. November 2012, 14:21

Untere Ebene

Hallo 0 Fans. Heute möchte ich Euch mal wieder über die Baufortschritte auf der unteren Ebene meiner Anlage informieren.

Wenn ihr euch nochmal die Bilder von meinem letzten Bericht über die Laube anseht, erkennt ihr im Hintergrund noch ein gewaltiges Chaos. Dem bin ich nun zu Leibe gerückt und habe die Fläche gestaltet. Ich wollte ja diese fast 180 Grad Kehre etwas tarnen und auch etwas Leben in diese Ecke bringen. Ich entschied mich für den Bau eines kleinen Gehöfts, so wie es sie in dern 60ern bestimmt noch häufig gab. Ein kleiner Bauernhof, ein paar Kühe, Schweine und alles was es sonst noch so gab.Im Moment sieht alles noch ein bischen tot aus, aber entsprechende Personen und Tiere sind bestellt und werden hoffentlich bald die Szene beleben.

Hier nun das erste Bild. Die zu bearbeitenden Flächen sind mit Gaze bespannt und warten darauf mit, Füllstoff ( das ist so ähnlich wie Moltofill, nur preiswerter) behandelt zu werden.



So, der Füllstoff ist verarbeitet und kann nun trocknen



Ein entscheidender Schritt ist getan, die Landschaft nimmt Form an.



Nachdem Hof und Zufahrtsweg mit Ponal eingestrichen sind, wird gesiebter gesiebter Sand darübergestreut und gewalzt. Was nicht anklebt wird anschließend mit dem Pinsel wieder aufgesammelt.



Es fehlt auch noch das Geländer am Hauseingang.



Hier nochmal die Szene mit Fabrik, Laube und Gehöft.



Der kleine Bü. versteckt sich leider hinter dem Wohnhaus.



Dieses Foto kann man machen, wenn man zwischen den beiden Scheunen einen Blick auf die Strecke wirft.



Hier noch eine Szene am Güterschuppen, wo die Gestaltung auch langsam vorrankommt.







So, nun viel Spaß bei den Bildern. Draußen regnet es, also optimales Hobbywetter. Ich mach mich jetzt an die Arbeit, damit ich euch bald wieder neue Bilder zeigen kann.

Gruß Micha :thumbsup:

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lok-schrauber (02.11.2012), Dieter Ackermann (02.11.2012), Karben (02.11.2012), Masinka (02.11.2012), gabrinau (02.11.2012), Martin Zeilinger (02.11.2012), Holsteiner (02.11.2012), Joyner (02.11.2012), der noergler (02.11.2012), klaus.kl (02.11.2012), Udom (02.11.2012), Geiswanger (02.11.2012), stefan_k (02.11.2012), Frank (02.11.2012), schmidb (02.11.2012), Nuller Neckarquelle (02.11.2012), Didier78 (02.11.2012), Setter (02.11.2012), Andy P. (02.11.2012), pgb (02.11.2012), minicooper (02.11.2012), Ben Malin (02.11.2012), KlaWie (03.11.2012), Nauki (03.11.2012)

Beiträge: 1 318

Wohnort (erscheint in der Karte): Ettlingen

Beruf: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. November 2012, 14:42

Hallo Micha,
sehr schöne Arbeit am Detail, eine wirkliche kleine Idylle am Gleis aus vergangener (?) Zeit! Wenn dann noch der Bauer un sine Fru, Knechte und Mägde und das kleine und grosse Vieh dazu kommen, kann man in's Träumen kommen - bis zum Läuten und Pfeifen der 64er am unbeschrankten Feldweg. Ich denke allerdings, dass ausser dir deine kleine Enkelin wohl den allergrössten Spass an den Tieren haben wird ... Ich freue mich schon auf deinen nächsten Bericht!
Beste Grüsse
Dieter
P.S. hast du für die Darstellung der Hügellandschaft eine spezielle Gaze verwendet?

Wolli

Bahnhofsvorsteher

(597)

Beiträge: 1 120

Wohnort (erscheint in der Karte): 24629 Kisdorf

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. November 2012, 14:46

Moin Micha,

Du warst ja richtig fleißig! Deine Anlage sieht sehr romantisch aus, da möchte man Urlaub machen! ;)
Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

  • »SH Nuller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 2. November 2012, 15:43

Untere Ebene

Hallo Dieter, das ist ganz Normale Mückengaze aus dem Baumarkt. Gibts auch bei Heki, nur viieel teurer.

Gruß Micha :)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (02.11.2012), Geiswanger (02.11.2012), gabrinau (02.11.2012), Nuller Neckarquelle (02.11.2012)

5

Freitag, 2. November 2012, 16:34

Klasse Tarnung, Micha. Auch die Geländegebung mit Gaze ist gut gelungen. Wirkt dann alles nicht mehr so platt.

Was mich immer wieder wundert, ist das alle Auto eingeschlagene Räder haben. Hast du die alle mit ner Trennscheibe bearbeitet oder welcher Hersteller bietet diese bezahlbar an?

Das einzige, was ich als Tipp noch hätte: Mir ist der Bauernhof und damit vor allem der Hof viiiiieelllll zu sauber. Aber das wird bestimmt noch. ;)
Alles über die Baureihe 64: http://www.br64.de

Mein Videokanal bei YouTube: http://www.youtube.com/user/modelrailroadgermany

SH Nuller

Oberbahnhofsvorsteher

(765)

  • »SH Nuller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 155

Wohnort (erscheint in der Karte): Kleines Dorf nähe Rendsburg am Nord Ostsee Kanal

Beruf: Oberbrandmeister a.d.

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. November 2012, 16:50

Untere Ebene

Hallo Carsten. Damit die Fahrzeuge nicht mehr so starr aussehen und man sie dadurch auch besser platzieren kann, gehe ich ganz brutal mit der Trennscheibe an die Sache.Bei einigen Fahrzeugen reicht es, die Achse in der Mitte zu trennen un dann die beiden Achshälften so zu biegen, daß es glaubwürdig aussieht.Bei dem Trecker war das nicht so einfach. Ich hab die Räder an den Achsschenkeln abgetrennt und dann die Flächen so bearbeitet, daß man die Räder wunschgemäß wieder ankleben kann.(mit Superkleber) Hierzu " bocke" ich das Fahrzeug so auf, das die Achse genau in Radmitte liegt. Dann klebe ich die Räder mit dem gewünschten Lenkeinschlag wieder an. Da die Fahrzeuge ja sowieso nicht bewegt werden spielt es keine Rolle, wenn sich die Räder nicht mehr drehen. Die Fahrzeuge sehen dadurch aber wesentlich lebendiger aus.

Gruß Micha :thumbsup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

0-PS (02.11.2012), Geiswanger (02.11.2012), gabrinau (02.11.2012), Wolli (02.11.2012), Staudenfan (02.11.2012)

7

Freitag, 2. November 2012, 18:45

Hallo Micha,
da hast Du ja schon wieder einen "TOLLEN" Bericht eingestellt. Der Tip "Räder VERBIEGEN" ist genial!
Gruß von der Neckarquelle
Heiko

8

Freitag, 2. November 2012, 19:55

Hallo Micha.
Es ist schon Bewundertswert deiner Arbeit zuzuschauen.Wirklich klasse Details mit dem Bauernhof und der Güterverladung, wirklich Idyllisch wie in alter Zeit.Gefällt mir sehr gut. Ich werde mich bemühen annähernd daran zukommen.
Gruß Hein