Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. September 2013, 18:27

Das Empfangs-Gebäude Stolzenau der Steinhuder Meer-Bahn

Hallo zusammen,

vielen von Euch wird die Steinhuder Meer-Bahn sicher ein Begriff sein.

Die Schmalspur-Bahn mit einer Spurweite von 1000mm, fuhr von Wunstorf (in der Region Hannover), über Steinhude (Steinhuder Meer) nach Uchte, wo sie auch Anschluß zur meterspurigen Mindener Kreisbahn hatte.

Leider wurde schon 1935, von Uchte beginnend, die Strecke zurück gebaut und heute existiert nur noch die regelspurige Strecke von Wunstorf zum Kalischacht Siegmundshall in Bokeloh.

Glücklicher Weise stehen heute noch viele von den Hochbauten der Steinhuder Meer-Bahn, so auch das EG des Bf. Stolzenau.

In dieses schöne Backstein-Gebäude mit seinen vielen Verzierungen, habe ich mich schon vor sehr langer Zeit "verliebt" und so reifte irgendwann der Gedanke, dieses schöne Empfangs-Gebäude als Modell zu erstellen.

Den "Startschuß" für dieses Projekt gab, dieses Frühjahr, ein Artikel in unserer Tageszeitung, wonach das EG ab 2014 aufwändig saniert werden soll, um es für diverse Büros der Gemeinde und andere Aktivitäten zu nutzen.

Aber einen Plan zur Sanierung und Neu-Nutzung des Gebäudes, gab es wohl schon länger.

Jedenfalls bin ich dann im Frühjahr losgezogen und habe erste Fotos vom Gebäude gemacht.

Hier die Ansicht von der "Staßenseite" :


Und dann gibt es da noch eine "Straßenseite", hier lagen früher die Gleise, nun ist es eine Ortsumgehung :




Über den zuständigen Mitarbeiter im stolzenauer Rathaus bin ich an die Adresse des Architektur-Büros gekommen, welches 1997 eine "Bestands-Aufnahme" in Form einer Bauzeichnung gemacht hat.

Hier "Blatt 1" mit allen Grundriss-Zeichnungen :



Und hier "Blatt 2" mit Schnittzeichnungen und allen Außenansichten :



Auf den Fotos wirken die Zeichnungen etwas verzerrt, aber die Kopien, die ich habe sind 1a-Qualität und ich denke, dass mit deren Hilfe, irgendwann demnächst ein Modell im Maßstab 1:87, vielleicht auch zusätzlich ein Modell im Maßstab 1:43.5 entstehen wird.

Allerdings bin ich mir noch nicht im Klaren darüber, in welchem Verfahren das oder die Modell(e) entsteht(entstehen) :
aus Polystyrol gefräst, aus Karton gelasert oder im 3D-Druck ...

Sowie es etwas neues zu berichten gibt, melde ich mich wieder an dieser Stelle, natürlich nur, wenn Ihr Interesse daran habt.


Fortsetzung folgt ...


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JACQUES TIMMERMANS (06.09.2013), BahnMichel (06.09.2013), Udom (07.09.2013), Geiswanger (07.09.2013), Didier78 (10.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

Beiträge: 303

Wohnort (erscheint in der Karte): Jihlava (Iglau) Tschechien

Beruf: Fernfahrer, Servicetechniker, Rentner und wieder Wekzeuschlosser

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. September 2013, 18:38

Hallo Frank-Martin!

Deine Motto ist Interessant, aber Mein Vater, ein Werzeugschlosser mit Goldene Haende hat Mir gesagt: "Richtige Fachmann baut im Keller mit Taschenmesser Taschenuhr!" Was sagst Du dazu ? :D

Mit Freundlichen Gruss ;)

Vladimír

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zahn (09.10.2013), Canadier (16.06.2017)

3

Freitag, 6. September 2013, 19:34

Hallo Vladimír,

Da hat Dein Vater sicher Recht, aber ich habe gar keinen Keller ;) :whistling: .

