Sie sind nicht angemeldet.

[Epoche 1/2] Projekt G(K)rummhübel

Fritze

Schaffner

(38)

Beiträge: 156

Wohnort (erscheint in der Karte): Eberswalde

  • Nachricht senden

81

Samstag, 24. Juni 2017, 10:19

Grumhübel

Hallo Roland,

da sieht man mal wie gross Sachsen einst war :D :D :D

Eine schöne kleine Länderbahnmaschine, eigentlich im Raum Dresden im Verschub eingesetzt mit der Beschliderung.
Woher stammt die, insbesondere die schöne Steuerung gefällt mir sehr.

Gruss,Dirk

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (24.06.2017), bvbharry47 (24.06.2017), BTB0e+0 (03.07.2017), heizer39 (09.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

82

Samstag, 24. Juni 2017, 11:22

Hallo Dirk,

die Lok habe ich selbst gebaut. Allerdings hatte sie mit Unterbrechungen eine Bauzeit von 27 Jahren, welche nur noch vom BER überboten werden kann.

Die Steuerung ist von Uhde, sie müsste von seiner T 7 stammen. Ich habe sie sehr günstig bei ebay geschossen. Die Teile sind aus Neusilberblech geätzt und ließen sich daher sehr gut an meine Lok anpassen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (24.06.2017), heizer39 (24.06.2017), BTB0e+0 (24.06.2017), 98 1125 (24.06.2017), Altenauer (24.06.2017), lokführer (24.06.2017), Alemanne 42 (24.06.2017), bvbharry47 (24.06.2017), Udom (24.06.2017), Onlystressless (25.06.2017), JACQUES TIMMERMANS (26.06.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

83

Freitag, 30. Juni 2017, 10:03

Hallo,

obwohl ich jeden Tag etwas an den Segmenten gemacht habe, ist nicht allzuviel neues zu sehen. Trotzdem möchte ich euch den Baufortschritt nicht vorenthalten.

Als Grenzzeichen habe ich diesmal eine weiß gestrichene Schwelle verwendet, welche auch bei den weiteren Weichen des Bahnhofes zur Anwendung kommen werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29092

Damit die Rangierer nicht durch den Graben neben dem Gütergleis klettern müssen, wurden Übergänge aus Holz für sie angebracht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29093

Draufsicht auf Segment 2. Der Teil des Bahnsteiges, wo später das EG davor stehen wird, erhielt einen Plattenbelag. Dieser entstand aus gravierten Polystyrolplatten. Die weiteren Bereiche des Bahnsteiges haben eine geschlemmte Sanddecke erhalten. Den Sand habe ich mir von Tenneriva mitgebracht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29094

In der Vergangenheit habe ich den Sand immer mit verdünntem Kaltleim fixiert. Im Mobaladen habe ich nun dieses Produkt entdeckt, und es einmal ausprobiert. Es funktioniert prima und ist schneller fest, als der verdünnte Kaltleim. Eine Verfärbung des Sandes ist auch nicht aufgetreten.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29096

Die erste Vegetation hat sich nun auch angesiedelt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29095

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (30.06.2017), bvbharry47 (30.06.2017), Husbert (30.06.2017), moba-tom (30.06.2017), asisfelden (30.06.2017), Alfred (30.06.2017), Staudenfan (30.06.2017), heizer39 (30.06.2017), HüMo (30.06.2017), Wolleschlu (30.06.2017), JACQUES TIMMERMANS (30.06.2017), Holsteiner (30.06.2017), Altenauer (30.06.2017), Allgaier A111 (30.06.2017), Baumbauer 007 (30.06.2017), holger (30.06.2017), gabrinau (30.06.2017), jbs (30.06.2017), Alemanne 42 (30.06.2017), BTB0e+0 (01.07.2017), Dieter Ackermann (01.07.2017), Udom (05.07.2017), DVst HK (24.07.2017), ha-null (24.07.2017), Tom-Köf (25.07.2017), Thomas Kaeding (10.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

