Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »werkzeugmacher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. April 2018, 17:59

Creall statt Weißleim

Hallo allerseits,

bei meiner Suche nach einer Alternative zum Weißleim bin ich im Internet auf ein interessantes Produkt gestoßen. Ich hatte bisher gute Erfahrungen mit dem sogenannten "Matte Medium" gemacht, das ist ein Malmittel auf Acrylbasis, das meist von Künstlern benutzt wird. Leider ist das Zeug ziemlich teuer, also habe ich nach Alternativen gesucht. Bin dann auf "Creall" gestoßen, das von der Beschreibung her dem entspicht, was ich suchte. Der Preis liegt bei ca. 10,- pro Liter, ist also nicht teurer als Weißleim.

Das Zeug ist in der Verarbeitung sehr angenehm, kommt leicht aus der Flasche und läßt sich gut mit Wasser verdünnen. Es dringt zügig in den Schotter ein, trocknet absolut matt ohne Filmbildung auf und ist nach Trocknung noch leicht elastisch.



Ich habe es zwar noch nicht zum elektrostatischen Begrasen verwendet, denke aber, dass es dafür gut geignet sein müsste. Es bleibt viel länger offen als Weißleim und bildet keine Haut. Mn muß sich also beim Begrasen nicht beeilen.



Gekauft habe ich es bei www.frankengmbh.de Kein kommerzielles Interesse meinerseits. Gibt es auch noch bei anderen Händlern.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 33 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Diredare (15.04.2018), Scooter (15.04.2018), localbahner (15.04.2018), Rollo (15.04.2018), benderfhd (15.04.2018), Zahn (15.04.2018), Hexenmeister (15.04.2018), TTorsten (15.04.2018), Dimabo (15.04.2018), pele (15.04.2018), Staudenfan (15.04.2018), 98 1125 (15.04.2018), E94281 (15.04.2018), heizer39 (15.04.2018), volldampf (15.04.2018), Altenauer (15.04.2018), moba-tom (15.04.2018), jörg (15.04.2018), Setter (15.04.2018), Udom (15.04.2018), Alfred (15.04.2018), bvbharry47 (15.04.2018), Modellbahn39 (16.04.2018), us train (16.04.2018), mattiacus (16.04.2018), Schwabe (16.04.2018), moritz1 (16.04.2018), jrgnmllr (16.04.2018), dieteristrot (16.04.2018), ao4w (17.04.2018), nullerjahnuic60 (17.04.2018), Wopi (17.04.2018), Jürgenwo (18.04.2018)

Beiträge: 26

Wohnort (erscheint in der Karte): Heppenheim (Bergstraße)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. April 2018, 18:13

Danke für den Tipp. Ich war bisher noch mit keiner Weißleim-Mischung wirklich zufrieden.
Darf ich fragen was für eine Schottermischung das ist? Gefällt mir.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (15.04.2018), bvbharry47 (15.04.2018)

3

Sonntag, 15. April 2018, 18:38

Hallo Christoph,

matten Acryl-Binder verwende ich schon seit ein paar Jahren, nicht nur zum Begrasen der Landschaft, er eignet sich z.B.
auch zum "Benadeln" von Kiefern.
Farben lassen sich selbstverständlich auch damit anmischen oder man gibt den matten Acryl-Binder als "Mattierungs-Mittel" dazu ...


... und was den Preis betrifft, es muss nicht immer ein Marken-Produkt sein. Ich verwende die "Hausmarke " von Boesner :

https://www.boesner.com/farben/malhilfsm…glaenzend#59084


Tschüß aus Leese

Frank-Martin

Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HL17 (15.04.2018), Hexenmeister (15.04.2018), Staudenfan (15.04.2018), 98 1125 (15.04.2018), E94281 (15.04.2018), HüMo (15.04.2018), heizer39 (15.04.2018), Udom (15.04.2018), BTB0e+0 (15.04.2018), Alfred (15.04.2018), Modellbahn39 (16.04.2018), Altenauer (16.04.2018), nullerjahnuic60 (17.04.2018)

Heinz Becke

Oberlokführer

(84)

Beiträge: 837

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 15. April 2018, 18:49

Hallo,

bezüglich Preis ist aber der Creall Varnish im Literpreis trotzdem billiger. :D 8)
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (15.04.2018), bvbharry47 (15.04.2018), Altenauer (16.04.2018), heizer39 (16.04.2018)

Dimabo

Bremser

(11)

Beiträge: 69

Wohnort (erscheint in der Karte): Beratzhausen

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. April 2018, 19:36

Hallo zusammen,

Hat denn schon einmal jemand Tiefengrund (milchig) ausprobiert ?
Wie gut oder schlecht ist das Zeug ? Natürlich unverdünnt verwenden.
Danke für Antworten.