Und obwohl es bei uns heißt "Handwerk hat 'nen goldenen Boden", warum sollte man nicht die tollen neuen Techniken verwenden, um ein maßstäbliches, sehr detailliertes und vorbildgetreues Modell zu erstellen :?:

Als Nächstes wird eine cad-Zeichnung am PC erstellt (nicht von mir, weil so viel Ahnung habe ich nicht davon) und dann, na ja, schaun wir mal ...

Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Canadier (16.06.2017)

Beiträge: 303

Wohnort (erscheint in der Karte): Jihlava (Iglau) Tschechien

Beruf: Fernfahrer, Servicetechniker, Rentner und wieder Wekzeuschlosser

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. September 2013, 19:44

Hallo Frank-Martin!

Nichts fuer Ungut, Spass muss sein :P .Ich selbst hatte auch nur bis Drehbank und Fraesmaschine gewachst.Neu Techniken sind fuer Mich nach Tschechische Spruch "Spanisches Dorf", aber in Deutschland hatte Ich gehoert "Tschechishes Dorf".Hauptsachlich, das bringt unsere Hobby Uns Freude und Spass!

Gruesst

Vladimír

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (06.09.2013), Heinz Becke (06.09.2013), Canadier (16.06.2017)

5

Montag, 10. März 2014, 18:52

"Treppenhaus"

Hallo zusammen,

da heute Vormittag die Sonne aus der richtigen Richtung auf das alte Bahnhofsgebäude geschienen hat, habe ich die Gunst der Stunde ausgenutzt und von der ehemaligen Gleisseite einige hochauflösende Fotos gemacht.

Dann hatte ich noch das Glück, dass mir ein Mitarbeiter der Gemeinde das Gebäude aufgeschlossen hat und ich daher auch von den Gegebenheiten im Inner'n Fotos machen konnte.

Insgesammt wurden es dann mal wieder weit über hundert Fotos, die ich hier nicht alle zeigen kann. Aber ein Foto von dem schönen, alten Treppenaufgang möchte ich Euch nicht vorenthalten. Mein "Standort" ist hier in der ersten Etage :



Das war noch richtige Handwerks-Kunst ...


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (10.03.2014), Didier78 (10.03.2014), Dieter Ackermann (10.03.2014), JACQUES TIMMERMANS (10.03.2014), Ben Malin (10.03.2014), Staudenfan (10.03.2014), DRG (12.03.2014), Nuller Neckarquelle (14.03.2014), Theresa (19.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

Pjotrek

Rangiermeister

(17)

Beiträge: 49

Wohnort (erscheint in der Karte): 64625 Bensheim und 58-500 Jelenia Góra (früher Hirschberg in Niederschlesien)

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Montag, 10. März 2014, 20:05

Hallo Vladimir, vitam,

nicht "Tschechisches Dorf", man sagt "Das sind fuer mich boehmische Doerfer". Aber die Jungen kennen den Ausdruck sicher nicht mehr ...

Hallo Frank- Martin,

gern mehr Fotos vom Original, aber noch gespannter sind wir alle auf Dein Modell!

Freundliche Gruesse,
Pjotrek

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Canadier (16.06.2017)

7

Montag, 10. März 2014, 20:49

Hallo zusammen,

nun denn, hier noch zwei Fotos ...

Im Keller fand sich noch dieser schöne Waschkessel aus "Feuerbeton".



Die "Älteren" unter Euch werden dieses Detail noch aus eigener Erfahrung kennen, für die "Jüngeren" eine kleine Erklärung :

Oben, unter dem Deckel, befindet sich ein großer metallener Waschbottich, meistens aus emailliertem Stahl, manchmal aus Kupfer.
Da hinein kam Wasser, Wäsche und Waschmittel. Von unten, durch die obere Feuertür, wurde der Bottich mittels Holzfeuer beheizt und durch die untere Feuertür wurde der Aschkasten (meistens in Form einer kleinen Metall-Schublade) entleert.

Hier habe ich nun eine Großaufnahme von dem einen Schornstein/Kamin mit drei "Zügen" :



So, das soll es für heute gewesen sein ...