84

Sonntag, 2. Juli 2017, 23:17

Hallo,

bevor nun die Gleise eingeschottert werden können, mussten erst noch einige Einbauten im Gleisbereich erfolgen.
Zwischen dem Gütergleis und dem Lokumfahrgleis wurden zur Sicherheit der Rangierarbeiter Geländer aufgestellt. Diese entstanden aus Schienenprofilen und 1mm Messingdraht. Weiterhin mussten im Segment 3 ein Rahmen um den herausnehmbaren Abspannmast und Schutzwinkel um den Weichenstellbock aus Polystyrolwinkeln 3x2mm angebracht werden.
Danach kam die Tätigkeit, welche mir nicht allzu viel Spass macht, das Einschottern. Verwendung fand Basaltschotter von Tams. Für diesen Schotter hatte ich mich entschieden, da das echte Krummhübel nicht weit von Böhmen entfernt liegt, und Böhmen damals an Deutschland große Mengen Basalt lieferte. Die Basaltverladung erfolgte im Grenzbahnhof Polubny-Polaun auf der Zackenbahn. Es ist daher sicher denkbar, dass auf der Riesengebirgsbahn solcher Schotter zum Einsatz kam.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29144

Um den Rangierern einen sicheren Arbeitsweg zu gestalten, wurde ihr Arbeitsbereich bis kurz unter den Schienenkopf mit Krauwackesplitt (N-Schotter von Tams) aufgefüllt. Auf Segment 3 wird der Arbeitsweg nach Trocknung des Schotter fortgeführt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29145

Hier das Segment 3 mit dem Abspannmast und dem Weichenstellbock (die Weichenlaterne wird zum Schluss der Bauarbeiten montiert)
index.php?page=Attachment&attachmentID=29146

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (02.07.2017), vauhundert (03.07.2017), BTB0e+0 (03.07.2017), Altenauer (03.07.2017), moba-tom (03.07.2017), HüMo (03.07.2017), lokführer (03.07.2017), jk_wk (03.07.2017), 98 1125 (03.07.2017), gabrinau (03.07.2017), Setter (03.07.2017), bvbharry47 (03.07.2017), Robby (03.07.2017), mimo57 (03.07.2017), Staudenfan (03.07.2017), Holsteiner (03.07.2017), JACQUES TIMMERMANS (03.07.2017), lok-schrauber (03.07.2017), Baumbauer 007 (04.07.2017), Alemanne 42 (04.07.2017), nullowaer (04.07.2017), Udom (05.07.2017), Onlystressless (06.07.2017), DVst HK (24.07.2017), Tom-Köf (25.07.2017), Thomas Kaeding (10.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

85

Montag, 24. Juli 2017, 17:51

Hallo,

während sich die Elektriker im Güterschuppen austoben, wurde von den Tiefbauern im Außengelände einige Arbeiten erledigt.

Zwischen der Rangiererbude und dem Güterschuppen wurden zwei Holzmastleuchten aufgestellt. Diese entstanden aus Carbonrohr (war übrig vom Ausbuchsen von Rädern) und den von chinesischen H0-Lampen abgtrennten Leuchtkörpern mit Glühlämpchen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29534

Die Firma Weinert lieferte die Hemmschuhe, welche nun auch ihren Platz gefunden haben.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29535

Auf dem Bahnsteig wurden Lautsprecher mit Hinweisschildern zu den von Grummhübel aus erreichbaren Zielorten aufgestellt. Die Lausprecher sind von Weinert, der Rest wurde aus Messingrohren und -draht zusammengebaut. Die Verzierungen sind von den Pola-Preußen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29536

Und dann wurden noch diese 4 Herren auf dem Bahnhof beobachtet. der Herr mit Stock ist der Direktor der Riesengebirgsbahn, die anderen Herren sind von der Bauleitung und der Fahrleitungsmeisterei. Hier diskutieren sie über einen Trennschalter in der Fahrleitung des Gütergleises. Dem Direktor waren diese zusätzlichen Kosten nicht angenehm, die Herren von der Fahrleitungsmeisterei berufen sich aber auf die Vorschriften. Der Grund: Das Dach des Güterschuppens liegt zu dicht an der Fahrleitung, so dass es bei Entladearbeiten zu Stromunfällen kommen kann. Es wird daher empfohlen, dass bei diesen Tätigkeiten die Fahrleitung auf diesem Gleis abgeschaltet wird.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29537