Gruß
Dieter
Freundschaft ist ein zerbrechliches Gut

  • »werkzeugmacher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. April 2018, 09:24

Hallo,

der Schotter ist von spurenwelten.de Da gibt es auch mal Schotter in vernünftigen Mengen zu kaufen.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (16.04.2018), Staudenfan (16.04.2018), Altenauer (16.04.2018), 98 1125 (16.04.2018), heizer39 (16.04.2018)

JanSp0

Fahrgast

(10)

Beiträge: 1

Wohnort (erscheint in der Karte): Lelystad, Niederlande

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. April 2018, 11:17

Hallo Dieter,

Selbst habe ich für das schotter Tiefengrund verwendet.
Nicht bombfest, so nicht geeignet für transport. Es sieht aber gut aus und das schotter ist kaum dunkler nach trocknen. Vorteil ist wenn man etwas ändern soll, ist es einfach zu entfernen.

Im video kan man sehen wie das ergebnis ist.

https://youtu.be/6NiZih4kTDQ

Freundliche Grüsse,

Jan Kos

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (16.04.2018), Rainer Frischmann (16.04.2018), 98 1125 (16.04.2018), Udom (16.04.2018), Dimabo (16.04.2018), heizer39 (16.04.2018)

Nullkommanull

Rangiermeister

(46)

Beiträge: 158

Wohnort (erscheint in der Karte): Wuppertal

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. April 2018, 13:16

Hallo Christoph,

Du benötigst größere Mengen an Schotter? Warum dann nicht selbst Hand anlegen?
Fahr doch einfach mal nach Dornap-Hahnenfurth zu Iseke und lade Dir soviel Kalksteinsplit 0 - 2 mm Körnung ein, wie Du transportieren kannst. Kostet fast nichts (wir haben damals nur einen Zehner in die Kaffeekasse gespendet), da sich der Abgabepreis nach Tonnen oder Kubikmeter berechnet. :)
https://www.natursteinbrueche.de/
In anderen Regionen Deutschlands wird es so etwas auch geben.
Allerdings muss das Zeug daheim noch mit passenden feinen Sieben in die verschiedenen Fraktionen (Korngrößen) klassiert und gewaschen werden.
Anbei Bilder von dem auf den Porzer Modulen verarbeiteten Schotter. Das ganz feine Material an den Rändern ist die allerfeinste Körnung (< 0,25 mm).
Je nach gewünschtem Zustand kann man natürlich noch etwas Rost/Bremsstaub mit der Airbrush darüber nebeln.

Eine etwas kleinere Körnung für 0e (und ja, es fehlen noch Gleisnägel)


Und etwas gröber für die Regelspur (bitte nur auf den Schotter schauen)




Viele Grüße
Klaus

Nachtrag:
Habe noch ein Bild gefunden, auf dem die Gesamtwirkung des Schotters besser zu erkennen ist. (zum Vergrößern anklicken)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nullkommanull« (16. April 2018, 14:20)


Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meinhard (16.04.2018), Hexenmeister (16.04.2018), Altenauer (16.04.2018), jbs (16.04.2018), 98 1125 (16.04.2018), bvbharry47 (16.04.2018), heizer39 (16.04.2018), Udom (16.04.2018), Alfred (16.04.2018), Staudenfan (16.04.2018), Stephan (17.04.2018), HüMo (17.04.2018), moba-tom (17.04.2018)

Beiträge: 2

Wohnort (erscheint in der Karte): Idstein

  • Nachricht senden

9

Montag, 16. April 2018, 22:31

Tiefengrund geht bei kleineren Baugrößeren, für Spur 0 und größer nach meiner Erfahrung eher ungeeignet (siehe Beitrag 7 von Jan).
Gruß, Jörn.