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ben Malin (10.03.2014), Staudenfan (10.03.2014), Dieter Ackermann (10.03.2014), Didier78 (10.03.2014), Thomas Kaeding (10.03.2014), JACQUES TIMMERMANS (10.03.2014), Udom (11.03.2014), Pjotrek (11.03.2014), DVst HK (11.03.2014), DRG (12.03.2014), Nuller Neckarquelle (14.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

Beiträge: 1 308

Wohnort (erscheint in der Karte): Ettlingen

Beruf: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. März 2014, 21:59

Hallo Frank-Martin,
ich schliesse mich ohne Vorbehalt Pjotreks Wunsch nach weiteren Fotos an - solch eine 'Spurensuche' vor Ort ist einfach interessant. Hast du übrigens schon mit dem Nachbau begonnen? Allein das Foto des herrlichen Schornsteins 'schreit' förmlich nach einer Umsetzung in 1:43.5!
Weiterhin viel Erfolg
und beste Grüsse
Dieter

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (11.03.2014), Pjotrek (11.03.2014)

BTB0e+0

Bahndirektor

(669)

Beiträge: 1 206

Wohnort (erscheint in der Karte): Mittelfranken

Beruf: Psychotherapeut

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 11. März 2014, 00:36

Hallo Frank-Martin,

da hast Du Dir aber was vorgenommen. Ein wunderschönes Gebäude welches wirklich zum Nachbau reizt. Wenn ich mir die Steinstrukturen so ansehe wird die Darstellung im Modell nicht so ganz einfach werden - und wenn Du dann noch so freakig bist und die Inneneinrichtung wie z. B. das alte Treppenhaus (schon alleine die Rundungen der Treppe und des Handlaufs) und die Waschküche mit einbaust... naja dann - viel Vergnügen (nat. im pos. Sinn).

Viel Spass...
Gruss
Robert
BTB0e+0

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (11.03.2014), Pjotrek (11.03.2014), Canadier (16.06.2017)

10

Dienstag, 11. März 2014, 22:04

'n Abend zusammen,

erstmal DANKE für die positiven Reaktionen auf dieses "Mamut-Projekt".

Dann möchte ich Euch noch ein paar Fotos zeigen ...

... als Erstes die Tür auf der ehemaligen "Straßenseite", obwohl man aus heutiger Sicht kaum von einer Straße sprechen kann, es wahr damals wohl eher ein "Schotterplatz" :



Anhand der Verzierungen, vermute ich, dass es sich hierbei noch um die Originaltür handelt. Wieviele Füße wohl die Sandsteinstufen so ausgetreten haben ???

Ziemlich genau gegenüber, an der ehemaligen Gleisseite, befindet sich heute ein vernageltes Fenster.
Aufgrund der größeren Breite vermute ich, dass sich hier zu Zeiten der vorletzten Jahrhundertwende die Tür zum "Bahnsteig" befand :



Im Anbau, der erst nach der Jahrhundertwende(1900) entstanden ist befindet sich auf der ehemaligen Gleisseite diese zugemauerte "Tür" :



Die Fenster im Erdgeschoß des Anbaues wurden auch breiter ausgeführt.

Das soll es für heute Abend gewesen sein.


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ben Malin (11.03.2014), Udom (11.03.2014), Staudenfan (11.03.2014), Dieter Ackermann (11.03.2014), BTB0e+0 (11.03.2014), DRG (12.03.2014), JACQUES TIMMERMANS (12.03.2014), Didier78 (12.03.2014), Nuller Neckarquelle (14.03.2014), Theresa (19.03.2014), Pjotrek (24.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

11

Montag, 24. März 2014, 14:51

"Es ruhe in Frieden"

Hallo zusammen,

letzte Woche habe ich die ersten Angebote für die Erstellung des Modells bekommen :
Zum einen Fräsen aus Polystyrol und zum anderen Lasern aus Grafikkarton und, und, und, ...