Danach gingen die 4 Herren auf den Bahnsteig, denn dort sollte eine der aufzustellenden Gaslampen bemustert werden. Diese Gaslaternen möchte der Bahndirektor gern haben, da diese von der Stadt Grummhübel geschenkt wurden und die Stadtwerke Grummhübel diese an ihr Gasnetz anschließen würde. Damit würden sehr geringe Betriebskosten anfallen.
Die Fahrleitungsmeisterei macht dazu einen Gegenvorschlag. Es sollten schon elektrische Lampen aufgestellt werden, diese könnten über einen kleinen Trafo aus der Fahrleitung versorgt werden, wie es schon auf der Zackenbahn im Bahnhof Jacobsthal praktiziert wird.
Den Bahndirektor überzeugt dieser Vorschlag nicht so richtig, denn wenn im Winter doch einmal der Bahnstrom auffällt, wie es auf der Zackenbahn schon vorkam, dann wäre es auf dem Bahnsteig dunkel.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29538

Nun, wir werden bald sehen, wie sich die Herren geeinigt haben. Ich muss mich jetzt erst einmal um die Elektriker im Güterschuppen kümmern.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (24.07.2017), Hein (24.07.2017), lokführer (24.07.2017), vauhundert (24.07.2017), Robby (24.07.2017), Norbert (24.07.2017), Alemanne 42 (24.07.2017), Staudenfan (24.07.2017), DVst HK (24.07.2017), ha-null (24.07.2017), BTB0e+0 (24.07.2017), heizer39 (24.07.2017), Udom (24.07.2017), Toto (24.07.2017), HüMo (24.07.2017), jbs (24.07.2017), bvbharry47 (24.07.2017), Baumbauer 007 (24.07.2017), Ludmilla1972 (25.07.2017), Rainer S. (25.07.2017), Holsteiner (25.07.2017), Tom-Köf (25.07.2017), JACQUES TIMMERMANS (25.07.2017), nullowaer (26.07.2017), 1zu0 (05.08.2017), 98 1125 (05.08.2017), gabrinau (05.08.2017), Thomas Kaeding (06.08.2017)

Fritze

Schaffner

(38)

Beiträge: 156

Wohnort (erscheint in der Karte): Eberswalde

  • Nachricht senden

86

Montag, 24. Juli 2017, 18:55

Grummhübel

Hallo Roland,

immer wieder beeindruckend, insbesindere auch was die Farbwahl so angeht!
Auch die vollen H0 Vitirnen an der and sind interessant, ist wie bei mir :D

Bin auf die ganzen Preussen, insbesondere die Elektrischen, gespannt.

Übrigens für den Fall, du hast noch keinen, der Busch Wasserkran Finow steht hier bei mir um die Ecke (noch steht er jedenfalls) und ich kann ggf. einige Originalbilder beisteuern für Interessierte. Unten rum, ausgemauertes Fachwerk und oben einen Holzaufbau, passt von der Grässe bestens, da der Bahnhof Finow auch nur 3 Gleise hatte.

Gruss, Dirk

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (24.07.2017), heizer39 (24.07.2017), bvbharry47 (24.07.2017), Rollo (24.07.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

87

Samstag, 5. August 2017, 07:46

Hallo Dirk,

danke für das Angebot, aber für einen Wasserturm ist kein Platz vorhanden. Trotzdem kannst Du mir das Bild mal schicken, vielleicht ist die Fotoperspektive so gewählt, dass er als Foto auf der Hintergrundkulisse platziert werden kann.

Während sich die Herren immer noch nicht einigen konnten, was für eine Beleuchtung auf den Bahnsteig kommen soll, fingen im Bereich des Lokschuppens lärmende Arbeiten an. Die Steinsetzer sind eingetroffen und sollen in den Zugangsbereichen Steine setzen.

Die Steinsetzer haben den Auftrag Bogenpflaster zu verlegen. Dazu wurde eine 2mm dicke Forexplatte in passender Größe zugeschnitten und dann erst einmal mittels Kreisschablone die Bogenförmigen Fugen mit der Reißnadel angerissen. Verwendung finden Pflastersteine mit den Maßen con 15 cm.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29688

Dann wurden alle einzelnen Steine eingraviert, eine etwas langwierige monotone Arbeit.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29689

Die Einfassung der Pflasterfläche erfolgt durch Natursteinplatten.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29690

Nach erfolgter Farbbehandlung sieht das Ganze dann so aus.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29691

Ebenfalls aus Natursteinen bestehen die Stufen, im Modell natürlich diesemal wegen der erforderlichen Stärke aus Trittschalldämmung.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29692

index.php?page=Attachment&attachmentID=29693

Die örtlichen Schlosser haben den Auftrag zum Bau der Geländer erhalten. Die Bauleitung beobachtet diese Arbeiten sehr gut, schließlich sollen sie als Absturzsicherung eingebaut werden.

Als erstes wird das Geländer entsprechend den örtlichen Gegebenheiten auf ein Brett gezeichnt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29694

Aus 1mm Rundmessing wird der Handlauf gebogen und mittels Klebeband auf der Zeichnung fixiert.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29695

Danach werden die senkrechten Stützen angelötet und ebenfalls mit Klebeband fixiert. Jetzt können die weiteren Querstücke angepasst und eingelötet werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29696

Bei den Diagonalstreben wurden wie folgt vorgegangen. Nach einelöten der ersten Diagonalstrebe wurde deren Mitte ermittelt und mit der Trennscheibe an dieser Stelle um 50% geschwächt. Die gleiche Prozedur erfolgte bei der noch einzulötenden zweiten Diagonalstrebe. Wenn alles schön passt, kann auch die zweite Diagonalstrebe eingelötet werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29697

Nach Fertigstellung sieht das Ganze dann so aus.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29698

Da das Geländer nur in die oberen Abdecksteine eingesetzt werden kann, erhält es auf der Außenseite noch zusätzliche Abstützungen aus 1,5mm breiten Messingstreifen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29699

Beim zweiten Geländer ist den Schlossern das 1mm Rundmessing ausgegangen, so dass für die Diagonalstreben 0,7mm dicker Neusilberdraht verwendet wurde. Sieht sogar besser aus. :)
index.php?page=Attachment&attachmentID=29700

Nach dem Lackieren konnten die Geländer eingesetzt werden, hier am Haupteingang,...
index.php?page=Attachment&attachmentID=29701
... und an der hinteren Rampe.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29702

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 32 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (05.08.2017), Wolleschlu (05.08.2017), Hein (05.08.2017), Baumbauer 007 (05.08.2017), Rainer S. (05.08.2017), Robby (05.08.2017), lokführer (05.08.2017), Staudenfan (05.08.2017), HüMo (05.08.2017), 1zu0 (05.08.2017), US-Werner (05.08.2017), TTorsten (05.08.2017), Toto (05.08.2017), 98 1125 (05.08.2017), bvbharry47 (05.08.2017), Tom-Köf (05.08.2017), Rainer Frischmann (05.08.2017), heizer39 (05.08.2017), PASSAT66 (05.08.2017), Holsteiner (05.08.2017), nullowaer (05.08.2017), Altenauer (05.08.2017), vauhundert (05.08.2017), jk_wk (05.08.2017), asisfelden (05.08.2017), Alfred (05.08.2017), E94281 (06.08.2017), BTB0e+0 (06.08.2017), DVst HK (06.08.2017), Thomas Kaeding (06.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (06.08.2017), Schienenstrang (11.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

88

Sonntag, 6. August 2017, 10:42

Hallo,

auf dem letzten Bild des vorherigen Beitrages ist ersichtlich, an der Rampe fehlt noch was. Entweder eine Absturzsicherung, oder eine Holztreppe. Für Letztere hat sich die Bahnverwaltung entschieden und einen Zimmermann mit der Herstellung beauftragt.