In Anbetracht der immensen Arbeit, für die Konstruktion und Ausführung, die darin investiert werden muss, sind diese Angebote sicher gut kalkuliert ... :thumbup:

... aber leider übersteigen die Preise mein, für die nächsten fünf Jahre, zur Verfügung stehendes Budget für die Modellbahn um ein Vielfaches. ;(


Somit muss ich Euch leider mitteilen, dass das Projekt "Modell des Empfangsgebäudes des Bf. Stolzenau der StMB" bis auf Weiteres auf Eis liegt. :(


Tschüß aus Leese

Frank-Martin

P.S.: Sollte es dennoch irgendwann wieder etwas zu berichten geben, werde ich das hier tun ...
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (24.03.2014), Ben Malin (24.03.2014), Udom (24.03.2014), BTB0e+0 (25.03.2014), JACQUES TIMMERMANS (25.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

BTB0e+0

Bahndirektor

(669)

Beiträge: 1 206

Wohnort (erscheint in der Karte): Mittelfranken

Beruf: Psychotherapeut

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. März 2014, 01:06

Hallo Frank Martin,

erstmal Kompliment - man muss auch mal den Mut haben, ein Projekt auf Grund von Sach/Finanzzwängen auszublenden und das auch offen zu benennen. Was jetzt kommt ist keine Kritik, nichtmal ein Vorschlag, besten Falls ein kleiner "Verführungsgedanke".

Vor ca. 25 Jahren war ich H0er und habe in dieser Baugrösse das Bahnhofsgebäude von Möckmühl gebaut. Ich wollte es unbedingt haben da ich Ausschnitte der Jagsttalbahn nachgebaut habe und es dieses Gebäude auf dem Markt nicht gab. Das Möckmühler Bahnhofsgebäude hat einen ganz anderen Stil als das von Dir geplante Bahnhofsgebäude, ist aber auf Grund seiner individuellen Bauweise nicht minder anspruchsvoll. Zur Verfügung stand mir damals an Werkzeug: Cutter, Stahllineal, Massstab, Mehrzweckwerkzeug (Leatherman), Reissnadeln div. Grösse, div. Kleber, Feinspachtel (Revell) und natürlich Polystyrolplatten verschiedener Stärken. Alle Teile incl. Dach/Dachrinnen/Dachschläuche, Fenster, Türen, Windfang ect. wurden aus den verschiedensten Materialien selbst hergestellt. Alle Mauerfugen wurden geritzt, Steinstrukturen wo gewünscht aufgespachtelt, Originalholzteile wie Türen/Fensterrahmen und sonstige Holzteile wurden auch im Modell aus Holz gebaut und das komplette Gebäude wurde nach dem Original bemalt und gealtert. Einzig gekauft waren ein paar Dachziegelplatten aus welchen ich die Dächer baute (Hunderte wenn nicht Tausende Ziegel ritzen war mir auch damals schon zu doof) Ich war deswegen öfter vor Ort und habe geschaut, gemessen und fotographiert.

Irgendwann habe ich dieses Dio verkauft (sogar zu einem guten Preis), was ich heute noch bereue - und habe nichtmal mehr ein Bld davon. Lehre daraus: Nix mehr wird verkauft - zu (fast) keinem Preis!

Also - what´s on - wie gefällt Dir diese Geschichte ;) :D - stichel, stichel...
Gruss
Robert
BTB0e+0

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (25.03.2014), Canadier (16.06.2017)

13

Dienstag, 25. März 2014, 08:29

Hallo Robert,

"Es ruhe in Frieden" heißt ja nicht, dass es gestorben ist ;) .
Es bedeutet ja nur, dass es auf der Liste der "abzuarbeitenden" Wünsche ein klein Wenig weiter nach Unten geschoben wurde.

Kompletter Eigenbau ist sicher eine Alternative, wenn ich denn die Zeit dafür hätte :whistling: .


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.03.2014), Canadier (16.06.2017)

Beiträge: 1 308

Wohnort (erscheint in der Karte): Ettlingen

Beruf: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 25. März 2014, 12:43

Hallo Frank-Martin,

es wäre ausgesprochen schade, dein Projekt 'Empfangs-Gebäude Stolzenau der Steinhuder-Meer-Bahn' voreilig zu Grabe zu tragen, zumal du während der vergangenen Monate doch einiges Herzblut in dieses Vorhaben investiert hast ...