Und damit diese Holztreppe korrekt ausgeführt wird, prüft die Bauleitung vor Ausführung die entsprechende Planung, schließlich soll auf der Treppe niemand stürzen und dann vielleicht noch unter den Zug kommen. :thumbup:

Vom Zimmermann wurde folgende Berechnung angestellt.
2 mal Steigung + 1 mal Auftritt = 14 mm (Vorbildmaß 63cm)

Höhe der Rampe: 32mm

Festlegung Steigung: 4mm (Vorbildmaß 18cm), 32mm : 4mm ergibt 8 Stufen

Ermittlung Breite Auftritt: 14mm - 2x4mm = 6mm, Auftritt wird also 6 mm breit

Danach wurde dieser Aufriß gemacht:
index.php?page=Attachment&attachmentID=29724

Benötigt werden 7 Stufen, die achte Stufe ist die Rampe. Aus 1mm dicken und 5mm breiten Rührstäbchen werden die Treppenwangen angefertigt. Die Trittstufen werden aus gleichem Material, welches allerdings um 1mm verbreitert wurden, angefertigt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29725

Die Geländerstützen, der Hand- und der Knielauf wurden aus 1,5mm breiten Streifen des o.g. Materials hergestellt. Alles wurde mittels Sekundenkleber zusammen gefügt, .....
index.php?page=Attachment&attachmentID=29726

...was beim Vorbild natürlich nicht der Fall ist. Wenn man schon am rollenden Material Dinge nachbildet, welche man im normalen Anlagenbetrieb gar nicht sieht, so dachte ich, sollten bei meiner Treppe wenigstens auch die Verbindungselemente nachgebildet werden. Also wurden die Geländerstützen mittels Bolzen (0,45mm Draht) und M 0,6-Muttern befestigt. Der Knie- und der Handlauf wurden mit Schloßschrauben (0,45mm Draht) an den Geländerstützen befestigt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29727

Das Ganze noch etwas verwittert, und die Schrauben mit Rost versehen, da der Zimmermann keine Edelstahlschrauben zur Verfügung hatte.
index.php?page=Attachment&attachmentID=29728

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (06.08.2017), 98 1125 (06.08.2017), heizer39 (06.08.2017), Hein (06.08.2017), HüMo (06.08.2017), Husbert (06.08.2017), bvbharry47 (06.08.2017), TTorsten (06.08.2017), E94281 (06.08.2017), Thomas Kaeding (06.08.2017), Altenauer (06.08.2017), Wolleschlu (06.08.2017), Staudenfan (06.08.2017), Onlystressless (06.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (06.08.2017), koefschrauber (06.08.2017), gabrinau (07.08.2017), Baumbauer 007 (07.08.2017), Holsteiner (07.08.2017), nullowaer (07.08.2017), Meinhard (07.08.2017), BTB0e+0 (08.08.2017), Zahn (09.08.2017), Tom-Köf (09.08.2017), 1zu0 (10.08.2017), Udom (11.08.2017), Schienenstrang (11.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

89

Mittwoch, 9. August 2017, 19:55

Hintergrundkulisse

Hallo,

zurzeit werden in Grummhübel Pflanzarbeiten durchgeführt.
Um einen guten Übergang zur Hintergrundkulisse zu erhalten, wurden mal zwei Probedrucke auf eine 3mm dicke Forexplatte aufgezogen. Jetzt stehe ich vor der Aufgabe mich zu entscheiden, in welcher Höhe wird die Kuliise künftig hinter den Segmenten angebracht.

Variante 1:
index.php?page=Attachment&attachmentID=29808

Variante 2:
index.php?page=Attachment&attachmentID=29809

Variante 3:
index.php?page=Attachment&attachmentID=29810

Der Übergang Grasfläche Anlage zur Kulisse muss auch noch verbessert werden, so richtig passt es noch nicht.
Weiterhin werde ich mir noch einige passende Gebäude suchen, welche dann noch als Foto im Bereich des Güterschuppens auf die Kulisse geklebt werden, so dass der Bahnhof nicht ganz in der freien Natur stehen wird.

Sehr geehrte Forianer, was ist eure Meinung, für welche Variante würdet ihr euch entscheiden?

Auch würde ich mich über Tips zur Gestaltung Anschluss Anlage/Kulisse freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (09.08.2017), Wolleschlu (09.08.2017), Staudenfan (09.08.2017), Tom-Köf (09.08.2017), Altenauer (09.08.2017), 98 1125 (09.08.2017), Husbert (09.08.2017), BTB0e+0 (09.08.2017), bvbharry47 (09.08.2017), 1zu0 (10.08.2017), Zahn (10.08.2017), Holsteiner (10.08.2017), HüMo (10.08.2017), JACQUES TIMMERMANS (11.08.2017), Udom (11.08.2017)

Beiträge: 115

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

90

Mittwoch, 9. August 2017, 21:41

Meine Meinung

Hallo Rollo,
Tolle Ideen hast Du da mal wieder.
Ich denke, bei Deiner Frage um unsere Meinung betrifft nicht den Versatz im Bild.
Ich würde mich mindestens für Variante 2 entscheiden obwohl die 3 mein Favorit wäre. Der Waldrand sieht in Variante 3 sehr weit weg aus und es kommt eine reichlichen Tiefenwirkung zustande. Der Brandschutz bei Dampfbetriebenen wäre auch gegeben. Ich weiß allerdings nicht, wie die Situation in Schlesien war/ist. Danach würde ich meine Entscheidung fällen.
Ansonsten weiter so, ich bin mal gespannt wie Dein Hintergrund am Ende aussieht.
Viele Grüße
Jörg

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (09.08.2017), heizer39 (09.08.2017), BTB0e+0 (09.08.2017), bvbharry47 (09.08.2017), Rollo (10.08.2017)

Raages

Fahrgast

(11)

Beiträge: 13

Wohnort (erscheint in der Karte): Westervoort (NL)

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

91

Mittwoch, 9. August 2017, 21:42

Tag Rollo,

Mich kommt die dritte Variante am besten vor. Wegen der grossere Tiefewirkung.

Grüsze Frits.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (09.08.2017), Rollo (10.08.2017)

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(367)

Beiträge: 773

Wohnort (erscheint in der Karte): Abbesbüttel

Beruf: noch 3 Jahre und 1 Woche zuständig für die Getränkeversorgung von 46,12 Mio Menschen in Deutschland

  • Nachricht senden

92

Mittwoch, 9. August 2017, 22:02

Aber Roland,

Eindeutig die 3, das siehst du doch bestimmt auch selbst... :rolleyes:


Gruß
Hans
der Altenauer

- bekennender Spielbahner in Spur 0 auf 32 mm Gleisen -

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (09.08.2017), BTB0e+0 (09.08.2017), bvbharry47 (09.08.2017), Rollo (10.08.2017)

TTorsten

Oberheizer

(328)

Beiträge: 122

Wohnort (erscheint in der Karte): Nettetal

Beruf: Flugzeugtechniker

  • Nachricht senden

93

Mittwoch, 9. August 2017, 22:26

Hallo Roland,

Ich schließe mich den vorhergehenden Meinungen an und plädiere für die dritte Variante.

Gruß
Torsten

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (09.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017)

lok-schrauber

Fahrdienstleiter

(490)

Beiträge: 464

Wohnort (erscheint in der Karte): 8421 Schwarzautal/Wolfsberg, Österreich

Beruf: Test Engineer

  • Nachricht senden

94

Mittwoch, 9. August 2017, 22:28

Hallo Roland,

Ich finde Variante 3 am stimmigsten und mit der größten Tiefenwirkung.