Auch wenn dich die bisherigen zwei so genannte 'Angebote' abgeschreckt haben mögen, empfehle ich dir, unbedingt 'dran' zu bleiben, zumal du doch mit jeder Menge Bauzeichnungen und Fotos bereits über eine beneidenswert umfangreiche Dokumentation verfügst!

Ich wäre damals glücklich gewesen, hätte ich bei der Planung (und dem Bau) der Seilerei meines Urgrossvaters auf ähnlich umfassendes Material zugreifen können - stattdessen verfügte ich lediglich über ein gut 30 Jahre altes, ausgeblichenes Foto im Miniformat 4,5 x 7 cm und eine ca 80 Jahre alte Grundrisszeichnung, die für einen ursprünglich vorgesehenen und dann doch nicht realisierten Umbau angelegt worden war ...
Ich empfehle dir daher, doch einmal die Fa Bünnig Modellbau in Kisdorf zu kontaktieren, die mir während der vergangenen Jahre beim Bau aller bisherigen Gebäude aus der 'Familiengeschichte' (Schmiede, Wehrkirche, Spritzenhaus, Seilerei) immer sehr hilfreich zur Seite gestanden hat - und das zu sehr, sehr kulanten Kosten! Nicht zu unterschätzen sind auch die umfassende fachliche Beratung im Vorfeld (z. B. zur Materialwahl, etc.) sowie der Umstand, dass als Arbeitsvorgabe häufig Fotos und einfache Zeichnungen auf Millimeter-Papier mit Massangaben ausreichen!

Darüber hinaus kann ja auch überlegt werden, ob der hohe Detaillierungsgrad an den Fassaden des Bahnhofsgebäudes überall umgesetzt werden muss (z. B. Rückseite) ...
Auch deshalb nochmals mein Rat "dran bleiben"!

Viel Erfolg und beste Grüsse
Dieter

P.S. noch etwas zu so genannten 'Angeboten' - es ist leider bei manchen Gewerben üblich, total überzogene "Angebote' abzugeben, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, kein Interesse an einem bestimmten Auftrag hat ...

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (25.03.2014), BTB0e+0 (25.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017)

15

Dienstag, 25. März 2014, 14:01

Hallo Dieter und alle anderen Mitleser,

wie schon geschrieben, es ist nicht gestorben, es ruht, wenn im Moment auch erst mal "tief und fest" ... ;)

Selbstverständlich bleibe ich "am Ball" und werde meine Möglichkeiten in der, leider viel zu knappen, Freizeit nutzen und weitere hochauflösende Detail-Fotos knipsen.

Und da mir bei meiner "Expedition" durch das Gebäude-Innere einige Unstimmigkeiten zur Zeichnung aufgefallen sind, werde ich mich bei der nächsten Expedition mit Zollstock, Maßband und Notizblock bewaffnen ... selbstverständlich darf hierbei dann auch keine Kopie der Grundriss-Zeichnungen fehlen. :D


Tja Dieter, mit Frau Bünning habe ich schon telefoniert und ihr die Zeichnungen und ein Foto mit einer Außenansicht geschickt.
Darauf hat sich dann letzte Woche Heiner Tondorf bei mir gemeldet, um mir mitzuteilen, dass das Gebäude in beiden Maßstäben (1:87 und 1:43.5) umsetzbar ist.
Und nun warte ich auch von ihm auf ein Angebot, aber sicher hat Heiner auch eine ganze Menge zu tun und daher werde ich erst mal abwarten ... ;)

Wie geschrieben, sowie es etwas Neues zu berichten gibt, werde ich mich hier wieder zu Wort melden :)


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (25.03.2014), BTB0e+0 (25.03.2014), Udom (26.03.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

16

Mittwoch, 26. März 2014, 10:08

Hallo Frank-Martin,

lass Dich vom Aufwand bitte nicht abschrecken. In Null kann man mit Schere und Cutter sehr gute Ergebnisse erzielen. Meiner Erfahrung nach ist manches auch nicht so aufwändig, wie man ursprünglich vermutet. Das Bauen bringt ja auch die eigene Fantasie in Schwung.