Gruß Ralf

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (09.08.2017), heizer39 (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017)

BTB0e+0

Bahndirektor

(649)

Beiträge: 1 187

Wohnort (erscheint in der Karte): Mittelfranken

Beruf: Psychotherapeut

  • Nachricht senden

95

Mittwoch, 9. August 2017, 23:49

Hintergrund auch mal quer

Hallo Roland,

ja, wie einige meiner Vorschreiber schon feststellten: Variante 3 der Tiefenwirkung wegen.

Aber mal quergedacht ein Vorschlag zu Variante 1:
Hinter die Baumreihe aber vor den Himmel ein Dorf oder eine Kleinstadt im richtige Grössenverhältnis gesetzt, ggf. aus MZZ Hintergrundhäusern (gibt´s bei Holger im Forum). Die kann man auf dem Kopierer grössenmässig schön bedarfsgerecht rauf- oder runterziehen. Dann wäre die Station ortsnah und Du bräuchtest trotz dem keinen weiteren Platz. Für Variante 1 müsste, glaube ich, H0 oder ein kleines bisschen grösser gerade die rechte Hintergrundgrösse sein.

Vielleicht kannst Du die "Querdenke" ja brauchen oder daraus noch was anderes entwickeln. Wenn nicht - verwerfe sie einfach.

Viel Erfolg und ich bin auf das Ergebnis gespannt.
»BTB0e+0« hat folgende Datei angehängt:
Gruss
Robert
BTB0e+0

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (09.08.2017), heizer39 (09.08.2017), Zahn (10.08.2017), Tom-Köf (10.08.2017), Thomas Kaeding (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017), 98 1125 (10.08.2017), gabrinau (10.08.2017), Udom (11.08.2017)

bvbharry47

Oberfahrdienstleiter

(341)

Beiträge: 359

Wohnort (erscheint in der Karte): Wuppertal

Beruf: jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

96

Donnerstag, 10. August 2017, 00:11

Hallo Roland,

genau das was Robert Dir vorschlägt, mach ich gerade bei uns im Club bei den Eisenbahnfreunden Solingen.
An diesem Thema arbeite ich schon rund ein Jahr. Leider habe ich im Moment hier keine Fotos zur Verfügung.
Am Samstag werde ich im Club mal ein paar Fotos machen. Teile sind schon fertig und Ergänzungen sind in der
Erprobungsphase, obwohl schon klare Vorstellungen vorhanden sind.
Mit dem hintereinander setzen von verschiedenen Motiven (Gebäude, Bäume etc.) kann man sehr viel Tiefe
erreichen, am besten noch im Vordergrund mit Reliefgebäuden und vereinzelten Reliefbäumen.

Zumindest bist Du auf dem richtigen Weg.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Harry

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zahn (10.08.2017), Tom-Köf (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017)

BTB0e+0

Bahndirektor

(649)

Beiträge: 1 187

Wohnort (erscheint in der Karte): Mittelfranken

Beruf: Psychotherapeut

  • Nachricht senden

97

Donnerstag, 10. August 2017, 00:26

Hallo,

Zitat Harry:

Zitat

am besten noch im Vordergrund mit Reliefgebäuden und vereinzelten Reliefbäumen.

JAAAAAA, genau, das fehlte noch. So haut´s dann auch richtig hin. Danke Harry!
Gruss
Robert
BTB0e+0

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (10.08.2017), heizer39 (10.08.2017), Tom-Köf (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017), 98 1125 (10.08.2017)

Rollo

Bahndirektor

(790)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

98

Donnerstag, 10. August 2017, 12:34

Hallo,

erst einmal vielen Dank für eure Vorschläge und Meinungen.

Die Variante 3 erscheint mir auf den ersten Blick auch die Beste zu sein.

Aber auch die Vorschläge von Harry und Robert werden erst einmal durchgescheckt.
Wobei ich skeptisch bin, dass eine Kombination aus MZZ-Gebäuden und Fotokulisse optisch funktioniert. Werde den Versuch aber mal machen. Parallel dazu werde ich mir einige nichtsanierte Gebäude suchen und fotografieren, dann beide Varianten vergleichen.
Halbreliefbäume werde ich wohl nicht machen, da der optische Unterschied zu den fotografierten Bäumen im Hintergrund sicher zu groß sein wird. Hier werde ich mir einige Bäume in der Natur suchen, diese fotografieren und als Foto einfügen.

Auf der Anlage wird der hintere Rand der Begrünung noch einmal mit etwas dunklerem Gras nachbehandelt, so dass der Übergang zur Kulisse harmonischer wird.

Schön fände ich es, wenn Harry seine im Club in der Entwicklung befindliche Kulisse mal hier zeigen würde.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (10.08.2017), heizer39 (10.08.2017), Tom-Köf (10.08.2017), moba-tom (10.08.2017), bvbharry47 (10.08.2017), 98 1125 (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), Udom (11.08.2017)

bvbharry47

Oberfahrdienstleiter

(341)

Beiträge: 359

Wohnort (erscheint in der Karte): Wuppertal

Beruf: jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

99

Donnerstag, 10. August 2017, 14:34

Hallo Roland,

wie ich ja schon geschrieben habe, sehe ich Dich auf dem richtigen Weg. Vor allem auch deswegen,
weil Du Dich natürlich nach Möglichkeit an Motiven orientieren willst, die zu Deiner Epoche Zeit passen.
Das mit eigenen Fotos zu probieren ist eine gute Idee und habe ich auch schon getestet.
In den beigefügten Links mit den Berichten aus unserem Club ist die Hintergrundkulisse (hinter dem gesamten
Bahnhofsbereich ca. 16 mtr.) erst in den letzten 12 Monaten so nach und nach entstanden und wird ständig aktualisiert.

Modellbahntage bei den Eisenbahnfreunden Solingen 24. + 25.06.2017
Video von den Modellbahntagen in Solingen
Modellbahntage Solingen

Der Hintergrund besteht aus Himmelhintergrund (direkt hinter dem Bahnhof) und gemaltem Hintergrund in der Verlängerung der Strecke.
Im Bahnhofsbereich ca. 10 mtr. sind Reliefgebäude vor dem Himmel angebracht.
Mir kam es in erster Linie darauf an, alle Reliefgebäude mit Beleuchtung aus zu statten. Das kommt auch sehr gut bei unseren Veranstaltungen an.
Zur Zeit bin ich dabei, noch optische Übergänge zwischen Reliefgebäude und Himmel zu schaffen. Zu diesem Stand mache ich am Wochenende noch
ein paar Fotos, die aber noch keinen endgültigen Stand darstellen. Ich werde aber in Folge darüber berichten.

Das Ganze soll ja auch nur als eventuelle Anregung für Dich und natürlich auch alle anderen Spur 0 Freunde dienen.
So wie ich glaube Dich zu kennen, wirst Du eine für Dich zu friedenstellende Lösung finden, die ganz sicher auch mir und den
meisten hier mitlesenden gefallen wird.

Mit den besten Grüßen aus dem Bergischen

Harry

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (10.08.2017), Altenauer (10.08.2017), Rollo (10.08.2017), 98 1125 (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), Udom (11.08.2017)

Altenauer

Bahngeneraldirektor

(367)

Beiträge: 773

Wohnort (erscheint in der Karte): Abbesbüttel

Beruf: noch 3 Jahre und 1 Woche zuständig für die Getränkeversorgung von 46,12 Mio Menschen in Deutschland

  • Nachricht senden

100

Donnerstag, 10. August 2017, 16:35

Ganz einfach Roland,

dann verbinde Variante 3 und 1 mit Reliefgebäuden und anderen Gegenständen, dann wird es zum richtigen Ergebnis führen!

Gruß
Hans
der Altenauer

- bekennender Spielbahner in Spur 0 auf 32 mm Gleisen -

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (10.08.2017), bvbharry47 (10.08.2017), heizer39 (10.08.2017), BTB0e+0 (10.08.2017), Udom (11.08.2017)