Was den Zeitfaktor betrifft: Was kratzt es ein Modellhuhn, wenn sein Stall erst in zehn Jahren steht? Auch würde ich ein halbfertiges Gebäude bei Fahrbetrieb durchaus schon aufstellen - auch in der Realität gibt es Baustellen mit regulärem Betrieb, z.B. bei einer Gebäudesanierung. Aber da gibt es sicher unterschiedliche Sichtweisen.

Gruß,
Theresa
Grüße
Theresa

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (26.03.2014), BTB0e+0 (26.03.2014), Nuller Neckarquelle (26.03.2014), pgb (03.03.2015), Canadier (16.06.2017)

abisz

Bremser

(31)

Beiträge: 66

Wohnort (erscheint in der Karte): Großraum Ulm

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 26. März 2014, 17:27

Hallo Frank-Martin,
auch ich möchte Dich aufmuntern, das Du an diesem schönen Projekt dranbleibst. Und Theresa muss ich recht geben, gerade die Spur Null macht vieles möglich was sonst undenkbar scheint. Vielleicht reichen ja ein paar gelaserte Fenster und Türen, sowie H0 Mauerplatten von z.B. Vollmer und es ist schon nicht mehr ganz so teuer. Auf jedenfalls lass Dich nicht entmutigen, und berichte weiter.

Viele Grüße
Andreas

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Theresa (27.03.2014), Baumbauer 007 (27.03.2014), pgb (03.03.2015), Canadier (16.06.2017)

18

Donnerstag, 3. April 2014, 10:41

Licht am Horizont ...

Hallo zusammen,

mit der Überschrift :

"Güterschuppen als Trauzimmer"

war am Dienstag, den 01. April folgender Bericht in unserer Tageszeitung :




Ich hoffe nur, dass es sich hierbei um keinen Aprilscherz handelt.


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baumbauer 007« (3. April 2014, 11:12)


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (03.04.2014), Nuller Neckarquelle (03.04.2014), Theresa (14.04.2014), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Canadier (16.06.2017)

Spurwechsler

Lokomotivbetriebsinspektor

(514)

Beiträge: 418

Wohnort (erscheint in der Karte): Hoyerswerda

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 3. April 2014, 11:50

Hallo Frank-Martin,
wie ein Aprilscherz liest sich der Artikel aber nicht. Da geht es beim Bahnhof wenigstens in 1:1 weiter.
Gruß aus Sachsen
Klaus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (03.04.2014), Canadier (16.06.2017)

20

Samstag, 28. Februar 2015, 20:10

N'abend zusammen,

nach über neun Monaten tut sich etwas an der Front ... nein, es herrscht kein Krieg ;) .

Ich habe jemanden gefunden, der mir das EG Stolzenau, als Modell, konstruiert und auch fräst. Und das, zu recht moderaten Preisen.

Hier mal eine Zeichnung, von der "Ost-Front", des angebauten Güterschuppens :




Wenn ich die erste Probe-Fräsung vorliegen habe, stelle ich hier ein Foto davon ein.

Auch bei dem Original-Gebäude in Stolzenau tut sich 'was.
Vor etwa drei oder vier Wochen wurde ein Bauzaun drumrum aufgestellt und man hat angefangen den ganzen Unrat, aus dem Gebäude, in bereitgestellte Container zu verfrachten. :thumbsup:

Wenn mal wieder etwas besseres Foto-Wetter herrscht, werde ich ein paar Fotos von der Baustelle machen. Ein paar Maße fehlen mir auch immer noch ... :whistling:


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baumbauer 007« (30. Oktober 2015, 12:35)


Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (28.02.2015), Kellerkind (28.02.2015), Pjotrek (28.02.2015), gabrinau (28.02.2015), Ben Malin (28.02.2015), BTB0e+0 (01.03.2015), HüMo (01.03.2015), Nuller Neckarquelle (01.03.2015), Udom (01.03.2015), Dieter Ackermann (02.03.2015), pgb (03.03.2015), 98 1125 (04.06.2017), Wopi (04.06.2017), Canadier (16.06.2017), heizer39 (09.09.2017)